Im Test: Gimbal FeiyuTech G5 V2 – kaufen oder nicht?

Testbericht Gimbal FeiyuTech G5 V2

Der FeiyuTech G5 – wie gut ist der Gimbal?

Mit dem FeiyuTech G5 hat der chinesische Gimbal-Hersteller einen deutlich verbesserten Nachfolger des  FeiyuTech FY-G4 Ultra ins Rennen geschickt. Schon optisch setzt sich der FeiyuTech G5 deutlich von seinem Vorgänger ab. Auch “unter dem Blech” hat sich einiges getan. Die wichtigste Neuerung für Outdoor-Filmer ist sicher, dass der FeiyuTech G5 nun spritzwassergeschützt ist. Ein Regenschauer kann dem Gimbal also nichts mehr anhaben. Im Zusammenspiel mit einer wasserfesten Actioncam wie der GoPro Hero 5 oder der GoPro Hero 6 ergeben sich damit völlig neue Möglichkeiten. Was der FeiyuTech G5 in der überarbeiteten Version V2 sonst noch alles kann und ob du bedenkenlos bei dem Gimbal zuschlagen kannst, verraten wir dir in unserem Test.

Was ist eigentlich ein Gimbal? Wer wirklich smoothe Videos produzieren will, kommt um einen  Gimbal nicht herum. Ein Gimbal – eine kardanische Aufhängung oder kardanische Lagerung (engl. gimbal) – gleicht Bewegungen aus, die auf die Kamera wirken. Wackler werden nicht vollkommen eliminiert, aber sehr deutlich gedämpft. An  Drohnen funktioniert die Technologie noch besser als bei einem Hand-Gimbal, auch Handheld-Gimbal genannt. Das liegt daran, dass eine Drohne viel geringeren Erschütterungen ausgesetzt ist als ein Mensch beim Gehen.

Alle Gimbal-Testberichte im Überblick

FeiyuTech G5 V2 | FeiyuTech FY-G4 Ultra | Rollei Profi Actioncam Gimbal


Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

 

Der erste Eindruck

Der FeiyuTech G5 wird in einer großen weißen Box geliefert, die einen sehr edlen und robusten Eindruck macht. Der Gimbal selbst ist noch einmal in einer recht handlichen Transporttasche verpackt. Schade, dass die Tasche extrem nach Chemie stinkt. Das trübt den ersten Eindruck wieder ein wenig. Der Gimbal selbst macht einen sehr wertigen Eindruck. Die Verarbeitung kann getrost als perfekt bezeichnet werden. Der Gimbal liegt gut in der Hand und die Knöpfe sowie der Joystick haben einen perfekten Druckpunkt. Der Haltegriff ist gummiert, der Rest des Gimbals besteht aus Metall. Allerdings fällt auch sofort das recht hohe Gewicht – vor allem im Vergleich zum Vorgänger – auf. Der FeiyuTech G5 bringt inklusive Akku gut 380 Gramm auf die Waage. Gut 430 Gramm sind es, wenn das zusätzliche Gegengewicht bei Nutzung einer (ebenfalls recht schweren) GoPro Hero 5 oder GoPro Hero 6 aufgeschraubt wird. Trotzdem ist der Gimbal vergleichsweise kompakt.

Hier kannst du den FeiyuTech G5 Gimbal und wichtiges Zubehör kaufen

Das erste Einschalten

Bevor ich den Gimbal das erste Mal einschalten konnte, musste der mit einer Ladekapazität von 3000 mAh sehr starke Akku (Typ 22650) aufgeladen werden. Ein externes  Ladegerät wird nicht mitgeliefert. Wer keines besitzt, lädt den Akku über ein Micro-USB-Kabel, das mit dem Gimbal verbunden wird. Die Halterung des FeiyuTech G5 ist für diverse Actionkameras ausgelegt und variabel einsetzbar. Neben der GoPro Hero 4 passen etwa auch die Nachfolgemodelle GoPro Hero 5 & 6, die Garmin Virb oder die Rollei Actioncam 530 in den Gimbal. Die Actioncam ist recht schnell installiert. Dazu einfach die Actioncam in die geöffnete Halterung schieben und zwei Schrauben festziehen – fertig. Für dickere Actioncams wie der Gopro Hero 5 & 6 liegen zwei längere Schrauben bei. Ein Druck auf den Einschalter und der Gimbal bringt die Actioncam in Stellung. Weitere Einstellungen sind nicht nötig.

Die Funktionen

Der Gimbal verfügt über diverse Betriebsarten. Der Gimbal kann die Kamera schwenken, schwenken & neigen und die Kamera mit einem Knopfdruck im Lock-Modus in der ausgerichteten Position halten. Über einen weiteren Button schwenkt der Gimbal um 180 Grad nach hinten – so entstehen im Handumdrehen Selfie-Videos. Mit einem Joystick kann die Kamera außerdem um 360 Grad in der Schwenkachse (Panning Axis) als auch in der Neigungsachse (Tilting Axis) gedreht werden. Die Kamera ist also in alle (!) Richtungen frei schwenkbar. Zudem verfügt der Gimbal über eine Funktion, mit der die Kamera Aufnahmen im Hochformat macht. Die Kamera kann außerdem manuell nach oben und unten bewegt werden – der Gimbal hält dann diese Position. Ein weiteres geniales Feature ist der Autorotations-Modus. Zugegeben, ich habe zehn Minuten gebraucht, um das System zu verstehen – aber eigentlich ist es ganz einfach. Hier kannst du dem Gimbal einen Bewegungsablauf (vertikal und horizontal) vorgeben. Du legst Start- und Endpunkt und (per App) die Zeit fest und der Gimbal schwenkt die Kamera vom Startpunkt zum Endpunkt. Ein weiteres Gimmick: Du kannst deine Actioncam mit einem mitgelieferten Kabel an den Akku des Gimbals anschließen. Geht der Actioncam der Saft aus, nutzt du einfach den Akku des Gimbals.

Die Smartphone-App

Um den FeiyuTech G5 vollständig nutzen zu können, brauchst du die App “Feiyu On” für iOs oder Android. Die App verbindet dein Smartphone per Wlan mit dem Gimbal (bei mir völlig problemlos). Mit der App kannst du die Motoren steuern, die Schwenkgeschwindigkeit festlegen oder im Autorotations-Modus die Zeit für den Schwenk bestimmen.

Der FeiyuTech G5 Gimbal im Einsatz

Auf unseren ersten Wanderungen mit dem FeiyuTech G5 gab es keinen Grund zur Klage. Die Kamera war in der Regel perfekt ausgerichtet. Bewegungen werden mit der elektronischen 3-Achsen-Stabilisierung sehr gut ausgeglichen. Die Einschaltzeit ist extrem kurz. Es reicht ein sehr kurzer Druck auf den Einschaltknopf und der Gimbal bringt die Kamera in Stellung. Ich habe versucht, das mit einer Stoppuhr zu messen. Grob bin ich auf zwei bis zweieinhalb Sekunden gekommen – vom ersten Drücken auf den Button bis die Kamera in Stellung ist. Versuche nicht, jetzt bis zwei zu zählen. Im Einsatz ist das so schnell, dass die Kamera längst einsatzbereit ist, bevor du überhaupt genau weißt, was du überhaupt filmen willst.

FeiyuTech G5 mit einer Gopro Hero 5

Der FeiyuTech G5 mit einer Gopro Hero 5

Die Kalibrierung

Wie bei jedem Gimbal kann es vorkommen, dass die Kamera nicht horizontal ausgerichtet ist. In diesem Fall (außerdem bei sehr starken Temperaturschwankungen oder wenn das Gerät sehr lange nicht im Einsatz war) muss der Gimbal kalibriert werden. Das geht beim FeiyuTech G5 sehr einfach. Man schaltet das Gerät ein, drückt fünfmal den “Funktionsknopf” und legt das Gerät samt Kamera mit der Linse nach unten auf eine Ebene Unterlage. Jetzt sollte die blaue LED dreimal blinken. Noch ein Druck auf den Funktionsknopf und die Kalibrierung ist abgeschlossen. Bislang war bei unserem Gerät aber keine Kalibrierung nötig.

Ein Testvideo, aufgenommen mit dem FeiyuTech G5 und einer Gopro Hero 5

Langzeittauglichkeit

Hier werden wir in den kommenden Monaten über unsere Langzeiterfahrungen mit dem FeiyuTech G5 V2 berichten. Stay tuned :-)

Pro

  • Auspacken und loslegen – einfacher geht es nicht
  • Vor Spritzwasser geschützt
  • Perfekte Verarbeitung
  • Die Bewegung der Kamera wird perfekt gedämpft
  • Viele nützliche Funktionen wie Selfie-Modus oder Autorotation
  • Sehr schnelles Ein- und Ausschalten
  • Der Gimbal macht keine störenden Geräusche
  • Der Gimbal ist für viele Actioncams nutzbar
  • 360-Grad-Drehung der Kamera in alle Richtungen möglich
  • Volle Kontrolle per Smartphone-App
  • Der starke Akku ermögliche eine lange Laufzeit
  • Die Actioncam kann direkt an den Gimbal-Akku angeschlossen werden

Neutral

  • Der Gimbal ist vergleichsweise kompakt

Kontra

  • Mit 380 bis 430 Gramm sehr schwer
  • Die mitgelieferte Transporttasche stinkt extrem nach Chemie
  • Ein Ladegerät muss extra gekauft werden (sonst nur Laden über USB möglich)

Fazit

Der FeiyuTech G5 ist ein erstklassiger Gimbal mit Wetterschutz und zahlreichen nützlichen Funktionen. Besonders hervorheben möchte ich die extrem schnelle Einschaltzeit, die das Filmen auf Wanderungen zum Genuss macht. Einziger echter Kritikpunkt ist das hohe Gewicht, das aber auch durch den starken Akku zustande kommt. Würde ich den FeiyuTech G5 zum Kauf empfehlen? Ein klares Ja! Die Handhabung ist spitzenmäßig und die Resultate sind es ebenso.

Unsere Gimbal-Bestenliste

  1. FeiyuTech G5 V2
  2. Rollei Profi Actioncam Gimbal
  3. FeiyuTech FY-G4 Ultra

Hier kannst du den FeiyuTech G5 Gimbal und wichtiges Zubehör kaufen

Deine Meinung ist uns wichtig

Konntest du den FeiyuTech G5 auch schon testen? Wie sind deine Erfahrungen mit dem Gerät? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

2 replies
  1. Markus Keller says:

    vielen Dank, für den ausführlichen Erfahrungsbericht und das sehr schöne Video, was für ein Zufall, ich habe heute für meinen Videoclip die gleiche Hintergrundmusik verwendet :))

    Den Feiyutech G5 habe ich gestern das erste mal getestet und bin ein klein wenig enttäuscht über die Fehleranfälligkeit bei Kameraschwenks. So habe ich zum Beispiel öfters festgestellt, dass der G5 bei vertikalen Schwenks, also vom Boden nach oben plötzlich ein paar Grad nach links schwenkt, bisher konnte ich nicht nachvollziehen, was für Begebenheiten diese “Ausreißer” provoziert, ich tippe mal auf eine magnetische Störung innerhalb des Gerätes. Habt Ihr diesbezüglich auch schon diese Erfahrungen gemacht? Ansonsten leistet dieser Gimbal natürlich hervorragende Arbeit und ziehe Diesen auf jeden Fall dem Karma-Grip vor, wer ein wenig recherchiert, kann eine ganze Liste an Vorteilen gegenüber dem GoPro-Produkt herausziehen.

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hi Markus,

      ich habe das gerade einmal getestet. Du hast Recht, die Cam schwenkt dabei ein wenig (bei uns nach rechts). Das ist uns bisher nicht aufgefallen, weil wir diesen Schwenk bei uns nur selten machen. Klar, wenn man das öfter benötigt, ist es ein Problem!

      Aber 100%ig kann so ein recht günstiger Gimbal wohl nie arbeiten. Wir haben zum Beispiel auch mit dem Gimbal der DJI Phantom und der DJI Spark immer Mal wieder kleinere Aussetzer feststellen können. Trotzdem arbeiten die Systeme insgesamt doch recht zuverlässig.

      Viele Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *