Das erste Mal klettern in der Kletterhalle

Das erste Mal klettern

Ein Erfahrungsbericht

Es ist Freitag. Feierabend. Wochenende. Ich komme zur Tür herein und Flo begrüsst mich mit: “Hast du Lust klettern zu gehen. Markus fragt.” Das erste Mal klettern? Spontan wie ich bin, sage ich natürlich “ja, klar!” In dieser Woche ist zufällig mein Kletterkurs, für den ich mich angemeldet hatte, ausgefallen – und jetzt soll es also doch klappen mit dem Klettern. Unser Bergkumpel Markus vom Outdoor-blog.org will uns heute ein wenig in die Kunst des Kletterns einweisen. Ich bin gespannt.

Ganz schön hoch, so eine Kletterwand

Wie immer mache ich mir keine großen Gedanken. Wir fahren nach Kirchheim zur Kletterhalle High East. Erst als ich einen ersten Blick auf die Kletterwand werfe, wird es mir etwas mulmig. Ganz schön hoch. 18 Meter misst so eine Wand. Na, das kann ja heiter werden. Am Empfang werden wir nett informiert und müssen eine Einverständniserklärung ausfüllen. Im Shop leihen wir uns noch ein Paar Kletterschuhe – und dann tauchen wir in eine völlig neue Welt ein. Erster Tipp: die Schuhe müssen hauteng sitzen, eigentlich schon zu eng, damit man dann genug Druck auf den Zehen aufbauen kann.

Gierig sauge ich die ersten Eindrücke auf

Karabiner klicken, Seile surren auf den Boden, direkt neben mir seilt sich gerade ein Kletterer von der Hallendecke ab und schwebt in der Mitte herab. Beeindruckt kann ich meinen Blick gar nicht mehr von den Wänden losreißen. Ich stehe da und staune, sauge die Geräusche gierig auf und merke das aufgeregte Kribbeln, dass sich auf meiner Haut ausbreitet. Aufregung und natürlich auch ein wenig gemischte Gefühle. Klettersteige habe ich schon gemacht, gekraxelt bin ich am Berg schon oft genug. Als Teenager bin ich vor 17 Jahren schon mal geklettert, aber daran kann ich mich fast nicht mehr erinnern. Heute werde ich also im eigentlichen Sinne das erste Mal klettern.

Meine erste Wand

Markus und sein Kumpel Holger empfangen uns herzlich und weisen uns ein. Klar wird sofort: hier in der Halle gelten gegenseitiges Vertrauen und vor allem muss man perfekt zusammenarbeiten. Schließlich hängt das eigene Leben und das Leben des Partners davon ab. Zunächst lernen wir den 8er Knoten. Der wird mich am Seil halten, wenn ich abrutsche oder mich ablasse. Daher ist es wichtig, dass man den Knoten richtig macht. Das Seil befestige ich an meinem Gurt. Dann erklärt mir Markus seine Sicherungsvorrichtung. Ganz wichtig: Bevor es überhaupt losgeht, ist der Partnercheck obligatorisch. Jeder checkt, ob alle Knoten richtig geknüpft und alle Karabiner und Sicherungsgeräte ordnungsgemäß verschlossen und richtig angebracht sind. Erst dann geht es für mich an meine erste Wand. Die Strecken sind in Farben unterteilt und unten markiert, welchen Schwierigkeitsgrad die Farben haben. Ich starte erst einmal mit der niedrigsten Schwierigkeitsstufe in der Halle, einer 4er-Route, um ein Gefühl zu bekomme, was es heißt, eine Wand nach oben zu klettern und sich hinauf zu arbeiten.

Das erste Mal klettern in der Kletterhalle

Das erste Mal klettern in der Kletterhalle – so eine Wand ist doch schon ganz schön hoch

Ein Wahnsinnsgefühl beim ersten Mal klettern

Ich starte also meine erste Route. Ich muss sagen, es klappt wirklich super und macht sofort Spaß. Natürlich bin ich aufgeregt und es ist gar nicht so leicht, wie das bei den anderen Profis an der Wand aussieht. Meine Armmuskeln sind gespannt, meine Beine drücken sich auf die Vorsprünge und ich schiebe mich langsam immer weiter die Wand hoch. Manchmal muss ich kurz innehalten und überlegen, wie mein nächster Zug aussieht, aber ich komme rasch vorwärts. Am Anfang bin ich noch etwas unsicher und der Gedanke, zu fallen, wenn man zu leichtsinnig ist, ist immer im Hinterkopf. Aber ich konzentriere mich und mache Zug um Zug. Und plötzlich bin ich oben an der letzten Exe ngekommen. Wie zuvor in der Theorie gelernt, rufe ich “zu”. Markus spannt das Seil und ich kann kurz Pause machen, bevor ich mich abseile.

Klettern in der Kletterhalle

Gleich ist die Route geschafft

Sicherung beim Klettern

Flo macht sich mit dem Seil fest

Klettern in der Kletterhalle

Robert sichert mich bei meinem Aufstieg

Bouldern

Auch ein wenig bouldern steht auf dem Programm

Wie eine Faust packt mich die Höhe

Ich hänge an der Wand, bin enorm stolz auf mich und … schaue nach unten. Und da wird es mir mit einem Schlag bewusst, wie weit oben ich überhaupt bin. So schnell bin ich 18 Meter nach oben geklettert. Jetzt schießt Adrenalin durch meinen Körper. Wie eine Faust trifft mich sowohl das krasse Gefühl, dass ich meine erste Wand geklettert bin, wie auch die Angst, weil ich doch sehr weit oben hänge. Das Gefühl ist unglaublich. Ehrlich gesagt ist es mir hier oben in 18 Metern Höhe gerade etwas viel, so aufgeputscht voller Adrenalin zu hängen. Glück und Angst mischen sich. Das Glücksgefühl überwiegt allerdings. Aber Junge, an diese Höhe muss ich mich erstmal gewöhnen. Und mein kleiner Ausflug in die Höhe reicht mir jetzt auch – ich rufe “Ab” und Markus lässt mich langsam nach unten. Abgeseilt habe ich mich schon einmal bei einer Höhlentour und an der Kletterwand – das habe ich komischerweise nicht vergessen. Es ist wirlich leicht und ein breites Lächeln breitet sich auf meinem Gesicht aus. Nochmal!

Wieder unten

Unten angekommen bin ich mega stolz auf mich. Es hat wahnsinnig Spass gemacht, allerdings merke ich jetzt auch meine Arme und Beine. Es ist gar nicht so leicht, so viel Kraft aufzuwänden. Ein klein wenig K.O. bin ich schon, aber gleichzeitig unblaublich glücklich. Jetzt bin ich gerade Teil dieser Klettercrew in der Halle, ich gehöre dazu. Bei der zweiten und dritten Wand an diesem Abend werde ich jedesmal etwas sicherer. Es macht unglaublich viel Spaß. Nach drei Stunden Klettern, unzähligen Eindrücken und vielen Tipps und Anweisungen könnte ich direkt hier auf der Matte einschlafen. Ich bin jetzt ziemlich fertig, aber dieses Erlebnis und die neue tolle Erfahrung werde ich nie mehr vergessen. An das erste Mal klettern werde ich mich immer erinnern.

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon klettern in der Kletterhalle? Wie waren deine Eindrücke? Hast du dich auch mit einem mulmigen Gefühl ins Seil gestürzt? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” zu gewinnen.


 
6 replies
  1. Lulu Reitenbach
    Lulu Reitenbach says:

    Liebste Biggi, ich wusste das du moderierst… aber das du so toll schreiben kannst!?!?!!!! Hammermäßig, muss mich Wandergirl anschließen, hat sich angefühlt als wäre ich bei dir dabei! 🙂 und Flo… geile Fotos!!! War schon öfter Bouldern aber noch an keiner höheren Wand als 5 Meter! Werde auf jeden Fall ins High East gehen!!! Ganz Liebe Grüße, Lulu

    Reply
  2. Gerda
    Gerda says:

    Tolles Tipps für sicheres Bergwandern. Wir wandern immer mit Kindern und nicht immer beobachten alle diese “regel”. Aber weiß ich schon was ich andere mal anders machen werde 🙂

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *