Aufmacher-Oase-Monte-Arcosu

Sardinien – Tag 4 – Rundwanderung in der Oase Monte Arcosu

Eindrucksvolle Wanderung in der Oase Monte Arcosu

… und die vielleicht beste Pizza Sardiniens – mit GPS-Track

Heute zieht es uns in den Süden. In der Inselmitte hat es die ganze Nacht geregnet, gestürmt und gewittert. Am Morgen sieht es nicht viel besser aus. Im Süden klart der Himmel auf und macht der Sonne Platz. Unser Ziel ist der WWF-Naturpark Monte Arcosu Oasi (GPS: N 39 11.723, E 8 54.591 – Google Maps). Zu erreichen ist das Kleinod nur über eine ziemlich raue Schotterpiste – für Sizilien ist das aber nicht unüblich. Vor Ort treffen wir auf gähnende Leere – nur ein paar Waldarbeiter und ein Ranger sind da. Wir werden auch gleich darauf hingewiesen, dass der Park geschlossen hat. Ein Blick in den Wanderführer* hätte genügt, um zu wissen, dass der Park nur am Wochenende und an Feiertagen geöffnet ist. Die einzige Konsequenz ist, dass wir fünf Euro Eintritt pro Person sparen. Die Warnung, dass die Wanderung auf den Sa Rocca Lada sehr schwierig sei, schlagen wir in den Wind und brechen auf.

Oase-Monte-Arcosu

Der immer sehr gut markierte Wanderweg führt uns durch eine farbenprächtige Schlucht. Wir müssen immer wieder ein Flussbett queren – der Fluss führt zu dieser Jahreszeit allerdings kein Wasser. Nach gut einer Stunde erreichen wir das erste Ziel. Von hier oben haben wir einen herrlichen Blick zurück in die Schlucht. Ein fantastischer Ort, um länger zu verweilen. Das machen wir auch. Wir genießen die Sonne, die Aussicht, die Stille und die absolute Einsamkeit hier draußen.

Oase-Monte-Arcosu-2 Oase-Monte-Arcosu-3 Oase-Monte-Arcosu-4 Oase-Monte-Arcosu-5 Selfie-auf-Sardinien Oase-Monte-Arcosu-6

Anzeige
Sardinien: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.
by Eberhard Fohrer
Preis: EUR 26,90
69 neu von EUR 26,905 gebraucht von EUR 16,95

Am Himmel ziehen sich inzwischen wieder bedrohlich wirkende Wolken zusammen. Zeit, unsere Wanderung fortzusetzen. Der Weg führt uns nach links (den Weg geradeaus ignoriert ihr) einen Bergrücken nach oben. Schon bald erreichen wir den Grat auf etwa 250 Metern Höhe. Hier führt der Weg über größere Felsen, Probleme macht das aber nicht. Durch die üppige Vegetation erhaschen wir nur selten einen Blick in das Nachbartal. Der Weg führt uns dann recht steil wieder zurück nach unten. Am Ende der Tour gibt es sogar ein Wildgehege – von den sardischen Hirschen ist aber weit und breit nichts zu sehen.

Oase-Monte-Arcosu-8 Oase-Monte-Arcosu-7

Uns zieht es weiter zur Küste. Wir steuern die Ruinen von Nora (GPS: N 38 59.175, E 9 00.946 – Google Maps) an. An der Kasse machen wir aber kehrt. Wir sollen 5,50 Euro pro Person zahlen – dabei ist die Ruinenstadt nicht einmal besonders spektakulär. Da haben wir auf Sizilien schon ganz andere historische Städte gesehen – etwa im Tal der Tempel.

nora

Wir wollen noch ein wenig am Strand chillen – bis zum Sonnenuntergang haben wir ja noch jede Menge Zeit. Es gibt auch in Nora einen tollen Strand, bei Google Earth hatte ich aber weiter westlich einen wahren Südseestrand entdeckt. Nichts wie los. Unsere Fahrt endet allerdings in Teulada. Dass in die Bucht von Porto Scudo (GPS N 38 54.773, E 8 39.887 – Google Maps) und Porto Zafferano (GPS: N 38 53.848, E 8 39.143 – Google Maps) keine Straße führt, hatte ich nicht bedacht. Und auf sieben Kilometer Luftlinie wandern ist uns heute nicht zumute.

Zum Sonnenuntergang verschlägt es uns auf die durch eine Brücke mit Sardinien verbundene Insel Sant’Antioco. Ganz im Westen der Insel habe ich bei Google Earth einen Arch im Meer ausgemacht. Leider ist vor Ort nichts ausgeschildert und die Suche wird zu einem Katz- und Mausspiel. Wir irren ewig in der Gegend rum. Ich habe mit die Koordinaten im Vorfeld nicht genau notiert in der Annahme, der Spot wäre leicht zu erreichen. Wir brauchen rund eine Stunde, bis wir eine abgelegene und leider auch völlig verdreckte Bucht erreichen – aber weit und breit ist kein Arch zu sehen. Ich steige noch einmal etwas auf und siehe da, wir haben den Arch gefunden. Leider sind wir schon etwas spät und die Mücken kriechen auch schon aus ihren Löchern. Der Rückweg zur Straße ist wesentlich einfacher zu finden. Wir haben einfach an einer völlig falschen Stelle geparkt. Wer die Grotta delle Sirene besuchen will, parkt genau hier (GPS: N 38 58.995, E 8 24.499). Den Arch beziehungsweise die Höhle sieht man wohl am besten von diesem Standpunkt (GPS: N 38 58.422, E 8 24.235) aus.

Kamerasetting-am-Meer Grotta-delle-Sirene

Die vielleicht beste Pizza auf Sardinien

In Sant’Antioco machen wir Halt bei der erstbesten Pizzeria. Rino Tuttepizza (Google Maps) gibt es seit 1959, ist absolut spartanisch eingerichtet und die Pizzen werden von zwei alten Damen zubereitet. Hier sind fast nur Einhemische zum Essen, ein gutes Zeichen. Was wir für wenig Geld serviert bekommen, sprengt unsere Geschmacksnerven. Wer in der Gegend ist, kommt nicht daran vorbei, das kleine Lokal zu besuchen! Mit vollgeschlagenem Magen geht es an die Rückfahrt. Bis wir zuhause ankommen, habe ich sechs Espresso intus.

rino-tuttepizze

Reisezeitraum: September/Oktober 2015

Für einen Urlaub auf Sardinien empfehlen wir den Rother Wanderführer*, die Karte von Marco Polo* und den Sardinien-Reiseführer* von Eberhard Fohrer

 

Rundwanderung in der Oase Monte Arcosu - GPX-Datei
129.8 KiB
93 Downloads
Details
Rundwanderung in der Oase Monte Arcosu - Google KMZ-Datei
13.0 KiB
84 Downloads
Details
0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *