Cat Island (Bahamas) Top-Sehenswürdigkeiten: Diese Orte musst du gesehen haben

Diese Orte auf Cat Island musst du gesehen haben

Die schönsten Orte & Sehenswürdigkeiten auf Cat Island (Bahamas)

Als meine Füße den super weichen Sand berühren, kann ich es kaum fassen. Ich bin auf den Bahamas angekommen. Weicher, weißer Sandstrand, türkises Meer und weit und breit keine Menschenseele. Das bietet dir Cat Island in der Karibik. Ich habe für dich die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten, die du auf Cat Island erleben kannst. Unberührte weite Strände, die sich wie Samt unter den Füßen anfühlen.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir dich mit unserem Blog hoffentlich weiter begeistern.

 

Unberührte Natur und wunderschöne Strände

Die Bahamas bestehen aus über 700 Inseln, die im Atlantik liegen. Viele davon sind allerdings unbewohnt. Die bekanntesten Inseln sind New Providence, Grand Bahama, Paradise Island und Bimini. Die flächengrößte Insel ist Andros. Die wichtigsten Städte sind Nassau, die Hauptstadt der Bahamas sowie Freeport. Dort leben auch mehr als drei Viertel der Bevölkerung. Nassau zählt mehr als 200.000 Einwohner. In der Hauptstadt landen wir auch zwischen und fliegen von dort weiter mit der Propellermaschine auf Cat Island. Cat Island ist die sechst größte Insel der Bahamas. Zudem befindet sich auf ihr die größte Erhebung der Bahamas: der Mount Alvernia mit 63 Metern oder 206 Fuß. Auf Cat Island leben lediglich 1600 Menschen. Unberührt ist hier also nicht übertrieben. Du landest mit dem Flieger in New Bight. Wusstest du, dass auf den Bahamas und in Nassau unter anderem die James Bond Filme Casino Royale, Feuerball und Sag niemals nie gedreht wurden?

Auf Cat Island gibt es zwar durchaus Katzen, daher hat die Insel aber nicht ihren Namen. Vermutlich rührt der eher von dem bekannten Piraten Arthur Catt. Er soll öfter auf der Insel gewesen sein und dort seine Schätze vergraben haben. Wer Ruhe und wunderschöne Strände sucht, aber auch Lust auf ein paar Aktivitäten hat, ist auf Cat Island definitiv richtig. Im Dezember hat es hier 28 Grad, es weht hin und wieder ein laues Lüftchen und von Touristen ist weit und breit nichts zu sehen. Wir waren im Greenwood Beach Resort untergebracht, das ich sehr empfehlen kann.

Lage und Anreise

Aus der Luft betrachtet sieht Cat Island aus wie ein Seepferdchen oder eine lange Pistole – je nachdem von welcher Perspektive du die Insel betrachtest. Von München aus bin ich bis London geflogen und von dort nach Nassau, in die Hauptstadt der Bahamas. Von Nassau bringt dich dann eine kleine Propellermaschine, eine Saab 340, nach Cat Island. Du landest dann auf dem Flughafen in New Bight. Der Flug dauert etwas länger als eine halbe Stunde. Mein Tipp: In der Maschine gilt: first come, first served. Schnapp dir also den ersten Sitz auf der linken Seite. Von hier aus hast du einen wunderbaren Blick während des Fluges und kannst schöne Fotos machen.

Flugzeug von British Airways

MIt British Airways ging es von London nach Nassau, in die Hauptstadt der Bahamas

Propeller Flugzeug

Mit der Saab 340 flogen wir von Nassau nach Cat Island

Erstmal: Relaxen auf Cat Island

Kein Ort auf dieser Welt eignet sich vermutlich besser, um die Seele baumeln zu lassen, als der Sandstrand am Greenwood Beach Resort in den Bahamas auf Cat Island. Daher lautet mein erster Tipp: Relax! Wenn du den etwas längeren Reiseweg nach Cat Island auf dich genommen hast, dann solltest du dich erstmal von den Reisestrapazen und dem langen Flug erholen. Sobald du barfuß den feinen Sand unter den Zehen spürst, wirst du auch verstehen, warum es hier so einfach funktioniert, abzuschalten. Dazu das Rauschen des Meeres und das leichte Schaukeln deiner Hängematte. Und schon bist du deinem Erholungsgefühl im Urlaub einen Schritt näher gekommen.

Strand von oben

Der wunderschöne Strand des Greenwood Beach Resorts von oben. Hier siehst du die Riffe, an denen du schnorcheln oder tauchen kannst

Biggi mit Yoga-Pose

Entspannen, entschleunigen, genießen. Wer könnte an diesem Strand nicht zu sich selbst finden?

Biggi am Strand

Dieser Strand war so schön. Ich musste einfach tausend Fotos machen

Biggi im Meer

Jeden Morgen standen wir auf und genossen die Wärme. Bereits frühs hatte es 26 Grad

Kite-Surfen im Meer oder in der Lagune

Nach dem Relaxen hast du auf Cat Island allerdings die besten Bedingungen für coole Aktivitäten. Das Greenwood Beach Resort bietet nicht nur einen Traumstrand mit Meerblick, sondern auch die Möglichkeit Kite-Surfen zu gehen. Kitesurfen ist die Verbindung aus einem Lenkdrachen, der den Sportler zieht. Dabei stehst du auf einem Board und fährst durchs Wasser. Direkt am Resort kannst du mit Antoine, einem der Manager und Kite-Lehrer deine erste Schnupperstunde angehen. Bei Antoine merkt man gleich die Leidenschaft und den Spaß, den er hat, anderen seinen Lieblingssport beizubringen. Kein Wunder also, dass ich bereits nach der dritten Kite-Surf-Stunde meine ersten Versuche auf dem Board starten konnte. Die ersten beiden Stunden verbrachten wir mit dem Lenken des Kites und ersten Body-Drifts. Dabei lässt du dich vom Kite durchs Wasser ziehen, um zu lernen wie du den Kite lenkst. Danach ging es aufs Board in einer Lagune. Immerhin schaffte ich es zweimal auf dem Board zu stehen. Diverse Bauchklatscher später war ich überrascht, dass im Ozean noch Wasser vorhanden war. Dennoch: Dieser Sport macht unglaublich Spaß. Das Zusammenspiel zwischen Kite und Wasser ist einmalig. Du kannst bei Antoine auch deinen Kiteboarding-Schein machen und er zertifiziert dich nach der International Kiteboarding Organisation (IKO).

Biggi mit Kite

Unsere erste Kite-Surf-Stunde war super spannend

Biggi hebt ab

Diese Trockenübung am Strand habe ich geliebt. Ich bin abgehoben

Biggi mit Kite-Lehrer

Bester Kite-Lehrer: Antoine hat sehr viel Fingerspitzengefühl und Spaß zugleich vermittelt

Biggi mit Kiteboard

Mein erster Versuch kurz vor dem Start mit dem Kite-Board

Biggi auf dem Kiteboard

Juhu! Ich stehe auf dem Board. Danach folgte jedoch der Bauchklatscher

Cat Island: ein Top Urlaubsziel zum Schnorcheln und Tauchen

Pauline, ebenfalls Manager des Greenwood Beach Resorts, ist für die Tauch-Kurse und Schnorchel-Erlebnisse zuständig. Mit ihr waren wir Schnorcheln an zwei wunderbaren, tollen Plätzen; dem Pink Chicken Beach und an der Lagune in Port Howe. Pauline ist als Dive Master berechtigt dich auszubilden und dir die Tauchscheine auszustellen. Insgesamt gibt es 15 verschiedene Tauchscheinarten, erzählte sie mir. Beim Tauchen und Schnorcheln auf den Bahamas kannst du Rochen, Haie, Schildkröten und eine Vielzahl an wunderschönen, bunten Fischen bewundern.

Biggi beim Schnorcheln

Ich beim Schnorcheln in diesem klaren Wasser

Rochen unter Wasser

Der Rochen hat sich gut an seine Umgebung angepasst und versteckt

Unter Wasser

Die Unterwasserwelt ist schon beeindruckend, oder?

Schnorcheln Fisch

Dieser besondere Fisch wechselt die Farbe, während man ihm folgt

Mit dem Mietwagen die Insel erkunden

Wenn du Zeit und Lust hast, rate ich dir, als weitere Aktivität einen Mietwagen zu buchen und damit die ganze Insel zu erkunden. Cat Island ist zwar nicht all zu groß (Länge: 76,8 km, Breite: 21,9 km), jedoch lohnt es sich, die Umgebung genauer zu erkunden. Wir starten mit unserem Auto, einem schon älteren Jeep-Modell, am Greenwood Beach Resort. Unser erster Halt ist Port Howe. Der Ort gehört zu den drei am dichtesten bewohnten der Insel. Früher stand hier einmal eine Fabrik. Diese ist sehr alt und leer. Sie eignet sich perfekt als Fotomotiv. Zudem kannst du hier in der Lagune super Kite-Surfen und Schnorcheln gehen.

Mietwagen auf Cat Island

Auf der Dirt-Road mit unserem Jeep unterwegs. Der war auch nötig. Die Straßen auf Cat-Island sind wirklich voller Löcher

Port Howe altes Haus

Bei Port Howe steht dieses verlassene Haus. Es bietet ein gutes Fotomotiv

Port Howe Baum

Hier habe ich mir gedacht, dass nur noch Lara Croft um die Ecke biegen muss

Port Howe altes Haus

Dieser Baum wächst schon sehr lange in diesem Haus

Palme mit altem Haus

Diese Lichtstimmung musste ich einfach einfangen

Pink Chicken Beach – perfekt zum Schnorcheln

Ebenfalls perfekt zum Schnorcheln ist der Pink Chicken Beach. Direkt an einem schönen Strand in einer Mangrofen-Lagune befindet sich das Da Pink Chicken. Das Nationalgericht auf den Bahamas ist Conch – Konk gesprochen. Die Fechter-Meeresschnecke wohnt in dekorativen, riesigen Muscheln. Diese liegen zu riesigen Haufen am Steg des Pink Chicken Beach. Im Da Pink Chicken gibt es diese Delikatesse. Conch ist der Konsistenz nach ähnlich mit Calamari vergleichbar. Es schmeckt eher fast nach nichts und wird in verschiedenen Formen zubereitet. Conch gibt es frittiert, als Salat, als Snack, als Suppe oder gebeizt in Limonensaft mit scharfen Chilis. Der Sonnenuntergang in der Mangrofen-Lagune lohnt sich auf jeden Fall.

Mangroven-Lagune

Die Mangroven -Lagune am Pink Chicken Beach eignet sich perfekt zum Schnorcheln. Hier siehst du mit Glück auch Schildkröten

Sonnenuntergang

Den Sonnenuntergang am Pink Chicken Beach solltest du dir nicht entgehen lassen. Moskito-Spray am Abend aber mitnehmen!

Schneckenhäuser im Meer

So schön diese Schneckenhäuser auch im türkisen Wasser aussehen – die Schnecke wird weniger auf den Bahamas

Restaurant am Strand

Das „Da Pink Chicken“ ist ein kleines Restaurant und Bar in einem. Hier treffen sich die Einheimischen sonntags.

Conch Salad

Würdest du Meeresschnecke testen wollen? Das ist der berühmte Conch-Salad

Hühnchen mit Reis

Für alle, die keine Fechterschnecke essen wollten, gab es klassisch Hühnchen mit Reis. Aber auch für Vegetarier hatte der Imbiss eine gute Auswahl

Karibische Traumstrände bei Mc Queen’s

Richtige Traumstrände findest du bei Mc Queen’s. Hier kommt Karibik-Feeling vom Feinsten auf. Und erneut waren wir alleine am Strand und konnten ihn für uns genießen. Türkises Wasser und weißer Sandstrand. Klingt perfekt, oder? Das Wasser war hier auch sehr ruhig und glich einer Lagune. So einen Strand wünscht man sich.

Strand bei Mc Queen's

Das Wasser war super klar und der Strand bei Mc Queen’s einer der schönsten der Insel

Boot am Strand

Dieses Boot gab ein schönes Motiv am Strand ab

Strand in Mc Queen's

Hier bei Mc Queen’s war der Strand super weiß, das Meer total ruhig und die Farben unglaublich. Karibik-Feeling per excellence

Haie am Hawks Nest Point

Wir fahren weiter zum südlichsten Punkt der Insel, zum Hawks Nest Point. Normalerweise halten sich an den Bootsstegen viele Haie auf, die auf die Reste der Fischer hoffen, die diese ins Wasser werfen. Als wir dort ankamen, waren zwar keine Haie zu sehen. Dafür machten wir Bekanntschaft mit einem großen Rochen. Das Wasser ist hier so klar, dass du leicht auf den Grund sehen kannst. Auch die Strände sind hier am Südzipfel der Insel sehr schön.

The Hawks Nest Steg

Normalerweise wimmelt es unter diesem Steg beim Hawks Nest Point nur so vor Haien. Wir hatten leider Pech und es zeigte sich keiner

Rochen bei Hawks Nest

Beim Hawks Nest Point sahen wir diesen Rochen

Steg bei Hawks Nest

Unter diesen Stegen beim Hawks Nest Point halten sich normalerweise die Haie auf und warten auf Futterreste der Fischer

Der höchste Punkt der Insel

Unser nächstes Ziel ist der höchste Punkt der Insel und der Bahamas. 206 Fuß oder 63 Meter ist der Berg Mount Alvernia hoch. Auf dem Gipfel des Hügels steht das Kloster The Hermitage. Gebaut wurde dieses Kloster von einem Franziskaner Mönch Jerome. Das Kloster wird immer noch von den Insulanern besucht und manchmal finden dort auch Gottesdienste statt. Besonders interessant fand ich, dass du dort die alten Schlafstätten und Feuerstellen der Mönche sehen kannst.

Mount Alvernia Tor

Der Start auf dem Weg zum Mount Alvernia. Du läufst durch diesen Torbogen

Kloster auf Cat Island

Wir waren super schnell oben am Kloster. Am Weg führen diese Stationen entlang hinauf

Feuerstelle Kloster

Im Hintergrund kannst du die Feuerstelle sehen, die der Mönch vermutlich genutzt hat

Kloster Mount Alvernia

Hier siehst du das Kloster, dass man auch von unten von der Straße aus schon sieht. Die weißen Türmchen leuchten weit

Klostertür Mount Alvernia

Die Türen des Klosters sind hellblau gestrichen

religiöses Bild

Dieses schöne Bild musste ich einfach fotografieren. Es erinnerte mich an das Lied „Ladato si“

Einsiedler Stube Cat Island

Das Zimmer eines Einsiedlers. Hier lässt es sich mit wenig Schnickschnack leben

Traumstrände bei Orange Creek

Auf unserer Tour in den Norden finden wir die schönsten Strandabschnitte zwischen New Bight, wo sich auch der Flughafen der Cat Islands befindet, bis zur Bank of the Bahamas. Erneut folgt ein weißer Sandstrand mit türkisem Wasser nach dem nächsten. Traumhaft schöne Sandbänke, die zum Träumen einladen. Und das Praktische: diese Strände liegen direkt an der Straße. Du kannst also das Auto parken und liegst schon fast am Strand. Danach werden die Strände von Steinplatten abgewechselt und es sieht nicht mehr so idyllisch aus.

Der nächste Ort, Orange Creek, ist wieder dichter besiedelt. Hier wohnen viele Insulaner. An der Straße gelegen findest du wieder echte Traumstrände. Wir machen einen kurzen Stopp im Orange Creek Inn Foodstore. Margarete leitet das Hotel und den Foodstore. Sie klagt uns ein wenig ihr Leid, dass zu wenig Touristen die Insel besuchen. Sie wünscht sich mehr Gäste. In ihrem Laden findest du alles, was du für einen Snack am Wasser brauchst. Die Leute sind alle super freundlich zu uns.

Schneckenhaus der Conch

Das Schneckenhaus der Conch, der Seeschnecke ist sehr dekorativ

Strand Orange Creek

Bei Orange Creek findest du Traumstrände wie diesen hier. Wer durchs Wasser watet, hat gegenüber einen Strand nur für sich

Top-Sehenswürdigkeit: Shanna’s Cove

Was du auf gar keinen Fall verpassen solltest, ist der Strand bei Shanna’s Cove. Hoch oben im Norden der Insel befindet sich auch das Shanna’s Cove Beach Resort. Hier kannst du parken und an den Strand gehen. Dieser zählt zu den schönsten der Insel. Von Kajak, SUP-Paddling bis zum Jetski gab es viele Angebote, die du wahrnehmen kannst. Von hier aus führt ein kleiner Weg zum Man Of War Point. Wenn du noch mehr Zeit hast, kannst du noch eine etwas längere Wanderung zum Grape Point machen oder sogar zum Flamingo Point laufen. Letzterer war allerdings nicht so spektakulär.

Shanna's Cove von oben

So sieht der Strand von Shanna’s Cove von oben aus. Hier kannst du lange Spaziergänge machen

Strand bei Shanna's Cove

Das Wasser bei Shanna’s Cove ist fast durchsichtig

Weitere Aktivitäten auf Cat Island

Neben Ausflügen, Kite-Surfen und Tauchen kannst du auf Cat Island auch Surfen gehen, wurde uns gesagt. Oder du erkundest mit dem Rad die Insel. Dafür hat das Greenwood Beach Resort zum Beispiel extra Fahrräder zum Ausleihen. Du kannst die Slackline testen oder Yoga am Strand machen. Erlaubt ist, was gut tut. Denn das ist ja das Wichtigste im Urlaub. Langeweile wird auf dieser Insel sicherlich nie aufkommen. Ansonsten gibt es noch Brettspiele im Resort, Themenabende und viele Bücher.

Biggi macht Yoga

Bei diesem herrlichen Sonnenaufgang auch noch Yoga machen zu können, war wunderbar

Biggi auf der Slackline

Als der Wind nachließ, versuchten wir uns auf der Slackline. Ich kann dir sagen, dass es gar nicht so leicht ist wie es aussieht

Biggi auf Schaukel

Am Greenwood Beach Resort gibt es sogar eine Schaukel, mit der du dich am Strand unglaublich frei fühlst

Das musst du über die Bahamas wissen

Was wird auf den Bahamas gegessen?

Das Nationalgericht auf den Bahamas ist die sogenannte Conch (gesprochen: Konk). Die Meeresschnecke lebt in einem wunderschönen Muschel-Haus, das viele Insulaner auch zur Deko ihrer Gärten oder der Geschäfte verwenden. Conch gibt es in ganz verschiedenen Varianten. Von frittiert, als Salat oder oder.

Vom Essen solltest du auf den Bahamas, oder speziell auf Cat Island nicht zu viel erwarten. Auf der Insel selbst wächst nicht all zu viel. Was bedeutet, dass Essen importiert wird. Die Küche bietet eher Reis, Hähnchen, Kartoffeln, Tomaten, Fisch. Zudem ist Essen generell in der Karibik sehr teuer.

Welche Währung gibt es auf den Bahamas?

Auf den Bahamas heißt die Währung Bahama Dollar. Du kannst aber auch in Dollar zahlen. Oft erhältst du ein gemischtes Rückgeld aus Bahama-Dollar und Dollar.

Welche Sprache spricht man auf den Bahamas?

Da die Bahamas früher zum Vereinigten Königreich gehörten, wird hier englisch gesprochen.

Wie fährt man auf den Bahamas Auto?

Seit 1973 sind die Bahamas unabhängig. Da die Inseln aber früher zum Vereinigten Königreich gehörten, ist nach wie vor Königin Elisabeth II. das Staatsoberhaupt. Das hat sich auch auf den Verkehr ausgewirkt. Hier auf den Bahamas fährst du links.

Wie ist das Klima auf Cat Island?

Cat Island ist für ein beständiges Klima bekannt. Im Winter gehen die Temperaturen selten unter 16 Grad. Im Sommer wird es auch nicht zu heiß. Die Temperaturen übersteigen kaum 30 Grad. Im Dezember hatte ich kontinuierlich 28-26 Grad. Manchmal windig, aber immer schön warm, jedoch nicht zu heiß.

Gibt es Moskitos?

Auf Cat Island gibt es auf jeden Fall Moskitos. Aber mit Deet oder ähnlichen Präparaten bist du gut versorgt. Es besteht jedoch laut dem auswärtigen Amt ganzjährig ein minimales Risiko auf Malaria. Überträger ist die abend- und nachtaktive Anopheles-Mücke. Die Malaria-Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen.

Gibt es Sandflöhe?

Wovor ich dich warnen möchte, sind die Sandflöhe. Die kleinen unscheinbaren schwarzen Tierchen, springen direkt vom Sand auf dein Bein und hinterlassen rote Bisse. Ich habe nie gemerkt, wenn die Flöhe mich gebissen haben. Allerdings hatte ich die roten Bisse über das gesamte Bein und meine Arme verteilt. Es sah nicht so schön aus. Angeblich soll Babyöl die fiesen Tierchen abhalten. Wichtig ist, dass du nicht kratzt, sondern die roten Pusteln mit Teebaumöl oder einer Salbe eincremst.

Welche Impfung brauche ich für die Bahamas?

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass du die gängigen Impfungen wie Tetanus, Diphtherie, ggf. gegen Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza haben solltest. Zudem empfiehlt das Amt Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt Hepatitis B und Tollwut. Also eigentlich ähnlich wie in jedem auswärtigen Land.

Gibt es giftige Tiere auf den Bahamas?

Auf den Bahamas gibt es nur wenige giftige Tiere. Die schwarze Witwe, der Tausendfüßler und der kubanische Baumfrosch sind giftig. Wir haben Schlangen gesehen, aber die sollen nicht giftig sein, wurde uns gesagt. Natürlic ist auch vor Stachelrochen Vorsicht geboten. Allerdings haben wir keines der genannten Tiere gesehen.

Gottesanbeterin

Dieses Insekt sprang mir vor die Füße

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du schon auf den Bahamas? Hat dir der Artikel Lust auf einen Winterurlaub im Warmen gemacht? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Anzeige: Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Recherchereise auf die Bahamas mit The Islands of the Bahamas und British Airways – vielen Dank für die Einladung! Eine Bezahlung erfolgte nicht. Der Artikel wurde davon jedoch nicht beeinflusst. Er spiegelt meine persönliche Meinung wider.


Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Hol dir unsere mit Herzblut geschriebenen Reisereportagen und Reisetipps, unsere spektakulärsten Wanderungen und viele nützliche Foto-Tipps per E-Mail in dein Postfach und abonniere unseren kostenlosen → Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig tolle Preise, die wir von unseren Reisen mitbringen.

Wir sind natürlich auch auf → Instagram, → Facebook, → Youtube und → Pinterest unterwegs.

4 Kommentare
    • Biggi Bauer sagte:

      Hey Tani und Sarah, wow, ich freu mich gerade tierisch über euren Kommentar. Vielen Dank dafür. Und ja, Bahamas machen glaube ich immer Lust auf eine Reise dorthin. Es war soooo schön… Sollte auf eure Bucket-List.
      Liebe Grüße,
      Biggi

      Antworten
  1. Sandra Mühlner sagte:

    Hallo ihr Lieben,
    oh die Bilder sind ja der Wahnsinn! Und wieder hast du den Text so toll geschrieben, da kommt man gleich ins Träumen. Jetzt habe ich auch Lust aufs Warme bei diesem tristen Wetter. Das Resort sieht auch traumhaft aus, wow. Merke ich mir auf jeden Fall mal vor. Ich wünsche euch nur das beste und freu mich schon auf weitere Berichte. Liebe Grüße, Sandra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf deine Anregungen
Deine Phototravellers Biggi und Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.