Schottland – Tag 6 – Die Oban Distillery

Die Oban Distillery

Whisky vom Feinsten

Am Morgen das gewohnte Bild: dichte Wolken, Regen und sogar etwas Schneefall. Vom Sonnenaufgang ist nichts zu sehen. Dick eingepackt in unsere Regenklamotten machen wir uns trotzdem auf den Weg zum rund zwei Kilometer weit entfernten Castle Stalker. An der Küste verläuft ein breiter Rad- und Wanderweg. Wir kommen in richtiges Schneegestöber. Die Berge ringsum sind schneeweiß. Große Hoffnungen, heute die Sonne zu sehen, machen wir uns nicht. Aber wie immer in Schottland: Warte einfach ein par Minuten und das Wetter wird vollkommen umschlagen.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir euch hoffentlich weiter begeistern.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Tripadvisor | Flipboard | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Castle Stalker

Auf dem Weg zum Castle Stalker kommen wir an einer Bucht vorbei, die den Produzenten von Mad Max als Requisiten-Lager dienen könnte. Highlight ist ein uralter rostender Kahn, der am Ufer liegt. An Land liegen Gerätschaften aus dem Schiff, irgendwann mit Gewalt herausgerissen und vergessen. Irgendwie versprüht dieser Ort eine düstere Stimmung. Was mit diesem Schiff wohl passiert ist? Wenig später stehen wir vor dem Castle Stalker. Die kleine Burg wurde etwa um 1320 auf Weisung von Clan MacDougall auf einer Gezeiteninsel erbaut. Bei Ebbe kann man zu der Festung durch das Watt laufen, ansonsten ist sie nur mit dem Boot zu erreichen. Genutzt wurde die Anlage bis etwa 1840, danach wurde sie dem Verfall überlassen. Heute strahlt Castle Stalker in altem Glanz wieder. Castle Stalker wurde komplett renoviert und gilt als einer der am besten erhaltenen mittelalterlichen Wohntürme im Westen Schottlands. Die Anlage befindet sich in Privatbesitz und ist nur nach Vereinbarung zu besichtigen. Die dicken Schneewolken sind inzwischen über uns hinweggezogen. Dafür kommt die Sonne zum Vorschein. Das gute Wetter hält aber nur kurz: Am Horizont kommen schon wieder kohlschwarze Wolken auf uns zu und es dauert nicht lange, bis wir wieder im Schneegestöber stehen.

Pferde im Schneegestöber

Am Morgen stürmt und schneit es

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Schottland

Alter Kahn

Dieser alte Kahn muss hier schon eine Ewigkeit liegen

Kamera vor Castle Stalker

Fotosession am Castle Stalker

Castle Stalker

Die Küste liefert einen schönen Verdergrund zum Castle Stalker

Schneebedeckte Berge um Loch Linnhe

Wir laufen zurück zum Camper. Der Blick auf die verschhneiten Berge rund um Loch Linnhe ist atemberaubend

Luftaufnahme Loch Linnhe

Blick aus der Luft auf Loch Linnhe

Castle Stalker aus der Luft

Noch einmal Castle Stalker aus einer anderen Perspektive

Loch Linnhe

Der Schnee ist das i-Tüpfelchen in dieser grandiosen Landschaft

Dunstaffnage Castle

Nur rund eine halbe Autostunde vom Castle Stalker liegt das Dunstaffnage Castle. Die mächtige Festung wurde um das Jahr 1220 für den MacDougall-Clan errichtet und gehört damit zu Schottlands ältesten Steinburgen. 1309 eroberte Robert the Bruce die Burg, die daraufhin viele Jahre im Besitz des Königshauses blieb. Die Festung war in den Jahrhunderten danach immer wieder Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen. 1810 brach ein Feuer in der Festung aus und zerstörte die Anlage. 1903 wurden erste Teile der Burg restauriert. Eins war geplant, Dunstaffnage Castle wieder vollständig herzurichten. Das geschah jedoch nie. Heute ist Dunstaffnage Castle eine imposante Burgruine. Wir können leider nur einen Blick von außen auf die Ruine werfen – die Anlage hat heute geschlossen.

Ardmucknish Bay

Die Ardmucknish Bay beim Dunstaffnage Castle

Dunstaffnage Castle

Das Dunstaffnage Castle – leider hat die Anlage zu unserem Besuch geschlossen

Die Oban Distillery

Unsere Reise führt weiter nach Oban. Die alten Häuser fallen sofort ins Auge. Das Highlight ist die Oban Distillery, die den Grundstein der Stadt bildet. Die Whiskybrennerei wurde 1794 gegründet. Erst im Laufe der Jahre kamen die Häuser ringsum dazu. Heute hat Oban etwa 8500 Einwohner und die Whiskybrennerei gehört zum Weltkonzern Diageo. In der Brennerei wird aber noch wie im 18 Jahrhundert gearbeitet. Natürlich ist die Führung durch die Brennerei ein Muss. Wir entscheiden uns für die einstündige Beginner-Tour mit anschließender Verkostung. Aus Sicherheitsgründen müssen in der Brennerei Smartphones und Kameras ausgeschaltet werden. Ein Funke könnte im schlimmsten Fall zu einem Brand führen. Unser Guide Pia führt durch die Brennerei und erzählt allerlei wissenswertes über die Geschichte und die Produktion. Besonders beeindruckend sind die zwei riesigen Destillier-Anlagen, groß wie ein Haus. Rund eine Million Flaschen bester Whisky entstehen hier im Jahr. Nach der Führung dürfen wir den Oban 14 probieren – ein wirklich edler und sehr leckerer Whisky.

Oban Distillery

In der Oban Distillery nehmen wir an einer Führung teil

Whisky-Flaschen

Whisky soweit das Auge reicht

Whisky-Verkostung

Nach der Führung testen wir den Whisky natürlich – er ist wirklich lecker

Nach der Führung bliebt nicht mehr viel Zeit, Oban anzuschauen. Die Sonne ist bereits untergegangen und der Hafen liegt im schönsten Dämmerlicht. Am Himmel spielt sich ein buntes Lichterspektakel ab – ein toller Anblick.

Hafen von Oban

Der Hafen von Oban im Licht der untergehenden Sonne

Oban

Der Blick auf die kleine Stadt

Oban im Abendlicht

Wir schlendern durch das Örtchen zurück zu unserem Camper

Fahrt gen Osten

Morgen endet unsere Reise mit dem Camper-Van durch Schottland. Wir haben aber noch einen Tag in Glasgow vor uns. Um den Camper rechtzeitig abzugeben, nehmen wir noch einmal eine lange Fahrt durch die Dunkelheit auf. Wir übernachten in der Nähe von Doune. In dem relativ dicht besiedelten Gebiet haben wir echte Probleme, einen passenden Stellplatz für unseren Camper abseits der Zivilisation zu finden. Wir suchen bestimmt 20 Minuten. In einem Wald, direkt neben einem Bach, finden wir endlich eine Stelle, an der wir uns hinstellen können.

Unsere Schottland-Reise im Überblick

Tag 1 Edinburgh | Tag 2 Glencoe | Tag 3 Die „Harry Potter“-Brücke Glenfinnan Viadukt | Tag 4 Im Fischerhafen von Mallaig | Tag 5 Rund um Loch Ness: auf der Suche nach Nessie | Tag 6 Die Oban Distillery | Tag 7 In vier Stunden durch Glasgow

Alle Highlights unserer Schottland-Reise

Übrigens: Mit unserer Karte kannst du dich auch navigieren lassen. Klicke einfach auf einem Spot auf “Directions” und Google Maps wird geöffnet

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Schottland

Richtig coole Outdoor-Klamotten und Gimmicks

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Schottland? Wie hat dir das Land gefallen und was sind deine persönlichen Top-Tipps? Lass es uns wissen und schreib doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns sehr darüber 🙂

Psssst, schau mal, das könnte dich interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Spannende Reisereportagen, spektakuläre Wanderungen und nützliche Foto-Tipps direkt in dein Postfach! Melde dich  hier kostenlos an. Als Abonnent hast du außerdem die Chance auf tolle Preise.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *