Korsika – Tag 6 – Wanderung durch die Spelunca-Schlucht

Wanderung durch die Spelunca-Schlucht

Die Spelunca-Schlucht ist eines der bekanntesten Wanderziele auf Korsika

In der Nacht regnet es in weiten Teilen Korsikas und auch am Morgen ziehen noch dunkle Regenwolken am Himmel entlang. Der Wetterbericht sagt für den Tag sogar Gewitter voraus. Auf eine Bergtour verzichten wir deshalb. Stattdessen beschließen wir, in die Spelunca-Schlucht abzusteigen. Die Wanderung durch die Spelunca-Schlucht zählt zu den bekannteste und beliebtesten Touren auf Korsika. Klar, dass wir uns das einmal anschauen wollen.


Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir euch hoffentlich noch lange begeistern.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Tripadvisor | Flipboard | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 
Die atemberaubende Défilé de la Scala di Santa Regina-Schlucht

Von unserem Hotel in L’Île-Rousse ist die Spelunca-Schlucht leider recht weit entfernt. Gut zwei Stunden brauchen wir mit dem Auto bis nach Evisa. wo die Wanderung startet. Immerhin geht es so noch einmal über die D84 durch die Défilé de la Scala di Santa Regina-Schlucht. So kann Biggi auch noch einmal dieses Naturwunder genießen. Die Straße schlängelt sich in scharfen Kurven durch das karge, von knorrigen Pinien und stacheligen Ginsterbüschen bewachsene Tal. Wir halten immer wieder an und steigen aus, um die Landschaft auf uns wirken zu lassen.

Straße Défilé de la Scala di Santa Regina

Die Straße schlängelt sich durch die Schlucht Défilé de la Scala di Santa Regina

Défilé de la Scala di Santa Regina

Die Schlucht gehört zu den vielen Leckerbissen auf Korsika

Brücke bei Albertacce

Ganz in der Nähe des Ortes Albertacce führt diese Brücke über den Fluß Golo

Alte Brücke bei Albertacce

Das Besondere: Neben der neuen Brücke gibt es noch diese alte Brücke

Monte Albanu

Im Hintergrund erblickt man den Monte Albanu

Wanderung durch die Spelunca-Schlucht – lohnt sich das?

Gegen Mittag erreichen wir Evisa. Wir starten unsere Wanderung in die Spelunca-Schlucht direkt am Friedhof (GPS: N 42 15.134, E 8 47.626 – Google Maps). Wir folgen einem alten Muliweg zackig in unzähligen Serpentinen nach unten. Auf dem ersten Teil der Wanderung verdeckt dichtes Gebüsch die Sicht, nur ab und an gibt die Vegetation einen Blick in die Spelunca-Schlucht frei. Nach einer Stunde Abstieg erreichen wir die Ponte de Zaglia, eine genuesische Bogenbrücke, und die ersten Wassergumpen. Hier beginnt die eigentliche Wanderung durch die Spelunca-Schlucht.

Blick auf Evisa

Das Bergdörfchen Evisa liegt idyllisch in der korsischen Bergwelt

Startpunkt Spelunca-Schlucht

Hier am Friedhof in Evisa starten wir unsere Wanderung in die Spelunca-Schlucht

Wanderweg Spelunca-Schlucht

Der Wanderweg führt über Geröll lange nach unten ins Tal

Ausblick Spelunca-Schlucht

Ausblicke wie dieser in die Spelunca-Schlucht sind wegen des dichten Waldes leider Mangelware

Spelunca-Schlucht

Hier haben wir noch einmal eine schöne Sicht in die Spelunca-Schlucht

Wanderung Spelunca-Schlucht

Wir erreichen bald den Boden der Spelunca-Schlucht

Ponte de Zaglia

Wir haben den Abstieg geschafft. An der Ponte de Zaglia beginnt nun die Wanderung durch die Spelunca-Schlucht

Der Wanderweg führt immer am Rande der Spelunca-Schlucht entlang und steigt rasch wieder auf. Von hier oben hat man einen schönen Blick in den Canyon, aber wirklich spektakulär finden wir die Aussicht auch nicht. Zu oft sind wir in den vergangenen Jahren schon durch ähnliche Täler gewandert – oftmals nur als Zustieg zu deutlich aufregenderen Zielen. Wir folgen dem Wanderweg in der Schlucht etwa eine Dreiviertelstunde und erreichen schließlich eine Straßenbrücke. Hier gibt es einige schöne Becken, die im Sommer sicher Massen an Badegästen anziehen dürften. Wer nur zum Baden kommt, kann übrigens direkt mit dem Auto herfahren. Das erklärt auch, weshalb uns plötzlich Touristen in Badelatschen entgegenkommen.

Spelunca-Schlucht

Auf dem Wanderweg erhaschen wir immer wieder schöne Blicke auf die umliegenden Berge

Spelunca-Schlucht

Ein schönes Bild mit den bunten Früchten

Wanderweg Spelunca-Schlucht

Der Wanderweg ist gut ausgebaut und führt uns immer wieder ein Stück nach oben

Brücke Wanderweg Spelunca-Schlucht

Wir erreichen die zweite Brücke der Wanderung. Hier gibt es ein paar Badebecken

An der Brücke machen wir kurz Rast, bevor wir uns an den Rückweg machen. Den etwa zehnminütigen Weiterweg zur alten Genuesenbrücke Ponte Vecchiu sparen wir uns und machen uns wieder auf den Rückweg. Vor allem der Aufstieg – es sind über 600 Höhenmeter – zieht sich. Das liegt wohl vor allem daran, dass man beim Aufstieg, insofern man nicht anhält und sich einmal umdreht, überhaupt keine Aussicht mehr genießen kann. Am Parkplatz werden wir von einer wildgewordenen Horde Hunde laut bellend empfangen – zum Glück sind die Tiere aber eingeschlossen.

Ziege schaut ins Auto

Die Ziegen sind auf Korsika allgegenwärtig und zum Teil sehr neugierig. Das liegt wohl daran, dass viele Autofahrer die Tiere füttern

Plage de Bussaglia

Am Abend machen wir noch einen Abstecher zum Strand Plage de Bussaglia. Zum Fotografieren ist es hier aber am Abend eher schwierig. Das Abendshooting verlegen wir kurzerhand zurück an die Küstenstraße, von der aus wir einen tollen Fernblick und einen grandiosen Sonnenuntergang genießen.

Bergwelt Korsika

Wir folgen der Straße zum Meer und bekommen faszinierende Einblicke in die Bergwelt

Plage de Bussaglia

Der Plage de Bussaglia – ein schöner Kieselstrand – im Abendlicht

Abendessen am Meer

Hier weit oben über dem Plage de Bussaglia gönnen wir uns ein leckeres Abendessen

Fotograf Korsika

Der Himmel färbt sich dramatisch – Zeit für das Fotoshooting

Abendstimmung Bussaglia

Hoch über dem Strand von Bussaglia warten wir auf den Sonnenuntergang

Dämmerung Bussaglia

Da hat sich das Warten doch gelohnt: Kurz nach Sonnenuntergang explodiert der Himmel förmlich

Küste Bussaglia

Die Stimmung hoch oben über der Küste Korsikas ist atemberaubend

Der Rückweg nach L’Île-Rousse zieht sich. Wir entscheiden uns, die alte, extrem kurvige und holprige Küstenstraße D81 zu fahren. Die zieht sich aber und so kommen wir erst spät in der Nacht an. Diese Strecke in der Nacht zu fahren ist wirklich kein Spaß. Am Tag ist die Küstenstraße aber mit Sicherheit ein ganz besonderes Highlight auf Korsika.

Tourdaten Spelunca-Schlucht

Reisezeitraum: Oktober 2016
Gesamtweglänge: 8,9 Kilometer
Höhenmeter: 660 Meter
Reine Gehzeit: 3:45 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Das musst du über die Wanderung durch die Spelunca-Schlucht wissen

Die Wanderung durch die Spelunca-Schlucht hat uns ehrlich gesagt nicht besonders gut gefallen. Wir können die Tour deshalb auch niemanden wirklich ans Herz legen. Der Ab- und Aufstieg geht zumeist durch den Wald und die paar Ausblicke, die man erhascht, sind die Mühe kaum wert. Die Wanderung durch die Spelunca-Schlucht empfanden wir ebenfalls als wenig spannend. Wer die Spelunca-Schlucht unbedingt besuchen will, kann getrost mit dem Auto fahren (Parkplatz: N 42 15.134, E 8 47.626 – Google Maps) und ein Stück weit in die Schlucht wandern. Das spart viel Zeit und man verpasst nicht wirklich viel.

Unsere Korsika-Reise im Überblick

Tag 1 Sonnenuntergang in Bonifacio | Tag 2 Wanderung zum Wasserfall Piscia di Gallo | Tag 3 Wanderung in den Aiguilles de Bavella (1611m) | Tag 4 Wanderung zur Felsenklippe Capu Rosso | Tag 5 Wanderung zum Ninosee (1743m) | Tag 6 Wanderung durch die Spelunca-Schlucht | Tag 7 Wanderung zum Melosee (1711m) und Capitellosee (1930m) | Tag 8 Wanderung auf dem Grat zur Punta Culaghia (2034m) | Tag 9 Corte und die Kaskaden des Agnone | Tag 10 Wanderung auf den Gipfel der Punta Liatoghju | Tag 11 Wanderung auf den Monte Rotondo (2622m)

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon in der Spelunca-Schlucht auf Korsika? Wie hast du die Wanderung empfunden? Warst du auch eher enttäuscht oder kannst du die Tour wärmstens empfehlen? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Psssst, schau mal, das könnte dich interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Jetzt Anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Spannende Reisereportagen, spektakuläre Wanderungen und nützliche Foto-Tipps direkt in dein Postfach! Melde dich  hier kostenlos an. Als Abonnent hast du außerdem die Chance auf tolle Preise.

2 replies
  1. Heinrich Pfeifer says:

    Hallo, wir waren vor zwei Wochen in der Spelunca-Schlucht. Haben das Auto in Evisa geparkt und sind mit dem Taxi nach Ota gefahren. Die Ponte Vecchiu (auch Pont de Pianella genannt) ist wunderschön, schade dass ihr die nicht besucht habt. Die Schlucht selbst, und auch der Anstieg nach Evisa, war etwas enttäuschend, wie ihr auch geschrieben habt. Der Name Spelunca verheißt mehr.
    Eine absolute Enttäuschung war die Ponte Zaglia. Wir waren nämlich 1983 schon mal dort. Da sah die Brücke richtig morbid aus, völlig ohne Seitenwände, ich (nicht ganz schwindelfrei) habe mich kaum drüber getraut. Und jetzt ist sie mit Betonmauern bestückt, wie in eurem Bild zu sehen. Kein Vergleich! Komisch iat, dass dieser Umbau nirgends im Internet beschreiben ist, auch nicht auf der Wiki-Seite https://fr.wikipedia.org/wiki/Gorges_de_Spelunca – obwohl dort noch ein Bild vom alten Zustand gezeigt wird (man sieht die Personen bis zu den Füßen, heute unmöglich).
    Weiß jemand etwas über diese Umgestaltung?
    Gruß – Heinrich

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hallo Heinrich,

      danke für dein Feedback! Wegen der Brücke, das wissen wir leider auch nicht. Wie gesagt fanden wir die ganze Wanderung eher enttäuschend. Da gibt es definitiv spannenderes auf Korsika!

      Viele Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *