USA – Tag 4 – Wanderung zum Observation Point

Der Observation Point im Zion Nationalpark

Der Observation Point verspricht traumhafte Ausblicke

Um vier Uhr reißt uns der Wecker aus dem Schlaf. Aufstehen, wir haben schließlich volles Programm. Die Sonne ist noch lange nicht aufgegangen, da sind wir schon auf dem Weg ins Valley of Fire. Wir wollen hier noch einmal den Sonnenaufgang genießen, bevor es weiter in den Zion Nationalpark in Utah und dort zum Observation Point geht. Wir parken das Auto am Straßenrand und laufen ein wenig querfeldein zu einer Felsformation, die vielversprechend aussieht.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns auf Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

Werbung

Dämmerung im Valley of Fire

Dämmerung im Valley of Fire

Dämmerung im Valley of Fire

Valley of Fire

Hier sind wir ein wenig ins Valley of Fire gewandert

Elephant Rock

Der Elephant Rock im Morgenlicht

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Wanderung zum Observation Point

Auf dem Weg zum Zion Nationalpark stoppen wir spontan an einem Outlet-Center. Für 140 Euro schleppen wir zwei vollgestopfte Tüten aus dem Hollister-Store. Es wäre wohl noch viel mehr geworden, wenn wir nicht dieses Zeitproblem hätten. Bis zum Zion Nationalpark ist es noch ein gutes Stück – und dann steht ja auch noch die Wanderung zum Observation Point auf dem Plan. Wir starten die Wanderung allerdings nicht am Weeping Rock Trailhead. Nur die wenigsten wissen, dass man den Observation Point auch über den East Mesa Trail erreicht. Die Strecke ist deutlich kürzer und es sind auch kaum Höhenmeter zu überwinden. Vom Highway biegen wir links auf eine Schotterpiste ab, die uns zunächst zur Ponderosa Ranch bringt. Von hier ist es nicht mehr sehr weit bis zum Parkplatz und dem Trailhead vom East Mesa Trail (GPS: N 37 17.793, W 112 54.069 – Google Maps). Die Straße ist bei Trockenheit problemlos zu befahren – bei starkem Regen könnte sich das aber ändern.

Zwei Wanderungen zum Observation Point

Der Wanderweg führt uns gemütlich durch den Wald und steigt nur langsam an. Bis zum Observation Point sind es lediglich rund fünf Kilometer einfache Wanderung, nur das letzte Stück ist etwas steiler. Nach zwei Stunden erreichen wir unser Ziel. Dass wir doch so lange gebraucht haben, liegt daran, dass wir uns kurzzeitig etwas verlaufen hatten und ein ganzes Stück weit zurücklaufen mussten. Ganz alleine sind wir hier oben auf knapp 2000 Metern nicht – der Observation Point ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer im Zion Nationalpark. Wir werden begrüßt mit “You made it!” – ihr habt es geschafft. Allerdings weiß auch niemand, dass wir ein wenig “gemogelt” und uns so einige hundert Höhenmeter gespart haben. Die Standardroute vom Weeping Rock Trailhead durch den Echo Canyon ist Hin- und Rücktour zum Observation Point rund 13 Kilometer lang und überwindet über 750 Höhenmeter. Daür sollte man vier bis sechs Stunden einplanen. Die von uns gewählte, leichtere Variante über den East Mesa Trail ist nur etwa zehn Kilometer lang und zählt nur wenige Höhenmeter, da man bereits auf einem Plateau startet.

Wie dem auch sei: Wir sind hier am Observation Point und genießen den grandiosen Ausblick auf den Zion Canyon, Angels Landing und die steilen Canyonwände. Die Felswand vor uns stürzt mehr als 600 Meter steil in die Tiefe. Hier oben ist ein ganz wundervoller Ort für ein Picknick, zumal es hier auch nicht so überlaufen ist wie auf Angels Landing, der Berg, der uns hier zu Füßen liegt.

East Mesa Trail

Der East Mesa Trail führt uns gemütlich zum Observation Point

Ausblick vom East Mesa Trail

Ausblick vom East Mesa Trail

Werbung
Fotoshooting am Observation Point

Fotoshooting am Observation Point

Blick vom Observation Point

Blick vom Observation Point. Der markante Fels vorne rechts ist Angels Landing. Hier führt eine tolle Wanderung hin

Blick Observation Point

An dieser Landschaft kann man sich nicht sattsehen

Blick Observation Point

Die Berge im Zion Nationalpark sind ein tolles Fotomotiv

Zion Valley

Der Virgin River schlängelt sich durch das Zion Valley

Der Watchman im schönsten Abendlicht

Auf dem Rückweg legen wir einen Zahn zu – wenn möglich wollen wir zum Sonnenuntergang beim Watchman sein. Wir schaffen es gerade so und erreichen die Brücke über den Virgin River wenige Minuten, bevor die Sonne hinter dem Horizont verschwindet. Der wohl dem meist fotografierte Berg im Zion Nationalpark wird noch für einen Augenblick angestrahlt, bevor es schnell dunkel wird.

Watchman im Abendlicht

Der Watchman im Abendlicht

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Das könnte dich auch interessieren

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon am Observation Point im Zion Nationalpark? Bist du die lange Tour ab dem Weeping Rock Trailhead gegangen oder hast du dich auch für die kürzere Variante entschieden? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen unss 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” oder einen 50-Euro-Gutschein für unsere Fotokurse zu gewinnen.

4 replies
      • Roland
        Roland says:

        Hallo Florian
        Ja ich denke schon, dass er schöner ist, die lange Wanderung ist wirklich wunderschön, aber auf deine beschreibung hier haben wir uns entschlossen nächsten anfang Juni extra so von Monterey zum Yellowstone zu fahren, das es eine Nacht in Overton und eine Nacht am Zion werden wird und dan laufen wir nochmals zum Observation Point, aber eben die so wie Du beschrieben hast..

        Lg Roland

        Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *