Dänemark Fahrradtour – Tag 1 – Hadersleben erkunden

Dänemark mit dem Fahrrad Haderslev mit historischem Dom

Haderslev und Umgebung mit dem Fahrrad erkunden

Dänemark hat vor kurzem einen neuen Fahrrad-Trail eingeweiht. Der N8 misst 820 Kilometer und führt an der Ostküste Dänemarks entlang. Er führt an West- und Südseeland, Møn, Lolland Falster, Fyn, Lillebælt und Südjütland vorbei. Ich werde dich nun einen Teil auf dem Ostseeradweg N8 mitnehmen und dir  zeigen, wie schön die Landschaft Dänemarks sowie das Fahrradfahren in dieser Gegend ist. Ich kann dir nur sagen, wie sehr ich es genossen habe, diese Reise zu machen. Und gleich vorweg: du musst kein Profi-Biker sein, um die Strecken zu fahren.

Meine erste Station ist die Gegend um Haderslev oder Hadersleben (GPS: N 55 15.119, E 9 29.313 Google Maps). Das ist eine Stadt in Sydjylland, also im Süden Dänemarks. Sie hat über 20.000 Einwohner und liegt am Haderslev Dam sowie an der Haderslebener Förde. In der Innenstadt befindet sich ein Dom und das Haderslev Museum. Die Stadt ist reizend und auch das Umland ist wunderschön. Und das werde ich für dich erkunden.

⭐ Dieser Reisebericht entstand im Rahmen einer Recherchereise mit VisitDenmark.

⭐ Alle Bilder entstanden mit der  Sony Alpha 6000 und wurden diesmal alle von mir geschossen ;-) Handybilder sind auch dabei.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Anreise und erste Tour

Morgens um neun Uhr startet mein Abenteuer. Ich freue mich schon wahnsinnig auf meine Biketour durch Süddänemark. Ich setze mich in den Flieger nach Hamburg und von da aus geht es mit dem Zug nach Flensburg und weiter nach Vojens. Dort angekommen, erwartet mich schon Karsten, der Chef der Tourismusregion Sonderjylland. Mit dem Auto werde ich zu meiner ersten Station, nach Haderslev, gebracht. Dort angekommen beziehe ich schnell mein Zimmer im Danhostel Haderslev und dann kann ich auch schon mein neues Bike in Empfang nehmen. Ich jubel innerlich, denn es ist ein Moutainbike.

Und damit geht es auch gleich los. Der Radweg führt mich – immer mit Blick auf den Haderslev Dam – die Straße entlang. Nach einer Weile erreiche ich den Parkplatz zum Bergs Plads. Hier führt mich ein kleiner Pfad in das Areal Berg Plads hinein. Die Gegend dort ist riesig. Hier kannst du campen, crillen, schnorcheln – alles was dein Outdoor-Herz begehrt. Das Danhostel bietet mit einem Boot am Dam auch eine Fahrt zum Bergs Plads oder anderen Stellen am See an. Fahrräder kann man kostenlos einladen.

Am Berg Plads befinden sich kleine Hütten, in denen du schlafen kannst. Also so oder so, wenn du mal Zeit hast, ist das ein sehr angenehmer und schöner Campingplatz, auf dem man viel machen kann. Ich fahre mit dem Bike bis zum Steg und genieße den Ausblick auf den Dam. Danach studiere ich die Karte, die ausgehangen ist, und entscheide mich für einen kleinen Rundkurs durch die Anlage. Zwar bekomme ich keine Hirschen oder Rehe zu sehen, wie es die Karte verspricht, aber die Natur dort im ganzen Areal ist super schön und es macht Spaß mit dem Bike entlangzufahren. Ich würde dir allerdings ein Mountenbike für die Trails empfehlen.

Danhostel Haderslev

Das Danhostel Haderslev beherbert viele Biker

Wald in Haderslev

Die Tour in Haderslev durch das Bergs Plads-Areal

Fahrrad auf Steg

Auf diesem Steg mit Blick über den Haderslev Dam kannst du es dir gut gehen lassen

Ausblick Bergs Plads

Dieser Ausblick bietet sich dir, wenn du das Areal am Bergs Plads erkundest

Selfie am Bergs Plads

Selfie muss immer sein ;-)

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Dänemark

Erkundung durch Hadersleben

Nachdem mein Programm an diesem Tag noch eine Reservierung im Restaurant beinhaltet, muss ich den Bike-Trip etwas hinten anstellen und fahre in die Stadt. Dort angekommen freue ich mich richtig. Das letzte Mal, als wir hier waren, hatten wir nur einen Tag und viel zu wenig Zeit. Zudem regnete es damals wie verrückt. Heute lerne ich die Stadt mit anderen Augen kennen. Das warme Licht der Abendsonne strahlt die Gebäude an. Ich laufe in kurzer Kleidung durch die Straßen. Blumen blühen überall.

Gleich zu Beginn des Stadtkerns befindet sich das Theater, das früher eine Wassermühle war. Ebenfalls spannend ist der Dom zu Hadersleben. Er ist die schönste gotische Kirche des Landes. Die Marienkirche oder auf dänisch Vor Frue Kirke, also Frauenkirche, war im Übrigen 1526 die erste protestantische Kirche in Dänemark. Diesmal wird die Backstein-Fassade von der Sonne angescheint. Das Gebäude ist wirklich schön, wird allerdings gerade renoviert.

Ansonsten besticht Haderslev durch die vielen Straßenzüge mit Gebäuden des 17. bis 19. Jahrhunderts. Vor allem in der Schlossstraße und der Gegend um den Klingenberg findest du wunderschöne alte Häuschen. Aber auch westlich der Hauptstraße findet man noch historische Bauten. Es lohnt sich durch die schönen Gassen zu schlendern und die Atmosphäre der Stadt auf sich wirken zu lassen.

Am Marktplatz setze ich mich draußen in die Sonne vor das Restaurant Firenze und genieße eine Pizza zum örtlichen Fugelsang-Bier. Das kann ich nur empfehlen. Hadersleben hat sich wirklich von seiner besten Seite gezeigt. Nach dem essen laufe ich noch ein wenig durch die Stadt und an den Haderslev Dam-Park. Ein kleiner Weiher mit vielen Enten und tollen Anpflanzungen zieht die Bevölkerung hier an. Du kannst gemütlich den Weiher umrunden, über Brücken laufen und auch sonst die warme Sonne auf der Parkbank genießen.

Für mich geht es jetzt mit dem Fahrrad zurück. An meinem Hostel – Danhostel Haderslev – angekommen, laufe ich gleich wieder zum Wasser. Hier wartet das angetäute Boot, das auf dem Haderslev Dam fährt. Kostenlos können Radfahrer ihr Fahrrad auf das Boot laden und sich ein wenig am Dam entlangfahren lassen. Zum Beispiel zum Berges Plads, an dem ich heute Nachmittag kurz war. Dort kannst du dann dein Picknick machen und durch das Areal fahren oder deine Tour am Dam fortsetzen.

Dom zu Haderslev

Die Kirche zu Hadersleben wird von der Abendsonne angestrahlt

Häuserzeile Haderslev

Diese Häuserzeile in Haderslev gibt ein gutes Motiv ab

Innenstadt Haderslev

Die Innenstadt Haderslevs ist geprägt von uralten Häuschen

Markplatz Haderslev

Am Marktplatz Haderslev saß ich im Restaurant Firenze und hatte einen tollen Überblick

Skulpturen-Kunst

Diese Skulpturen stehen am Marktplatz in Haderslev

Fuglsang-Bier

Das Fuglsang-Bier ist ein lokales Bier aus der Brauerei hier in Haderslev

Fachwerksgebäude Haderslev

Diese alten Fachwerksgebäude zogen mich in ihren Bann

Dom zu Haderslev

Ein Blick auf den Dom zu Hadersleben aus einer Gasse heraus

Nachtwächter in Aabenraa

Diese drei Männer nehmen ihren Job als Nachtwächter sehr ernst

Fachwerkshäuser in Dänemark

Dieser Straßenzug sieht einfach nur urig aus

Haderslev Dam

Der Haderslev Dam ist ein Paradies für Enten und Gänse. Idyllisch ist es auch sehr

Danhostel Rückseite

Hier siehst du das Danhostel nochmal von der Rückseite. Der Garten ist groß und der Campingplatz ist auch sehr schön

Boot am Dam

Dieses Boot bringt nicht nur Touristen rund um den Haderslev Dam, sondern auch Fahrräder – umsonst

Yoga am Steg

Balance is the key – nach einem ereignisreichen Tag gab es noch Entspannung

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Hadersleben? Was war dein persönliches Highlight dort? Berichte doch davon in den Kommentaren – wir freuen uns sehr darüber :-)

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *