Biggi im Hochmoor
HomeReisetipps Österreich

Hochmoor Schrems: das größte Hochmoor Niederösterreichs

Wenn du bei Moor an Moorleichen, sumpfige Gebiete und Gestank denkst, dann muss ich dich leider enttäuschen. Das ist ein Irrglaube. Wir haben einen Abstecher ins größte Hochmoor Niederösterreichs in Schrems im Waldviertel gemacht und viele wichtige Informationen bekommen.

Was du alles über das Hochmoor wissen musst, warum du auf die Himmelsleiter klettern solltest und von wo aus du den schönsten Ausblick hast - das erfährst du in diesem Artikel über das Hochmoor Schrems.

Aktualisiert am 15.03.2022

Warum Blumenerde das Hochmoor zerstört

Wusstest du zum Beispiel, dass du beim Kauf von Blumenerde, die Torf enthält, Moore zerstörst? Und noch viel Schlimmer: Beim Abbau von Torf wird CO2 in die Luft freigelassen, den das Moor bisher über tausende von Jahren konserviert hatte. Das Hochmoor ist ein enormer Wasserspeicher. Ein Torf kann das 20-fache an Wasser speichern. Kein Wunder, dass Torf also für Blumen und Gärtner durchaus attraktiv wirkt.

In Schrems wurde Jahrzehntelang Torf abgebaut. In den 80er Jahren stand hier eine Torffabrik. Die Veränderungen in der Natur sind heute noch sichtbar. Sogenannte Torfstiche erkennst du daran, dass in einem Moor Teiche oder Wasseransammlungen sind.

Biggi im Hochmoor
Der Wald und das Hochmoor haben uns sehr fasziniert

Denn die wären dort nicht, wenn der Torf, also der Wasserspeicher der Erde, nicht abgetragen worden wäre. Claudia Stain, die Chefin der Naturvermittler des Unterwasserreichs und des Hochmoores, bringt uns viel Wissenswertes bei. Sie zeigt uns, wie Moos, Algen und die Pflanzen das Wasser speichern und erzählt wichtige Fakten über das Moor.

Wir empfehlen dir eine Führung durch das Moor. Die kannst du auf Anfrage buchen. Adresse: Moorbadstraße 4, 3943 Schrems, Telefon: +43 2853 76334

Auf dem Hochmoor Rundwanderweg

Auch sonst ist die Stimmung im Wald unglaublich Energiegeladen. Kräfte, Ruhe, Gedanken, das alles wirkt auf uns heute ein. Durchs Hochmoor führt ein 4,5 Kilometer langer Hochmoor Rundwanderweg. Neben den Torfstichen, wirst du zum Prügelsteg laufen und dort mit Glück Sonnentau – eine Fleischfressende Pflanze vorfinden.

Biggi vor Torfstich
Hier wurde sehr viel Torf abgetragen. Jetzt befindet sich hier ein Teich
Hochmoor Torfstich
Hier kannst du einen sogenannten Torfstich erkennen. Der Torf wurde ausgestochen und die Stufen blieben zurück. Außerdem sammelt sich Wasser, was für ein Moor untypisch ist

Die Himmelsleiter im Hochmoor

Ein weiteres Highlight ist die sogenannte Himmelsleiter. Eine lange Treppe führt zu einer Aussichtsplattform hinauf. Von hier aus hast du einen tollen Blick über den Wald.

Direkt in der Nähe der Himmelsleiter befinden sich ein paar verlassene Häuser. Darin wohnten bis vor kurzem noch Menschen, die in der Torfindustrie arbeiteten. Jetzt stehen die schönen Häuschen leer.

Die Himmelsleiter im Hochmoor
Die Himmelsleiter im Hochmoor führt weit hinauf. Von oben hast du einen tollen Blick übers Hochmoor und das Waldviertel
Torfstecherhaus im Wald
Leider wurden diese Torfstecherhäuser verlassen. Sie sehen sehr süß aus

Das Hochmoor Schrems steht für den Erhalt des Moores, des Naturparks und unserer Natur. Die Führung können wir auf jeden Fall empfehlen. Wir haben super viel Neues und Wissenswertes gelernt. Es war wirklich ein Highlight.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alle Infos zum Ybbstalradweg

Ybbstalradweg im Mostviertel – diese Highlights musst du sehen

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf den Dürrenstein in Niederösterreich

Dürrenstein: Wanderung in den Ybbstaler Alpen [mit Karte]

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten im Mostviertel

Mostviertel Sehenswürdigkeiten: diese 15 schönsten Orte musst du sehen [mit Karte]

Artikel lesen
Tipps für deinen Besuch auf Schloss Rosenburg

Schloss Rosenburg in Niederösterreich: Das darfst du nicht verpassen

Artikel lesen
Elisabeth Plitzka von der Arche Noah

Arche Noah im Waldviertel: Warum du diesen schönen Ort sehen musst

Artikel lesen