Digital Detox: neuer Trend Waldbaden

Digital Detox – Waldbaden im Allgäu

Stressige Zeiten – das hilft dagegen

Digital Detox geht uns alle an. Wer heutzutage erfolgreich sein möchte, muss rund um die Uhr erreichbar sein. Sei es im Büro-Job, oder aber auch für Freunde privat. Durch Social Media sind wir überall via Messenger, Instagram oder Facebook sichtbar. Gerade in den sozialen Medien will sich jeder im rechten Licht präsentieren. Das geht auch an uns Bloggern nicht spurlos vorbei. Wir müssen, um erfolgreich zu sein, auf Instagram posten, dort vertreten sein, sichtbar sein. Das kostet Zeit. Wertvolle Zeit, die oft von der Freizeit abgezwackt wird, weil der Beruf, die Uni oder bei uns die Selbstständigkeit 80 Prozent des Tagesbedarfs fressen.

Immer häufiger sehnen sich die Menschen danach, ihr Handy beiseite zu legen und endlich wieder mehr Freizeit im Leben zu haben. Mehr Zeit für sich. Eine Möglichkeit für das Digital Detox, also die Abstinenz aus Digitalem, eine Flucht aus dem stressigen Rund-um-die-Uhr-erreichbar-sein ist der neue Trend Waldbaden. Klingt zunächst etwas schräg, ist aber nichts anderes, als Energie aus dem Wald zu ziehen. Energie, die dir im Alltag aktuell vielleicht fehlt, weil du zu gestresst bist. Energie, um wieder zu seelischen Kräften zu kommen, um in dich hinein zu hören, was du wirklich brauchst. Wie du im Wald perfekt abschalten kannst und was dir dabei am meisten hilft, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Und keine Sorge, du musst keine Bäume umarmen. Stattdessen wirst du nach diesem Artikel richtig Lust haben bewusster in dich hineinzuhören. Ich durfte das Waldbad im Allgäu im  Haubers Naturresort testen und bin sehr begeistert.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 
Wald in Sonderborg

Der Wald birgt wundervolle Stellen

Frau im Wald mit Stock

Mit dem Wald eins werden ist eine wirklich wunderbare Erfahrung

Yoga am Steg

Die Haltung “Baum” im Yoga

Digital Detox – für Handy und Geist

Pushnachrichten, Emails und Instastories bestimmen derzeit unseren Alltag. Immer mehr Instagrammer, aber auch Normalos sehnen sich fast schon nach Digital Detox. Digital Detox bedeutet, wie der Name schon sagt, dass man eine Kur oder Auszeit von etwas macht. In diesem Fall haben wir es nicht mit Fasten von Essbarem zu tun, sondern mit Verzicht von Digitalem. Internet, Instagram, Emails sind das Stichwort. Immer mehr Analysen zufolge verbringen wir jede Sekunde unserer Freizeit am Handy. Kein Wunder, dass es dem Einen oder Anderen langsam zu viel wird und er förmlich nach einer Auszeit lechzt. Das würde aber bedeuten, dass man nicht mitbekommt, was einer der größten Stars der Welt gerade tut, dass man nicht sieht, ob die eigenen Posts geliked werden. Noch viel schlimmer: Digital Detox bedeutet, dass du erst gar nicht auf Instagram bist, dass du weder postest, noch irgendwelche Emails checken kannst. Und noch verrückter: dass du dein Handy gar nicht in der Hand hast. Für manch einen der Digital Natives würde das vermutlich das Ende der Welt bedeuten. Für andere Leute ist es die Rettung aus der Internetsucht, die Möglichkeit wieder soziale Kontakte aufzunehmen und die Rettung davor, mehr Freizeit zu haben oder wieder fokussierter arbeiten zu können. Denn machen wir uns nichts vor: Wer sein Handy weniger lange am Tag in der Hand hat, ist auch produktiver. Aber einfach nur das Handy abzuschalten ist für die meisten Menschen schwierig bis gar nicht durchführbar. Eine kleine Auszeit dagegen sorgt für wahre Wunder.

Der neue Trend: Waldbaden in Haubers Naturresort

Das Haubers Naturresort bietet eine ganz besondere Art des Digital Detox an. Es nennt sich Waldbaden. Vielleicht stellst du dir jetzt die gleiche Frage wie wir das auch am Anfang taten. Was zur Hölle ist Waldbaden? Steht da eine Badewanne im Wald? Oder muss ich gar am Boden rumrobben und Bäume umarmen? Keine Angst. Es ist weder das eine noch das andere. Waldbaden kommt aus dem Japanischen und nennt sich dort Shinrin Yoko. Es heißt so viel wie Baden in der Waldluft. Und dieses Event bietet das Naturresort Haubers im Allgäu an.

Das erste Mal Waldbaden – Digital Detox für die Sinne

Susanne, die Zuständige für das Event Waldbaden hier im Naturressort Haubers, begrüßt uns und erklärt genau, was es mit dem Waldbaden auf sich hat. Wir laufen gemeinsam den hauseigenen Klimapfad entlang bis wir in den Wald kommen. Der Wald, so erklärt uns Susanne, gibt sekundäre Stoffe ab, die mit unserem Immunsystem sozusagen kommunizieren. Gerade depressiven oder schwerkranken Menschen helfen aus diesem Grund oft Heilungsmethoden aus dem Wald, weil dadurch das Immunsystem wieder gestärkt, der Blutdruck gesenkt und Stresshormone reduziert werden. Auch die sogenannten Killerzellen, also unsere Abwehrkräfte, werden nachgewiesenermaßen vermehrt und aktiviert.

Waldmeditation ist nicht einfach nur eine Meditation, es bedeutet eins mit dem Wald werden. In Japan gehört Waldbaden zur offiziellen Gesundheitsvorsorge. Es ist keine körperliche Anstrengung oder extreme sportliche Aktivität erforderlich, sondern nur das Genießen des Waldes um dich herum. Waldbaden soll sich erholend, stressreduzierend und vor allem entspannend auswirken.

Frau auf Baumstamm

Vor der Meditation kann man sich im Wald auch sportlich betätigen. Auf einem Baumstamm die Balance zu halten ist gar nicht so einfach

Den Wald spüren

Als wir an einer schönen Lichtung ankommen, stellen wir uns im Kreis auf. Susanne lässt uns erst einmal den Wald riechen und hören. Wir lassen ihn voll und ganz auf uns wirken. Wir atmen tief durch und saugen unsere Lungen voll des natürlichen Elixiers aus dem Wald. Als nächsten Step lässt uns Susanne die Schuhe und Socken ausziehen. Wir stehen barfuß auf einem Waldboden und spüren nun intensiv, wie sich Wald anfühlt. Der Waldboden vibriert und ist nicht hart. Er gibt nach. Ich grabe meine Zehen in den Boden unter mir und inhaliere den Geruch von feuchtem Moos, Blättern, Baumrinde. Wir machen ein paar Entspannungsübungen und verharren kurz in der Yoga-Haltung Baum. Hierbei wird ein Bein angehoben und die Fußsohle auf Kniehöhe positioniert. Danach legen wir noch mit Ästen auf dem Boden das japanische Zeichen für Shinrin Yoko – Waldbaden – nach. Wir arbeiten hierbei nur mit Mitteln aus der Natur. Wann hast du das letzte Mal einen Ast in der Hand gehalten und damit etwas in den Boden geschrieben oder Äste aufeinandergelegt? Richtig, ich weiß es auch nicht mehr. Vermutlich in der Schulzeit.

Äste formen Symbol

So sieht das japanische Symbol für “Waldbaden” aus. Wir legten es gemeinsam in der Gruppe

Meditation mitten im Wald

Meditieren kann man an vielen Orten und in vielen Zuständen – auch das ist fürs Digital Detox enorm wichtig. Viele Menschen leiden unter Schlaflosigkeit, können schwer einschlafen oder kommen einfach von ihrem Stresslevel nicht runter. Im Wald habe ich ehrlich gesagt noch nie meditiert. Es war ein tolles Erlebnis. Wir sitzen im lockeren Schneidersitz da, die Zehen im Waldboden vergraben. Susanne versetzt uns mit ihrer Klangschale in eine angenehme Trance. Wir lassen nun bewusst “Wurzeln” aus unseren Füßen und unserem Hintern wachsen, um uns gedanklich so richtig fest im Boden zu verankern. Die “Wurzeln” geben uns Halt und sorgen für unsere Sicherheit. Unser Oberkörper wiegt sich im leichten Wind, die Wurzeln halten unseren restlichen Körper fest. Es geht schnell. Wenn du dich darauf einlässt, gedanklich abzuschalten, nimmst du immer mehr den Wald um dich wahr. Du wirst regelrecht eins mit ihm. Du hörst Vogelgezwitscher, du riechst intensiver, du sitzt aufrecht und bequem. Du denkst in diesem Moment nicht. Du spürst. Dein Kopf schaltet ab, du nimmst nur dich und deinen Körper wahr.

All der Stress, alle wirren Gedanken, vielleicht auch Schmerzen, blendest du aus. Im Wald gibt es nur noch dich und die Natur. Als uns Susanne wieder aus der Meditation zurückholt, fühle ich mich super. Ich bin energiegeladen, fühle, wie mein Kopf klar wird. Mein Herz macht einen Satz. Es fühlt sich frei und beschwingt an.

Sportgruppe im Wald

Sport im Wald mit Stecken und auf Baumstämmen

Schaukel im Wald

Der Klimapfad birgt wundervolle Oasen zum Zurückziehen, wie diese Schaukel hier

Fazit zum Digital Detox im Wald

Natürlich wird diese eine Meditation nicht sofort bewirken, dass sich dein Leben ändert, oder gar alles im Leben plötzlich anders ist. Soll es ja gar nicht. Waldbaden soll dir aber zeigen, wie wichtig es ist, ruhig zu werden. Mir gelingt Meditation und Abschalten beim Yoga auch sehr gut. Aber im Wald war es für mich eine ganz neue und intensivere Erfahrung. Die ruhigen Geräusche der Natur, das eins werden mit ihr hat dafür gesorgt, dass ich endlich mal wieder nur mich gespürt habe. Wann hast du das letzte Mal auf deinen Körper gehört? Wann hast du hinterfragt, was dir gut tut? Im Wald beim Waldbaden kannst du einfach nur SEIN. Mehr nicht. Und das wird dir vollkommen genügen.

Wanderweg Ledrosee

Ist dieser Waldweg nicht toll? Ich liebe es, die Gerüche aufzusaugen

Was brauchst du zum Waldbaden?

Eigentlich brauchst du zum Waldbaden nur dich. Angenehme Kleidung ist von Vorteil, vielleicht noch eine kleine Flasche Wasser, je nachdem wie lange du dich im Wald aufhalten möchtest. Zieh deine Socken aus und spüre die Natur bewusst. Eine kleine Matte kann dir helfen, wenn der Boden vielleicht feucht ist.

Was sind Anzeichen dafür, dass du Waldbaden/ Digital Detox dringend brauchst?

  • Wenn du insgesamt am Tag mehr als 10 Stunden vorm PC, Handy und Fernseher verbringst
  • Wenn du dich gestresst fühlst
  • Wenn du das Gefühl hast, dass dir alles über den Kopf zu wachsen droht
  • Wenn du Mutter/Vater bist und du vor lauter Kids, Haushalt und Terminen auch nicht mehr weißt wo dir der Kopf steht
  • Wenn du Karriere-Frau/Mann bist
  • Wenn du schlecht gelaunt bist
  • Wenn du dich schwer damit tust, abzuschalten
  • Wenn du Rückenbeschwerden hast, die auf Stress hindeuten
  • Wenn du schon lange nicht mehr im Wald warst
  • Wenn du am Wochenende das Gefühl hast, nur schlafen zu wollen
  • Wenn du lethargisch bist und keine Antriebskraft hast
  • Wenn du auf nichts Lust hast

Für wen ist Waldbaden geeignet?

Waldbaden ist für jede Altersgruppe geeignet. Wenn du jünger bist und nur noch auf dein Handy starrst, wird dir diese Erfahrung auf jeden Fall helfen, dich daran zurückzuerinnern wie wichtig abschalten in der Natur ist.

Wenn du schon älter bist und vielleicht nicht so gut zu Fuß unterwegs bist, dann solltest du auf gut ausgebauten Wegen laufen und dich dann nur wenige Schritte vom Weg im Wald entfernen. Pass auf nasse Wurzeln auf, die können rutschig sein. Dennoch, das Erlebnis wird dir gut tun.

Egal wie alt du bist, du musst dich beim Waldbaden auf die Natur einlassen und den Mut haben, die Kontrolle abzugeben und stattdessen nur zu genießen. Das wird dir wunderbar gelingen. Das Haubers Naturresort bietet dieses Event an. Frag doch einfach dort mal an. Es wird dir gut tun.

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du schon mal Waldbaden ausprobiert? Wie war deine Erfahrung? Berichte doch davon in den Kommentaren – wir freuen uns sehr darüber :-)

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *