Dominica – Tag 2 – Voluntourism und Wegbau (Waitukubuli National Trail)

Voluntourism auf Dominica – Waitukubuli National Trail

Hilfe beim Neuaufbau des Waitukubuli National Trails

Wir starten früh in den Tag. Unser kleiner Bungalow liegt direkt am Meer. Wir schlendern in der Dunkelheit an unserem Hausstrand entlang und warten voller Spannung auf den Sonnenaufgang. Nach dem Frühstück geht es tief in den Urwald. Wirbelsturm Maria hat Tausende Bäume gefällt und die Wanderwege auf Dominica quasi komplett zerstört. Einige Wanderungen sind schon wieder machbar. Bis der 184 Kilometer lange Waitukubuli National Trail wieder komplett begehbar ist, wird es aber noch einige Zeit dauern. Wir helfen heute dabei, den längsten Fernwanderweg der Karibik wieder aufzubauen.

Dominica wurde von Wirbelsturm Maria 2017 schwer getroffen. Vieles wurde zerstört, vieles aber auch schon wieder aufgebaut. Wir haben uns im Juni 2018 auf Dominica umgesehen. Diese Recherchereise wurde unterstützt von  Discover Dominica.

Die Fotos in diesem Artikel wurden mit dem iPhone 6s, der Nikon D810 und der Sony Alpha 6000 geschossen. Was wir sonst noch so dabei haben auf unseren Wanderungen und Reisen? Hier geht es zu unserer Fotoausrüstung.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir euch hoffentlich weiter begeistern.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Tripadvisor | Flipboard | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Sonnenaufgang auf Dominica

Wir lauschen dem Meeresrauschen und genießen die leichte Brise. Der Himmel färbt sich leicht violett, der ganz große Knall bleibt aber aus. Trotzdem ist es eine wunderschöne Stimmung, so früh am Strand.

Langzeitbelichtung am Strand

Fotoshooting am Morgen. Das Bild ist 15 Sekunden lang belichtet – das Meer wird so völlig glatt

Empfehlenswerte Reiseführer zu Dominica und zur Karibik

Voluntourism im elften Segment des Waitukubuli National Trails

Nach dem Vergnügen folgt die Arbeit. Unser Fahrer Oris bringt uns tief in den Urwald. Wir haben immer wieder tolle Ausblicke auf die Insel und fahren an kleinen Feldern vorbei, auf denen die Einheimischen Obst und Gemüse anbauen. Die Straße ist fast durchweg einspurig. Gegenverkehr sollte man hier besser nicht haben. Oris ist solche Straßen aber natürlich gewohnt und hupt vor jeder Kurve, in der Hoffnung, dass kein Gegenverkehr kommt.

Ehrenamtliche Forstarbeit & mehr

Wir unterstützen Annette dabei, einen Teil des Fernwanderweges Waitukubuli National Trail zu räumen. Wirbelsturm Maria zerstörte 2017 große Teile der Insel – die Folgen sind auch heute noch zu sehen. Um die Wanderwege wieder begehbar zu machen, gibt es auf Dominica ein Voluntourism-Programm für Besucher. Zusammen mit der Schweizerin Annette – französisch ausgesprochen Annette – und ihren zwei Helfern Fabian und Dillan machen wir uns auf den Weg durch den Dschungel. Einige Kilometer der Sektion elf, auf der wir heute arbeiten, sind bereits geräumt und wir kommen schnell voran. Es liegen aber auch immer wieder große Baumstämme quer über dem Weg, die wir überwinden müssen. Die ganz großen Bäume können Annette und ihre Jungs aber nicht mit ihren Motorsägen zerteilen – dafür braucht es echte Profis. Das karibische Holz ist extrem hart, erzählt Annette. „Kein Vergleich mit europäischer Fichte” – die sei dagegen weich wie Butter.

Umgestürtzter Baum auf dem Waitukubuli National Trail

Maria hat Tausende Bäume gefällt. Annette hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sektion elf des Waitukubuli National Trails zu räumen

Alter Bulldozer

Vor einigen Jahrzehnten wollte eine Holzfirma den Urwald abholzen. Die Pläne wurden wegen der schwierigen Bedingungen aber zum Glück schnell wieder aufgegeben. Die Überreste sind heute noch zu sehen

Umgestürzter Baum

Die ganz großen Bäume können Annette und ihre Helfer nicht räumen – dazu braucht es professionelle Holzfäller-Teams mit schwerem Gerät

Im tiefsten Urwald

Nach einer guten Stunde erreichen wir das Ende des Trails – zumindest den Teil, der bereits geräumt ist. Vor uns tut sich ein Meer aus grünem Dickicht auf. Und hier sollen wir uns durchschlagen? Das hört sich nach einem Ding der Unmöglichkeit an. Unsere Aufgabe besteht darin, uns weiter durch den verwachsenen Weg zu kämpfen. Fabian und Dillan übernehmen Kettensäge und Motorsense – ein echter Knochenjob in der prallen Sonne bei über 30 Grad. Wir ziehen Äste und kleine Baumstämme und aus dem Unterholz und werfen sie in den Dschungel neben den Weg. Größere Baumstämme tragen wir gemeinsam weg. Plötzlich verstummt der Lärm der Kettensäge und Dillan ruft nach Fabian – irgendetwas stimmt nicht. Dillans Kettensäge steckt in einem Baumstamm fest. Das kommt nur selten vor. Mit vereinten Kräften haben wir den Baumstamm ein Stück an, um die Kettensäge wieder zu befreien. Manchmal reicht es schon, wenn sich der Baumstamm wenige Millimeter nach oben bewegt, damit dieser die Kettensäge wieder freigibt. Heute ist das aber zwecklos.

Wir müssen auch darauf achten, dass der Stamm nicht bricht. Dann wäre die Kettensäge zwar frei – aber die Kette ziemlich sicher hinüber. Mit der Machete machen sich die beiden Jungs daran, die Kettensäge freizuschlagen. Nach einer Viertelstunde ist es geschafft – die Kettensäge ist wieder frei und die Kette unversehrt.

Waldarbeiter mit Kettensäge

Dillan kämpft sich mit der Kettensäge voran

Biggi bei der Waldarbeit

Wir sind für die kleinen Aufgaben zuständig wie Äste wegräumen

Kettensäge im Baumstamm

Die Kettensäge steckt fest. Bei dem harten Holz passiert das ab und zu

Inzwischen ist es Mittag und die Sonne prallt mit voller Wucht auf unsere Köpfe. Vor Wirbelsturm Maria ist hier auf diese alte Holzfällerstraße kein Sonnenstrahl gefallen – Maria hat nicht nur Tausende Bäume entwurzelt, sondern auch die komplette Baumkrone weggeblasen. Es wird Jahre oder gar Jahrzehnte brauchen, bis sich der Regenwald von dieser brachialen Naturgewalt erholt. Immer vorausgesetzt, es gibt keine neue Maria. Die Wunden, die Maria hinterlassen hat, sind noch überall zu sehen. Nicht nur in den Orten, wo man noch immer zerstörte Häuser sieht, sondern auch in der Natur. Auf der anderen Seite sieht man jetzt erst die grandiose Landschaft, die vorher unter dem dichten Grün des Regenwaldes versteckt war. Dominica ist nach dem Wirbelsturm anders – aber noch immer wunderschön.

Die Einheimischen sind Wirbelstürme gewohnt – ein Sturm wie Maria trifft aber nur alle paar Jahrzehnte auf die Insel. Nach Maria haben Schätzungen zufolge etwa 30.000 Menschen die Insel verlassen – das ist fast die Hälfte der Bevölkerung. Vor Maria hatte die Insel rund 70.000 Einwohner. Einige werden sicher zurück in ihre Heimat kommen – andere werden versuchen, sich auf einer anderen Insel in der Karibik oder in den USA eine neue Zukunft aufzubauen.

Wirbelsturm Maria

In der Pause erzählt uns Annette , wie sie den Wirbelsturm erlebt hat. Ihre Erzählungen sorgen dafür, dass wir unter der sengenden Hitze der Mittagssonne dennoch Gänsehaut bekommen. Annette erklärt uns, dass der Wirbelsturm in drei Abschnitten erfolgt. Erst folgt eine schwere Sturmwelle, dann kommt das sogenannte Auge und danach folgt eine noch viel stärkere Sturmwelle. Annette erzählt uns, dass sie in jener Nacht Todesangst hatte. Der Sturm dauerte etwa von sechs Uhr abends bis drei, vier Uhr morgens. Als die erste Sturmfront vorüber war, folgte eine Totenstille im Auge. Wer die Nerven besitzt, konnte im Auge sogar die Sterne sehen, erzählt Annette. Die zweite Welle des Sturms war so heftig, dass sie dachte, diese Nacht nicht zu überleben. Es muss furchtbar gewesen sein. Aber zum Glück blieben sie und ihr Mann unverletzt und auch ihr Hotel wurde nicht so schlimm getroffen wie befürchtet.

Am frühen Nachmittag ist es für uns Zeit, aufzubrechen. Wir winken Annette , Fabian und Dillan zum Abschied und machen uns auf den Rückweg. Wir hören den Lärm der Kettensäge noch lange. Für die drei ist es noch ein hartes Stück Arbeit. In den vergangenen Monaten haben sie knapp die Hälfte des Trails freigeräumt – zumindest das, was ohne Profi-Ausrüstung zu schaffen ist.

Atemberaubende Aussicht

Wir fahren die enge Straße wieder hinab. Oris hupt wieder vor jeder Kurve, um den Gegenverkehr zu warnen. Wir haben aber Glück – uns kommt niemand entgegen. Wir fahren vorbei an Maisfeldern,  Orangenbäumen, Kaffeepflanzen und Avocado-Sträuchern und halten immer wieder an, um die atemberaubende Aussicht zu genießen. Oris erklärt uns, dass Mangos nur im August geerntet werden und Papayas das ganze Jahr über wachsen. Nach Maria gibt es aber noch immer kaum Früchte – die Natur muss sich erst langsam erholen.

Enge Straße auf Dominica

Die Insel sah vor Maria vollkommen anders aus – ist heute aber auf eine andere Art und Weise schön

Fahrt an die Ostküste

Unsere Reise führt uns weiter auf die Ostküste Dominicas. Wir fahren die kurvige Ostküstenstraße nach Süden. Wir blicken aufs Meer und auf die schroffe Küste – es ist traumhaft schön. Nicht umsonst wurden viele Szenen aus “Fluch der Karibik 2” auf Dominica gedreht.

Blick auf die Küste

Blick auf die Küste. Wer nicht weiß, wie die Insel vor Maria aussah, wird kaum bemerken, dass der Regenwald stark beschädigt ist

Calibishie Bay

Die Bucht von Calibishie

Pagua Bay House

Am Nachmittag erreichen wir die Pagua Bay und unser Hotel für die kommenden zwei Nächte. Die Bungalows des Pagua Bay House ( Website) sind in dieser wunderschönen Bucht die einzigen Gebäude. Wir wohnen in einem riesigen Holzbungalow. Fenster gibt es keine, nur Fensterläden aus Holz. Wir fühlen uns pudelwohl und genießen die Aussicht und das Meeresrauschen von der großen Hotelterrasse. Der Pool lädt zum Plantschen ein – ins Meer kann man in der Pagua Bay leider nicht. Der Strand besteht aus großen Felsen und das Meer bricht mit brachialer Gewalt an Land. Und man sieht die Auswirkungen der weltweiten Umweltverschmutzung. Seit einiger Zeit gibt es hin und wieder ein großes Algenproblem an der Ostküste. Die Ursache ist noch unbekannt, aber sicher menschengemacht.

Pagua Bay House

Unser Bungalow im Pagua Bay House

Pool Pagua Bay House

Der Pool im Pagua Bay House mit einem tollen Ausblick

Pagua Bay

Die Pagua Bay ist traumhaft schön. Seit einiger Zeit gibt es aber auch immer wieder Probleme mit Algen im Meer

Am Abend werden wir mit köstlicher Callaloo – einer Gemüsesuppe – und kreolischer Pasta verwöhnt. Wir sitzen noch bis lange in die Nacht auf der Terrasse und genießen die warme Brise, das Rauschen des Meeres und die Geräusche aus dem Urwald. Man kann es sich nicht vorstellen, welch ein Konzert die Vögel und sicher auch andere Tiere auf Dominica nach Einbruch der Dunkelheit von sich geben. Es ist ohrenbetäubend, aber absolut faszinierend.

Callaloo

Callaloo – ein Gemüseeintopf – als Vorspeise musst du unbedingt probieren

Kreolische Pasta

Leckere kreolische Pasta mit viel Gemüse

Unsere Dominica-Reise im Überblick

Tag 1 Pferdereiten, Indian River und “Fluch der Karibik” | Tag 2 Voluntourism und Wegbau (Waitukubuli National Trail) | Tag 3 Emerald Pool & die Kalinagos | Tag 4 Titou Gorge, Trafalgar Falls und Wotten Waven Pools | Tag 5 Wanderung durch den Dschungel | Tag 6 Freshwater Lake, Soufrière, Champagne Reef & Scotts Head | Tag 7 Mero Beach und Salisbury Beach | Tag 8 Wasserfall-Tour | Tag 9 Das erste Mal Tauchen

Empfehlenswerte Reiseführer zu Dominica und zur Karibik

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon auf Dominica? Welche Orte haben dir besonders gut gefallen? Vielleicht hast du ja auch noch den einen oder anderen Tipp für eine Dominica-Reise? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns!

Psssst, schau mal, das könnte dich interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Spannende Reisereportagen, spektakuläre Wanderungen und nützliche Foto-Tipps direkt in dein Postfach! Melde dich  hier kostenlos an. Als Abonnent hast du außerdem die Chance auf tolle Preise.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *