Reisebericht Italien – Tag 2 – Toskana – Sonnenuntergang in Volterra

Über den Dächern von Volterra

Der Himmel explodiert

In der Nacht schlägt das Wetter um. Am Morgen werden wir von einem lauten trommeln auf dem Zelt geweckt – es regnet wie aus Kübeln. Der Sonnenaufgang fällt ins Wasser. Das macht aber nichts. Nach der anstrengenden Anreise und der Sucherei gestern lassen wir es gemütlich angehen. Nach dem Frühstück verlassen wir Ligurien und machen uns auf den Weg in die Toskana. Wir sind auf der Suche nach Zypressenalleen, hügeligen Landschaften und einsamen Landgütern. In Volterra finden wir aber noch etwas ganz anderes.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

 

Auf in die Toskana

Wir fahren nach Süden in Richtung Toskana. Ein Ziel haben wir nicht – das Abenteuer geht weiter. Unsere Route führt vorbei an kleinen Bergdörfern. In Montemarcello (GPS: N 44 02.757, E 9 57.865 – Google Maps) halten wir und schlendern ein wenig durch den schönen Ort. Viel ist nicht los. Das mag am tristen Wetter und der Jahreszeit liegen. Der Ort ist aber wirklich wunderschön und definitiv einen Besuch wert.

Legnaro

Blick auf das verschlafene Bergdörfchen Legnaro

Küste von Lerici

Hoch über der Küste von Lerici

Spuren vom Geisterfahrer

Kein Witz – hier kam uns ein Geisterfahrer entgegen. Erst im letzten Moment riss der Idiot das Steuer rum. Die Spuren auf der Straße zeugen davon, wie knapp das war

Hafen von La Spezia

Der Hafen von La Spezia im tristen Grau

Montemarcello

Das kleine Bergdörfchen Montemarcello

Gasse in Montemarcello

Wir schlendern durch die engen Gasses des keinen Ortes

Alte Holztür in Montemarcello

Zu entdecken gibt es überall etwas

Bunte Fassaden in Montemarcello

Die bunten Häuser verleihen dem Ort ein ganz besonderes Flair

Montemarcello

Viel ist aber nicht los – das liegt wohl am trüben Wetter

Anzeige
[asa2 tpl=”Book”]3862447618[/asa2]

Die Steinbrüche von Carrara

In der Ferne tauchen die Steinbrüche von Carrara (GPS: N 44 04.658, E 10 05.858 – Google Maps) auf. Bereits seit dem Ende der römischen Republik wird hier der bekannte Carrara-Marmor gewonnen. Kurz hinter Pisa entdecken wir ein altes Viadukt (GPS: N 43 43.802, E 10 26.229 – Google Maps) Wer schon in der Gegend ist, sollte unbedingt einmal Stopp machen. Das Acquedotto Mediceo zieht sich über viele Kilomter von Asciano bis in die Altstadt von Pisa. Wir lassen Carrara und Pisa hinter uns und steuern auf das Herz der Toskana zu. Ab und an kann man die typischen Landschaften der Toskana schon erahnen. Im Norden der Toskana ist es allerdings recht bewaldet. Die bekannten Motive warten weiter im Süden auf uns.

Carrara-Steinbrüche

Der berühmte weiße Carrara-Marmor schimmert in den Bergen

Acquedotto Mediceo

Das Acquedotto Mediceo verläuft bis in die Altstadt von Pisa

Landschaft in der Toskana

Die sanften Hügel der Toskana sind hier schon gut zu erkennen

Landschaft in der Toskana

Wir halten immer wieder an und genießen die schöne Landschaft

Sonnenuntergang in Volterra

Am späten Nachmittag erreichen wir Volterra (GPS: N 43 24.033, E 10 51.562 – Google Maps). Die Stadt gilt wegen der spektakulären Umgebung als eine der schönsten in der Toskana. Volterra blickt übrigens auf eine lange Geschichte zurück. Volterras Wurzeln reichen zurück bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. Volterras Lage auf einem Hügel machte die Stadt damals zu einem wichtigen strategischen Ort, wovon auch die gewaltige Stadtmauer zeugt.

Leider ist es arg bewölkt. Ob wir wohl noch einen schönen Sonnenuntergang erleben? Die Chancen stehen nicht gut, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir bauen unsere Kameras an der alten Stadtmauer auf. Hier haben wir einen sagenhaften Blick über die Landschaft und die Dächer der Stadt. Immer wieder fallen Regentropfen. Am Horizont tut sich aber eine kleine Lücke auf. Wenn die Sonne hier durchbricht, haben wir gewonnen. Gespannt warten wir auf den Sonnenuntergang. Und dann geschieht es und die Sonne zeigt sich unter der Wolkendecke. Volterras Altstadt leuchtet in den schönsten Farben. Das ganze Spektakel dauert keine fünf Minuten, dann schieben sich wieder dicke Wolken vor die Sonne.

Fotoshooting über Volterra

Wir warten auf den Sonnenuntergang – noch ist der Himmel aber grau und es tröpfelt

Dramatischer Sonnenuntergang über Volterra

Der Himmel über Volterra explodiert förmlich

Volterra im Kameradisplay

Volterra im Kameradisplay – ihr seht, hier ist nichts gestellt

Sonnenuntergang Volterra

Für ein paar Minuten strahlt die Sonne die alten Mauern Volterras an

Abendlicht Volterra

Volterra zur blauen Stunde – auch hier gelingen tolle Fotos

Volterras enge Gassen bei Nacht

Inzwischen ist es dunkel. Zeit, Volterra zu erkunden. Die engen Gassen versetzen uns in die Vergangenheit. Wie mag das Leben hier wohl früher ausgesehen haben? Wir können es uns wenigstens ein bisschen vorstellen. Durch den Regen der vergangenen Stunden ist der Boden noch feucht. Für die Fotos ist das super.

Gassen in Volterra

Die engen Gassen in Volterra versetzen einen regelrecht in eine andere Zeit

Richtig gut Pizza essen in Volterra

Natürlich meldet sich bald der Hunger. Bei unserem nächtlichen Streifzug durch Volterra fällt uns die Pizzeria Nanni Volterra ins Auge. Kein typisches Touristenlokal, sondern ein kleines Juwel mit toskanischem Flair. Statt dekorierter Tische warten schmale Holzbänke und wir blicken direkt auf den Steinofen. Die Pizza ist ein Genuss. Wenn ihr mal in Volterra seid, hier die Adresse: Via delle Prigioni 40 – 56048 Volterra.

Pizzeria Nanni Volterra

Die Pizzeria Nanni Volterra – rustikal, authentisch und mega-lecker

Wir erkunden noch ein wenig die Altstadt und machen uns dann auf die Suche nach einem Schlafplatz für die Nacht. Wir werden in der Nähe einer Kapelle fündig und schlagen unser Nachtlager auf.

Friedhof Toskana

Hier in der Nähe übernachten wir

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Volterra? Wie hat dir die Stadt gefallen? Und vielleicht hast du ja auch noch einen ganz besonderen Volterra-Tipp? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

2 replies
  1. Tina says:

    Hey, ein schöner Bericht!
    Wir waren auch in Volterra (30.08.2017) hatten aber bestes Wetter, nur Wind.
    Was uns aufgefallen ist, an den Fenstern und Türen waren oft rote Bänder. Weiß jmd warum? Wir haben vergessen zu fragen ubs finden keine Antwort im Internet…

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hi Tina,

      danke für das nette Lob…
      Hm, das war uns damals nicht aufgefallen und leider habe ich auch keine Idee, was das zu bedeuten hat. Ich denke aber mal, das hat mit irgend einer Feierlichkeit zu tun. Aber welche, keine Ahnung

      Liebe Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *