Aufmacher-Madeira-Tag-7

Madeira – Tag 7 – Küstenwanderung hoch über dem Meer

An der Nordküste erwartet uns eine spektakuläre Küstenwanderung

Hoch über dem Meer eröffnen sich atemberaubende Ausblicke

Unser letzter Tag auf Madeira führt uns noch einmal an die Ostküste. Nach zehn, fünfzehn Minuten Fußweg erreichen wir einen Steinstrand mit Blick auf die imposante Steilküste. Die Sonne ist noch lange nicht aufgegangen – genug Zeit also, den Strand etwas zu erkunden. Hier unten entstehen wirklich atemberaubende Fotos. Wer auch an diese traumhafte Location will, fährt zum Parkplatz (GPS: N 32 44.590, W 16 42.067 – Google Maps) und läuft ein Stück weit bis zum Strand (GPS: N 32 44.852, W 16 41.791 – Google Maps).

Madeiras Ostküste im Morgenlicht

Madeiras Ostküste im Morgenlicht

Fotoshooting-Madeira Strand-Ostkap-Madeira Strand-auf-Madeira-am-Morgen

Wir genießen noch etwas die Sonne am Meer und ziehen an der Nordseite der Insel weiter bis nach Machico. Direkt an einem langen Autotunnel (GPS: N 32 43.964, W 16 45.850 – Google Maps) starten wir zu einer atemberaubenden Küstenwanderung. Wir folgen anfangs einer Levada, vorbei an kleinen Gärten und Feldern, die noch in Handarbeit bearbeitet werden. Hunde, Katzen, Ziegen und Schafe gehören hier zum Bild. Nach einer dreiviertel Stunde haben wir die Zivilisation weitgehend hinter und gelassen. Vereinzelt stehen hier und da ein paar kleine Hütten in dem dicht bewaldeten Canyon und ab und ab sehen wir einen Bauern, der mit der Sichel zu Werke geht.

Die Levada haben wir inzwischen verlassen. Stattdessen folgen wir einem schmalen Wanderpfad, der sich immer weiter in die Höhe schraubt. Nach einer guten Stunde erreichen wir die Boca do Risco (GPS: N 32 45.330, W 16 46.344 – Google Maps). Der Blick von hier oben – wir sind auf 360 Metern Höhe – auf die umliegende Steilküste ist unbeschreiblich. Mit dem Wetter haben wir Glück. Hier oben herrscht im Normalfall ein raues Lüftchen. Heute ist es fast windstill und die Sonne spitzt immer wieder durch die Wolkendecke, die uns auf dieser Küstenwanderung einen angenehmen Schatten spendet.

Levadawanderung-auf-Madeira Hiking-Madeira-Levada Wanderweg-Madeira

An diesem alten Gehöfft geht es links vorbei

An diesem alten Gehöfft geht es links vorbei

Wir folgen einem dicht bewachsenen Pfad an der Steilküste. Noch erspähen wir nur selten einen Blick auf die Küste. Doch das ändert sich. Nach einer halben Stunde weicht die Flora und wir stehen vor einer gigantischen Kulisse. Kaum vorstellbar, dass hier oben in diesem steilen Kliff ein Weg entlangführt.

Flo-und-Biggi-an-der-Steilküste

Der Weg ist an den meisten Stellen gut einen Meter breit. Das Meer liegt teilweise mehrere hundert Meter in der Tiefe. Eine Sicherung ist an keiner Stelle vorhanden, eine echte Gefahr besteht aber nicht, zumal der Weg offenbar gerade frisch instandgesetzt wurde. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind aber Voraussetzung für diese Küstenwanderung, die man bei Regen und Sturm unbedingt meiden sollte!

Küstenwanderung-auf-Madeira Wanderweg-an-der-Küste-Madeira

Hier ist der Verlauf der Küstenwanderung grob eingezeichnet

Hier ist der Verlauf der Küstenwanderung grob eingezeichnet

Wanderweg-Küstenwanderung-Madeira

Über eine Stelle, an der der Pfad teilweise abgerutscht ist, hilft eine Drahtsicherung in der Wand, aber auch das dürfte für die meisten Wanderer problemlos zu meistern sein.

Ausgesetzte-Stelle-Küstenwanderung-Madeira Küstenwanderung-mit-Biggi-auf-Madeira

Der Blick zurück auf die Steilküste

Der Blick zurück auf die Steilküste

Nach gut zwei Stunden erreichen wir unser Ziel für heute: Espigao Amarelo (GPS: N 32 45.780, W 16 47.342 – Google Maps). Ein Vermessungsstein markiert die Stelle, von der aus man einen atemberaubenden Blick zurück auf die Steilküste genießt. Wer genau hinsieht, erkennt auch den Wanderweg, den wir gerade gegangen sind. Es ist der perfekte Ort für eine Brotzeit. Wir laufen noch ein Stück weiter in Richtung Porto da Cruz. Der Blick auf die Küste ist aber wieder von dichter Vegetation versperrt. Wir kehren um. Nach gut vier Stunden reiner Gehzeit, rund 15 Kilometern Gehstrecke und 200 Höhenmetern im Auf-und Abstieg erreichen wir unser Auto.

Espigao-Amarelo

Am Aussichtspunkt Espigao Amarelo

Am Aussichtspunkt Espigao Amarelo

Das Video zu dieser atemberaubenden Küstenwanderung findet ihr hier

Wer mag, kann die Wanderung bis nach Porto da Cruz (GPS: N 32 46.326, W 16 49.632 – Google Maps) mit dem Adlerfelsen fortsetzen und dann erst umkehren. Die Wanderung verlängert sich dann aber auf 24 Kilometer. Alternativ nimmt man ab Porto da Cruz den Bus oder ein Taxi. Allerdings verpasst man nicht viel, wenn man wie wir am Espigao Amarelo umkehrt.

Inzwischen ist es Nachmittag und wir überlegen, wo wir den letzten Sonnenaufgang auf Madeira genießen sollen. Unsere Wahl fällt auf den Aussichtspunkt hoch über dem Ostzipfel, an dem wir schon vor wenigen Tagen standen (GPS: N 32 44.950, W 16 42.401 – Google Maps). Über den Bergen türmen sich dicke Wolken auf, der Blick auf die Halbinsel Sao Lourenco ist aber ungetrübt.

Fotoshooting-hoch-über-Madeira OStküste-Wolken

Zum Abendessen fahren wir noch einmal in die Innenstadt von Funchal. Das Essen im Embaixador Madeirense war so hervorragend, dass wir hier einfach den Ausklang unserer Reise genießen wollen. Und auch dieses Mal werden wir nicht enttäuscht. Der Wirt tischt frischen Fisch, Kartoffeln, Reis, Linsen und den stärksten Poncha aller Zeiten auf.

Die Rückreise

Am nächsten Morgen heißt es noch einmal früh aufstehen. Um sieben Uhr brechen wir auf in Richtung Flughafen. Um zehn startet unser Flieger nach München. Fast wäre mir noch ein Malheur passiert. Während wir am Flughafen die Wärme der Morgensonne genießen, fragt Biggi, ob ich denn den Schlüssel vom Mietauto abgegeben habe. Natürlich nicht – also noch einmal durch den Flughafen hetzen, bevor es wirklich Richtung Heimat geht.

Madeira – unser Fazit

Madeira ist eine traumhafte Insel mit einem wundervoll milden Klima. In der Woche haben wir gut 1000 Kilometer mit dem Auto abgespult und sind dutzende Kilometer gewandert. Wir haben also einiges gesehen. Für Wanderer ist die Insel ein Traum. Unzählige Levadawanderungen und tolle Bergtouren sorgen für Hochgenuss. Außerdem blühen das ganze Jahr über bunte Blumen. Der Spitzname Blumeninsel kommt also nicht von irgendwo.

Mit dem Wetter hatten wir für Mitte Dezember unglaubliches Glück. Wir hatten nicht einen Regentag. Für diese Jahreszeit ist das allerdings selbst für Madeira sehr ungewöhnlich. Im Schnitt regnet es im Dezember an neun Tagen. Die Temperatur ist auch in der Nacht nie unter zehn Grad gefallen, oftmals konnte man auch nachts noch einfach mit dem T-Shirt raus. In den höheren Lagen ist das natürlich anders, hier kann es im Dezember durchaus auch schneien.

In einer Woche kann man vieles sehen auf Madeira – insbesondere dann, wenn man schon immer zum Sonnenaufgang unterwegs ist. Wer es etwas gemütlicher angehen will, wird auch nach zwei Wochen immer wieder neue Ecken entdecken.

Reisezeitraum Dezember 2015

Für einen Urlaub auf Madeira empfehlen wir den Rother Wanderführer für Madeira*, die Kompass-Wanderkarte* und den MARCO POLO Reiseführer Madeira*

Anmerkung*: Die Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate-Links, für die Phototravellers eine geringe Provision erhält, falls Du über den Link einen Einkauf tätigst.  Dies hilft uns bei der Kostendeckung dieses Blogs.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *