Wanderung auf Friederspitz (2.049m) und Frieder (2.053m)

Geheimtipp Frieder

Friederspitz und Frieder bilden einen imposanten Doppelgipfel

Wir schreiben Anfang Dezember und ganz Europa stöhnt unter den Schneemassen. So oder so ähnlich hätte dieser Wanderbericht wohl vor 25 Jahren begonnen. Wir befinden uns aber im Jahr 2016 und der Winter lässt – wie so oft – auf sich warten. Die deutschen Alpen sind bis in hohe Lagen quasi schneefrei. Auch Gipfel jenseits der 2.000-Meter-Marke lassen sich je nach Disposition mehr oder weniger problemlos erklimmen. Zum Jahresausklang entscheiden wir uns für eine Wanderung auf die Friederspitz und den benachbarten Frieder. Beide bilden ein doppelgipfliges Bergmassiv im Ostteil der Kreuzspitzgruppe der Ammergauer Alpen. Maik alias Bergpixel und ich erreichen den Wanderparkplatz an der B23 (GPS: N 47 29.074, E 10 58.612 – Google Maps) – rund eineinviertel Stunden von München entfernt – gegen acht Uhr.

Wegweiser Frieder

Direkt am Parkplatz weist uns dieses Schild den Weg zum Frieder

Am Himmel ist kein Wölkchen zu sehen und die Sonne strahlt die ersten Berggipfel an. Die Tour auf die Friederspitz und den Frieder beginnt unspektakulär. Direkt am Parkplatz führt uns ein breiter Fahrweg gemächlich Meter für Meter nach oben. Die Aussicht ist bescheiden – wir befinden uns mitten im Wald. hier heißt es: Kopf ausschalten und einen Fuß vor den anderen setzen. Idealerweise spult man dieses langweilige Wegstück mit dem Mountainbike ab.

Wanderweg zum Frieder

Der Zustieg ist leider ziemlich langweilig. Wir folgen stur diesem wenig idyllischen Fahrweg

Raureif in den Bergen

Es ist noch empfindlich kalt in den Bergen – Raureif bedeckt den Boden

Nach einer guten Stunde erreichen wir einen Abzweig. Rechts geht es in Richtung Stepbergalm und zum Kramer. Wir halten uns aber noch ein paar Meter geradeaus. Nach wenigen Minuten erreichen wir einen Wiesenweg, der nach links in den Wald abzweigt. Ein Schild weist den Weg in Richtung Fiederspitze. Endlich lassen wir den monotonen Fahrweg hinter uns. Ein schmaler Pfad führt uns in Serpentinen durch einen dichten Nadelwald. Die Sonne dringt immer wieder durch das Astwerk und bringt die Landschaft zum Leuchten. Wir hören die Vögel zwitschern – und das mitten im Dezember. Die Bäume lichten sich mehr und mehr. Der Blick auf das Wettersteingebirge ist grandios.

Wegweiser Friederspitz

An diesem Schild zur Friederspitz biegen wir links ab

Wanderweg zum Frieder

Wir verlassen den Fahrweg und folgen diesem Pfad

Wegweiser Frieder

Noch ein Wegweiser. Verlaufen kann man sich hier kaum

Blick auf Zugspitze

Endlich! Der Wald lichtet sich und gibt einen tollen Blick frei auf die Zugspitze, die Ehrwalder Sonnenspitze in der Mitte und rechts den Wannig

Wanderer in den Alpen

Maik hält inne und genießt die fantastische Aussicht

Nach knapp zwei Stunden erhaschen wir den ersten Blick auf die Friederspitz – der Frieder-Gipfel liegt verdeckt dahinter. Wir erreichen die idyllisch gelegene Friederalm. Zeit für eine kurze Rast. Wir genießen die Sonne und den herrlichen Ausblick.

Friederalm

An der Friederalm machen wir kurz Rast

Friederspitz

Unser erstes Etappenziel: die Friederspitz

Anzeige

Oakley Sonnenbrille Fives Squared, OO9238-04
Von
Preis: EUR 62,98
30 neu von EUR 54,000 gebraucht
OAKLEY FIVES SQUARED [POLISHED BLACK GREY]Mit der Fives Squared bringt Oakley eine schöne und sportliche Sonnenbrille! Rahmen in Polished Black und mit Grey Gläsern. langlebiges O Matter Rahmen Material sicherer Halt durch Unobtainium® Nosepads extrem hoher Aufprallschutz und garantierter Splitterschutz dank des Glasmaterials Plutonite perfekte Sicht ohne Verzerrungen dank Oakley High Definition Optics (HDO) das Glas filtert 100 % aller UVA-/UVB-/UVC-Strahlen und schädliches Blaulicht bis zu 400 nm Lichtdurchlässigkeit des Grey Glases beträgt 18% - damit ist die Oakley Fives Squared perfekt für normales bis helles Licht geeignet

Wir lassen die unbewirtschafteteFriederalm hinter uns und wandern über eine riesige Weidefläche. Die Friederspitz wird von hier an unser ständiger Begleiter. Der schmale Pfad führt uns ein Stück durch die Latschen und schlängelt sich schließlich links unterhalb des Gipfels entlang.

Friederspitz

Die Friederspitz rückt immer näher

Wanderer in den Bergen

Wir blicken zurück. In der Ferne erspähen wir diese zwei Wanderer, die ebenfalls auf dem Weg zur Friederspitz sind

Wanderweg Frieder

Der Weg führt uns zunächst durch Latschen

Aufstieg zur Friederspitz

Wir queren den grasbewachsenen Hang und steigen steil über eine Flanke zum Gipfelkreuz der Friederspitz auf. Hier und da passieren wir ein paar Schneefelder, aber nichts Dramatisches. Kein Baum versperrt sich Sicht – der Blick auf die umliegenden Gipfel ist wirklich grandios. Nach gut drei Stunden erreichen wir das Gipfelkreuz der Friederspitz. Von hier aus ist der Frieder-Gipfel schon zum Greifen nahe.

Wanderweg Friederspitz

Hier schlängelt sich der Pfad nun stetig nach oben

Schneefelder

Auch ein paar Schneefelder gilt es zu passieren

Aufstieg Friederspitz

Der Aufstieg zur Friederspitz erfolgt weglos – lediglich ein paar Steigspuren sind auszumachen. Bei guter Sicht ist das kein Problem. Bei Nebel sieht das anders aus

Wanderer auf dem Weg zur Friederspitz

Weit und breit verspert kein Baum die grandiose Aussicht

Wanderweg Friederspitz

Wir legen eine kurze Pause ein, um die Landschaft zu genießen

Gipfelkreuz Friederspitz

Wir erreichen das Gipfelkreuz der Friederspitz

Gipfelblick

Bei dem herrlichen Bergwetter sind wir hier oben heute nicht alleine. Trotz des langen Zustiegs tummeln sich einige Wanderer am Gipfelkreuz. Der Ausblick entschädigt für die Strapazen. Kreuzspitze, Zugspitze, Alpspitze, Schneefernerkopf, Geierköpfe, Daniel, Hochvogel, Nebelhorn, Westliche Karwendelspitze und hunderte andere Gipfel bilden ein traumhaftes Bergpanorama.

Frieder

Hier blicken wir auf unser zweites Tagesziel: den Frieder-Gipfel

Wanderer auf der Friederspitz

Maik steht nah am Abgrund und saugt die Landschaft in sich auf

Kreuzspitz

Der Gipfel rechts ist die 2.185 Meter hohe Kreuzspitz – links daneben ragt die Kreuzspitzl in den Himmel

Tee auf der Friederspitz

Was kann es schöneres geben als eine heiße Tasse Tee am Gipfel

Anzeige
Gipfellogbuch
Gipfellogbuch - Gebundene Ausgabe (192 pages)
Von Marion Meyer, Dominik Prantl
Preis: EUR 9,90
59 neu von EUR 6,887 gebraucht von EUR 3,00
2012 [Neuwertig und ungelesen,als Geschenk geeignet zwei ]

Der Frieder

Wir machen uns auf den Weg zum Frieder. Der Pfad führ uns noch einmal rund 70 Höhenmeter nach unten und die gleiche Strecke wieder nach oben. Hier am Fieder-Gipfel legen wir eine längere Rast ein. Wir legen uns ins warme Gras und genießen die wärmende Sonne. Haben wir wirklich Dezember in Deutschland? Es ist eigentlich nicht zu glauben.

Wanderweg Frieder

Wir steigen rund 70 Höhenmeter ab, um auf den Frieder-Gipfel zu gelangen

Wanderer auf dem Weg zum Frieder

Weit vor uns kämpfen sich diese zwei Wanderer zum Frieder

Aufstieg zum Frieder

Im oberen Teil wird es ein wenig geröllig

Dohle auf Frieder-Gipfelkreuz

Diese Dohle besetzt das Frieder-Gipfelkreuz

Rast auf dem Frieder-Gipfel

Die Sonne lädt zu einer ausgiebigen Rast ein

Pause auf dem Frieder-Gipfel

Da sage auch ich nicht nein

Blick ins Karwendel

Vom Gipfel genießen wir einen grandiosen Rundumblick – hier ins Karwendel

Friederspitz und Zugspitze

Der Blick zurück zur Friederspitz. Dahinter ragt die Zugspitze in den Himmel

Frieder-Gipfel mit Wanderer

Maik am Gipfel des Frieder

Kreuzspitz

Noch einmal der imposante Blick auf die Kreuzspitz

Abstieg über den Frieder-Bergpfad

Um die ganze Wanderung zu einer Rundtour auszubauen, steigen wir wieder vom Frieder ab, gehen allerdings nicht zurück auf die Friederspitz. Stattdessen verlassen wir den Wanderweg in der Senke zwischen Frieder und Friederspitz nach links – ein Schild gibt es hier aber nicht. Es geht zunächst weglos – vielleicht ist der Weg auch unter dem Schnee verdeckt – einen Grashang recht steil nach unten. Bald erreichen wir ein stark abschüssiges Geröllfeld. Hier sind wieder ein paar stark verwitterte Markierungen auszumachen. Ob der Weg noch gepflegt wird, wagen wir zu bezweifeln. Vermutlich kennen nur Einheimische diesen Bergpfad.

Frieder-Bergpfad

Hier verläuft der Bergpfad zum Frieder – angeblich

Geröllfeld am Frieder

Durch dieses Geröllfeld geht es steil nach unten

Nach dem Geröllfeld erreichen wir die Latschenzone. Der Weg ist kaum auszumachen und zum Teil verwachsen. Ein Buschmesser würde hier gute Dienste leisten, aber es geht auch so. Der Abstieg ins Tal hat es noch einmal in sich. Der maximal fußbreite Pfad führt in Serpentinen den steilen Hang hinab. Hier ist Trittsicherheit gefragt – ein falscher Schritt kann üble Folgen haben. Vor allem, wenn man alleine unterwegs ist. Der Weg ist kaum frequentiert und Handyempfang ist nicht vorhanden. Bei Nässe raten wir von dieser Variante, vor allem im Abstieg, ab.

Latschen

Wir erreichen die Latschen

Frieder-Bergpfad

Der Bergpfad sollte nicht unterschätzt werden

Nach unzähligen Serpentinen haben wir das Gröbste hinter uns. Der Weg führt uns in ein weiteres Geröllfeld und schließlich in den Wald. Wir erreichen einen Fahrweg, der jetzt allerdings noch einmal eine halbe Stunde recht stramm anzieht. Der Rückweg zum Parkplatz zieht und zieht sich durch den dichten Wald. Inzwischen ist es auch schon finster, aber der Mond spendet noch genügend Licht.

Mond über den Alpen

Der Mond und das letzte Sonnenlicht des Tages

Tourdaten Friederspitz und Frieder (Rundtour mit “wildem” Abstieg):

Datum: 10. Dezember 2016
Gesamtweglänge: 20,3 Kilometer
Höhenmeter: 1.430 Meter
Reine Gehzeit: 6:00 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Anzeige – Die Wanderkarte zur Region

Fazit:

Die Wanderung auf die Friederspitz und den Frieder ist ein landschaftliches Highlight mit phänomenalen Ausblicken und Fernblicken bis weit in die Alpen hinein. Wegen des langen Zustiegs über den monotonen Fahrweg und der fehlenden Einkehrmöglichkeiten ist die Wanderung relativ einsam. Technisch ist die Tour nicht besonders anspruchsvoll. Aufgrund der Länge und der vielen Höhenmeter sollte man die Wanderung aber nicht unterschätzen. Bei schlechter Sicht und ohne GPS kann man sich im oberen Teil der Wanderung außerdem leicht verlaufen. Die von uns gegangene Rundtour mit dem „wilden“ Abstieg über den teils verwachsenen und sehr steilen Bergpfad ist eine ganz andere Hausnummer und erfahrenen Wanderern vorbehalten. Trittsicherheit ist hier oberste Pflicht. Zudem sollte diese Variante – insbesondere im Abstieg – auf keinen Fall bei Nässe oder Schnee begangen werden. Hier herrscht akute Absturzgefahr und stellenweise geht es wirklich steil in die Tiefe. Doch lohnt diese Variante überhaupt? Ich bin der Meinung: nein! Landschaftlich finde ich den Normalweg spannender – außerdem ist der Normalweg ein ganzes Stück kürzer.

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon auf dem Frieder? Hast du die Tour trotz des langen Zustiegs genossen oder würdest du die Wanderung lieber nicht mehr machen? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” zu gewinnen.

 
4 replies
  1. Bergpixel
    Bergpixel says:

    Ein sehr schöner Bericht zu einer traumhaften Tour. Es war wirklich ein grandioser Jahresausklang.
    Ich freue mich jetzt schon auf den Saisonstart 2017 und auf neue beeindruckende Ziele.

    Viele Grüße, Maik / Bergpixel

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *