Sizilien – Tag 1 – Italienische Gelassenheit

Pünktlich zum Wetterumschwung kehren wir Deutschland den Rücken. Unser Ziel: die italienische Trauminsel Sizilien. Viel haben wir vor unserer Reiseplanung nicht gewusst über dieses Paradies im Mittelmeer. Während der Planung ist uns aber schnell klar geworden, dass elf Tage kaum ausreichen werden, um Sizilien wirklich kennenzulernen. Zu groß und zu abwechslungsreich ist die Insel. Uns bleibt also wieder einmal nichts anderes übrig, als die Nacht zum Tag zu machen, wollen wir halbwegs etwas sehen. 

Werbung

Unser Alitalia-Flug landet am Nachmittag pünktlich auf dem Flughafen Catania. Obwohl es bereits Anfang September ist, misst das Termometer über 30 Grad. Mit unseren Koffern bewaffnet machen wir uns aufden Weg  zum Mietwagenschalter. Hier treffen wir nicht zum ersten Mal auf die italienische Gelassenheit. Wir warten eine geschlagene Stunde, bis wir endlich mit unserem kleinen Lancia Ypsilon davonbrausen können. Der Autoverkehr in Catania – mit knapp 300.000 Einwohnern nach Palermo die zweitgrößte Stadt Siziliens – übertrifft unsere schlimmsten Befürchtungen. Verkehrsregeln haben keine Bedeutung, aber zumindest rote Ampeln werden teilweise beachtet. Trotzdem geht es ganz ohne Blechschäden voran. Wenige Minuten vor Sonnenuntergang erreichen wir Aci Trezza. Im Meer vor dem kleinen Städtchen liegen einige wirklich beeindruckende Felsen. An der Strandpromenade pulsiert das Leben. Ein frisch verheiratetes Ehepaar lässt sich vor der atemberaubenden Kulisse ablichten, andere sitzen einfach herum und genießen die Stimmung, das Rauschen des Meeres und die sanfte Brise.

Werbung

Aci Trezza auf Sizilien Aci Trezza auf Sizilien Aci Trezza auf Sizilien

Anzeige
[asa2 tpl=”Book”]3956542266[/asa2]

In unserer Unterkunft, dem Agriturismo Biologico dell’ Etna, kommen wir erst spät in der Nacht an. Michele, der Besitzer des Anwesens, wartet schon ungeduldig und heißt uns schließlich herzlich willkommen.  Michele zerrt uns sofort in die kleine Küche und versorgt uns mit jeder Menge Tipps über die Region. Anfangs verstehen wir kein Wort – Michele spricht nur italienisch. Aber mit Händen und Füßen klappt es schließlich ganz gut. Wir sind gespannt, was uns in den nächsten Tagen erwartet.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *