Aufmacher-littlebluebag

Die besten Blogs – Interview mit LittleBlueBag

Katrin und Sandra stecken hinter dem Reiseblog LittleBlueBag

In meiner Serie „Die besten Blogs“ stelle ich euch regelmäßig lesenswerte Blogs aus den Bereichen Fotografie, Reisen und Wandern vor. Dieses Mal: Katrin und Sandra von Littlebluebag

Katrin und Sandra sind digitale Teilzeitnomadinnen, die das Reisen und das Fotografieren lieben. Auf ihrem Blog LittleBlueBag berichten die beiden regelmäßig von ihren Reisen und geben Tipps zum Thema Fotografie.

Ihr habt einen fantastischen Blog – wie ist es dazu gekommen?

Katrin und ich sind ja eigentlich Hochzeitsfotografinnen (www.katrinandsandra.de) und das ganze Jahr über für unsere Hochzeiten und Fotoshootings unterwegs. Wir waren mit unseren Paaren zum Beispiel schon in Thailand, Dubai, Istanbul, New York, Mallorca und Paris. Da wir dadurch unsere zwei großen Leidenschaften, die Fotografie und das Reisen, miteinander verbinden können, entstand vor ca. 1 1/2 Jahren unser Reisefotografie Blog LittleBlueBag. Wir bieten auch viele verschiedene Fotoworkshops an und lieben es, Fotografieanfängern und -fortgeschrittenen die Fotografie näher zu bringen. Aus diesem Grund veröffentlichen wir auf unserem Reisefotografieblog nicht nur Tipps rund ums Reisen und zeigen auch nicht nur unsere Reisefotos, sondern teilen unser Wissen in verschiedenen Fototipps. Wir finden es wichtig, dass man in seinem zeitlich begrenzten Leben Erfahrungen und Erlebnisse sammelt, dass man sich Sachen anschaut und die Welt erkundet. Wer für die Daheimgebliebenen eeinzigartige Fotos mitbringt nimmt sie dadurch mit auf seine Reise. Dabei möchten wir andere durch unsere Erfahrungen und unser Wissen unterstützen.

Katrin und Sandra alias LittleBlueBag

Katrin und Sandra alias LittleBlueBag

Ihr sagt von euch selbst, ihr seid digitale Teilzeitnomadinnen. Was versteht ihr darunter?

Wie wir ja alle wissen leben und arbeiten digitale Nomaden ortsunabhängig. Wir sehen uns selbst als digitale Teilzeitnomadinnen. Wir sind die Hälfte des Jahres auf Reisen und arbeiten ortsunabhängig von unterwegs aus und das macht uns momentan wirklich sehr glücklich. Vielleicht wird es irgendwann einmal mehr mit dem Reisen, aber momentan ist das für uns einfach perfekt.

Ihr kommt viel in der Welt umher. Wenn ihr jetzt nur noch einmal verreisen dürftet – wo würdet ihr auf alle Fälle noch einmal hinfahren?

Wenn wir wirklich nur noch einmal verreisen dürften, dann würden wir alles, was wir besitzen verkaufen oder verschenken, uns einen VW Camper kaufen, einfach losfahren und nie wieder zurückkommen. Koh Chang in Thailand und New York City wären da auf alle Fälle irgendwie auf unserer Reiseliste. Aber eigentlich würden wir uns ein Reiseziel auswählen, das wir noch nicht gesehen haben.

Gibt es einen Ort, den ihr für nichts auf der Welt noch einmal besuchen würdet?

Ein Ort, den wir nie wieder besuchen würden? Bisher hatten wir da wohl echt Glück und wir haben uns immer sehr wohl gefühlt auf unseren Reisen. Für uns ist es daher kein Ort, aber ein Fortbewegungsmittel, das wir nie wieder benutzen und auch niemandem empfehlen würden. Der Nachtzug von Bangkok nach Chiang Mai. Noch niemals zuvor haben wir so unbequem und schlaflos die Nacht verbracht und wir sind wirklich keine Luxusladies. Für uns gibt es inzwischen in Thailand nur noch Inlandsflüge oder die Fahrt in einem Minibus, da sind wir dann wohl mit den Jahren etwas wählerischer geworden.

Gab es schon einmal eine Situation, in der ihr dachtet, das war jetzt aber zu krass?

Wir hatten bislang auf unseren Reisen immer das Glück, dass uns nie etwas Schlimmes passiert ist. Außer, dass ich einmal für zwei Tage auf Koh Tao im Krankenhaus lag. Aber das war halb so schlimm, weil Katrin die ganze Zeit bei mir sein konnte und mich zusammen mit einer Ladyboy-Krankenschwester sehr gut gepflegt hat.

Krass ist nicht der richtige Begriff für die Situation, an die wir gerade denken. Eigentlich war die Situation extrem komisch. Wir haben in Bangkok auf einen Inlandsflug am Gate gewartet. Um uns herum waren nur Thais und wir haben uns noch gewundert, warum wir die einzigen „Touris“ waren. Wir haben es uns dann damit erklärt, dass der Flug schon extrem billig war. Aber irgendwie wurde unser Flug nicht zum Boarding aufgerufen und als dann auch noch die Abflugzeit erreicht war, wurden wir schon etwas nervös. Bis dann die Durchsage kam: „Last call for Mrs Mllr!“ Wir haben uns entsetzt angeschaut und waren uns sicher, dass dieses Genuschel „Müller“ heißen sollte. Letztendlich saßen wir dann doch am falschen Gate und durften mit Piloten und Flugbegleiterinnen im Privatbus zum Flugzeug fahren. Und als wir dann das Flugzeug betraten war unser Sitzplatz natürlich ganz hinten und wir mussten, begeleitet von lautem Geklatsche, durch das ganz Flugzeug laufen. Das war krass 🙂

Was steht bei euch derzeit ganz weit oben, was ihr unbedingt sehen wollt?

Unsere Liste ist lang und wir wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen. Angkor Wat, Pagoden in Bagan, Joshua Tree National Park, wir können uns echt nicht entscheiden, was ganz oben steht.

Was kommt auf euren Reisen immer mit?

Das ist ziemlich einfach zu beantworten, denn unsere Kameras und unsere GoPro sind immer die ersten Dinge, die wir für unsere Reisen packen. Ohne sie gehen wir nicht aus dem Haus.

Was bedeutet für euch Luxus auf euren Reisen?

Unser Job besteht aus Hochzeiten, Fotosessions, Workshops und Vorträgen, das sind alles feste Termine, die wir lieben und dennoch unseren Alltag und unsere Planungen ganz stark beeinflussen. Der größte Luxus für uns auf Reisen ist also Zeit und der beruhigende Blick auf das weite Meer.

Was ratet ihr jemanden, der das erste Mal eine Fernreise wagt. Worauf sollte man besonders achten?

Viele „Reiseanfänger“ machen bei ihrer ersten großen Fernreise den Fehler, dass sie sich im Outdoorladen einen viel zu großen Rucksack andrehen lassen und dann den kompletten Inhalt ihres Kleiderschranks vier Wochen durch Asien schleppen. Wir reisen seit Jahren mit sehr reduziertem Reisegepäck und wir haben noch nie etwas auf unseren Reisen vermisst. Und wenn du doch einmal etwas vergessen hast, dann bekommst du es auch im kleinen Supermarkt mitten im Dschungel. Und was wir Reiseneulingen ebenfalls noch mit auf den Weg geben möchten: Auf keinen Fall sollte man die Reise komplett durchplanen, sondern lieber spontane Entscheidungen treffen und auch mal in den Tag hineinleben und schauen, was der Tag so bringt. Das ist viel entspannter.

Was sind eure Pläne für die nächste Zukunft?

Unsere Reisepläne für dieses Jahr sind fürs erste Paris, USA, Thailand und Myanmar. Mal schauen, was uns dieses Mal auf unseren Reisen erwartet. Ansonsten werden wir unseren Reisefotografieblog weiter ausbauen und nach unserem im Dezember veröffentlichten Ebook „Raus aus der Automatik – rein ins Abenteuer“ (http://www.littlebluebag.de/produkt/raus-ausder-automatik-rein-ins-abenteuer-extended) sind noch weitere Ebooks in Planung. Wir sind gespannt auf das, was kommen wird.

Stay marvelous, Katrin and Sandra.

1 reply
  1. Michael
    Michael says:

    Schönes Interview. Hab ich gleich mal wieder einen neuen spannenden Blog kennengelernt 🙂

    PS Oh ja, den Joshua Tree Nationalpark kann ich absolut nachempfinden. Der ist nämlich richtig toll und meiner Meinung nach völlig unterschätzt! Wir haben unseren Aufenthalt dort sehr genossen!

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *