Stand up Paddling: Das erste Mal auf dem SUP

Der ultimative Trend: Stand up Paddling SUP

Was du beim ersten Mal Stand up Paddling wissen musst

Es ist DER Trend schlechthin: Stand up Paddling (SUP) auf dem See. Wer immer noch nicht weiß, wovon ich gerade spreche: bei dieser Sportart oder auch Spaßart handelt es sich um ein Vorwärtsbewegen auf dem Wasser auf einem Board im Stehen. Stand up Paddling, kurz SUP, geht wie der Name schon sagt, darum, dass du im Stehen paddelst. Und ich muss zugeben: Es sieht wirklich toll aus, wenn sich Frau oder Mann – im besten Fall noch mit Astral-Körper – wie Grazien auf ihrem Board über den See bewegen. Dazu noch ein traumhafter Sonnenauf- oder Untergang und die Idylle für das traumhafte SUP-Foto auf dem See ist perfekt. Kein Wunder, dass gefühlt jeder diesen Wassersport mal ausprobieren möchte.

Klar, dass auch wir diesen Sommer mit von der Partie sind und uns das SUP-Fahren mal ganz genau anschauen. Und klar, ein Grund war auch, dass wir ebenfalls mal tolle Fotos auf einem SUP auf dem See haben wollten. Also haben wir bei unserem Blogger-Kollegen Thomas, dem  SUPMatrosen, einen Kurs beim SUP-Club-Starnberg gebucht und uns von Thomas in die Anfänger-Kunst des SUP-Fahrens einführen lassen. Thomas fährt bereits seit über vier Jahren SUP. Er war dem Trend weit voraus und hat auf seinem Blog natürlich die besten Tipps für jeden, der SUP mal ausprobieren möchte.

Die Fotos in diesem Artikel wurden mit dem iPhone 6S und der GoPro Hero 5 geschossen. Was wir sonst noch so dabei haben auf unseren Wanderungen und Reisen? Hier geht es zu unserer Fotoausrüstung.

SUP-Kurs mit SUPMatrose Thomas – Einweisung in Sicherheit und Wissenswertes

Treffpunkt für den SUP Kurs mit SUPMatrose Thomas ist im Seebad am Starnberger See. Dort auf der Wiese steht der Anmeldetisch für den SUP-Verleih. Insgesamt wird der Kurs von zwei Leitern betreut und 15 Leute machen mit. Hört sich zunächst viel an, aber keine Sorge, auf dem Wasser verteilen sich Menschen und SUPs ganz leicht. Von Mike und Thomas bekommen wir zunächst eine Einweisung in die Sicherheit auf dem SUP und über alles Wissenswertes Drumherum.

Anhand eines aufgeschnittenen SUP-Models sehen wir wie das SUP im Inneren beschaffen ist. Wir erfahren, dass es wichtig ist, dass ein SUP eine sogenannte Fluke oder je nach Board sogar drei Fluken haben sollte, um sich besser fortzubewegen. Wir stellen gemeinsam das Paddel auf die jeweilige Körperhöhe der Teilnehmer ein. Und wir erfahren wie wichtig es ist, dass man sich um Sicherheitsvorkehrungen kümmert.

Am wichtigsten ist es, dass jeder Teilnehmer oder SUPler schwimmen kann. Schließlich kann es passieren, dass du mal das Gleichgewicht verlierst und vom Board fällst. Dann solltest du auf jeden Fall schwimmen können, denn der See ist bekanntlich tief. Ebenfalls unerlässlich ist eine sogenannte Leash am Bein, also eine Leine am Board, ähnlich wie sie Surfer benutzen. Sie dient dazu, dass du beim Runterfallen vom Board die Verbindung zum Brett nicht verlierst. Denn nur wenige Sekunden und ein kleiner Windstoß sorgen schon dafür, dass dein Board von den Wellen davongetragen wird. Und dann? tja, dann solltest du auf jeden Fall schwimmen können. Aber in unserem Fall passiert dir das ja nicht, weil du über die Leine mit dem Board verbunden bleibst.

Empfehlenswerte Literatur und Equipment zum Thema SUP

Via Trockenübung zeigt uns Thomas auch, wie man wieder aufs Board klettert, wenn man heruntergefallen ist. Hierbei ist wichtig sich nicht an der Boardseite festzukrallen und hochzuziehen, denn sonst kippt das Board einfach um. Du greifst den Griff in der Mitte des Boards, dann schiebst du erst ein Bein auf das Brett, dann das andere. Du liegst am Ende auf dem Board. Jetzt hast du es fast geschafft. Du kannst dich aufsetzen und vom Vierfüßlerstand aus wieder aufstehen. Eine weitere Regel ist die, dass man sich mit dem Board nur so weit vom Ufer wegbewegen sollte wie man auch zurückschwimmen kann.

Wer auf eine Rettungsweste verzichten möchte, sollte neben der Leash einen Gurt um die Hüfte tragen, in dem sich eine aufblasbare Rettungsboje befindet. Mit einem Ruck an der Leine bläst sich diese Schwimmboje auf. Solltest du im Wasser ohne Board treiben, oder aus anderen Gründen nicht mehr aufs Board kommen, kannst du dich an dieser Boje festhalten, dich treiben lassen und notfalls damit winken. Thomas erklärt uns zudem, dass es Warnleuchten an jedem See gibt, die Sturmwarnung vorhersagen können. Sie blinken orange, wenn Sturm im Anzug ist. Wenn du siehst, dass alle Boote zurück ans Ufer fahren, spätestens dann sollte dir bewusst werden, dass auch du das Wasser verlassen musst. Und natürlich gilt bei SUP wie bei anderen Sportarten auch: Checke immer die Wettervorhersagen, damit du nicht in ein Unwetter gerätst.

Anmeldung für SUP Kurs

Direkt am Starnberger See befindet sich auf der Wiese des Strandbads die Anmeldung für den SUP-Kurs

Thomas befestigt die Leash

Hier zeigt Thomas wie man die Leash am Fuß befestigt und erklärt, warum sie so wichtig ist für SUPler

Thomas zeigt auf dem Board Übungen

Noch ein paar Trockenübungen zu Beginn und dann kann es auch schon losgehen

Biggi mit Paddel in der Hand

Hier habe ich dir nochmal zusammengefasst, welche Sicherheitsvorkehrungen du unbedingt beachten musst:

  • du musst schwimmen können
  • wenn du unsicher bist, fahre nur mit Schwimmweste aufs Wasser. Eine Schwimmweste ist auch für den Fall sinnvoll, wenn etwas Unvorhersehbares passiert (Kreislaufprobleme etc.)
  • jedes Board muss mit einer Leash (Leine) mit dem Fuß des SUPlers verbunden sein
  • des Weiteren gibt es einen Gurt mit Rettungsboje, den man anlegen kann – vor allem sinnvoll, wenn du alleine unterwegs bist
  • übe vorher wie du wieder auf das Brett kletterst
  • zu zweit hast du immer die Sicherheit dabei, dass jemand Hilfe holen kann
  • checke immer die Wettervorhersage
  • achte und beachte auf die Warnleuchten am See
  • wenn alle Boote ans Ufer zurückkehren, spätestens dann solltest auch du dich mit deinem SUP aus der Gefahrenzone bringen
  • fahre nur so weit raus wie du auch zurückschwimmen könntest

Empfehlenswerte Literatur und Equipment zum Thema SUP:

Das erste Mal stehen auf dem SUP

Nach der wirklich wichtigen Einweisung in die Sicherheit geht es auch schon los. Jeder Teilnehmer darf sich ein Board ausleihen und dann dürfen wir auf den See. Wir klettern auf das Board und beginnen auf Knien zu paddeln. Wir entfernen uns ein wenig vom Ufer und erhalten dann erste Anweisungen auf dem Wasser. Thomas und Mike korrigieren noch unsere Paddelhaltung und zeigen uns den sogenannten Halbrundschlag. Dieser dient dazu, dass du mit dem Board nicht nur geradeaus fahren kannst, sondern auch wenden und Kurvenmanöver einfach fahren kannst. Hierbei wird das Paddel vorne an der Spitze des Boards ins Wasser getaucht und ein großer Halbbogen bis ans Ende des Boards mit dem Paddel geschwungen. Und plötzlich wendet das Board.

Auf Knien üben wir also zunächst das Paddeln, das Ausbalancieren auf dem Board und die Wendemanöver. Schließlich kommt der Step, auf den sich vermutlich jeder gefreut hat: wir stehen auf und sind das erste Mal offiziell Stand up Paddler. Und eines kann ich dir sagen: es ist nicht so leicht wie es bei jenen grazilen SUP-Fahrern mit Astral-Körper aussieht. Ich lege das Paddle vor mir über das Board, gehe in den Vierfüßlerstand und stehe langsam auf. Es ist wirklich ein erhabenes Gefühl auf dem Board zu stehen und um sich zu blicken. Doch sofort ist deine Beinarbeit gefragt. Ständig musst du die Balance halten und deine Muskeln beanspruchen. Die ersten Paddel-Versuche im Stehen fallen noch etwas zaghaft aus, doch dann wird es immer besser. Mit so einem SUP kann man ganz schön schnell unterwegs sein. Wow.

Juhu, ich paddle im Stehen auf dem Starnberger See. Wer hätte das noch vor einer halben Stunde gedacht? Gemeinsam mit der Gruppe paddle ich nun weiter auf den See hinaus. Meine Füße und Beine sind noch etwas verkrampft, sie balancieren ständig die Wellen aus. Sobald ein Motorboot oder Segelboot in unsere Nähe kommt, merken wir die Wellen sofort. Dann gilt es besonders die Schwingungen auszugleichen. Jetzt merke ich auch, warum SUP eine Sportart ist. Denn um diese flüssige, leichte Gleitbewegung der Profis hinzubekommen, bedarf es durchaus einer Muskelarbeit der Arme beim Paddeln und des Rumpfes beim Ausbalancieren auf dem Wasser. Je länger du jedoch auf dem Board stehst, desto mehr wirst du merken wie viel sicherer du wirst und wie viel mehr Spaß es macht.

Unsere nächste Disziplin lautet um am See ankernde Boote zu paddeln. Hatten wir zuvor den Halbrundschlag auf Knien geübt, kommt er jetzt im Stehen dran. Jeder Teilnehmer meistert diese Challenge jedoch auf Anhieb. Fleißig drehen und wenden wir unsere Bretter auf dem See.

Die ersten SUPler sind auf dem Wasser

Die ersten Teilnehmer unseres Kurses sind schon auf dem Wasser. Zu Beginn haben alle auf den Knien angefangen

Biggi zu Beginn im Kniestand

Zu erst geht es auf den Knien los, damit man ein Gefühl für die Balance bekommt. So haben wir auch Wendemanöver geübt

SUP-Fahrer Starnberger See

Flo hat es schon super raus. Ihm hat der Kurs sehr gut gefallen

Zwei SUP auf dem Starnberger See

Dieses Foto hat Thomas der SUPMatrose von uns gemacht – sieht cool aus, oder? Foto: Thomas, der SUPMatrose

Flo zeigt Paddel-Haltung

Flo zeigt hier die richtige Haltung des Paddels

Challenge zum Abschluss – ein kleines Spiel auf dem See

Nachdem unsere Kursleiter sehen, dass wir alle ganz gut auf dem Board klarkommen, wird der Schwierigkeitslevel erhöht. Wir versammeln uns auf dem Wasser zu einem Pulk und starten ein Spiel. Thomas hat Schwimmkörper in Socken gepackt. Und diese länglichen Objekte gilt es jetzt mit dem Paddel aufzunehmen und auf andere SUPs zu befördern. Gar nicht so einfach, sage ich dir. Denn während des Balancierens auf dem Board auch noch mit dem Paddel ein Objekt zu werfen ist dann doch eine neue Herausforderung. Aber auch das meistern wir alle ganz gut.

Und bis wir schauen, ist unser Kurs auch schon wieder rum. Langsam paddeln wir ans Ufer zurück. Aber natürlich kehren wir nicht zurück, ohne ein paar SUP-Bilder mit untergehender Sonne im Kasten zu haben.

Flo und Biggi auf dem SUP

Fast haben wir es geschafft parallel zu paddeln. Für den Anfang gar nicht so übel                                                                                                              Foto: Thomas, der SUPMatrose

Selfie mit Biggi, Thomas und Flo

Spaß muss sein! Natürlich durfte auch ein Selfie mit Thomas, unserem Kursleiter, nicht fehlen. Sein ganz besonderer Tipp: Er packt die GoPro aufs Paddel und hat so den längsten Selfie-Stick der Welt ;-) Foto: Thomas, der SUPMatrose

Biggi auf dem Rückweg

Langsam paddeln wir zur blauen Stunde wieder zurück. Der Kurs war klasse

Biggi auf Knien auf dem SUP

Ein letzter Schlag mit dem Paddel und dann gehts raus aus dem Wasser – schön wars

Fazit zum ersten Mal SUP-Fahren

Mein Fazit zum ersten Mal SUP-Fahren ist eindeutig positiv. Dass es Spaß macht, hatte ich mir ja bereits erhofft. Jedoch war ich am Anfang schon überrascht, dass es leichter aussieht, als es ist. Aber du wirst dich schnell dran gewöhnen die Balance zu halten. Das verspreche ich dir. Ich empfehle dir unbedingt einen Kurs zu machen, weil du dabei wichtige Kniffe lernst, die du dann beim eigenen Paddling super anwenden kannst. Zudem wusste ich nicht, dass jeder eine Leash braucht, die dich mit dem Board verbindet. Dabei habe ich jetzt gesehen wie wichtig solch eine Leine auf dem See ist. Diese Sportart ist für Alt und Jung geeignet und jeder, der sie ausprobiert, wird gleich ein Erfolgserlebnis mit nach Hause nehmen. Ich werde auf jeden Fall öfter die Gelegenheit wahrnehmen und hin und wieder ein SUP ausleihen, um weiterhin dieses tolle Erlebnis zu haben. Und wer weiß? Vielleicht werde ich mir ja bald schon ein eigenes Board zulegen.

Selfie Biggi und Flo

Natürlich haben wir auch ein Selfie von uns machen müssen

Flo auf dem SUP

Flo war einfach in seinem Element. Er hat es sehr auf dem SUP genossen

Empfehlenswerte Literatur und Equipment zum Thema SUP

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du auch schon SUP getestet? Was hat dir daran besonders gut gefallen? Vielleicht hast du ja auch noch den einen oder anderen Tipp wo man toll SUP-Fahren kann? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns!

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

2 replies
  1. Sandra Mühlner says:

    Oh wie schön! Das wollte ich auch schon lange Mal ausprobieren! Jetzt habt ihr mich nochmal ermuntert! Die Bilder sehen ja fantastisch aus. Sonnenuntergang und SUP muss ein herrliches Gefühl sein.

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *