Kanada Rundreise (2) – Ottawa & Gatineau Park

Ottawa & Gatineau Park

Zu Besuch in Kanadas Hauptstadt

Unsere Kanada-Reise führt uns von Toronto nach Ottawa. Die Hauptstadt Kanadas ist irgendwie ganz anders als Toronto. Es geht alles beschaulicher zu und die Top-Sehenswürdigkeiten sind mehr oder weniger in der recht kleinen Innenstadt konzentriert. Obwohl fast eine Million Menschen in der Stadt leben, schafft man die Top-Highlights gut an einem Tag.


Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Flipboard | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Algonquin Provincial Park

Der direkte Weg von Toronto nach Ottawa führt über den Highway 7. Für die 450 Kilometer lange Strecke braucht man mit dem Auto etwa fünf Stunden. Länger, aber landschaftlich schöner ist die Strecke über den Algonquin Provincial Park, etwa drei Stunden von Toronto entfernt. Jetzt im Oktober strahlen die Bäume in den schönsten Herbstfarben. Ausgangspunkt für den Algonquin Provincial Park ist im Westen das kleine Örtchen Huntsville. Sehr beliebt ist der Lions Lookout mit Blick auf den Fairy Lake. Man kann zu dem Aussichtspunkt spazieren, aber auch mit dem Auto fahren. Am Thanksgiving-Wochenende platzt der Aussichtspunkt allerdings aus allen Nähten. Ein Phänomen, das uns auch die kommenden Tage begleiten wird.

Indian Summer in Kanada

Wir folgen dem Highway 60 in den Algonquin Provincial Park. Die Bäume sind gelb und rot gefärbt – es ist “Indian Summer” in Kanada. Was den Indian Summer in Kanada vom auch sehr schönen Herbst in Deutschland unterscheidet? Der Rotahorn. Diese Ahornart ist in Kanada weit verbreitet und sorgt im Herbst für ein unglaubliches Farbenmeer, wie wir es noch nie gesehen haben.

See im Algonquin Provincial Park

Einer der vielen Seen im Algonquin Provincial Park

Blatt Rotahorn

Die Blätter des Rotahorn werden im Herbst knallrot

Top-Sehenswürdigkeiten in Ottawa

Die Top-Attraktion in Ottawa ist natürlich das Parlamentsebäude auf dem Parliament Hill, das über der Hauptstadt thront. Jährlich besuchen das riesige Areal rund drei Millionen Menschen. Zu sehen gibt’s einiges. Der Gebäudekomplex stammt aus dem späten 19. und dem frühen 20. Jahrhundert. Schon von Weitem sticht der 92 Meter hohe Peace Tower ins Auge. Es gibt auch geführte Touren durch das Parlament. Die Tickets sind kostenlos und werden nach dem “first-come, first-served”-Prinzip vergeben. Die Tickets gibts in der 90 Wellington Street direkt gegenüber vom Parlament.

Einen tollen Blick auf den Parliament Hill hast du übrigens vom Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft in Gatineau oder von der Alexandra Bridge, die Ottawa mit Gatineau verbindet.

Rote Blätter im Park

Herbst in Ottawa. Im Hintergrund erkennt man das Parlament

Parlamentsgebäude Ottawa

Das Parlamentsgebäude in Ottawa im Licht der untergehenden Sonne. In der Mitte ragt der Peace Tower in den Himmel

Notre Dame Cathedral Basilica

Die Notre Dame Cathedral Basilica ist ein weiteres Must-See in Ottawa. Die Kathedrale mit den silberfarbenen Dächern ist die älteste Kirche Ottawas und absolut beeindruckend. Besonders schön sind der Altarbereich, die imposanten Glasfenster mit aufwändigen Malereien und die verzierten Säulen. Die Notre Dame Cathedral Basilica ist definitiv eine der schönsten Kirchen, die wir je gesehen haben. Über den Sinn und Unsinn solcher Prunkbauten kann man sicher an anderer Stelle diskutieren. Fakt ist: Die Kathedrale zieht wohl jeden Besucher in ihren Bann.

Notre Dame Cathedral Basilica

Die Notre Dame Cathedral Basilica mit ihren zwei silbernen Türmen gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Ottawas

Notre Dame Cathedral Basilica

Die Kathedrale ist absolut beeindruckend

Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft

Kanadas Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft ist eine weitere Top-Attraktion. Das Museum liegt in Gatineau und gehört nicht mehr zu Ottawa. Es fahren aber kleine Fähren und Busse zwischen Ottawa und Gatineau. Außerdem kannst du einfach zu Fuß über die Alexandra Bridge spazieren. Die Alexandra Bridge solltest du übrigens auch gesehen haben, wenn du in Ottawa Station machst.

Im Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft erfährst du viel über die Geschichte Kanadas (in Englisch und Französisch) und über die Ureinwohner, die seit der “Entdeckung” Kanadas ein hartes Los hatten. Besonders schockiert waren wir, dass bis Mitte 1990 noch versucht wurde, die Kultur der Ureinwohner auszulöschen. In diesem Zusammenhang wird auch von kulturellem Genozid gesprochen. Indigene Mädchen und Jungen wurden den Eltern entrissen und unter Zwang auf ferne, von Kirche und Staat speziell eingerichtete Internate geschickt. Tausende haben die Torturen nicht überlebt. Viele starben an Krankheiten, auf der Flucht oder beginnen Selbstmord. Auch von Misshandlungen ist die Rede. Die, die überlebt haben, sind oft schwer traumatisiert. Erst so langsam werden diese Verbrechen aufgearbeitet und es findet ein Versöhnungsprozess statt.

Mehr zum Thema Kanada und seine Ureinwohner findest du unter anderem hier:

Indigene Familie

Ein Blick zurück in die Vergangenheit im Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft. Diese Familie hat wirklich gelebt. Das Grab wurde gefunden und die Gesichter wurden anhand wissenschaftlicher Daten rekonstruiert

National Gallery of Canada

Nicht minder spannend ist die National Gallery of Canada. Hier gibt es auch immer wieder Sonderausstellungen. Bei unserem Besuch wurde die extrem verstörende Fotoausstellung Anthropocene*” der Fotografen und Filmemacher Edward Burtynsky, Jennifer Baichwal und Nicholas de Pencier gezeigt. Die Filme und Fotos dokumentieren eindrucksvoll, wie der Mensch die Erde verändert.

Anthropocene

Die Ausstellung “Anthropocene” in der National Gallery of Canada öffnet dem Besucher die Augen, wie sehr der Mensch den Planeten verändert

Ottawa Lockstation am Rideau Canal

Unweit des Parliament Hill liegt die Ottawa Lockstation am Rideau Canal. Der Rideau Canal (französisch Canal Rideau) verbindet Ottawa mit Kingston am Ontariosee. Der 1832 eröffnete Kanal ist 202 Kilometer lang und die älteste ununterbrochen benutzte künstliche Wasserstraße Nordamerikas. Der Rideau Canal zählt seit 2007 zum Weltkulturerbe der UNESCO. In Ottawa müssen Schiffe acht Schleusen und 24 Meter Höhenunterschied überwinden, um den Kanal zu befahren. Du solltest dir die Zeit nehmen, an den Schleusen hinunter zum Ottawa River zu schlendern und das imposante Bauwerk zu bewundern.

Ottawa Lockstation

Die Ottawa Lockstation gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Im Hintergrund siehst du die Alexandra Bridge

Im Knasthotel übernachten

In Ottawa gibt es ein ganz besonderes Highlight. Im Ottawa Jail Hostel kannst du in einer Zelle eines ehemaligen Gefängnisses übernachten. Klar, dass wir das ausprobiert haben. Uns hat das kleine Abenteuer gut gefallen. Mehr als eine Nacht würden wir jedoch nicht zubringen wollen. Da fehlt es dann doch an Privatsphäre und es ist in der Nacht wirklich laut. Das Jail Hostel gibt es übrigens seit 1973 und hat seitdem schon einige “Insassen” gesehen.

Flur im Ottawa Jail Hostel

Ein Gang im Ottawa Jail Hostel. Hier sind auch die “Zimmer”

Gatineau Park

Der Gatineau Park ist für die Einwohner Ottawas das perfekte Naherholungsgebiet. Vom Parliament Hill ist der Gatineau Park mit dem Auto in 15 Minuten zu erreichen. Der Gatineau Park hat eine Fläche von 361 Quadratkilometern (mehr als das gesamte Stadtgebiet Münchens) und ist ideal zum Wandern, Kajakfahren, Radfahren oder im Winter zum Schneeschuhwandern. Es gibt unzählige Seen in dem riesigen Park. Von sanften Hügeln aus hast du einen tollen Blick über die tolle Landschaft. Pack auf alle Fälle die Wanderschuhe ein. Es macht einfach Spaß, den Park auf einem der Wanderwege zu erkunden.

Blick über den Gatineau Park

Blick über den Gatineau Park, der sich in den schönsten Herbstfarben präsentiert

Luskville Falls

Ein absolutes Highlights ist die Wanderung zu den Luskville Falls am Rande des Gatineau Parks. Vom Parkplatz erreichst du den ersten Wasserfall in wenigen Minuten. Von dort an gehts recht steil über einen felsigen Weg immer weiter in den Park. Nach 20 bis 30 Minuten triffst du wieder auf den Bach, der sich seinen Weg ins Tal sucht. Ein atemberaubendes Stück Natur. Vor allem im Herbst, wenn die Bäume bunt sind.

Luskville Falls

Die Luskville Falls im Gatineau Park bei Ottawa sind ein Paradies für Fotografen

Empfehlenswerte Ottawa-Reiseführer & Literatur

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon in Ottawa? Was hat dir dort am besten gefallen? Haben wir einen Ort vergessen, den man unbedingt gesehen haben muss? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns!

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *