Fotoparade No. 3 – Anse Marron

Foto der Woche

Anse Marron – La Digue

Das Bild entstand am Abend am Strand Anse Marron auf der Trauminsel La Digue. La Digue gehört zu den Seychellen und ist ein Paradies, wie es im Buche steht. Auf der Insel bewegt man sich mit Fahrrädern fort und Straßenlaternen gibt es nicht. Statt Autos ist man auf La Digue mit Ochsenkarren unterwegs. Nur ein paar Autos dienen als Taxen. Ein Highlight auf La Digue ist die Anse Marron. Riesige Granitfelsen schützen den feinen Sandstrand. Und viel los ist hier auch nicht. Der einzige Weg, um zur Anse Marron zu gelangen, ist zu Fuß oder per kleinem Boot.

Im Internet kursieren die schlimmsten Berichte über den Landweg zu diesem einsamen Traumstrand. Wer die komplette Südumrundung auf La Digue wagt, sollte sich in der Tat einen Guide nehmen und Wanderschuhe einpacken. Einige Stellen erfordern Trittsicherheit und Mut – hier kann man sich wirklich ernsthaft verletzen. Vom Anse Source d’Argent aus ist die Wanderung zur Anse Marron indes ein Kinderspiel. Allerdings muss man den Weg erst einmal finden. Das ist wohl die größte Herausforderung. Außerdem ist der Strand nur bei Ebbe zu erreichen. Man sollte das berücksichtigen, will man an der Anse Marron nicht vom Meer eingeschlossen werden. Ich wollte unbedingt am Abend an der Anse Marron sein. Leider war gerade Flut – der Landweg war damit abgeschnitten. Nur einem Fischer und seinem Boot habe ich es zu verdanken, dass ich hier trotzdem am Abend shooten konnte.

Viel Zeit blieb nicht, da die Sonne am Äquator extrem schnell untergeht. Schnell die Kamera aufs Stativ gepackt, den Grauverlaufsfilter aufgesetzt und los gings. Als Hauptmotiv wählte ich die zwei markanten Felsen. Das Gras auf dem Fels bot einen interessanten Vordergrund.

Das Foto der Woche entstand am Anse Marron auf La Digue

Das Foto der Woche entstand am Anse Marron auf La Digue

Read more

Utah: Diese 10 Sehenswürdigkeiten muss man gesehen haben

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Utah

Diese Orte in Utah muss man gesehen haben

Utah ist ein echtes Eldorado für Fotografen und Abenteurer. Der Bundesstaat ist quasi das Herz des amerikanischen Südwestens. Beeindruckende Wüstenlandschaften, tiefe Canyons und unendliche Weiten prägen das Bild Utahs. Einer der bekanntesten Nationalparks in Utah ist der Arches Nationalpark mit dem bekannten Delicate Arch. Der imposante Steinbogen ist übrigens auch das Wahrzeichen Utahs und auf den Nummernschildern des Bundesstaates abgebildet. Neben dem Arches Nationalpark beherbergt Utah vier weitere Nationalparks: Canyonlands, Capitol Reef, Bryce Canyon und Zion. Alle fünf Nationalparks bieten imposante Fotomotive in Hülle und Fülle. Daneben gibt es in Utah sage und schreibe 45 State Parks mit einer schier unendlichen Zahl an beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Hier sind unsere zehn Top-Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, die du in Utah unbedingt gesehen und gemacht haben musst.

Übrigens: Wenn du tolle Bilder in Utah machen willst und du noch ein paar Tipps brauchst, schau dir doch einmal unsere → elf Tipps für atemberaubende Landschaftsfotos an oder hol dir unser eBook → “101 Fotografien und die Geschichte dahinter“.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns auf Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

Read more

Den richtigen Fotospot finden – im Südwesten der USA

Mit dieser Anleitung findest du die besten Fotospots im Südwesten der USA

Immer wieder werde ich gefragt, wie ich meine Fotospots in den unendlichen Weiten des amerikanischen Südwestens finde. Nach nunmehr fünf intensiven Reisen in die Region der Four-Corners-Staaten Arizona, Utah, New Mexico und Colorado – ich zähle aber auch noch Nevada und Teile Kaliforniens dazu – kenne ich natürlich viele Spots von Angesicht zu Angesicht. Immer wieder kommt es vor, dass ich auf ausgedehnten Touren neue Foto-Ideen entwickle. Manchmal hilft dabei einfach der Zufall. Das folgende Motiv etwa, entstanden in der Nähe von Page/Arizona, ist so ein Fall.

Auf dem Weg zum Stud Horse Point haben wir uns in der Nacht verfahren. Mitten im Nichts schlugen wir unser Lager auf. Keine zehn Minuten Fußweg entfernt stießen wir am Morgen auf diese Stelle, die so wohl noch nie vorher abgelichtet wurde – zumindest ist mir kein vergleichbares Bild bekannt.

Top Fotospot: Sonnenaufgang über Arizona

Top Fotospot: Sonnenaufgang über Arizona

Read more

Wanderung vom Spitzingsee zur Brecherspitz (1683m)

Eine Wanderung auf die Brecherspitz

Die Brecherspitz im Mangfallgebirge am Spitzingsee lässt Hochtouren-Feeling aufkommen

Es ist wieder einer dieser verregneten Tage. Davon lassen wir uns aber nicht abhalten. Wir starten zeitig mit Ziel Spitzingsee. Nach einem kurzen Spaziergang mit Freunden erreichen wir die Albert-Link-Hütte. Wir haben Glück und ergattern einen der überdachten Tische. Kaum dass wir sitzen, fängt es auch schon wie aus Kübeln zu schütten an. Macht nichts, unser Dach hält uns trocken. Für die folgende Wanderung auf die Brecherspitz ist der Regen aber alles andere als ideal.

Auf dem Weg zur Albert Link Hütte

Auf dem Weg zur Albert Link Hütte

Read more

Zum Sonnenuntergang auf den Herzogstand (1.731m)

Endlich einmal kein Regen. Das will gefeiert beziehungsweise ausgenutzt werden. Zusammen mit meinen Berg- und Fotokumpanen Maik und Markus geht es um 14 Uhr in München los in Richtung Herzogstand am Walchensee (1.731m) -(Parkplatz: GPS N 47 37.287, E 11 20.949 – Google Maps) Bis zum Sonnenuntergang ist zwar noch jede Mengte Zeit. Trotzdem spurten Maik und Markus wie von der Tarantel gestochen den breiten Fahrweg Richtung Gipfel nach oben.

WP_20150524_005 (Small)

Read more