Alle Infos zum Horseshoen Bend in Arizona
HomeReisetipps USAWanderungen USA

Arizona: Wanderung zum Horseshoe Bend – alles was du wissen musst

Wir quälen uns um drei Uhr aus dem Bett, trotzen der eisigen Kälte und kämpfen uns zum Auto vor. Der Plan ist klar: Wir wollen der Wave, einem monumentalen Kunstwerk der Natur in Arizona, einen Besuch abstatten. Leider sind wir da nicht alleine. Die beschauliche Paria Contact Station, die wir um acht Uhr nach einer spektakulären Fahrt durch wahnwitzige Felsformationen erreichen, platzt aus allen Nähten.

Aktualisiert am 07.05.2022

Am Ende entscheidet das Los darüber, wer morgen zur Wave wandern darf. Insgesamt werden heute zwölf Permits – zwei mehr als gewöhnlich – für die Wave vergeben. Das liegt daran, dass zwei Permit-Inhaber ihren Tripp kurzfristig abgesagt haben. An der obligatorischen Lotterie nehmen über 70 Leute teil. Leider haben wir kein Losglück. Zu allem Überfluss zieht sich der Himmel auch noch zu. Wir beschließen, unsere Planung komplett umzuwerfen und unsere eigene Wave zu finden.

Der Horseshoe Bend verschlägt uns den Atem

Vorher machen wir uns aber auf den Weg zum Horseshoe Bend. Wir lenken unseren rollenden Riesen auf einen Parkplatz südlich von Page (GPS: N 36 52.597, W 111 30.162 Google Maps) und machen uns, ganz unamerikanisch, zu Fuß auf den Weg zum Horseshoe Bend. Die kurze Wanderung führt einen sandigen Hügel hinauf und wieder hinunter und ist völlig problemlos zu bewältigen. Allerdings darf man die Hitze nicht unterschätzen. Ein Liter Wasser und der Sonnenschutz gehören auf jeden Fall ins Gepäck. Beim ersten Anblick des Horseshoe Bend stockt uns der Atem, so schön ist es hier. Ich brauche erst einmal zehn Minuten, um das Ganze auf mich wirken zu lassen. Am Himmel tanzen die Wolken, während in rund 300 Metern Tiefe der Colorado River friedlich seine Bahnen zieht. Ich lege mich an den Rand und blicke nach unten. Ich erkenne einen Campingplatz und ein paar Boote, die den Colorado River hinabfahren.

Horseshoe Bend
Der Horseshoe Bend verschlägt uns den Atem
Ausblick am Horseshoe Bend
Der Ausblick am Horseshoe Bend ist atemberaubend
Blick am Horseshoen Bend in die Tiefe
Ich blicke am Horseshoe Bend 300 Meter in die Tiefe
Pause am Horseshoe Bend
Natürlich muss man hier auch ein wenig chillen

Der Horseshoe Bend im Abendlicht

Am Abend mache ich mich noch einmal alleine auf den Weg zum Horseshoe Bend. Während ich mich noch einmal auf den Weg mache, strömen mir schon die Menschenmassen entgegen. Am Abend bin ich hier fast völlig alleine und genieße einen spektakulären Sonnenuntergang.

Der Horseshoe Bend im Licht der untergehenden Sonne
Der Horseshoe Bend im Licht der untergehenden Sonne
Artikel teilen

1 Kommentare

  • - Susanne Gnann

    Hallo, bin gerade auf euren Reisebericht USA gestoßen und habe ihn komplett verschlungen. Euer Bericht ist unglaublich interessant und sehr ausführlich. Wir sind auch gerade an der „Feinplanung´´ unserer USA Reise im August / September diesen Jahres. Die „Miniwave´´ in eurem Bericht hat mich total fasziniert und mich würde interessieren wo genau wir sie finden würden.
    Verratet ihr es uns ?
    Viele Grüße
    Susanne

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alle Infos zum Hoover Damm

Hoover Damm: 13 unglaubliche Fakten + Tipps zur Besichtigung

Artikel lesen
Infos und alle Touren im Antelope Canyon in Arizona

Antelope Canyon: Touren, Tickets & Bilder

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA

Sehenswürdigkeiten Südwesten USA: 18 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Alle Infos zum Permit für die Wave in Arizona

Die Wave (Coyote Buttes North) in Arizona: Alle Infos zur Permit-Vergabe

Artikel lesen
Alle Infos zu Hunts Mesa im Monument Valley

Hunts Mesa: Ein Abenteuer im Monument Valley

Artikel lesen