Wanderung durch die Partnachklamm

Genusstour durch die Partnachklamm

Ein Highlight in Garmisch-Partenkirchen

Wer in der Region Garmisch-Partenkirschen Urlaub plant, kommt an der Wanderung durch die Partnachklamm nicht vorbei. Die Tour ist in der Regel das ganze Jahr über möglich und auch für Familien mit kleinen Kindern kein Problem. Mitunter wird es aber sehr voll in der engen Klamm. Insbesondere in den warmen Sommermonaten und am Wochenende platzt die Partnachklamm aus allen Nähten. Über 200.000 Besucher drängen sich jedes Jahr durch die enge Schlucht. Wer ein bißchen den Duft der Alpen schnuppern will, sollte die Wanderung durch die Partnachklamm trotzdem auf seine Liste setzen.

Der Startpunkt

Los geht’s am riesigen Parkplatz an der Großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen (GPS: N 47 28.940, E 11 07.106 – Google Maps). Die Sprungschanze liegt am Gudiberg und ist traditionell der Austragungsort des Neujahrsspringens der Vierschanzentournee. Wir folgen dem Weg durch das Stadion und erreichen nach wenigen Minuten den Wildbach Partnach. Achtet hier auf den Hinweis, ob die Klamm möglicherweise witterungsbedingt geschlossen hat. Außerhalb der Öffnungszeiten ist die Partnachklamm übrigens auf eigene Gefahr begehbar.

Skistadion Garmisch-Partenkirchen

Wir starten unsere Wanderung am Skistadion in Garmisch-Partenkirchen

Skischanze Garmisch-Partenkirchen

Wir kommen direkt an der Skischanze vorbei

Infotafel

Direkt nach dem Skistadion kommen wir an dieser Infotafel vorbei. Hier erfährt man auch, ob die Klamm geöffnet ist

Jesuskreuz

Ein Jesuskreuz auf dem Weg

Wanderin

Wir folgen der Straße in Richtung Klamm

Anzeige
Rother Wanderbuch: Wandern mit dem Kinderwagen im Münchner Umland: 33 Touren zwischen Freising und Garmisch
Von Carmen Egelhaaf
Preis: EUR 14,90
66 neu von EUR 14,9011 gebraucht von EUR 3,82

Wir folgen zunächst der Straße, auf der hin und wieder Autos zum Hotel und Gasthof Partnachklamm fahren. Daher sollte man auf kleinere Kinder ein Auge haben und sie nicht zu weit vorlaufen lassen. Die Straße führt neben der Partnach idyllisch durch das Tal. Wir machen immer wieder Halt und genießen die schöne Landschaft. Manchmal ergießt sich Wasser an den Seiten in kleinen Wasserfällen und im Winter erhält man bereits vorab einen kleinen Vorgeschmack auf die prächtige Eiswelt, die bald zu sehen sein wird. Jedenfalls ist der gemütliche Spazierweg hin zur Klamm sehr nett. Nach 20 Minuten erreichen wir den Eingang der Partnachklamm. Die Partnach rauscht hier mit Getösse aus der engen Klamm. Hinter dem Kassenhäuschen – hier das Eintrittsgeld nicht vergessen und das Ticket bitte aufheben – geht’s unmittelbar in die 700 Meter lange Klamm, deren eng zusammenstehenden Wände bis zu 80 Meter emporsteigen.

Kassenhäuschen Partnachklamm

Her am Kassenhäuschen geht’s los. Nehmt genügend Bargeld mit und bewahrt die Tickets für den Rückweg auf

Eingang Partnachklamm

Der Eingang zur Partnachklamm

Die Partnachklamm – ein Highlight, das uns staunen lässt

Ein betonierter und bestens mit massivem Stahlgeländer gesicherter Steig führt hinein in die Partnachklamm. Das Getöse der Partnach verschluckt jedes Wort. Wir laufen an steil nach oben ragenden Felswänden entlang. Das türkise Wasser der Partnach bildet einen tollen Kontrast zum umliegenden grauen Gestein. Im Winter unterstreicht das türkise Nass noch die Eiswelt, auf die wir hier stoßen. Schon bald erreichen wir eine Stelle, an der ein imposanter Wasserfall im Fallen gefroren ist. Es sieht schon imposant aus, wie der Eisvorhang am Felsen klebt. Gewaltig laut wird es wohl von den Wänden hallen, wenn dieser überdimensionale Eiszapfen einmal abbrechen sollte. Vor allem der Blick nach oben beeindruckt in der Partnachklamm. Die Felswände stehen mitunter nur wenige Meter voneinander entfernt. Hier kann man gar nicht anders, als anzuhalten und zu staunen.

Eiszapfen in der Partnachklamm

Schon bald stoßen wir auf die ersten Eiszapfel

Wanderin Partnachklamm

Biggi geht voraus durch die Klamm und filmt mit der GoPro

Eiszapfen Partnachklamm

Im Winter bietet sich in der Partnachklamm ein ganz besonderes Spektakel mit den riesigen Eiszapfen

Das Highlight auf der Tour ist definiv eine Wand aus gefrorenem Wasser, die direkt an unserem Weg festgefroren ist. Natürlich muss man hier ein Foto machen. Das geht gar nicht anders. Wer kann schon behaupten, im Inneren eines gefrorenen Wasserfalles gestanden zu haben. Dicke eisblaue Zapfen formen einen kompletten Eisteppich. Immer wieder hängen traumhaft schöne Eisskulpturen an den Wänden, je tiefer wir hinein laufen. Je nachdem, wie lange ihr euch in der Klamm aufhalten wollt, solltet ihr in der kalten Jahreszeit warm ausgerüstet sein. Länger als eine Stunde – und dann muss man schon wirklich sehr langsam vorankommen – wird es nicht dauern, die Klamm zu durchlaufen. Die Partnachklamm ist demzufolge ein wirklich schönes Ausflugsziel für jung und alt. Übrigens sieht die Klamm natürlich auch im Sommer wirklich schön aus. Die Licht- und Wasserspiele sind auch bei wärmeren Temperaturen traumhaft schön.

Gefrorener Wasserfall Partnachklamm

Eis, wohin das Auge schaut

Wanderweg Partnachklamm

Hier erkennt man schön die Wegführung durch die beeindruckende Klamm

Eis in der Partnachklamm

Immer wieder kommen wir an Eiszapfen und gefrorenen Wasserfällen vorbei

Wanderweg Partnachklamm

Der Blick zurück in die enge Klamm

Partnach

Die Partnach hat sich bis zu 80 Meter tief in den Fels gefressen

Die Geschichte der Partnachklamm

Am 1. Juni 1991 stürzten völlig überraschend 5000 Kubikmeter Gestein in die Schlucht. Zu Schaden kam niemand, aber die Wegführung wurde zerstört. Seit 1992 führt ein 108 Meter langer Tunnel an den Gesteinsmassen in der Klamm vorbei. Hier ist es zwar düster, eine Taschenlampe braucht man aber nicht unbedingt.  Wem es zu dunkel wird, der kann die Handy-Taschenlampe einschalten. In den Fels geschlagene Fenster spenden ein wenig Licht. Übrigens wurden früher durch die Klamm während der Schneeschmelze riesige Baumstämme transportiert. Ein lebensgefährliches Unterfangen, das einige Todesopfer forderte. Besucher können die Schlucht bereits seit 1912 begehen. 

Geschafft

Kurz vor dem Ende der Partnachklamm kommen wir dem tosenden Wasser ganz nah. Nur eine dicke Betonwand trennt uns von den Fluten. Jetzt geht es noch einmal durch einen Tunnel – dann erreichen wir den eigentlichen Eingang der Schlucht. Die Partnach fließt hier ganz gemütlich durch das breite Reintal, umgeben von beeindruckenden Berggipfeln. In den warmen Sommermonaten bietet sich hier eine Rast mit der wohlverdienten Brotzeit an. Die meisten Besucher gehen den gleichen Weg wieder zurück durch die Partnachklamm.

Blick in die Partnachklamm

Die robuste Betonwand soll bei Hochwasser der Partnach schützen

Partnachklamm

Diese Stelle ist eine der schönsten in der gesamten Klamm

Tunnel in der Partnachklamm

Immer wieder geht es durch längere Tunnel. Fenster im Fels spenden etwas Licht

Blick ins Reintal

Wir verlassen die Klamm und kommen ins Reintal

Eckbauer-Runde

Wer jetzt noch Kondition und Lust hat, kann nach der Partnachklamm zum Beispiel den Weg zum 1.237 Meter hohen Eckbauer antreten und von dort wieder zum Parkplatz am Skistadion absteigen. Die Rundwanderung über den Eckbauer ist ein Spaß für die ganze Familie und besonders schön, wenn eine weiße Schneedecke über der Landschaft liegt (mögliche Lawinengefahr beachten!). Spätestens hier ist aber gutes Schuhwerk Pflicht. Kurz nach der Klamm folgt man links den Wegweisern in Richtung Graseck und Eckbauer. Zunächst läuft man auf einem schönen Treppensteig durch den Wald und quert herrliche Wiesenhänge. Bald taucht die Almwirtschaft Wetterstein auf. Die Wanderung führt weiter zum Forsthaus Graseck. Hier geht es rechts zum Eckbauer ab. Man quert einige Hänge und steigt in Serpentinen auf dem ausgebauten Wanderweg durch den Wald zum Berggasthof Eckbauer auf. Vom Eckbauer wählte man entweder die Eckbauer-Bahn oder steigt anfangs parallel zur Bahn in Richtung Skistadion ab. Hier geht es bei der Bahn auf dem Weg nach links. Anfangs führt der Weg noch parallel zur Bahn abwärts. Diese Variante dauert eine gute Stunde, also ebenfalls für Familien machbar. Eine Variante ist der längere Abstieg über Wamberg – übrigens das höchstgelegene Kirchdorf Deutschlands.

Wegweiser zum Eckbauer

Hier an diesem Wegweiser würde man etwa zum Eckbauer abbiegen

Gut zu wissen

In der Partnachklamm ist es stets deutlich kälter als in der nahen Umgebenung. Selbst im Sommer kann es in der engen Schlucht empfindlich kalt werden – eine Jacke ist also Pflicht. Außerdem tropft in der Klamm überall Wasser von den Wänden. Ein Regenschirm ist auf dem engen Steg und den schmalen Tunneln aber nicht geeignet. Wer nicht nass werden will, greift lieber zur Regenjacke. Hunden können übrigens mitgenommen werden, sind aber natürlich an der Leine zu führen. Fahrräder, Rollstühle und andere sperrige Gegenstände dürfen nicht mit in die Partnachklamm genommen werden. Wer sich die recht langweilige Straße vom Parkplatz zum Eingang der Partnachklamm sparen will, nimmt eine der Pferdekutschen (je nach Saison).

Das Video zur Wanderung durch die Partnachklamm

Tourdaten Partnachklamm

Gesamtweglänge: 5,8 Kilometer
Höhenmeter: 150 Meter
Reine Gehzeit: 2:00 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Anzeige – der Wanderführer zur Region

Fazit

Die Wanderung durch die Partnachklamm gehört zu den beliebtesten Aktivitäten in Garmisch-Partenkirschen. Die Tour ist in der Regel das ganze Jahr über möglich und auch für kleine Kinder kein Problem. Die Klamm ist wirklich beeindruckend. Nehmt euch die Zeit, immer wieder Stopp zu machen und euch umzuschauen. In den Sommermonaten und am Wochenende kann es mitunter sehr voll werden. Da lohnt es sich, sehr früh aufzubrechen. Übrigens ist die Klamm auch im Winter absolut sehenswert, wenn sich riesige Eiszapfen in der Klamm bilden.

Nützliche Links

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon in der Partnachklamm? Wie hat dir dieser Ausflug gefallen? Bist du vielleicht sogar auf den Eckbauer gestiegen? Trag dich doch in unser virtuelles Gipfelbuch ein – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” zu gewinnen.


 
2 replies
  1. Jens
    Jens says:

    Hi,

    danke für den Bericht. Wir werden die Wanderung bis zum Eckbauer wahrscheinlich mit der Familie im August unternehmen. Erwähnenswert ist noch, dass in der Sommersaison eine Pferdekutschfahrt vom Skistadion bis zum Klammeingang möglich ist. Für Kinder ein großer Spaß (statt die langweilige Straße zu entlang zu laufen).

    Viele Grüße,
    Jens

    Reply
    • Florian Westermann
      Florian Westermann says:

      Hi Jens,

      ja, das mit der Kutsche steht auch im Bericht, aber vielleicht etwas versteckt.

      Achtet beim Eckbauer auf das Wetter – August ist ja so ein Gewitter-Monat

      Viele Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *