Alle Infos zur Wanderung auf der 5. Etappe des Ahrsteigs
HomeWanderungen Deutschland

Ahrsteig Etappe 5: Wanderung von Kreuzberg nach Walporzheim

Die Etappe 5 des Ahrsteigs führt auf rund 17 Kilometern von Kreuzberg nach Walporzheim. Die Etappe 5 gilt als die anspruchsvollste des Ahrsteigs - und als die spektakulärste.

Die Wanderung führt am Ahrufer entlang, über schmale Waldsteige und über Bergrücken mit einer grandiosen Aussicht. Die Etappe 5 eignet sich daher auch ideal als Einzeletappe für Wanderer, die nicht den ganzen Ahrsteig erkunden wollen und vielleicht nur für ein Wochenende in der Gegend sind.

Aktualisiert am 11.03.2022

Tourdaten Etappe 5 des Ahrsteigs

Infotafel Etappe 5 des Ahrsteigs
Etappe 5 des Ahrsteigs mit allen Highlights

Die Etappe 5 ist der spektakulärste, aber auch der anspruchsvollste Teil des Ahrsteigs. Mitunter sind die Wege steil und leicht ausgesetzt. Stellenweise ist der Steig mit einem Stahlseil gesichert. Bei Nässe sind viele Wegabschnitte sehr rutschig.

Feste Wanderschuhe sind ein Muss auf der Tour, die sich auch ganz hervorragend als Einzelwanderung in der Region anbietet. Wanderstöcke sind eine große Hilfe. Mit 17,2 Kilometern erfordert die Etappe 5 ein gutes Maß an Kondition.

Landschaftlich ist die Wanderung wirklich traumhaft schön. Wenn dir die gesamte Strecke von Kreuzberg nach Walporzheim zu weit ist, kannst du jederzeit abbrechen und ins Tal absteigen. Die Ahrtalbahn hält nämlich nicht nur in Kreuzberg und Walporzheim, sondern auch in Altenahr, Rech und in Dernau (alle drei Orte liegen auf Etappe 5).

Start der Wanderung in Kreuzberg

Blick auf die Burg Kreuzberg
Die Burg Kreuzberg thront über dem Ort

Etappe 5 des Ahrsteigs beginnt in Kreuzberg (Google Maps), einem Ortsteil der Ortsgemeinde Altenahr. Zu erreichen ist das Dörfchen mit dem Auto oder der Ahrtalbahn. Kreuzberg wartet bereits mit dem ersten Highlight der Wanderung auf: mit der Burg Kreuzberg.

Die Burg, die nie zu Verteidigungszwecken errichtet wurde, ist die einzige noch bewohnte im gesamten Ahrtal. Wenn du einen Blick in die Burg werfen willst, müssen wir dich leider enttäuschen: Die Burg ist nicht öffentlich zugänglich. Aber schon der Blick hinauf zu der imposanten Anlage lohnt den Abstecher nach Kreuzberg.

Steiler Waldsteig

Schöne Ebene am Ahrsteig
Wir lassen den Wald hinter uns und erreichen diese schöne Ebene

Wir lassen das Örtchen hinter uns und folgen einem steilen Waldsteig, der schnell Höhe gewinnt. Nach ein paar Minuten lassen wir die Zivilisation – zumindest augenscheinlich – hinter uns und betreten eine große von sanften Hügeln eingeschlossene Ebene.

Der Weg führt alsbald wieder in den grün leuchtenden Wald. Wir machen weitere Höhenmeter gut, während die heimische Vogelwelt ein imposantes Konzert zum Besten gibt. Nach Regenfällen ist der zum Teil recht steile Steig mitunter sehr rutschig. Trittsicherheit ist in jedem Falle nötig, auch bei Trockenheit.

Das Teufelsloch – ein Highlight des Ahrsteigs

Aufruf mit "Werft keinen Müll in die Natur"
Ein Thema, das auch uns sehr am Herzen liegt: Müll hat in der Natur nichts zu suchen
Biggi auf einem schmalen Waldsteig
Hier geht es recht steil nach oben. Bei Nässe wird es recht rutschig

Nach einer Dreiviertelstunde erreichen wir den Rücken des Höhenzuges. Der Steig führt über Felsen und eröffnet einen tollen Blick ins Ahrtal. Nach insgesamt einer Stunde führt ein kurzer Abzweig zum Teufelsloch (Google Maps) – das nächste Highlight auf Etappe 5. Für weniger erfahrene Wanderer ist der felsige Steig auf ein paar Metern Länge mit einem Stahlseil gesichert. Das Teufelsloch ist ein Durchbruch im Felsen.

Biggi zwischen Felsen
Fast kommt ein wenig alpines Feeling auf dem Ahrsteig auf
Feier Blick ins Ahrtal mit Dorf
Blick ins wunderschöne Ahrtal

Dahinter wartet ein kleiner natürlicher Balkon. Eine Sitzbank lädt zu einer längeren Pause in grandioser Kulisse ein. Der Blick hinab ins Tal mit der Ahr und der von 1095 bis 1105 erbauten Burg Are in der Ferne auf einem bewaldeten Hügel ist wirklich atemberaubend. Wer es nicht besser weiß, wähnt diesen Ort überall auf der Welt – nur nicht in Deutschland. Die Burg Are wurde übrigens erstmals 1690 von den Franzosen erobert. 1714 wurde die Burg gesprengt. Seitdem ist die Burg nur noch eine Ruine.

Wegweiser zum Teufelsloch
Dieser Fels weist den Weg zum Teufelsloch
Biggi im Teufelsloch
Das Teufelsloch ist ein kleiner Felsdurchbruch
Blick vom Teufelsloch aufs Ahrtal und die Burg Are
Blick vom Teufelsloch aufs Ahrtal und die Burg Are

Das Schwarze Kreuz

Wir lassen das Teufelsloch hinter uns und folgen dem wundervoll gelegenen Höhenweg weiter bis zum sogenannten „Schwarzen Kreuz„. Das markante Kreuz wurde 1865 als Unglückskreuz errichtet. Der Aussichtspunkt ist heute ein beliebtes Ausflugsziel.

Hinweisschild "schwarzes Kreuz"
Ein Hinweisschild erklärt, was es mit dem „Schwarzen Kreuz“ auf sich hat
Biggi vor dem "schwarzen Kreuz"
Biggi vor dem „Schwarzen Kreuz“

Die Burgruine Saffenburg

Blick vom Ahrsteig auf die Burg Are
Blick vom Ahrsteig auf die Burg Are
Baum mit aufgemaltem Gesicht
Im Wald entdecken wir düstere Fratzen an den Bäumen

Der Ahrsteig führt uns wieder hinab ins Tal zum Ufer der Ahr. Riesige schwarze Felswände steigen senkrecht in den Himmel. Der Weg führt uns bald durch einen Straßentunnel. Es ist aber nicht irgendein Tunnel, sondern der erste Straßentunnel im einstigen Preußen.

Wir lassen die Zivilisation wieder hinter uns und folgen dem schmalen Steig durch den Wald. Der Weg führt uns bis oberhalb der Weinberge und weiter in Richtung der Burgruine Saffenburg. Der kleine Schlenker hinüber zur Saffenburg lohnt alle Male. Zwar stehen von der einstigen Wehranlage nur noch die Grundmauern, der Blick ins Ahrtal ist aber wieder einmal grandios. Vielen gilt der Ausblick von der Saffenburg als einer der schönsten im Ahrtal.

Der Ahrsteig am Ahrufer
Der Ahrsteig führt uns ein Stück am Ufer der Ahr entlang

Die Saffenburg – die älteste Burgruine im Ahrtal – wurde im 11. Jahrhundert errichtet und diente lange der Verteidigung der umliegenden Dörfer. Im Laufe der Jahrhunderte war die Saffenburg Mittelpunkt zahlreicher kriegerischer Auseinandersetzungen.

Steilwand am Wanderweg
Der Wanderweg führt an dieser imposanten Steilwand vorbei. Bänke laden zu einer Pause in grandioser Kulisse ein
Baum mit Blick in die Weite
Formen, wie sie nur die Natur erschaffen kann

Anfang des 18. Jahrhunderts war die Burg nach zahlreichen Konflikten so stark zerstört, dass an einen Wiederaufbau nicht zu denken war. Die Reste der Burganlage wurden 1704 abgetragen oder gesprengt. Exakt 300 Jahre später – im Jahr 2004 – wurde mit dem Wiederaufbau der Grundmauern begonnen. Seit 2007 ist die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich. An der Saffenburg kannst du übrigens in einer kleinen Schutzhütte einkehren.

Stahlseilsicherung am Ahrsteig
Dieses kurze Stück des Ahrsteigs ist mit einem Stahlseil gesichert

Öffnungszeiten Schutzhütte Saffenburg

Weinreben mit Blick auf die Ruine Saffenburg
Der Weg führt an Weinreben vorbei. In der Ferne sehen wir schon die Ruine der Saffenburg
Treppe an der Saffenburg
Von der Burg ist heute leider nicht mehr viel übrig
Blick von der Saffenburg ins Ahrtal
Die Saffenburg gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte im Ahrtal
Die Schutzhütte an der Saffenburg
Hier siehst du die Schutzhütte unterhalb der Saffenburg

Abstieg nach Rech

Blick auf die Ahrbrücke
Die Ahrbrücke von der anderen Seite aus gesehen

Von der Saffenburg führt uns die Etappe 5 des Ahrsteigs hinab ins Tal in das Örtchen Rech. Hier wartet das nächste Highlight: die historische Ahrbrücke von 1723. Der Weg führt über die schöne Steinbrücke und weiter durch den Ort. Überall gib es Winzereien, die zu einer gemütlichen Pause einladen. Der Weg führt uns bald wieder ans Ufer der Ahr durch die Weinberge. Gerade im Herbst ist die Gegend ein Traum, wenn die Traubenstöcke in den schönsten Rottönen leuchten.

Die historische Ahrbrücke aus dem Jahr 1723 mit Löwenzahn im Vordergrund
Die historische Ahrbrücke aus dem Jahr 1723 ist ein tolles Fotomotiv
Ein Weinstock
Wir laufen nun lange an Weinreben entlang
Pusteblume
Zwischen den Weinstöcken wachsen Tausende Pusteblumen

Am Krausberg

Ahrsteig-Wegweiser an einer Brücke
An dieser Brücke überqueren wir die Ahr erneut

Nach 20 Minuten überqueren wir die Ahr in Dernau erneut. Der Weg führt uns wieder nach oben in Richtung Krausberg. Wenn du dir diesen letzten Anstieg sparen willst, folgst du einfach dem Ahrlauf direkt nach Walporzheim. Andernfalls wartet jetzt noch einmal eine etwas anstrengendere Etappe auf dich. Wir folgen einem breiten Fahrweg, der in einen Waldsteig übergeht. Wir erhaschen immer wieder tolle Blicke übers Ahrtal.

Waldsteig
Das letzte Stück von Etappe 5 führt wieder aufwärts
Ein Waldmistkäfer im grünen Moss
Ein Waldmistkäfer bei der Arbeit

Am Gipfel erwarten uns die schöne Krausberghütte mit Biergarten und der 1927 errichtete Krausbergturm, das Wahrzeichen des Weindorfes Dernau. Bei klarer Sicht siehst du in der Ferne sogar den Kölner Dom. Wir genießen die schöne Aussicht übers Tal und machen uns auf den Weiterweg, der uns durch den dichten Wald führt.

Der Krausbergturm
Der Krausbergturm

Öffnungszeiten Krausberghütte

Sonn- und Feiertags 9:00 – 18:00 Uhr außer am letzten Septemberwochenende und zwischen Weihnachten und Neujahr

Blick vom Krausbergturm
Vom Krausbergturm genießen wir eine tolle Aussicht aufs Ahrtal

Die letzten Meter von Etappe 5

Etappe 5 führt noch an einem weiteren Aussichtsturm vorbei. Der Blick von dort ist leider nicht besonders überwältigend – den Aufstieg kannst du dir auch sparen. Am Fuße des Turms gibt’s allerdings eine Feuerstelle für gemütliche Grillabende. Hinab nach Walporzheim wird der Steig noch einmal recht schmal und steil. Ein wenig Trittsicherheit ist im Abstieg gefragt.

Dichtes Baumwerk
Die Wanderung führt weiter durch den Wald. Diese Szene erinnert uns irgendwie an ein Märchen
Biggi auf einer Bank mit Blick über den Wald
Auch später auf der Wanderung haben wir immer wieder tolle Fernblicke über das Blättermeer
Wegweiser Walporzheim
Weit ist es nicht mehr zum Ziel Walporzheim
Pilze an einem Baumstamm
Wer die Augen offen hält, entdeckt immer wieder spannende Details im Wald
Die Ahr
Die letzten Meter der Etappe 5 führen an der Ahr entlang

Unser Ziel: Walporzheim

Wir erreichen das Ufer der Ahr und folgen dem idyllischen Fluss nach Walporzheim (Google Maps). In dem kleinen Örtchen gib es zahlreiche Winzereien, die zu einer wohlverdienten Rast mit einem Gläschen Wein einladen.

Winzerei in Walporzheim
Geschafft! Wir erreichen Walporzheim. Hier gibt es zahlreiche Winzereien

Tipp: Weinprobe in der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr

Wenn du nach der tollen Tour noch Lust auf eine ganz besondere Weinprobe hast, würden wir dir die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr empfehlen. Von Walporzheim aus fährt jede Stunde der Zug nach Mayschoss. Theoretisch kannst du auf der Etappe 5 auch vor der Saffenburg den Abstieg nach Mayschoss nehmen. Das wäre dann jedoch ein großer zusätzlicher Umweg auf der Etappe. Wir raten dir den Schlenker mit dem Zug zu machen.

Die Winzergenossenschaft in Mayschoss-Altenahr bietet eine tolle Führung im Weinkeller an und danach kannst du den köstlichen Wein vor Ort bei einer Weinprobe testen. Die Mauern und Steine des Kellers sind 420 Millionen Jahre alt. Der Mineralgehalt in den Steinen bietet ein super Umfeld für die Gährung des Weins sowie dessen unverkennbaren Geschmacks. In Mayschoß herrscht ein einmaliges mediterranes Mikroklima für die dort angebauten Burgundersorten. Mayschoß ist eine fränkische Siedlung, in der auch die Römer siedelten. Die Trassen, an denen der Wein wächst, sind zum Teil über 750 Jahre alt. An der Saffenburg Ruine wird Riesling an den Hängen angebaut.

Die Winzergenossenschaft wurde damals geschlossen, weil den Winzern der Bankrott drohte. Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen war hier der Ideengeber für die Winzergenossenschaften und einer der wichtigsten Sozialreformer. Die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr ist nach eigenen Angaben die älteste Winzergenossenschaft der Welt. Sie wurde 1868 gegründet.

Neben riesigen Fässern Wein kannst du auch einen Blick in die sogenannte „Schatzkammer“ des Kellers werfen. Die Weine, die dort lagern sind dann schon recht hochpreisig.

Adresse: Ahr-Rotweinstr. 42 in 53508 Mayschoß

Wanderkarten, Reiseführer und Wissenswertes zur Region

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

⭐ Hinweis: Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Recherchereise ins Ahrtal mit Ahrtal Tourismus. Vielen Dank für die Einladung! Der Artikel spiegelt unsere persönliche Meinung wider.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alle Infos zur Wanderung auf der 6. Etappe des Ahrsteigs

Ahrsteig Etappe 6: Wanderung von Bad Neuenahr nach Walporzheim

Artikel lesen
Alle Etappen auf dem Ahrsteig plus Infos

Ahrsteig: Alle Etappen im Überblick + Tipps

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf der 7. Etappe des Ahrsteigs

Ahrsteig Etappe 7: Wanderung von Bad Neuenahr nach Sinzig

Artikel lesen