USA – Tag 15 – Death Valley und Alabama Hills

Vom Death Valley in die Alabama Hills

Die Alabama Hills sind ein Geheimtipp für USA-Reisende

Hätte ich geahnt, was uns im Laufe des Tages alles erwartet, wäre ich lieber im Bett geblieben. Nach einem Zwischenstopp in der Fashion Mall steuern wir den Zabriskie Point im Death Valley an. Das Thermometer zeigt 120 Grad Fahrenheit – das sind fast 50 Grad Celsius. Im Freien ist es kaum auszuhalten. Das Tal des Todes ist aber nur ein Zwischenstopp auf dem Weg in die Alabama Hills – eine eher weniger bekannte Gegend mit unglaublichen Felsformationen.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Das Death Valley

Zabriskie Point

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Laufen im Death Valley

Auf der Weiterfahrt durch das Death Valley überholen wir eine Fata Morgana. Oder ist es gar keine Sinnestäuschung? Nein, da joggt tatsächlich jemand durchs Death Valley! Offenbar ein Wahnsinniger. Ein Kommunikationsversuch scheitert. Wahrscheinlich leidet der Arme bereits unter Wassermangel und der Hitze. Der Jogger ist aber kein Einzelfall, wie wir verdutzt feststellen. Auf der Route durch das Tal des Todes treffen wir auf drei weitere Läufer sowie einen Radfahrer. Was die Menschen zu solchen Quälereien anstachelt, wird sich mir wohl nie erschließen.

Jogger im Death Valley

Die Alabama Hills

Nach rund 200 Meilen haben wir einen der heißesten Orte der Welt durchquert und dabei einige tausend Höhenmeter zurückgelegt. Am späten Nachmittag treffen wir in Lone Pine ein – hier stehen die Alabama Hills auf der Agenda.

Alabama HillsAlabama Hills2Alabama Hills3

Reifenpanne in den Alabama Hills

Wir verschaffen uns gerade einen kurzen Überblick über das Gebiet, als plötzlich die Reifenwarnanzeige aufleuchtet. Nach einem kurzen Check unserer Pneus die bittere Gewissheit: Wir haben ein dickes Loch im linken Hinterreifen, aus dem unerbittlich Luft entweicht. Schnellstmöglich machen wir uns auf dem Weg zur Hauptstraße. Das klappt auch, einen Kilometer vor Lone Pine ist dann aber Schicht im Schacht. Also heißt es, das Auto mit dem Wagenheber hochkurbeln und das Rad wechseln.

Reifenpanne

Hilfe in der Not

Leider haben wir nur ein Notrad an Bord. Bis nach San Francisco kommen wir so sicher nicht. Wir legen einen Zwischenstopp bei der nächsten Tankstelle ein. Hier treffen wir auf einen Typen, der die Betreiber der einzigen Werkstatt in dem Wüstennest kennt. Das Prekäre: Es ist Samstagabend und am kommenden Montag haben die Geschäfte wegen des “Independence Day”-Feiertags geschlossen. Wir haben Glück im Unglück: Um diese Uhrzeit sei die Werkstatt normalerweise schon geschlossen, aber zufälligerweise ist noch jemand vor Ort. Wir sollen uns beeilen. Diesen Rat beherzigen wir. 

Es dauert nur rund eine halbe Stunde, bis die sehr schweigsamen Jungs – Rednecks, wie einige provokante Tattoos verraten – den Reifen geflickt und uns wieder straßentauglich gemacht haben. Der ganze Spaß kostet uns zwar nur 30 Dollar, den Sonnenuntergang in den Alabama-Hills können wir aber vergessen. Stattdessen machen wir uns auf in das zweieinhalb Stunden entfernte Örtchen Mammoth Lakes. Auf dem Weg dürfen wir einen Sternenhimmel bewundern, wie es ihn in Europa kaum noch gibt. Abermillionen funkelnder Sterne machen den Himmel zu einem wahren Feuerwerk der Natur. 

In Mammoth Lakes lernen wir die Natur auch noch von einer anderen Seite kennen: Wir sind im Bärenland angekommen. Die zotteligen Zeitgenossen aus den Bergen begeben sich regelmäßig auf Tour durch die Ortschaften und brechen Autos auf, sobald ihre feine Nase etwas Essbares erschnüffelt. Dieses Schicksal bleibt uns heute zumindest erspart.

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Unsere USA-Reise im Überblick

Intro | Tag 1 Start unserer Reise in Las Vegas | Tag 2 Farbexplosion in der Firewave | Tag 3 Wanderung durchs Valley of Fire | Tag 4 Wanderung zum Observation Point | Tag 5 Sonnenuntergang im Devils Garden bei Escalante | Tag 6 Über den Cathedral Valley Loop ins Wunderland | Tag 7 68 Meilen auf dem Burr Trail | Tag 8 Cottonwood Canyon Road und Grosvenor Arch | Tag 9 Mit dem SUV nach White Pocket | Tag 10 Farbexplosion in den Coyote Buttes South | Tag 11 Auf dem Scenic Drive durch den Arches Nationalpark | Tag 12 Wanderung zum Delicate Arch | Tag 13 Wanderung zur False Kiva | Tag 14 Das Venetian in Las Vegas | Tag 15 Death Valley und Alabama Hills | Tag 16 Mono Lake, Lake Tahoe und die Geisterstadt Bodie | Tag 17 San Francisco und die Golden Gate Bridge | Tag 18 Highway 1 | Tag 19 Point Lobos State Park | Tag 20 Mit der Cable Car durch San Francisco | Tag 21 San Francisco in den Morgenstunden

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in den Alabama Hills? Wir hat dir die Gegend gefallen? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *