Alle Infos zur Wanderung auf Stolzenberg und Roßkopf
HomeWanderungen Deutschland

Stolzenberg & Roßkopf: Einsame Winterwanderung am Spitzingsee

Rund um den Spitzingsee findest du zahlreiche schöne Wanderungen - eine davon führt dich auf den (wenig bekannten) Stolzenberg (1609 Meter) und weiter auf den Aussichtsgipfel Roßkopf (1508 Meter) in den Bayerischen Voralpen (Mangfallgebirge). Der Roßkopf ist im Winter extrem beliebt bei Skitourengehern. Hier stellen wir dir aber die anspruchsvollere Variante über Stolzenberg, Rotkopf und Roßkopf vor.

Hier findest du einen ausführlichen Tourenbericht mit allen Infos und tollen Bildern zu dieser mittelschweren Winterwanderung in den Bayerischen Voralpen.

Aktualisiert am 29.05.2022

Rundwanderung Stolzenberg und Roßkopf

Tourdaten

Zusammenfassung

Tipp: Hier findest du eine Übersicht über die schönsten Wanderungen in Bayern.

Start der Wanderung

Die Rundwanderung auf den Stolzenberg und den Roßkopf startet am schönen Spitzingsee. Die beste Ausgangslage für die Tour ist das Südende des Spitzingsees (Wanderparkplatz auf Google Maps). An den Wochenenden sind die Parkplätze aber schnell voll. Die Gegend rund um den Spitzingsee – übrigens einer der schönsten Seen in Bayern – ist bei Wanderern und Ausflüglern extrem beliebt.

Vorbei an der Albert-Link-Hütte

Vom Spitzingsee brechen wir auf in Richtung der äußerst beliebten Albert-Link-Hütte. Die Alpenvereinshütte erreichst du entweder über den asphaltierten Fahrweg oder über den parallel verlaufenden Weg im Wald (auf dem auch hin und wieder Autos fahren).

Nach zehn Minuten biegen wir vom breiten Fahrweg ab und nehmen Kurs auf die Albert-Link-Hütte. Wir folgen dem Weg und bald dem Wegweiser in Richtung Stolzenberg. Der Stolzenberg ist hier mit 1¾ Stunden angeschrieben. Vorbei an einem kleinen (künstlichen) Wasserfall führt uns der breite Fahrweg – hier steigen zahlreiche Skitourengeher auf – zum Teil recht steil durch den Wald.

Blick auf die Albert-Link-Hütte
Die Albert-Link-Hütte ist nach wenigen Minuten erreicht
Wegweiser zum Stolzenberg
Kurz hinter der Albert-Link-Hütte ist der Stolzenberg bereits ausgeschildert
Skitourengeher auf dem Weg zum Stolzenberg
Der Stolzenberg bzw. der Roßkopf sind auch ein Ziel für Skitourengeher
Ausblick in den Bergen
Ein erster schöner Ausblick

Die Stolzenberg Alm

Nach einer Stunde (2,6 Kilometer; im Sommer sicher schneller) erreichen wie die Stolzenberg Alm. Geradeaus führt der Weg direkt auf den Rotkopf (im oberen Teil mehr als 35 Grad Hangneigung). Wir halten uns hier scharf links. Wir lassen ein paar Almhütten hinter uns und steigen weiter auf. Von nun an genießen wir immer wieder eine tolle Aussicht auf die umliegenden Berge.

Blick auf die Stolzenberg Alm
Hier lassen wir die Stolzenberg Alm hinter uns
Winterlandschaft in den Bergen
Im Winter ist die Landschaft traumhaft schön

Wegloser Aufstieg im Winter

Der Sommerweg ist im Winter nicht auszumachen. Wir folgen den Spuren der Skitourengeher im Schnee, die uns etwas oberhalb des offiziellen Wanderweges über zum Teil recht steile Hänge (laut Karte zum Teil mit über 30 Grad Neigung) führt. Hier ist also immer ein Blick auf die aktuelle Lawinenlage nötig. Der offizielle Sommerweg führt insgesamt durch etwas flacheres Gelände.

Blick auf die Berglandschaft im Winter
Ein unbeschreiblich schöner Ausblick erwartet uns
Wanderweg zum Stolzenberg im Winter
Wir steigen weiter auf

Auf dem Stolzenberg

Nach knapp zwei Stunden (3,8 Kilometer) stehen wir am „Gipfel“ des Stolzenberg. Einen richtigen Gipfel mit Gipfelkreuz gibt es nicht. Den Gipfel markiert ein kleines Schild. Die Aussicht ist durch den Wald recht beschränkt. Dennoch ist dies ein netter Ort für eine kurze Rast.

Stolzenberg-Schild am Gipfel
Dieses kleine Schild markiert den Stolzenberg
Blick vom Stolzenberg
Das erste Ziel ist geschafft. Der Blick vom „Gipfel“ des Stolzenbergs ist aber nicht so spektakulär wie erhofft

Auf dem Bergrücken in Richtung Roßkopf

Der Weg führt nun relativ gemütlich in Richtung Rotkopf und Roßkopf. Zunächst müssen wir aber vom Stolzeneck rund 100 Höhenmeter relativ steil durch den Wald zu einem Sattel absteigen. Vom Sattel führt der Weg – mitunter an mäßig steilen Waldhängen – unterhalb des Rotkopfs weiter zum Roßkopf.

Vom Stolzenberg zum Roßkopf brauchen wir rund eine Stunde – ausgeschrieben ist die Strecke mit 1¼ Stunden.

Wanderweg zum Roßkopf
Der Weg führt uns weiter in Richtung Roßkopf
Blick auf den Roßkopf-Gipfel
Eine Stunde später erreichen wir den Roßkopf-Gipfel

Auf dem Roßkopf

Am Roßkopf-Gipfel (6,2 Kilometer; 3:00 Stunden Gehzeit) tummeln sich zahlreiche Skifahrer (im Winter fährt ein Sessellift zum Gipfel) und Skitourengeher. Wie bereits geschrieben, ist die Skitour auf den Roßkopf (entweder direkt oder über den Rotkopf, aber ohne den Umweg über den Stolzenberg) äußerst beliebt.

Vom Roßkopf-Gipfel genießen wir einen traumhaften 360-Grad-Rundumblick. Wir blicken etwa auf die Rofanspitze, die Guffertspitze, den Roßstein, den Wallberg und in der Ferne auf die Ellmauer Halt.

Biggi am Gipfelkreuz vom Roßkopf
Am Gipfelkreuz ist immer einiges los. Ein Foto in (fast) Einsamkeit ist schwierig
Ausblick vom Roßkopf
Kein Wunder bei diesem Panorama
Ausblick vom Roßkopf
Die Rundumsicht ist wirklich grandios

Der Rückweg

Skitourengeher können vom Roßkopf bis ins Tal abfahren. Wir folgen dem offiziellen Wanderweg (der im Winter eine Skipiste ist). Entweder wanderst du nun zurück zur Stolzenberg Alm und steigst den bekannten Fahrweg ab – oder du folgst wie wir einer der Skipisten.

Ein Baum im Schnee
Eine tolle Winterlandschaft
Wanderer vor einer schönen Bergkulisse
Ein wenig Spaß muss sein

Einkehr an der Albert-Link-Hütte

Auf dem Rückweg bietet sich eine Einkehr in der Albert-Link-Hütte an. Es gibt zahlreiche Sonnenplätze – hier lässt es sich auch im tiefsten Winter draußen problemlos aushalten. Sehr empfehlen können wir den leckeren Kaiserschmarrn.

Kaiserschmarrn auf der Albert-Link-Hütte
Der Kaiserschmarrn auf der Albert-Link-Hütte ist zu empfehlen

⭐ Wanderführer und Karten

Folgende Wanderführer können wir dir für deinen Wanderurlaub in den Bayerischen Voralpen sehr ans Herz legen. Zudem gehört immer eine Wanderkarte des Deutschen Alpenvereins in den Wanderrucksack.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das musst du über die Wanderung auf Stolzenberg und Roßkopf wissen

Die Wanderung auf den Stolzenberg und den Roßkopf ist bei günstigen Schneeverhältnissen auch im Winter machbar. Die Lawinengefahr ist auf der Tour insgesamt relativ gering. Stellenweise sind – auch je nach Routenführung – aber Hänge mit mehr als 30 Grad Neigung zu begehen. Hier findest du den aktuellen Lawinenlagebericht

Je nach Schneelage sind Schneeschuhe für die (Winter)-Wanderung zu empfehlen. Allerdings müssen immer wieder Hänge gequert werden – hier sind Schneeschuhe eher hinderlich.

Die Tour bietet immer wieder schöne Ausblicke. Das Highlight ist definitiv der tolle Blick vom Roßkopf. Der Stolzenberg ist indes relativ unspektakulär.

Die Tour ist ideal für alle, die ein wenig Ruhe in den Münchner Hausbergen suchen und abseits des Trubels wandern wollen.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Wanderungen im Frankenwald

Wandern im Frankenwald: die 10 schönsten Wanderungen

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf den Hirschberg

Hirschberg: Wanderung von Kreuth am Tegernsee

Artikel lesen
Die schönsten Wanderungen in der Fränkischen Schweiz

Wandern in der Fränkischen Schweiz: 15 schönen Touren

Artikel lesen
Wandern in Nürnberg: die schönsten Wanderungen

Wandern in Nürnberg: 20 schöne Wanderungen – auch für Familien

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung durch die Schwarzachklamm bei Nürnberg

Schwarzachklamm und Brückkanal: Leichte Wanderung

Artikel lesen