Testbericht Haglöfs Essens Mimic Hood Women

Im Test: die Haglöfs Essens Mimic Hood Women

Verblüffende Füllung aus recyceltem Plastik

Als ich auf der diesjährigen Sportmesse ISPO am Haglöfs-Stand die Haglöfs Essens Mimic Hood in den Händen hielt, habe ich mich augenblicklich in sie verliebt. Als Haglöfs uns auch noch anbot, dass wir die Jacke testen dürfen, freute ich mich wahnsinnig und war schon ganz gespannt, sie am Berg im Einsatz zu erleben. Die Haglöfs Essens Mimic Hood hat eine neuartige Füllung, die das Herz eines jeden Tierliebhabers in die Höhe schnellen lässt. Anstatt echte Daunen in die Wärmekammern der Jacke zu blasen, hat Haglöfs etwas völlig neues gemacht. Haglöfs befüllt die Jacke mit einem Material aus recycelten Plastikabfällen, das warm hält und kaum Feuchtigkeit aufnimmt. Der Inhalt der Jacke ist genauso federleicht aufbereitet und wird dann in die Jacke geblasen – genau wie echte Daunen. Für mich als überzeugter Vegetarier ist das endlich die perfekte Outdoor-Alternative zur Daune.

Die Haglöfs Essens Mimic Hood macht auf auf Kreta am Strand eine gute Figur und hält bei Wind warm

Die Haglöfs Essens Mimic Hood macht auch auf Kreta am Strand eine gute Figur und hält bei starkem Wind warm

Werbung

Die Haglöfs Essens Mimic Hood kommt einfach in die Waschmaschine

Haglöfs hat neben dem tierfreundlichen Aspekt noch etwas weiteres geschafft: Die Essens Mimic Hood kann man auch bei feuchten Witterungen oder sogar bei Regen tragen. Sie ist war nicht wasserdicht, Wasser macht ihr aber auch nichts aus. Deshalb kann man die Essens Mimic Hood auch einfach in der Waschmaschine bei 40 Grad zuhause waschen und braucht sie nicht in die Reinigung zu geben. Anders als Daunen ist die Füllung nämlich unempfindlich gegen Wasser – schon alleine deshalb habe ich die Jacke inzwischen bei jeder längeren Tour dabei.

Jetzt noch ein paar weitere wichtige Fakten zur Jacke: Die Essens Mimic Hood besteht aus leichtem, reiß- und windfestem Material, hat einen kurzen modernen Schnitt und ist sehr leicht. Sie wiegt laut Hersteller 370 Gramm in der Größe M (wie ich sie habe) und lässt sich sehr klein zusammenpacken. Wie das funktioniert ist auf der Jacken-Innenseite aufgedruckt: man dreht die Jacke dreimal zu einem dünnen Strang und stülpt sie dann in einen der Ärmel. Schon ist sie gut verpackt und passt in jede Tasche.

Werbung

Viele Extras machen die Jacke zum perfekten Allrount-Talent

Darüberhinaus hat die Jacke Stretcheinsätze im Rücken, die für Bewegungsfreiheit sorgen. Die Kapuze lässt sich dreifach verstellen und hat einen verstärkten Schirm. Beide Taschen an der Seite können mit Reißverschlüssen verschlossen werden, zusätzlich findet sich noch eine wirklich geräumige Brusttasche. Ganz besonders gut gefällt mir auch der Saumabschluss der Ärmel. Sie enthalten Elastikbündchen und sorgen somit für extra Komfort und Wärmespeicherung, weil die Jacke mit der Haut eng abschließt. Farblich gefällt mir das Modell in schwarz am besten. Die Fütterung ist übrigens in einem stylishen pink, was die Jacke enorm aufpeppt. Es gibt die Jacke aber auch in den Farben pink und blau.

Pro

  • mit 370 Gramm sehr leicht
  • sehr kompakt
  • trägt sich sehr angenehm
  • ausgezeichnete Wärmeleistung für das Gewicht
  • quasi nicht von einer echten Daunenjacke zu unterscheiden
  • Füllung aus recyceltem Kunststoff – kein Tier muss leiden
  • unempfindlich gegen Wasser
  • einfaches Waschen in der Waschmaschine
  • ausreichend Stauraum dank drei geräumiger Taschen mit Reißverschluss
  • verstellbare Kaputze mit Schirm
  • moderner Look, daher auch für den Alltag geeignet

Contra

  • recht hoher Preis
  • das Zusammenlegen wie auf der Anleitung erfordert Übung

Die Jacke darf nicht mehr im Gepäck fehlen

Die Essens Mimic Hood ist ab sofort immer im Wandergepäck dabei. Dadurch, dass Sie so leicht ist, nehme ich sie immer gerne mit auf den Gipfel, auch im Frühjahr. Sie wärmt bei längerem Aufenthalt in luftigen Höhen schön. Auch beim Start am Morgen bei noch frostigen Temperaturen darf die Haglöfs-Jacke nicht fehlen. Im Winter trage ich die Essens Mimic Hood unter der Softshell. Da ich allerdings eine rechte Frostbeule bin, würde ich bei kälteren Temperaturen eine noch dickere Fütterung bevorzugen. Sollte es beim Zelten im Frühjahr, Sommer oder Herbst kühl werden, ist mein Tipp, die Jacke als extra Schicht im Schlafsack zu verwenden. Oder man faltet sie zusammen und nutzt sie als Kopfkissen. Wie ihr seht ist sie ein Allrount-Talent, das ich nicht mehr in meiner Outdoor-Sammlung missen möchte.

 

Hinweis:
Die Haglöfs Essens Mimic Hood Women wurden uns von Haglöfs zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt und uns im Anschluss mit einem Rabatt zum Kauf angeboten. Dies ändert jedoch nichts an unserer Beurteilung. Wir erwähnen hier sowohl positive als auch negative Eigenschaften und lassen uns weder vom Hersteller noch von einer PR-Agentur beeinflussen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *