Wandern in den Dolomiten – Tag 6 – Seceda

Der Seceda ist der Abschluss unserer Dolomiten-Tour

Atemberaubende Aussichten auf 2500 Metern – das ist der Seceda

Am letzten Urlaubstag steht der 2.519 Meter hohe Gipfel des Seceda auf dem Programm. Die Frage: Wandern wir die 1300 Höhenmeter oder wählen wir die bequeme Variante und fahren mit der Bergbahn? Ich bin für die zweite Variante und Maik hat wenig Gegenargumente. „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“, soll einst Goethe gesagt haben. Ich gebe ihm durchaus Recht, heute ist mir das aber ziemlich egal. Von der Bergstation stehn wir nach fünf Minuten auf dem Gipfel des Seceda. Leider ist wegen der dicken Wolken nicht viel zu sehen.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Flipboard | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 
Blick vom Gipfel des Seceda

Blick vom Gipfel des Seceda auf die Geislerspitzen

Wir folgen dem Weg auf dem Grat und haben dabei immer die Geislerspitzen im Blick. Auch der Himmel reißt inzwischen auf und gewährt uns atemberaubende Fernblicke.

GeislerspitzenGeislerspitzen im NebelWanderer in den GeislerspitzenFlorian Westermann auf dem Seceda

 

Die Aussicht von hier oben ist ein Traum. Langsam wird es aber immer voller und wir beschließen, zur Pieralongia Alm weiterzuziehen.

Hüttenzauber SecedaBlick in die DolomitenGeislerspitzen PanoramaHütte auf dem SecedaWanderung SecedaSteinmeer Secedamalga pieralongia almProstHütte Seceda

Der schmale Pfad führt uns an einem Berghang entlang, das Tal ist von mächtigen Felswänden eingerahmt. Nach 45 Minuten und nur wenigen Höhenmetern erreichen wir die Alm auf 2.290 Metern. Ein herrlicher Ort zum verweilen und die Seele baumeln lassen. Nach einer deftigen Käseplatte heißt es Abschied nehmen. Inzwischen sehen auch die Wolken schon wieder nach Regen aus. Mit der Bahn geht es schließlich zurück ins Tal. Bevor wir aber nach München fahren, besuchen wir noch das Denkmal des berühmten Bergsteigers Luis Trenker, der es mit seinen Filmen über die Alpen zu Weltruhm gebracht hat.

Und damit sagen Maik alias der Bergpixel und ich: Bis zur nächsten Tour

Selfie Maik und Flo

Danke, dass ihr mit an Bord wart. Ich hoffe, euch hat unser Dolomiten-Tourbericht gefallen. Wenn ihr Lust habt,  hinterlasst doch einen Kommentar am Ende dieser Seite. So long und bis zur nächsten Reise.

Unsere Dolomiten-Tour im Überblick

Tag 1 Der Schlern (2563m) | Tag 2 Vom Schlern zur Plattkofelhütte | Tag 3 Plattkofel (2969m) | Tag 4 Piz Boè (3152m) | Tag 5 Wanderung zur Raschötzhütte (2170m) | Tag 6 Seceda

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

2 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *