Seychellen (Mahé) – Tag 15 – Dunkle Maschenschaften auf Mahé

4:30 Uhr, draußen ist es noch stockfinster. Beim Blick aus dem Fenster wird aber schnell klar: Das frühe Aufstehen lohnt sich. Zwischen den Wolken schimmern Sterne durch die Wolkendecke. Also nichts wie los zum Anse Royale. Die Ernüchterung folgt aber schnell. Statt eines strahlenden Sonnenaufgangs erwartet uns graue Tristeste und heftiger Regen. Immerhin gelingen zurück am Hotel noch ein paar schöne Bilder.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir dich mit unserem Blog hoffentlich weiter begeistern.

 

Sonnenaufgang Mahe

Das Wetter wird im Laufe des Tages leider nicht besser. Verzweifelt machen wir uns noch einmal auf den Weg zur Petit Anse – hier hat sich inzwischen ja das Four Seasons breit gemacht -, aber leider ist an ein Durchkommen nicht zu denken. 

 

Auf unserer kleinen Rundfahrt treffen wir auf ein uraltes Segelboot, das so vor sich hinrostet. Gleich daneben steht eine kleine heruntergekommene Hütte. Wir beobachten das Treiben eine Weile und kommen zu dem Schluss, hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu. Wir haben zuvor auch schon gehört, dass Drogen hier auf Mahe inzwischen ein echtes Problem geworden sind. Was in dem kleinen verfallen Haus so vor sich geht, ist uns inzwischen auch klar.

Wrack auf Mahe

Inzwischen ist es Abend und wir wagen noch einen letzten Versuch in Port Glaud an der Westküste. Anfangs sieht es fast so aus, als könne es doch noch ein schöner Sonnenuntergang werden, doch leider fängt es auch hier bald an zu regnen. Auch an der Ostküste das selbe Bild. Inzwischen gehe ich jede Wette ein, dass sich das Wetter morgen deutlich bessert.

Hier endet unsere Seychellen-Reise

Wette gewonnen! Am Flughafen erwartet uns am nächsten Morgen um sechs Uhr in der Früh der schönste Sonnenaufgang – Murphys Law eben. Jetzt hat auch noch der Flieger nach Doha eine Stunde Verspätung und so sitzen wir erstmal noch eine Weile auf einer harten Holzbank. Aber immerhin im T-Shirt bei angenehmen 25 Grad – kein Vergleich zu der Eishölle, die uns in Deutschland erwartet. Hier angekommen der Kälteschock: minus 16 Grad! Da würde ich doch lieber auf meiner Holzbank sitzen.

Unsere Seychellen-Reise im Überblick

Tag 1 Praslin – Traumstrand Anse Lazio | Tag 2 Praslin – Vallée de Mai | Tag 3 Praslin – Wasserfälle und Traumstrände | Tag 4 Praslin – Der Aussichtspunkt Zimbabwe | Tag 5 Praslin – Wanderung zur Anse Georgette | Tag 6 La Digue – Der Traumstrand Anse Source D’Argent | Tag 7 La Digue – Der Traumstrand Grand Anse | Tag 8 La Digue – Wanderung zur Anse Marron | Tag 9 La Digue – Sonnenaufgang am Traumstrand Anse Source D’Argent | Tag 10 La Digue – Traumstrand Anse Coco, der ultimative Geheimtipp | Tag 11 Mahé – Mit der Cat Cocos von La Digue nach Mahé | Tag 12 Mahé – Sonnenuntergang in Port Glaud | Tag 13 Mahé – Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Victoria | Tag 14 Mahé – Regen – was tun? | Tag 15 Mahé – Dunkle Maschenschaften auf Mahé


Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Hol dir unsere mit Herzblut geschriebenen Reisereportagen und Reisetipps, unsere spektakulärsten Wanderungen und viele nützliche Foto-Tipps per E-Mail in dein Postfach und abonniere unseren kostenlosen → Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig tolle Preise, die wir von unseren Reisen mitbringen.

Wir sind natürlich auch auf → Instagram, → Facebook, → Youtube und → Pinterest unterwegs.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf deine Anregungen
Deine Phototravellers Biggi und Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.