Fotografieren lernen: So fotografierst du Strände, Küsten und Meer

Foto-Tutorial: Strände, Küsten und Meeres-Brandung richtig fotografieren

So fotografierst du am Meer

Die Strände, Küsten und Meere der Welt bieten Fotografen eine schier unendliche Motiv-Vielfalt. An fast jedem Strand finden sich erstklassige Fotomotive, die atemberaubende Landschaftsbilder versprechen. Die Brandung sorgt für eine unglaubliche Dynamik in euren Fotos und moosbewachsene Steine und Felsen im Meer sind ein hervorragender Vordergrund. Besonders zur Dämmerung versprechen Fotos vom Meer und an Küsten erstklassige Resultate. Mit ein paar einfachen Regeln zaubert ihr wahre Kunstwerke. Übrigens: In unserem eBook 101 Fotografien und die Geschichte dahinter” weihen wir dich in alle Geheimnisse der Landschaftsfotografie ein.

Über den Autor: Florian ist professioneller Landschaftsfotograf und veranstaltet Fotoreisen und Fotokurse. Seine Fotos waren schon in bekannten Magazinen zu sehen und wurden in großen Ausstellungen gezeigt. Einen Überblick über seine Arbeiten gibt es in der Online-Fotogalerie und auf Landschaftsfotografien.com. Außerdem ist er Autor mehrerer Bücher zum Thema Fotografie.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Sonnenuntergang am Meer Lofoten

Die Lofoten bieten Fotografen schier unendlich viele Möglichkeiten, tolle Meeresbilder zu schießen. Belichtet wurde das Bild eine halbe Sekunde

Werbung

Die Voraussetzungen für eindrucksvolle Meeres-Fotos

Fotos von Stränden und Küsten leben vom Wasser und der Bewegung der Meeres-Brandung. Die Meeresbrandung verleiht jedem Foto das gewisse Extra. Um dem Wasser Dynamik zu verleihen, muss das Foto aber länger belichtet werden. Die Grundvoraussetzung ist ein Stativ ( hier findest du eine umfangreiche Kaufberatung zum Thema Stative) und eine DSLM oder eine DSLR. Anders als Smartphones (hier gibt es ein paar wenige Ausnahmen) kann der Fotograf hier selbst bestimmt, wie lange das Foto belichtet werden soll. Dazu wählt man einfach den manuellen Modus. Hier kann man Belichtungszeit, Blende und ISO-Wert so einstellen, wie es für die jeweilige Situation passt. Wer nicht ganz so vertraut mit den manuellen Einstellungen ist, kann im Notfall auch die Zeitautomatik nutzen. Bei der Zeitautomatik wählt der Fotograf eine feste Blende (die relativ weit geschlossen sein sollte) und die Kamera berechnet die Belichtungszeit, die ideal erscheint, um das Foto zu belichten. Besonders zur Dämmerung gelingen in dieser Einstellung außergewöhnliche Meeres-Fotos. Der Nachteil ist, dass der Fotograf bei der Zeitautomatik das Ergebnis nicht exakt bestimmen kann. Zur Dämmerung wird die Kamera in jedem Fall eine längere Belichtungszeit wählen und deshalb werden tolle Langzeitbelichtungen entstehen. Wer aber die volle Kontrolle über das Foto haben will, nutzt den manuellen Modus der Kamera.

Fotograf am Meer

Mit Stativ und Filter auf Madeira am Meer

Sonnenaufgang Ostkap Madeira

Und hier seht ihr das Resultat unseres Foto-Shootings auf Madeira. Die Belichtungszeit lag hier bei 0,8 Sekunden

Strände, Küsten und Meer richtig fotografieren

Mit der richtigen Fotoausrüstung sind atemberaubende Landschaftsbilder von Stränden und Küsten fast ein Kinderspiel. Bedenkt aber, dass in der prallen Mittagssonne die Kontraste sehr hart sind und es möglicherweise unschöne Reflexionen auf dem Wasser gibt. Die besten Fotos entstehen in der Regel immer zur Goldenen Stunde oder zur Blauen Stunde. Die Goldene Stunde ist die Zeit, kurz bevor die Sonne untergeht bzw. die Zeit kurz nach Sonnenaufgang. Die Sonne wirft lange Schatten, die Kontraste sind weich und die Farben leuchten in den schönsten Tönen. Zur Blauen Stunde steht die Sonne knapp unter dem Horizont. Der Effekt: die Kontraste sind butterweich und das Foto erscheint wie in Pastellfarben gemalt. Wer türkisblaues Meer fotografieren will, sollte das aber zur Mittagszeit machen. Das Meer wird besonders farbenprächtig, wenn die Sonne hoch am Himmel steht.

Atemberaubende Meeres-Fotos richtig belichten

Schon eine halbe Sekunde genügt, um der Meeresbrandung eine enorme Dynamik zu verleihen. Übrigens: Je länger das Foto belichtet wird, desto nebliger erscheint das Wasser. Mit einer Belichtungszeit von einer halben Sekunde ist die Bewegung des Wassers in der Regel noch sehr gut erkennen. Belichtet ihr das Foto mehrere Sekunden, erscheinen Felsen in der Brandung wie in einem Nebelschleier. Um Fotos länger zu belichtet, benötigt man einen Graufilter. Hier findest du einen Beitrag zum Thema Graufilter und Grauverlaufsfilter.

Werbung
Preveli Beach

Der Preveli Beach ist nicht nur zum Baden super, sondern auch ein echtes Foto-Highlight. Besonders tolle Fotos entstehen, wenn man wartet, bis die Brandung zurück ins Meer läuft

Die Wahl der Blende

Blendet weit ab, um lange Belichtungszeiten zu erreichen. In der Dämmerung reicht es oft schon aus, die Blende im Objektiv weit zu schließen, um eine halbe Sekunde oder länger zu belichten. Ganz wichtig: Man sollte es nicht übertreiben. Ein Blendenwert von 22 oder mehr ist wirklich keine gute Idee. Ist die Blende zu weit geschlossen, droht Beugungsunschärfe. Durch die weit geschlossene Blende kommt es zu einer deutlichen Unschärfe auf euren Fotos. Vollformatkameras können ohne größere Probleme bis Blende 18 gehen. Bei Kameras mit einem APS-C-Sensor sollte der Fotograf maximal Blende 13 einstellen. Will man länger belichten, benötigt man dazu einen Graufilter.

Unstad Beach

Unstad Beach auf den Lofoten. Bei diesem Foto kam ein Grauverlaufsfilter in Kombination mit einem Graufilter zum Einsatz. Ohne Filter wäre diese Aufnahme so nicht möglich gewesen. Die Belichtungszeit: 235 Sekunden.

Der richtige ISO-Wert

Der ISO-Wert bestimmt die Lichtempfindlichkeit des Kamera-Sensors. Ein niedriger ISO-Wert sorgt für längere Belichtungszeiten und rauschfreie Fotos. In der Landschaftsfotografie arbeitet man in der Regel mit einem ISO-Wert von 100. Je nach Motiv und gewünschter Bildwirkung oder auch nach Kameramodell gibt es auch hier Ausnahmen.

Zusammenfassung Meeres-Fotografie

  • Fotografiert zur Goldenen oder zur Blauen Stunde
  • Benutzt immer ein Stativ
  • Stellt die Kamera auf “Manuell”
  • Stellt den ISO-Wert auf 100
  • Wählt je nach Kameramodell einen Blendenwert zwischen 13 und 18
  • Belichtet das Foto mindestens eine Viertelsekunde

Nützliche Literatur zum Thema Fotografie

 

Das könnte dich auch interessieren

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du noch einen anderen wichtigen Tipp für atemberaubende Landschaftsfotos am Meer? Wir sind gespannt! Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” oder einen 50-Euro-Gutschein für unsere Fotokurse zu gewinnen.

Anmerkung*: Die Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate-Links, für die wir eine geringe Provision erhalten, falls du etwas bestellt – am Preis ändert das nichts. Dies hilft uns bei der Kostendeckung dieses Blogs. An unserer Einschätzung zu den einzelnen Produkten ändert das nichts. Wir empfehlen nur Produkte, von denen wir zu 100 Prozent überzeugt sind.

2 replies
  1. Rike
    Rike says:

    Hallo Biggi und Flo,
    was für unglaublich schicke Fotos! Und der Beitrag kommt mir gerade Recht – wir sind nämlich den halben Sommer auf dem Boot unterwegs… Vielleicht schaff ich´s beim Segeln mal ein paar der Tipps umzusetzen und meine Fotos ein wenig zu professionalisieren 😉
    Herzlichen Dank und liebe Grüße,
    Rike

    (P.S. Ich kann aus irgendeinem Grund kein Häkchen bei den Kommentar-Benachrichtigungen setzen…)

    Reply
    • Florian Westermann
      Florian Westermann says:

      Hi Rike,

      danke für das Lob. Ich hoffe doch, dass das klappt mit den tollen Fotos auf eurer Bootsreise 🙂 Ach, ich bin mir da ganz sicher 🙂

      Und danke für den Hinweis mit dem Häckchen, das höre ich das erste Mal… Komisch

      Liebe Grüße
      Flo

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply to Rike Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *