Nepal – Tag 12 – Wanderung auf den Kala Patthar (5625m)

Der Kala Patthar

Der Kala Patthar ist der höchste Punkt unserer Nepal-Reise

Um halb vier begebe ich mich mit zwei anderen aus unserer Gruppe auf Sternenjagd. Wir haben Lobuche kaum verlassen, da zieht in der Ferne dichter Nebel auf. In den Nebelschwaden blitzt es sogar. Ich beeile mich, um noch ein paar Fotos der Milchstraße zu schießen. Nach wenigen Minuten stehen wir aber in einer dichten Nebelsuppe, in der man kaum die Hand vor Augen erkennt. Fotografieren macht überhaupt keinen Sinn. Lobuche ist inzwischen überhaupt nicht mehr zu sehen. Wir machen uns auf den Weg zurück in die Lodge. Das ist einfacher gesagt als getan. Die ersten Häuser Lobuches finden wir recht schnell wieder, aber durch die extrem schlechte Sicht irren wir doch eine Weile umher, bis wir wieder auf den ursprünglichen Weg stoßen.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns auf Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

Werbung
Milchstraße

Die Milchstraße wird gleich vom Nebel verschluckt

Sonnenaufgang

Kurz vor Sonnenaufgang hat sich der Nebel fast verzogen

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Nepal

Wanderung nach Gorak Shep

Unser heutiges Ziel ist Gorak Shep auf 5140 Metern. Das Everest Base Camp kommt in greifbare Nähe. Gorak Shep ist schließlich die letzte dauerhaft bewohnte Ortschaft vor dem Südaufstieg zum Mount Everest über das Tal des Schweigens. Wir brechen zeitig auf, um nicht nur Gorak Shep, sondern auch den Gipfel des Kala Patthar zu erreichen, bevor die Wolken am Nachmittag wieder alles einhüllen. Die Wanderung führt uns immer weiter hinein ins Kumbu-Tal. Der Weg führt uns zunächst relativ eben immer weiter hinein ins Tal. Obwohl wir nur wenige Höhenmeter machen, ist sogar das extrem anstrengend. Auf dem Boden glitzert das Eis der vergangenen Nacht im Licht der aufgehenden Sonne. Später wird der Weg immer schottriger und es geht ständig auf und ab. Vor jeder Kurve hoffen wir, dass wir endlich Gorak Shep erreichen. Doch die Wanderung zieht sich. Auf den schmalen Wegen drängen sich Yaks, Träger und unzählige Trekker. Nach zweieinhalb Stunden erreichen wir endlich Gorak Shep. Der Ort liegt auf 5140 Metern und besteht nur aus ein paar Häusern inmitten des Khumbu-Tals. Wer auch nur ein wenig Komfort sucht, ist hier am völlig falschen Ende der Welt gelandet.

Wanderweg durch Steinwüste

Unsere Wanderung nach Gorak Shep führt uns durch diese Steinwüste

Wanderer auf dem Weg nach Gorak Shep

Menschen verschwinden hier einfach in der Landschaft

Wanderweg mit Nuptse im Hintergrund

Biggi genießt die atemberaubende Aussicht

Khumbu-Gletscher

Der Khumbu-Gletscher

Wanderer in Steinwüste

Der Wanderweg nach Gorak Shep ist stark frequentiert

Blick auf Gorak Shep und Kala Patthar

Wir erreichen Gorak Shep. Der Ort besteht nur aus ein paar Hütten. Gut zu erkennen ist der Kala Patthar auf der linken Seite

Der Kala Patthar – ein erstklassiger Aussichtsgipfel

Nach einer kurzen Rast packen wir unser Tagesgepäck und brechen zum Kala Patthar auf. Vom laut GPS 5625 Meter hohen Gipfel des Kala Patthar – andere Quellen sprechen von 5550, 5640 und 5675 Metern, so genau weiß man das wohl nicht – hat man einen fantastischen Blick auf den Khumbu-Gletscher, das Everest Base Camp und natürlich auf den Mount Everest (8848m). Die Wanderung auf den Kala Patthar, einen schwarzen Schuttberg und nichts anderes als ein kleiner Vorgipfel des 7161 Meter hohen Pumori, hat es aber in sich. Nicht technisch, der Weg ist wirklich keine Herausforderung und von jedem zu schaffen, der bis nach Gorak Shep gekommen ist. Die Höhe aber – wir sind auf über 5000 Metern – hat es trotz der langen Akklimatisierung in sich. Wir steigen immer weiter auf und jeder Schritt wird zur Qual. Die Beine brennen und die Luft wird knapp. Biggi verträgt die Höhe besser als ich und muss immer wieder auf mich warten. Alle paar Meter stoppe ich und schnaufe tief durch. Ich habe ständig das Gefühl zu ersticken und der Kopf brummt. Ein leichter Kopfschmerz ist auf dieser Höhe aber nicht ungewöhnlich.

Wanderer in voller Ausrüstung

Kälte, Wind, Sonne und Sand setzen uns zu

Wegweiser Kala Patthar

Das Schild weist den Weg zum Kala Patthar – hier Kala Pather geschrieben

Biggi auf dem Weg zum Kala Patthar

Biggi kämpft sich durch die Steinwüste

Der Kala Patthar ist aber auch eine Qual

Bis zum unscheinbaren Vorgipfel des Kala Patthar brauchen wir etwa eine Stunde – eine Stunde voller Schmerzen und Qualen. Wer den Gipfelerfolg nicht braucht, genießt hier schon einen tollen Blick auf  Everest, Lhotse und Nuptse. Aufgeben ist aber natürlich keine Option. Biggi voran steigen wir Schritt für Schritt immer weiter auf. Der Gipfel kommt nur langsam näher, aber jeder Höhenmeter wird mit purer Willenskraft erkämpft. Endlich! Nach … Stunden stehen wir auf dem 5625 Metern hohen Gipfel. Wir fallen uns in die Arme und feiern diesen Gipfelerfolg. Wir haben Glück und genießen einen traumhaften Blick auf die umliegenden Bergriesen. Der berüchtigte Nebel ist noch in weiter Ferne. Wir genießen die Sonne und das unglaubliche Gefühl, hier oben zu stehen, umringt von den höchsten Bergen der Welt.

Kala-Patthar-Gipfel

Wer genau hinschaut, erkennt die Menschen am Gipfel des Kala Patthar. Im Hintergrund ragt der Pumori in den Himmel

Gipfelfoto am Kala Patthar

Geschafft! Der Kala Patthar wird der höchste Punkt unserer Nepal-Reise sein

Wanderer am Kala Patthar

Ich blicke zurück. Dort am Horizont standen wir noch vor wenigen Tagen

Werbung
Blick auf den Mount Everest

Vom Kala Patthar genießt man einen tollen Blick auf Mount Everest (links) und Nuptse

Mount Everest und Khumbu-Gletscher

Mount Everest und Khumbu-Gletscher

Biggi am Kala Patthar

Biggi auf dem Kala Patthar mit dem Pumori im Hintergrund

Das Video zur Wanderung auf den Kala Patthar

Höhenkrank am Kala Patthar

Der Aufstieg auf den Kala Patthar war ein gewaltiger Kraftakt. Auch der Abstieg ist anstrengend – diese Höhe macht einem einfach zu schaffen. Die letzten Minuten zurück zur Lodge und der kleine finale Anstieg sind noch einmal eine extreme Qual. Im Hof der Lodge werfe ich den Rucksack auf den Boden und lasse mich irgendwo auf den Boden fallen. Ich habe heute keine Lust mehr, auch nur einen Meter zu laufen. Das Herz pumpt wie verrückt und die Beine brennen wie Feuer. Nach einer längeren Pause rapple ich mich wieder auf. In der Lodge treffen wir auf Stefan, der offenbar akut höhenkrank ist. Der Arme klagt über migräneartige Kopfschmerzen und muss sich übergeben. Den Rückweg vom Kala Patthar hat er nur mit Hilfe unserer Guides bewältigt. Kurz vor dem Everest Base Camp bleibt für Stefan leider nur der Abstieg auf ein deutlich tieferes Niveau. So kurz vor dem Ziel ist das extrem frustrierend. Wie wir erfahren, hat er aber wohl auch zu wenig getrunken. Ich selbst musste mich auch zwingen, jeden Tag mindestens drei bis vier Liter Wasser zu trinken. Auf dieser Höhe ist das aber unerlässlich.

Wanderweg Kala Patthar

Auf über 5000 Metern liegt eigentlich immer Eis und Schnee

Wir steigen wieder ab. Vor uns liegt Gorak Shep

Sonnenuntergang in Gorak Shep

Am Abend schöpfe ich neue Kraft und ziehe zusammen mit einem unserer Guides los, die Gegend ein wenig zu erkunden. Belohnt werden wir mit einem tollen Sonnenuntergang in dieser unwirklichen Landschaft aus Fels und Eis.

Fotoshooting in Nepal

Abendshooting auf über 5000 Metern

Nuptse im Abendlicht

Heute funkt kein Nebel dazwischen. Die Sonne strahlt den Nuptse an

Kala Patthar

Der Kala Patthar – der kleine schwarze Schuttberg im Vordergrund – im Licht der untergehenden Sonne

Sonnenuntergang hinter dem Lobuche-Massiv

Die Sonne geht hinter dem Lobuche-Massiv unter

Dämmerung über dem Khumbu

Die Dämmerung setzt ein über dem Khumbu

Unsere Nepal-Reise im Überblick

Tag 1 Ankunft in Kathmandu | Tag 2 Der Horror-Flug von Kathmandu nach Lukla | Tag 3 Über die Hillary-Bridge nach Namche Bazar | Tag 4 Wanderung von Namche Bazar nach Khunde | Tag 5 Wanderung von Namche Bazar nach Thame | Tag 6 Wanderung von Thame nach Khumjung | Tag 7 Wanderung von Khumjung nach Tengboche | Tag 8 Pangboche und Ama Dablam Base Camp (4600m) | Tag 9 Wanderung von Pangboche nach Dingboche | Tag 10 Wanderung auf den Nangkartshang Peak (5068 Meter) | Tag 11 Wanderung von Dingboche nach Lobuche | Tag 12 Wanderung auf den Kala Patthar (5625m) | Tag 13 Wanderung zum Everest Base Camp (5364m) | Tag 14 Wanderung Lobuche, Pheriche, Upper Pangboche | Tag 15 Wanderung zum Mong La Pass | Tag 16 Wanderung von Mong nach Namche Bazar | Tag 17 Rund um Namche Bazar | Tag 18 Wanderung von Namche Bazar nach Lukla | Tag 19 Lukla-Flug, Kathmandu und Patan | Tag 20 Die Pashupatinath-Tempel und der Stupa von Bodnath | Tag 21 Der Swayambhunath-Tempel in Kathmandu

Du willst es lieber kurz und knackig? Eine Zusammenfassung unseres Trekkings zum Everest Base Camp findest du hier

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Nepal

Richtig coole Outdoor-Klamotten und Gimmicks

Das könnte dich auch interessieren

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Gorak Shep und auf dem Kala Patthar? Hattest du auch so zu kämpfen, um den Gipfel zu erreichen? Lass es uns wissen und schreib doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns sehr darüber 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” oder einen 50-Euro-Gutschein für unsere Fotokurse zu gewinnen.

 

Partner und Sponsoren unserer Nepal-Reise

Nepalwelt Trekking | Nordisk | Gitzo | Gregory | Triumph | Adventure Food | P.A.C. Headwear | Innosnack | Chiba | GSI Outdoors

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *