USA – Tag 2 – Der Tower Arch im Arches Nationalpark

Wanderung zum Tower Arch

Ein echter Geheimtipp im Arches Nationalpark

Dank Jetlag wälze ich mich schon nach wenigen stunden Schlaf hellwach im Bett. Heute steht ein hartes Stück Arbeit bevor: Meine Route führt mich 460 Meilen nach Moab. Die meiste Zeit davon geradeaus. Leider fährt mein Auto nicht alleine, sonst hätte ich getrost eine Runde schlafen können. Immerhin kann ich mich so intensiv mit der Bedienung des Radios, des Bordcomputers und der Klimaanlage beschäftigen. Während der acht Stunden Fahrt entdecke ich viele Gimmicks, die wohl sonst keiner kennt.

Endlich nähere ich mich Moab, doch der Himmel zieht bedrohlich zu. Das kommt mir bekannt vor. Im letzten Jahr goss es während meines Moab-Aufenthalts wie aus Kübeln. Diesmal habe ich Glück und am Ende gewinnt die Sonne den Kampf um die Vorherrschaft am Himmel. Beste Voraussetzungen also, dem Tower Arch einen Besuch abzustatten. Nach einigen Meilen feinster Waschbrettpiste erreiche ich den Trailhead. Wie nicht anders zu erwarten war, ist weit und breit kein Mensch. Umso besser, so kann ich mich am Tower Arch richtig austoben.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir dich mit unserem Blog hoffentlich weiter begeistern.

 

Kurz vor dem Ziel. Noch einmal nach links abbiegen und bald erreiche ich den Parkplatz.

Auf dem Weg zum Tower Arch

Auf dem Weg zum Tower Arch: die Marching Men

Marching Men3

Endlich am Ziel: der Tower Arch – weit und breit kein Mensch zu sehen

Tower Arch2 Tower Arch3

 

Erst nach Einbruch der Dunkelheit mache ich mich auf den Rückweg zum Parkplatz. Das hat den Nachteil, dass ich den Trail schneller verliere als mir lieb ist. Schlagartig wird einem wieder klar, dass das hier draußen kein Spiel ist und man die Natur nicht unterschätzen darf. Nach einer Weile finde ich den Trail wieder. Der liegt aber einige Meter unter mir. Um zeit zu sparen, klettere ich kurzerhand nach unten. Was in der Dunkelheit nicht einfach ist. Außer ein paar Schrammen läuft zum Glück alles glatt.  

In Moab ist das hier fast der Standard. Mein Auto kann da leider nicht mithalten.

Jeep in Moab

Unsere USA-Reise im Überblick

Tag 1 Mit dem Flugzeug nach Las Vegas | Tag 2 Der Tower Arch im Arches Nationalpark | Tag 3 Devils Garden im Arches Nationalpark | Tag 4 Sonnenaufgang am Corona Arch | Tag 5 Wanderung im Fiery Furnace (Arches Nationalpark) | Tag 6 Wanderung zum Druid Arch (Canyonlands Nationalpark) | Tag 7 Wanderung auf dem Joint Trail (Canyonlands Nationalpark) | Tag 8 Mesa Verde Nationalpark | Tag 9 Die Cracked Eggs in den Bisti Badlands (New Mexico) | Tag 10 Der Spider Rock im Canyon de Chelly | Tag 11 House on Fire, Mexican Hat & Monument Valley | Tag 12 Sonnenuntergang am Alstrom Point | Tag 13 Upper Antelope Canyon, Buckskin Gulch & Toadstool Hoodoos | Tag 14 Der Toroweap Point am Grand Canyon | Tag 15 Sonnenaufgang am Toroweap Point (Grand Canyon)


Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Hol dir unsere mit Herzblut geschriebenen Reisereportagen und Reisetipps, unsere spektakulärsten Wanderungen und viele nützliche Foto-Tipps per E-Mail in dein Postfach und abonniere unseren kostenlosen → Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig tolle Preise, die wir von unseren Reisen mitbringen.

Wir sind natürlich auch auf → Instagram, → Facebook, → Youtube und → Pinterest unterwegs.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf deine Anregungen
Deine Phototravellers Biggi und Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.