Die perfekte Packliste für mehrtägige Wanderungen
HomeWandertipps

Packliste Wanderung für 3, 5, 7 Tage und länger

Die ultimative Packliste für lange Wanderungen. Welche Ausrüstung muss wirklich in den Rucksack, wenn du mehrere Tage von Hütte zu Hütte wanderst?

Wir waren 37 Tage auf dem Alpe Adria Trail - vom Großglockner an die Adria - unterwegs und verraten dir, was auf jeder Weitwanderung unbedingt in den Wanderrucksack muss - und was getrost zuhause bleiben kann.

Viele Wanderinnen und Wanderer machen den Fehler, zu viel Ausrüstung mitzunehmen. Bist du mehrere Tage unterwegs, spürst du jedes Gramm auf dem Rücken. Daher ist ein leichter Wanderrucksack das A und O einer entspannten Mehrtageswanderung.

Aktualisiert am 07.05.2022

Die perfekte Wanderausrüstung für deinen Abenteuer-Trip

Wir sagen dir, was du für die 37 Tage lange Wanderung vom Großglockner nach Muggia wirklich brauchst. Einige Dinge, die wir dabei hatten, wurden von der Packliste gestrichen, weil wir sie nicht brauchten.

Dafür sind ein paar Dinge auf die Packliste gekommen, die wir vermissten. Bei einigen Ausrüstungsgegenständen sind wir auch erst im Laufe der Weitwanderung darauf gekommen, dass es bessere Alternativen gibt. Hier findest du nun also unsere perfektionierte Packliste, mit der wir die Weitwanderung „vom Gletscher zum Meer“ das nächste Mal angehen würden.

Am Ende des Artikels kannst du unsere Packliste übrigens kostenlos als PDF downloaden.

Der Fehler Nummer 1: ein zu schwerer Rucksack

Viele Wanderer machen den großen Fehler, viel zu viel Ausrüstung mitzuschleppen. Auch wir haben diesen Fehler früher schon gemacht und daraus viel gelernt. Ein Rucksack mit 15 bis 20 Kilo Gewicht ist kein Spaß. Auch auf dem Alpe Adria Trail gilt: weniger ist mehr.

Ein guter Trekking-Rucksack mit 30 bis 40 Liter Packvolumen reicht vollkommen aus. Ein noch größerer Rucksack verleitet nur dazu, unnötiges Zeug mitzunehmen.

Biggi und Flo mit Rucksäcken am Meer in Muggia
Der Alpe Adria Trail endet in Muggia an der Adria. Mehr Gepäck als wir brauchst du auf der Weitwanderung nicht

Jedes Gramm auf der Packliste zählt auf der Weitwanderung

Das Geheimnis einer entspannten Weitwanderung ist das geringes Gewicht, das du auf deinen Schultern (und der Hüfte) trägst. Du kannst auf dem Alpe Adria Trail natürlich auch den Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft nutzen. Diese Luxus-Variante geht aber ganz schön ins Geld. Nötig ist das nicht, denn mit sechs bis maximal neun Kilo Gepäck kannst du den Alpe Adria Trail problemlos wandern.

Dabei gehen wir davon aus, dass du nicht mit dem Zelt unterwegs bist, sondern in Pensionen und Hotels übernachtest. Das spart natürlich einiges an Gewicht (Zelt oder Tarp, ISO-Matte, Schlafsack).

Zudem kannst du deine Klamotten in den Unterkünften im Waschbecken mit warmen Wasser und ein wenig Seife regelmäßig auswaschen. In einigen Pensionen und Hotels kannst du sogar die Waschmaschine nutzen (das haben wir aber nie gemacht). Die Klamotten trocknen spätestens am nächsten Tag ganz super außen am Rucksack.

Flos Packliste für den Alpe Adria Trail
Mit dieser Ausrüstung startete ich in Heiligenblut in Kärnten. Am Ende des Alpe Adria Trails war klar: Diese Packliste ist schon ganz gut, aber noch nicht perfekt. Für dich haben wir hier nun die ultimative Packliste zusammengestellt
Biggis Packliste für den Alpe Adria Trail
Biggis Packliste sah so aus und wurde auch ein wenig optimiert

⭐ Die perfekte Packliste für lange Wanderungen

Die Wanderschuhe

Gute Wanderschuhe sind das A und O jeder Wanderung und stehen natürlich ganz weit oben auf unserer Packliste für den Alpe Adria Trail. Theoretisch kannst du den Alpe Adria Trail auch mit Sneakern oder Joggingschuhen laufen (es soll auch Leute geben, die die Zugspitze barfuß erklimmen). Das solltest du aber wirklich nicht tun!

Gute Wanderschuhe bieten dir mehr Stabilität und haben viel mehr Haftung auf rutschigem Untergrund. Zudem erleichtert gutes Schuhwerk jede Wanderung enorm. Deine Füße ermüden nicht so schnell, etwa durch Steigungen oder große Steine unter der Schuhsohle. Feste Wanderschuhe gleichen unebene Untergründe aus. Die Folge: Du kommst sehr viel entspannter am Ziel an.

Welche Wanderschuhe du kaufst, ist eine Typ-Sache. Biggi trug bei unserer Alpe-Adria-Wanderung wie immer ihre Lowa Lavena II GTX, ein robuster Wanderschuh für mittelschwere Bergtouren und Klettersteige.

Ich erwanderte den Alpe Adria Trail mit dem Hanwag Makra Combi GTX. Das ist ein bedingt steigeisenfester Bergschuh, der für den Alpe Adria Trail eigentlich überdimensioniert ist. Durch das extrem geringe Gewicht fiel meine Wahl dennoch auf diesen Schuh mit einer recht steifen Sohle (das mag nicht jeder, insbesondere nicht auf Asphalt).

Bei Wanderschuhen gilt immer: Der Schuh muss dir (!) passen. Es macht wenig Sinn, im Internet schöne Treter zu kaufen und auf dem Trail mit Blasen zu kämpfen. Schuhe kaufst du daher am besten nach einem ausgiebigen Test im Fachhandel.

Hier findest du übrigens unsere Tipps gegen Blasen an den Füßen beim Wandern.

Wanderschuhe mit Wandersocken
Gute Wanderschuhe und Wandersocken sind ein Muss auf der Tour

Der Wanderrucksack

Ein guter Wanderrucksack ist mindestens so wichtig wie Wanderschuhe auf dem Alpe Adria Trail und gehört damit zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen auf unserer Packliste.

Der Rucksack sollte möglichst leicht sein und über ein gutes Tragesystem verfügen, das viel Gewicht von den Schultern auf die Hüfte umleitet.

Wir sind seit Jahren mit Rucksäcken von Gregory unterwegs und damit äußerst zufrieden. Investier aber auch hier lieber ein wenig mehr Geld in ein teures Top-Modell – du wirst den Unterschied spüren.

Zwei Rucksäcke am Meer
Nach 37 Etappen kamen wir in Muggia an der Adria an. Ein bequemer Rucksack gehört zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen auf dem Trail

Drybag

Einen kurzen Regenschauer hält dein Rucksack stand. Regnet es aber stundenlang wie in Strömen, hilft auch der Regenschutz deines Rucksacks nicht mehr viel. Alle deine Klamotten im Rucksack werden nass. Das ist eine kleine Katastrophe auf einer so langen Wanderung. Die Klamotten gehören daher in eine wasserdichte Drybag.

Alternativ tut es auch eine Plastiktüte aus dem Supermarkt. Die geht zwar im Laufe der Wochen kaputt. Dann kaufst du dir aber einfach eine neue (wenn du einen großen Supermarkt findest, der Plastiktüten anbietet).

Trekking-Stöcke

700 Kilometer mit Gepäck, dazu einige tausend Höhenmeter – das geht ganz schön auf die Knie. Wir hatten auf unserer Wanderung auf dem Alpe Adria Trail zwar keine Trekking-Stöcke dabei. Das war aber eine bewusste Entscheidung, um besser Filmen und Fotografieren zu können. Außerdem wollten wir Gewicht sparen.

Prinzipiell empfehlen wir jedem, Wanderstöcke auf dieser langen Tour mitzunehmen. Auch wir haben uns des Öfteren Stöcke gewünscht. Gerade, wenn man mit Gepäck steile Aufstiege oder steile Abstiege überwinden muss.

Warme Jacke für die Berge

Eine warme Jacke gehört ebenfalls in deinen Wanderrucksack. Die Jacke soll aber nicht nur warm, sondern auch möglichst leicht und kompakt sein. Das beste Wärme-Gewichts-Verhältnis bieten Daunenjacken.

Daunenjacken sind leider immer mit dem Tod der Tiere verknüpft. Hersteller besonders billiger Daunen-Jacken gehen sogar soweit, die Tiere lebendig (!) und dann mehrmals zu Rupfen (was für ein unfassbar grausame Methode), bevor diese armen Geschöpfe erlöst werden.

Wenn du eine Daunenjacke kaufst, achte daher unbedingt auf ein Zertifikat (Responsible Down Standard, Down Codex). Das kostet natürlich mehr. Du kannst ohne Weiteres 300 Euro und mehr für eine gute Daunenjacke ausgeben.

Seit ein paar Jahren gibt es eine Methode, Daunen zu recyceln. Wenn dir das Tierwohl so sehr am Herzen liegt wie uns, kaufst du ausschließlich Daunenjacken aus recycelter Daune. Eine Marke mit entsprechenden Produkten ist Mountain Equipment, die mit dem französischen Unternehmen re:down zusammenarbeiten. re:down hat eine Methode entwickelt, gebrauchte Daunen wieder in den Textil-Kreislauf einzubringen.

Eine Alternative zu Jacken aus echter Daune sind Jacken aus Kunst-Daune. Haglöfs etwa befüllt einige Modelle mit einem Material aus recycelten Plastikabfällen, das warm hält und kaum Feuchtigkeit aufnimmt. Der Inhalt der Jacke ist fast so leicht wie echte Daune. Für uns als überzeugte Vegetarier (und „Fast-Veganer“) ist das die perfekte Outdoor-Alternative zur Daune. Die Kunst-Daune ist zwar ein wenig schwerer und nicht ganz so kompakt, dafür aber absolut unproblematisch bei Feuchtigkeit.

Extrem leichte Windjacke

Es gibt Situationen, in denen ist es eigentlich gar nicht so kalt. Vielleicht scheint sogar die Sonne. Wenn da nur nicht dieser eisige Wind wäre. Gerade in den Bergen wird dir das sicher das ein oder andere Mal passieren.

Für solche Situationen haben wir immer eine extrem dünne und leichte Windjacke im Gepäck. Wir nutzen beide seit Jahren eine Haglöfs Shield Windjacke, die aber nicht mehr im Sortiment geführt wird. Es gibt aber einige Alternativen.

Flo vor einem Bergpanorama
Eine extrem leichte Windjacke ist gerade in den Bergen wichtig

Handschuhe

Auch im Sommer kann es in Höhen über 2000 Meter empfindlich kalt werden. Selbst Schnee ist keine Seltenheit. Handschuhe stehen daher auch auf unserer Packliste. Da es nicht hochalpin wird auf dem Alpe Adria Trail, vertrauten wir auf ein paar sehr dünne und leichte Handschuhe aus Merinowolle. Für uns war das auf der Wanderung vollkommen ausreichend.

Wanderhose

Zwei praktische Outdoor-Zip-Hosen sollten mit auf den Alpe Adria Trail. Wir raten zu Zip-Off-Hosen. Am Morgen ist es mitunter sehr frisch und lange Hosenbeine sind da angenehm. Wenn dann die Sonne kommt oder der nächste Anstieg bevorsteht, kannst du die Beine einfach abzippen.

Wir gehen schon seit Jahren nur so auf Tour. Wenn man sich ein wenig umschaut, gibt es sogar stylische Zip-Off-Hosen. Wichtig ist, dass der Stoff windabweisend ist und schnell trocknet. Zudem sollte die Hose leicht sein.

Flo vor einem Gletschersee auf dem Alpe Adria Trail
Es gibt einfach nichts Praktischeres als Zipp-Off-Hosen für lange Wanderungen

Wander-Shirt aus Merinowolle

Wir hatten auf dem Alpe Adria Trail beide jeweils drei Shirts aus Merinowolle dabei. Das reicht vollkommen aus. Wir würden das nächste Mal sogar nur zwei Shirts mitnehmen. Shirts aus Merinowolle sind teuer, aber sehr leicht und stinken auch nach Tagen kaum. Außerdem trocknen Merino-Shirts relativ schnell und schützen bei Wind und Kälte.

Uns ist es zudem wichtig, nur Produkte zu kaufen, bei denen der Hersteller auf das Tierwohl achtet. Bei billigen Merino-Shirts ist das leider nicht der Fall.

Shirts aus Synthetik-Material oder aus Baumwolle können wir absolut nicht empfehlen. Wir mögen auch keine Produkte, bei denen (um den Profit zu steigern) große Mengen Synthetik untergemischt werden. Bis fünf Prozent ist noch okay. Es gibt aber Merino-Shirts, die 50 Prozent Synthetik-Material untergewebt haben. Die sind natürlich billiger, aber wir lassen von solchen Sachen die Finger.

Warum wir keine Icebreaker-Shirts (mehr) empfehlen? Weil hier inzwischen bei vielen Produkten eine Menge Synthetik dabei ist.

Pullover aus Merinowolle

Auf so einer Weitwanderung wie dem Alpe Adria Trail kann es schon einmal frostig werden. Ein dickerer Zip-Pullover mit Kapuze gehört unbedingt in den Wanderrucksack. Klar, dass der auch aus Merinowolle sein sollte. Ein Pullover reicht aber vollkommen aus. Denk immer daran: Jedes Gramm Gewicht im Rucksack wirst du auf der 700 Kilometer langen Tour spüren.

Schlafanzug aus Merinowolle

Wir hatten auf der Wanderung jeweils einen Schlafanzug (oder was man dafür nutzt) im Rucksack dabei.

Unser Tipp: Nutze einfach ein dünnes Langarmshirt und eine lange Unterhose als Schlafanzug. Natürlich raten wir auch hier zu Merinowolle.

Unterhose aus Merinowolle

Zwei Merino-Unterhosen reichen (Männern) vollkommen aus. Eine kann nach dem Waschen immer am Rucksack außen trocknen, die andere ist in Gebrauch. Mehr braucht kein Mensch. Biggi setzt auf ihre normale Unterwäsche. Sie hatte 5 Strings dabei.

Wandersocken aus Merinowolle

Gute Wandersocken dürfen auf dieser Packliste für den Alpe Adria Trail ebenfalls nicht fehlen. Du kannst es dir schon vorstellen: Natürlich empfehlen wir auch hier Merino-Produkte. Drei Paar Socken dürfen es auf der langen und anstrengenden Tour schon sein. Nur für den Fall, dass ein oder zwei Socken kaputt gehen. Das kann durchaus passieren.

Wandersocken von Pac
Die Wandersocken von PAC haben uns 36 Tage begleitet – wir können sie nur empfehlen

Regenklamotten oder Trekking-Regenschirm

Wenn du den Alpe Adria Trail komplett begehst, wirst du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch einige Regentage überstehen müssen. Ohne einen Regenschutz wirst du dabei wenig Freude haben.

Es gibt zwei Alternativen: Entweder nutzt du einen Trekking-Regenschirm oder Regenkleidung, bestehend aus Regenjacke und Regenhose (für die Wolkenbrüche).

Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Wanderst du auf steilen Anstiegen, schwitzt du in Regenkleidung stark. Dafür ist es ziemlich egal, ob der Regen nur von oben kommt oder dir der Regen mit dem Wind ins Gesicht prescht.

Der Trekking-Regenschirm ist klasse, wenn es ohne Wind regnet und du gemütlich wanderst. Zudem kannst du den Trekking-Regenschirm komfortabel am Rucksack befestigen und hast beide Hände frei. Wir haben uns dennoch für die Variante Regenjacke und Regenhose entschieden.

Biggi im Regen mit Regenkleidung am Bergsee
Regen bleibt auf einer so langen Wanderung nicht aus. Regenklamotten stehen deswegen ganz weit oben auf der Packliste

Kopfbedeckung

40 Tage ohne Friseur? Da war klar, dass ein Käppi mit auf die Wanderung muss. Das Käppi war aber nicht nur wegen des Coolness-Faktors dabei, sondern vorallem wegen des Sonnenschutzes. Für die Touren in den Bergen sollte auch eine dünne Mütze in den Rucksack.

Hüttenschuhe/ Wasserschuhe

Leichte Hüttenschuhe sollten in jedem Fall mit in den Rucksack. Wir hatten nur diese billigen Hausschuhe dabei, die es immer in den Hotels gibt. Bei einem Mit-Wanderer haben wir dann die Vibram-Wickelschuhe entdeckt. Absolut genial als Hüttenschuh und als Wasserschuh für die Seen oder am Meer.

Badehose oder Bikini

Wenn du am Großglockner startest und das erste Mal das Meer siehst, willst du einfach nur reinspringen. Außerdem gibt es auf der Wanderung auch einige Seen und Thermen. Badesachen sollten also unbedingt mit.

Biggi badet im Millstätter See
Bikini und Badehosen gehören definitiv in den Rucksack

Handtuch

Ein leichtes Outdoor-Handtuch muss natürlich auch mit. In den Unterkünften brauchst du das in der Regel nicht – aber beim Baden. Mikrofaserhandtücher sind leicht und trocknen schnell. Uns wäre ja eine natürliche Alternative lieber, hier gibt’s aber leider nicht wirklich etwas Vernünftiges.

Sonnenbrille

Ohne eine gute Sonnenbrille brauchst du überhaupt nicht loswandern. In den Bergen ist die Sonnenintensität viel stärker als in der Stadt. Gerade in großen Höhen ist eine gute Sonnenbrille unerlässlich und ein Muss auf der Packliste. Aber bitte nutze keine dieser schicken Designer-Sonnenbrille.

Du brauchst eine richtige Sport-Sonnenbrille, die deine Augen auch von der Seite vor Wind und Sonne schützt. Da du nicht auf Gletschern unterwegs bist, empfehlen wir eine Sonnenbrille der Kategorie 3.

Sollte das Glas polarisiert sein? Ich finde nein. Den Nutzen habe ich noch nie richtig erkannt. Zudem hast du mitunter Probleme beim Ablesen von Displays (Smartphone oder Kamera). Das nervt einfach nur.

Flo und Biggi am Gipfelkreuz mit Sonnenbrillen
Ohne Sonnenbrille bist du in den Bergen aufgeschmissen

Stirnlampe

Eine gute Stirnlampe gehört zur absoluten Basis-Ausstattung auf jeder Wanderung. Da spielt es keine Rolle, ob du eigentlich lange vor Sonnenuntergang am Ziel sein willst. Es kann immer etwas passieren und gerade in den Bergen ist man in der Nacht ohne Licht aufgeschmissen. Eine Stirnlampe (für jeden Touren-Teilnehmer) gehört daher auf unsere Packliste für den Alpe Adria Trail.

Mini-Taschenlampe für die Hosentasche

Neben der Stirnlampe im Rucksack habe ich immer eine Mini-Taschenlampe in der Hosentasche. Das ist ungemein praktisch, wenn man am Abend einmal kurz Licht benötigt und nicht mit der Stirnlampe rumhantieren will. Zudem sind gute Mini-Taschenlampen mit einer LED unglaublich hell. Männer werden dieses Gimmick lieben (Biggi kann damit nix anfangen).

Smartphone

Es ist ja eigentlich klar, dass das Smartphone unbedingt dabei sein sollte. Die meisten Menschen nutzen ihr Gerät sicher für Fotos. Aber auch für die Wegfindung (der Alpe Adria Trail ist leider nicht so gut ausgeschildert, dass es ohne Karten gehen würde) oder um im Notfall Hilfe zu rufen ist das Smartphone unerlässlich. Nicht das Ladegerät und das Ladekabel vergessen.

Power-Bank

So ein Tag kann ganz schön lang sein und gerade ältere Smartphones machen schnell schlapp. Eine Powerbank steht daher auch auf der Packliste. Die Powerbank sollte klein und handlich sein und das Gewicht des Rucksacks nicht zu sehr in die Höhe treiben.

Taschenmesser

Welche drei Dinge nimmst du mit auf eine einsame Insel? An allererster Stelle: ein Messer. Ein solides Taschenmesser gehört damit auch auf dem Alpe Adria Trail in den Rucksack.

Wasserflasche oder Trinkblase

Einweg-Plastikflaschen sind sowas von out! Wir nutzen auf allen unseren Wanderungen stabile Kunststoffflaschen, die im Idealfall viele Jahre halten. Das Wasser auf dem Alpe Adria Trail bekommst du ganz einfach aus dem Wasserhahn.

Lediglich in Slowenien und in Italien schmeckt das Leitungswasser mitunter ein wenig nach Chlor. Geschadet hat’s uns auch nix. Oft kannst du die Wasserflaschen an der Strecke an Trinkwasserbrunnen auffüllen. Für die einzelnen Etappen solltest du je nach Trinkverhalten ein bis zwei Liter Wasser in Wasserflaschen oder alternativ in der Trinkblase mitführen.

Sitzkissen

Was für eine Wohltat ist es, nach einem langen Aufstieg auf einem Gipfel zu chillen und die Aussicht zu genießen. Mit einem weichen Sitzkissen ist der Genuss noch größer.

Göffel

Gehst du wirklich jeden Abend ins Restaurant essen? Dann ist ein Göffel wohl unnötig. Aber wenn du wie wir hin und wieder dein Abendessen im Supermarkt besorgst, ist ein Göffel auf dem Alpe Adria Pflicht.

Sonnenschutz

Wir wünschen dir auf deiner Wanderung auf dem Alpe Adria Trail ganz viel Sonne und schönes Wetter. Ohne Sonnenschutz solltest du den Trail aber definitiv nicht angehen. Wir hatten das Sonnenschutzgel von Ultrasun dabei und waren beide begeistert von diesem Produkt, was Anwendung, Wirkung und Dosierung (die 100-ml-Flasche hält eine Ewigkeit) angeht.

Denk auch an einen Extra-Sonnenschutz speziell für die Lippen.

Mückenschutz & Zeckenschutz

In Kärnten hatten wir auf dem Alpe Adria Trail keine großen Probleme mit Stechmücken. In Slowenien und insbesondere in Italien war das ganz anders. Ohne Mückenschutz wären wir hier wohl aufgefressen worden – selbst am Tag. DEET ist sicher das wirkungsvollste Mückenschutzmittel, aber leider nicht ganz unbedenklich. Zudem greift DEET Kunststoffe an. Wir hatten uns daher für ein etwas milderes Mückenschutzmittel entschieden.

Wir empfehlen: Autan Protection Plus Zeckenschutz (hier direkt bestellen*)

Zeckenzange

Zecken können auf dem Trail ein Problem seim, da es mitunter auch einmal durch hohes Gras und durchs Gebüsch geht.  Eine Zeckenzange gehört unbedingt in den Rucksack!

Wir empfehlen: Zeckenzange im 3er-Set (hier direkt bestellen*)

Bite Away

Biggi machte auf der Wanderung eine schmerzhafte Begegnung mit einigen Wespen. Leider reagiert Biggi lokal sehr stark auf Insektenstiche. Es war so schlimm, dass die gesamte Tour auf der Kippe stand.

Hätten wir von Anfang an den Bite Away dabei gehabt, wäre das alles nicht so schlimm verlaufen. Der Bite Away erhitzt sich kurz und stark. Direkt nach dem Stich angewendet, zerstört der Bite Away das Insektengift, egal ob von Biene, Wespe oder Mücke. Der Bite Away darf bei uns bei keiner Wanderung mehr fehlen.

Blackroll Mini

700 Kilometer zu Fuß unterwegs sein ist eine enorme Belastung für den Körper. Verspannungen sind da quasi vorprogrammiert. Was waren wir froh, unsere Blackroll Mini dabei gehabt zu haben!

Erste-Hilfe-Set

Ein kleines Erste-Hilfe-Set ist auf jeder Wanderung Pflicht. Das gilt insbesondere für so lange Touren wie den Alpe Adria Trail.

Kulturbeutel(chen)

Ein Kulturbeutel auf dem Alpe Adria Trail? Luxus pur! Der Gefrierbeutel tut’s im Grunde auch. Wenn da aber mal was ausläuft, ist es doch ein wenig unangenehm. Ein kleines und sehr leichtes Täschchen ist doch zu empfehlen und steht daher auf unserer Packliste für den Alpe Adria Trail.

Handzahnbürste

Ist klar, oder? Es gibt Leute, die sägen sogar den Stiel zur Hälfte ab, um Gewicht zu sparen. Darauf verzichten wir. Inzwischen gibt es sogar nachhaltige Zahnbürsten aus Bambus, wenn dir das Plastik-Thema so wichtig ist wie uns.

Zahnpasta

Uns reichte auf der Wanderung jeweils eine Zahnpasta-Tube mit 75ml Inhalt. Man muss halt ein wenig sparsam sein.

Zahnseide

Ohne Zahnseide würde ich das Haus nicht für längere Zeit verlassen.

Rasierer

Fast 40 Tage ohne Rasierer? Das ist nichts für mich.

Nagelknipser oder Nagelschere

Ein Nagelknipser oder eine Nagelschere müssen in den Kulturbeutel.

Wattestäbchen

Ein paar Wattestäbchen wiegen kaum etwas und machen das Leben auf dem Alpe Adria Trail definitiv angenehmer.

Taschentücher

Einige Packungen Papiertaschentücher solltest du auf keinen Fall vergessen.

Seife

Nicht in jeder Unterkunft gibt’s Seife oder Duschgel. Ein kleines Stück Seife gehört unbedingt in den Rucksack. Auf Shampoo verzichteten wir auf dem Trail komplett, Seife tut’s auch.

Deo

Ein kleines Deo hilft enorm, die Klamotten ein wenig länger frisch zu halten.

Schmerz-Tabletten

Ein paar Kopfschmerztabletten gehören immer in den Rucksack.

Individuelle Medikamente

Du weißt am besten, was noch in deine Medi-Box gehört.

Ausweis, Geldkarten, Bargeld

Vergiss nicht deinen Personalausweis (eventuell plus einer Kopie), EC- und Kreditkarten und Bargeld. Hier findest du eine Übersicht über die besten Reise-Kreditkarten.

⭐ Die Extra-Packliste für Fotografen auf dem Alpe Adria Trail

DSLM

Jeder Fotograf wird eine Kamera mit auf den Alpe Adria Trail nehmen wollen. Eine schwere Vollformat-DSLR kommt aufgrund der Größe und des Gewichts kaum in Frage. Ich entschied mich für die Wanderung bewusst für eine kleine und leichte DSLM mit APS-C-Sensor.

Mit auf Tour war unsere Canon EOS M50, die wirklich ganz hervorragende Bilder macht und für 99 Prozent der Anwender mehr als ausreichend ist. Nicht das Ladegerät und das Ladekabel vergessen. Hier findest du übrigens unsere Kamera-Kaufberatung.

Canon Eos M50
Wir hatten die Canon EOS M50 mit auf dem Alpe Adria Trail. Nicht fehlen dürfen ein paar Filter und ein gutes Reisestativ

Die richtigen Objektive für den Alpe Adria Trail

Auf so einer Weitwanderung kommen einem unzählige Fotomotive vor die Linse. Mit einem einzigen Objektiv ist das alles überhaupt nicht abzudecken.

Für die Wanderung entschied ich mich für das Canon EF-M 11-22mm 1:4-5,6 IS STM und für das Canon EF-M 18-150mm 1:3,5-6,3 IS STM. Mit diesen zwei Objektiven konnte ich so ziemlich alle Motive so umsetzen, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Beide Objektive sind nicht besonders lichtstark und eignen sich daher nicht besonders gut für Porträts oder Nachtaufnahmen. Dafür sind beide Objektive leicht und kompakt.

Das beste Reisestativ für den Alpe Adria Trail

Beim Stativ wollte ich keine Kompromisse eingehen. Daher kam das Gitzo Traveler GT1545T (zum Test) mit auf die Wanderung. Mit 1450 Gramm ist das Edel-Stativ nicht das leichteste am Markt erhältliche Stativ. Es ist aber wohl das Stativ mit dem besten Verhältnis zwischen Gewicht, Stabilität und Einsatzmöglichkeiten. Das Mehrgewicht war es definitiv wert. Hier findest du unsere umfassende Stativ-Beratung.

Wenn du nur mit dem Smartphone fotografieren und filmen willst, tut es auch ein leichtes Smartphone-Stativ. Hier findest du unsere Übersicht über die besten Smartphone-Stative.

Peak Design Capture Clip

Ohne den Peak Design Capture Clip gehe ich auf keine Wanderung. Mit der Rucksackhalterung ist die Kamera immer griffbereit, ohne zu stören. Hier findest du einen ausführlichen Test zum  Peak Design Capture Clip. Inzwischen gibt es eine verbesserte Version.

Filter

Ganz ohne Filter kam ich auch auf dem Alpe Adria Trail nicht aus. Mit einem Graufilter und einem Grauverlaufsfilter war die Filter-Tasche aber doch sehr gering bestückt. Zum Einsatz kam außerdem eine Filterhalterung von Lee (inklusive Adapterring) (hier direkt bestellen*). Hier findest du noch mehr Infos zum Thema Kamerafilter.

Reinigungsset

In 40 Tagen können so eine Objektiv-Linse und die Filter ganz schön dreckig werden. Ein Reinigungsset für die Kameraausrüstung gehört daher in den Rucksack.

⭐ Die Extra-Packliste für Abenteurer, die auf dem Alpe Adria Trail unter freiem Himmel schlafen wollen

Zelt, Tarp oder einfach der Biwaksack

Ein Zelt ist recht komfortabel, in jedem Fall aber auch schwer. Selbst Ultra-Leicht-Zelte wiegen etwa eineinhalb bis zwei Kilo. Dieses Gewicht auf 700 Kilometern zusätzlich tragen? Da hätten wir keine Lust. Eine Alternative ist ein Tarp. Das schützt dich immerhin vor Nässe von oben, wiegt aber kaum etwas. Eine Alternative für die ganz Harten ist auch ein Biwaksack.

Schlafsack

Über die Problematik Daune oder Kunstfaser habe ich mich ja bereits ein wenig weiter oben bei der Daunenjacke ausgelassen. Gerade in den Bergen kann es auch im Sommer empfindlich kalt werden, weshalb du schon einen recht warmen Schlafsack mitnehmen solltest. Und da bleibt eigentlich nur ein Daunenschlafsack. Ein Schlafsack aus Kunstfaser ist viel zu groß und schwer.

Die gute Nachricht ist: Es gibt auch Daunenschlafsäcke, die mit recycelter Daune befüllt werden.

Es gibt beide Schlafsäcke übrigens auch noch in einer wärmeren (und etwas schwereren) 600er-Version, die auch für leichte Minusgrade geeignet ist. Für den Alpe Adria Trail ist das aber ein wenig zu viel des Guten, insbesondere im warmen Italien.

Isomatte

Ohne eine vernünftige Isomatte ist das Projekt Alpe Adria Trail mit Zelt oder Tarp kein Spaß oder gar unmöglich. Die Isomatte muss klein und leicht sein und zudem gut isolieren.

Sehr gute Erfahrungen haben wir mit der Exped Synmat Hyperlite Isomatte (zum Test) gemacht. Die aufblasbare Isomatte wiegt gerade einmal 350 Gramm und isoliert bis minus 6 Grad. Inzwischen gibt es einen verbesserten Nachfolger.

Gaskocher

Wenn du campierst, willst du sicher nicht jeden Tag ins Restaurant zum Essen. Ein Gaskocher muss daher unbedingt mit

Hier kannst du unsere Packliste für den Alpe Adria Trail kostenlos downloaden

Das ist auf den ersten Blick eine Menge Zeug, oder? Aber keine Sorge, wie versprochen wird dein Rucksack mit all dieser Ausrüstung nicht mehr als sechs bis neun Kilo (zuzüglich Wasser und eventuell Brotzeit) wiegen. Hier kannst du unsere Packliste kostenlos downloaden.

Download Packliste Alpe Adria Trail
Hier klicken und unsere Packliste für den Alpe Adria Trail kostenlos downloaden
Artikel teilen

8 Kommentare

  • - Maria

    Hallo Biggi! Hast du diesen Gregory Jade 33 Rucksack auch auf Weitwanderwegen erprobt? Ist er groß genug und welches „Insgesamtgewicht“ bist du bereit zu tragen auf einer längeren Tour?
    Ich möchte heuer den Alpe Adria Trail gehen.
    lg maria

    • - Biggi

      Hallo Maria, du bist ja hier schon genau im richtigen Artikel gelandet: die Packliste für den Alpe Adria Trail. Und genau den Jade 33 hatte ich auf den 37 Etappen dabei. Hat super gepasst, er war etwa 9 Kilogramm schwer (morgens kamen dann noch zwei Liter Wasser dazu). Heute würde ich ihn sogar noch leichter packen. Aber für mich war dieses Gewicht ohne Probleme machbar. Der Alpe Adria Trail wird dir viel Freude bereiten. Schau dir gerne unsere anderen Artikel dazu an. Dann wirst du auch sehen, dass ich auf allen Fotos immer den Jade mit 33 Litern trage. Übrigens: das beste am Jade ist, dass er einen flexiblen Hüftgurt hat, der sich deinen Bewegungen super anpasst, zudem liegt er nicht direkt am Rücken auf, weshalb du nicht so schwitzt. Ich hab den Rucksack immer dabei… Wenn du noch Fragen hast, zögere nicht. Wir freuen uns, wenn wir dich inspirieren können. Der Alpe Adria Trail wird für dich unvergesslich werden. Liebe Grüße, Biggi

  • - Carsten

    Hallo und vielen Dank für die super Tipps.
    Ich habe mich noch nicht vollständig durchgearbeitet aber bisher konnte ich noch keine Gewichtsangaben für die einzelnen Ausrüstungsgegenstände in Eurer Packliste finden. Das wäre sehr informativ.
    Gruß Carsten

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alle Infos zum Alpe Adria Trail Etappe 2

Alpe Adria Trail Etappe 2: Von Heiligenblut nach Döllach

Artikel lesen
Alle Infos zum Alpe Adria Trail Etappe 4

Alpe Adria Trail Etappe 4: Leichte Wanderung vom Marterle nach Stall

Artikel lesen
Alle Infos zur Alpe Adria Trail Etappe 23

Alpe Adria Trail Etappe 23: Von Kranjska Gora nach Trenta

Artikel lesen
Alle Infos zum Alpe Adria Trail Etappe 5

Alpe Adria Trail Etappe 5: Wanderung von Stall nach Innerfragant

Artikel lesen
Infos zur Groppensteinschlucht

Groppensteinschlucht Obervellach – ein Highlight im Mölltal in Kärnten

Artikel lesen
Alle Infos zur Etappe 25 des Alpe Adria Trails

Alpe Adria Trail Etappe 25: von Bovec nach Drežnica

Artikel lesen