Gardasee – Tag 3 – Wanderung auf dem Monte Baldo (2132m)

Der Monte Baldo und traumhafte Blicke auf den Gardasee

Der Monte Baldo ist ein lohnendes Ausflugsziel

In der Nacht stürmt es – hier in der Gegend rund um Arco ist das aber nicht ungewöhnlich. Am Morgen werden wir von strahlend blauem Himmel erwartet – unserer Wanderung auf dem Monte Baldo steht also nichts im Wege. Auf der Fahrt nach Malcesine machen wir immer wieder Stopp, um den traumhaften Blick auf den Gardasee und die umliegenden Gardaseeberge zu genießen. Auch die Surfer-Fraktion kommt heute auf ihre Kosten. Blauer Himmel, Sonne und viel Wind. Auf dem Gardasee tummeln sich so früh am Tag schon hunderte Surfer.

Gardasee am Morgen

Am Morgen werden die Berge von der Sonne angestrahlt – eine herrliche Kulisse

In Malcesine steuern wir direkt die Bergbahn (GPS: N 45 45.966, E 10 48.770 – Google Maps) an. In der Regel vermeiden wir Bergbahnen, uns steht heute Abend aber noch eine lange Heimfahrt bevor. Um halb neun ist noch nicht viel los. Im Parkhaus stehen drei, vier Autos und auch an der Kasse herrscht gähnende Leere. Dafür bekommen wir die Tickets für 15 Euro. Frühaufsteher werden also doppelt belohnt – der reguläre Preis für die Berg- und Talfahrt liegt bei 20 Euro (Stand: Oktober 2016). Ohne große Wartezeiten bringt uns die erste Gondel zur Zwischenstation. Hier steigen wir in eine größere Gondel, die uns auf den Monte Baldo auf knapp 1.800 Meter Höhe bringt. Das Besondere an der Seilbahn ist, dass sie sich auf dem Weg nach oben einmal um 360 Grad dreht.

Bergbahn Monte Baldo

Die Bergbahn bringt uns auf rund 1800 Meter Höhe. Der Clou: Die Kabine dreht sich einmal ium 360 Grad

Auf dem Monte Baldo – ein etwa 30 Kilometer langer Bergrücken – angekommen, zucken wir regelrecht zusammen. In Malcesine hatten wir am Morgen schon knapp 20 Grad – hier oben sind es acht Grad und der starke Wind macht es noch schlimmer. Viele Besucher, die die Seilbahn auf den Monte Baldo nutzen, unterschätzen den enormen Temperaturunterschied und fahren in kurzer Hose und T-Shirt nach oben. Ohne Daunenjacke hält man es hier heute aber kaum aus. Wir haben vorsorglich sogar Handschuhe eingepackt und können den Blick auf den Gardasee voll genießen.

Aussicht Gardasee

Blick auf den Gardasee vom Monte Baldo aus

Florian Westermann Monte Baldo

Ohne Daunenjacke ist es hier oben heute Morgen kaum auszuhalten

Bergstation Monte Baldo

Die Bergstation der Seilbahn auf den Monte Baldo

Wanderung auf die Cima delle Pozette

Von der Bergstation starten wir unsere Wanderung zur Cima delle Pozette – mit 2.132 Metern einer der höchsten Gipfel des Monte-Baldo-Bergrückens. Der Weg führt auf dem Monte Baldo nach Süden und zieht schnell steil an. Immer wieder geht es auch ein Stück nach unten, um danach wieder anzuziehen. An einigen Stellen müssen wir die Hände zu Hilfe nehmen, technische Schwierigkeiten oder ausgesetzte Stellen gibt es ansonsten aber nicht. Dank der Höhenmeter, die überwunden werden müssen, kommen wir schnell ins Schwitzen. Die Daunenjacke ist deshalb nicht mehr nötig, ein Windschutz ist aber dringend anzuraten.

Breiter Wanderweg Monte Baldo

Die Wanderung beginnt einfach

Bergstation Monte Baldo

Der Blick zurück zur Bergstation

Sessellift Monte Baldo

Dieser alte Sessellift zeugt von früheren Zeiten

Schild Monte Baldo

An diesem Schild geht es rechts weg, wenn man zu den bekannten Steinmännchen will

Steinmännchen Monte Baldo

Die dutzenden Steinmännchen auf dem Monte Baldo sind zur Attraktion geworden

Steinmännchen Monte Baldo

Die Steinmännchen aus der Ferne aus gesehen

Wanderin Monte Baldo

Dort vorne liegt unser Ziel

Gardasee vom Monte Baldo

Zu unserer rechten Seite haben wir stets den Gardasee im Blick

Monte Baldo

Die Landschaft auf dem Bergrücken ist atemberaubend

Wegweiser cima delle Pozette

Dieser alte Wegweiser zeigt zur Cima delle Pozette – unserem Ziel für heute

Wanderung Monte Baldo

An ein paar Stellen muss man die Hände zur Hilfe nehmen

Auf dem Gipfel der Cima delle Pozette

Nach eineinhalb Stunden und rund vier Kilometern stehen wir auf der Cima delle Pozette. Von hier aus haben wir einen fantastischen Rundumblick. Der Gardasee liegt uns in seiner ganzen Pracht zu Füßen. Auf der spiegelnden Wasseroberfläche tummeln sich hunderte Surfer, die von hier oben nicht größer als Ameisen zu sein scheinen. Die Bergstation der Seilbahn ist noch gut zu erkennen, ebenso wie der weitere Verlauf des Grats. Wer viel Zeit und Ausdauer hat, kann weiter bis zur Cima Telegrafo (auch Monte Maggiore genannt) wandern und hier absteigen. Der Bus bringt euch zurück nach Malcesine. Natürlich könnt ihr die Wanderung auf dem Monte Baldo noch weiter ausdehnen. Wir aber machen auf der Cima delle Pozette Rast und kehren um. Kurz vor der Bergstation finden wir noch ein windgeschütztes Plätzchen, an dem wir unsere wohlverdiente Brotzeit genießen.

Wanderin auf dem Monte Baldo

Wir nähern uns dem Gipfel der Cima delle Pozette

Wanderweg Monte Baldo

Hier verläuft der Weg weiter. Wer will, kann bis zur Cima Telegrafo wandern und dort absteigen. Wir kehren hier aber um

Gipfelkreuz Cima delle Pozette

Das Gipfelkreuz der Cima delle Pozette mit dem Gardasee im Hintergrund

Blick vom Cima delle Pozette

Der Blick von der Cima delle Pozette

Wanderung Monte Baldo

Nach einer Pause am Gipfel treten wir den Rückweg an

Gardasee vom Monte Baldo

Bevor wir wieder ins Tal fahren, genießen wir noch einmal die Aussicht

Die Bergbahn bringt uns schließlich wieder zurück zur Talstation nach Malcesine – empfangen werden wir mit 26 Grad und Sonne satt. Inzwischen reicht die Warteschlange über mehrere Etagen bis auf die Straße – unglaublich. Wer auf den Monte Baldo will, sollte also unbedingt eine der ersten Bahnen nehmen – und immer ein paar dicke Klamotten einpacken. Direkt am Fuße der Scaligerburg von Malcesine suchen wir uns ein Plätzchen am Strand und springen in das kühle Nass, während in Deutschland der Winter Einzug hält.

Gardasee

Sonne satt – wir legen uns noch einmal an den Gardasee und springen in das kühle Nass

Pizza-Tipp in Torbole am Gardasee

Nachdem wir gestern in Torbole keinen Platz mehr in der Pizzeria Al Porto ergattert haben, versuchen wir es heute am späten Nachmittag. Um halb sechs bekommen wir noch problemlos einen Tisch – eine halbe Stunde später bildet sich schon wieder eine Menschenschlange vor dem Restaurant. Auch hier werden wir nicht enttäuscht. Die Pizzen sind riesig und extrem lecker – und das zu einem vernünftigen Preis. Die Pasta sieht ebenfalls lecker aus – probieren können wir aber leider nicht mehr. Inzwischen geht auch schon wieder die Sonne unter. Wir erhaschen noch ein paar schöne Eindrücke vom Gardasee und machen uns wehmütig auf den Rückweg nach Deutschland.

Pizzeria al Porto

In der Pizzeria al Porto lassen wir unseren Kurztip zum Gardasee bei einer köstlichen Pizza ausklingen

Torbole am Gardasee

Der Blick auf Torbole. Die Abendsonne lässt die Farben leuchten

Tourdaten Monte-Baldo-Bergstation – Cima delle Pozette

Datum: Oktober 2016
Gesamtweglänge: 8,2 Kilometer
Höhenmeter: 425 Meter
Reine Gehzeit: 3:00 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Fazit

Man kann theoretisch dutzende Kilometer auf dem Bergrücken des Monte Baldo wandern. Mit der Bergbahn erspart man sich aber einen steilen und schweißtreibenden Aufstieg. Von der Bergstation bietet es sich an, nach Süden zur Cima delle Pozette zu wandern. Von hier hat man wirklich einen tollen Blick auf den Gardasee und die umliegenden Berge. Die Wanderung ist technisch nicht anspruchsvoll und auch nicht weiter gefährlich. Daher ist die Tour auch für Familien geeignet. Wer mag, wandert weiter über den Monte Baldo bis zur Cima Telegrafo und steigt hier recht steil ab. Für die Strecke von der Bergstation zur Cima Telegrafo sollte man etwa dreieinhalb Stunden einplanen. Von der Cima Telegrafo kann man noch weiter wandern oder nach Assenza absteigen und mit dem Bus zurück nach Malcesine fahren. Diese Variante verlangt allerdings einiges an Kondition.

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon auf dem Monte Baldo? Warst du hier auch schon wandern oder hast du einfach die tolle Aussicht auf die Gardaseeberge und den Gardasee genossen? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” zu gewinnen.

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Vielleicht waren es ja sogar 5 Sterne – wir würden uns sehr freuen 🙂

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *