alle Infos zum Dead Horse Point State Park
HomeReisetipps USA

Dead Horse Point State Park: Lohnt sich ein Besuch?

Die Nacht ist kurz, zumal uns noch die Anstrengungen der vergangenen Tage in den Knochen stecken. Der Wecker ist auf drei Uhr gestellt, aber verschlafen. Noch ist es aber nicht zu spät, um pünktlich zum Sonnenaufgang am Dead Horse Point Statepark (GPS: N 38 28.253, W 109 44.442 → Google Maps) zu stehen. Es wird halt ein wenig stressiger als geplant, zumal der Dead Horse Point Statepark rund eine halbe Stunde mit dem Auto von Moab entfernt liegt.

Aktualisiert am 07.05.2022

Es klappt aber alles, wir kommen gerade noch rechtzeitig an. Am Dead Horse Point Statepark sind wir aber nicht ganz alleine. Hier stehen so früh am Morgen schon dutzende Trucks und es wimmelt nur so vor Menschen. Wir sind gerade in die Dreharbeiten von Disneys Kinofilm „John Carter“ reingeplatzt. Im Kino floppt der Film später allerdings, wobei ich den Streifen schon alleine wegen der imposanten Landschaft durchaus empfehlen kann.

Sonnenaufgang am Dead Horse Point

Der Name Dead Horse Point geht übrigens auf eine traurige Vergangenheit zurück. Im 19. Jahrhundert wurde das Hochplateu als natürliche Pferdekoppel genutzt. Das Plateu ist mit der restlichen Hochebene nur über einen schmalen Bergrücken verbunden, der an der engsten Stelle keine 30 Meter misst. Die Pferde wurden also auf das Plateu getrieben und der Rückweg wurde mit Ästen und Gestrüpp versperrt. Die Pferde waren hier jetzt eingeschlossen, da der Dead Horse Point an allen Seiten mehrere hundert Meter steil abfällt. Die Pferde, die man zur Zucht benötigte, wurden aussortiert und mitgenommen. Die übrigen blieben auf dem Hochplateu und hatten keine Chance zu entkommen. Da es in der Region kaum Regen, keine natürlichen Wasserstellen und auch kaum Vegetation gibt, wurden die armen Tiere so dem sicheren Tod durch Verdursten überlassen. Aber genug zur traurigen Geschichte. Vom Dead Horse Point genießen wir einen atemberaubenden Blick auf den Colorado River, der 600 Meter unter uns seine Schleifen zieht.

Dämmerung am Dead Horse Point in Utah
Dämmerung am Dead Horse Point in Utah
Dead Horse Point
Die ersten Sonnenstrahlen erleuchten die Landschaft
Dead Horse Point und Colorado River
Vom Dead Horse Point hat man einen tollen Blick auf die Schleife des Colorado River
Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Wanderung zum Upheaval Dome im Canyonlands Nationalpark

Upheaval Dome: Einfache Wanderung im Canyonlands Nationalpark

Artikel lesen
Der perfekte Roadtrip durch die USA

Der perfekte USA-Roadtrip: Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA

Sehenswürdigkeiten Südwesten USA: 18 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Utah

Utah Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung zur Subway im Zion Nationalpark in Utah

Die „Subway“ im Zion Nationalpark: Wanderung in grandioser Kulisse

Artikel lesen