USA – Tag 6 – Über den Cathedral Valley Loop ins Wunderland

Abenteuer im Cathedral Valley

Das Cathedral Valley ist ein Erlebnis der besonderen Art

Das Frühstück besorgen wir uns am Morgen bei Subway. Es muss auch heute wieder schnell gehen, schließlich steht eine lange Fahrt durch das Cathedral Valley im Capitol Reef Nationalpark auf dem Plan. Ob wir die Tour schaffen, hängt vor allem vom Wasserstand des Fremont River ab – doch dazu später mehr.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns auf Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

Werbung

Abenteuer Utah

Landschaft Utah

Wir starten unser Abenteuer in den unendlichen Weiten Utahs

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Zunächst fahren wir auf dem Scenic Drive im Capitol Reef Nationalpark in Richtung Süden. Der relativ unbekannte Nationalpark in Utah hat schließlich noch viel mehr zu bieten als das bizarre Cathedral Valley. Die Landschaft erinnert uns ziemlich stark an das Monument Valley – aber auch grüne Oasen sind hier zu finden. An der Straße sehen wir immer wieder Arbeiter, die einen Fliegenschutz auf dem Kopf tragen. Nach unseren Erfahrungen gestern im Devils Garden verstehen wir auch, warum. Es wird zwar irre heiß unter diesen “Vorhängen” – das ist aber besser, als sich mit diesen Quälgeistern zu ärgern.

Capitol Reef Nationalpark

Der Capitol Reef Nationalpark

Capitol Reef Scenic Drive

Wir folgen dem Capitol Reef Scenic Drive in den Nationalpark

Highway Südwesten USA

So stellt man sich den Südwesten der USA vor

Hütte in Fruita

Diese Hütte in Fuita ist eines der bekanntesten Motive im Capitol Reef Nationalpark

Pferd in Fruita

In Fruita treffen wir auch auf diese Pferde

Auf dem Weg ins Cathedral Valley

Nach diesem Abstecher auf asphaltierten Straßen informieren wir uns im Visor Center über den Pistenzustand zum Cathedral Valley. “The conditions are ok”, sagt man uns und so machen wir uns auf den Weg ins Cathedral Valley. Das Cathedral Valley liegt rund 30 Meilen nördlich des Highways und ist nur über eine schroffe Schotterpiste zu erreichen. Wir starten unserer kleines Abenteuer am Fremont River (GPS: N 38 16.497, W 111 04.829 – Google Maps), den es mit dem Auto zu durchqueren gilt. Je nach Wasserstand kann das ein Ding der Unmöglichkeit sein. Wir haben Glück und kommen ohne Probleme durch die Fluten. Der Untergrund ist steinig und bereitet uns keine Sorge. Man quert den Fluß übrigens nicht einfach, sondern fährt zunächst nach rechts ein Stück im Fluss entlang, bevor die rettende Ausfahrt kommt. Aussteigen sollte man am Fremont River aber besser nicht. Im Uferbereich treiben ganze Armeen von äußerst aggressiven Stechfliegen ihr Unwesen.

Ein ganz wichtiger Hinweis für alle, die ebenfalls mit dem Auto zum Cethedral Valley fahren wollen: Beginnt den Cathedral Valley Loop immer mit der Durchquerung des Fremont River – andernfalls kann es passieren, dass ihr auf der anderen Seite des Ufers steht und den Fluss nicht durchqueren könnt. In dem Fall müsstet ihr den gesamten Cathedral Valley Loop (60 Meilen) zurückfahren.

Flussdurchquerung

Wir fahren im Fremont River. Führt der Fluß zuviel Wasser, ist hier kein Durchkommen

Bentonite Hills

Bentonite Hills im Capitol Reef Nationalpark

Autowrack in der Wüste

Auf dem Weg zum Cathedral Valley kommen wir an diesem alten Wrack vorbei

Bentonite Hills

Wir stoßen noch einmal auf farbenprächtige Bentonite Hills

Bentonite Hills

Die Bentonite Hills bestehen aus weichem Gestein aus verschiedenen Farben

Bentonite Hills

Bei Regen können die Bentonite Hills unpassierbar werden

Werbung

Schotterpiste par excellence

Auf den ersten Meilen des Cathedral Valley Loop geht es recht gemütlich zu. Die Schotterpiste ist in gutem Zustand, nur ab und an wird es etwas holprig, wenn es durch ein ausgetrocknetes Flussbett geht. Die Landschaft ist schon hier atemberaubend schön. Je weiter wir uns dem ersten Ziel, dem Upper Cathedral Valley Overlook (GPS: N 38 28.600, W 111 21.474 – Google Maps), nähern, desto schroffer wird die Piste. Das letzte Stück hat es dann ordentlich in sich. Wir müssen einige ausgetrocknete Flussläufe durchqueren und werden ordentlich durchgeschüttelt. Kurz vor dem Cathedral Valley Overlook ist die Strecke schließlich mit dicken Felsbrocken übersät, die steil aus der Erde stehen. Zum Teil kommen wir hier nur mit Schritttempo voran. “High Clearance” ist schon wegen der Durchfahrt durch den Fremont River absolute Pflicht. Bei Regen dürfte die Strecke unpassierbar werden. Wir benötigen schließlich einige Stunden zum Cathedral Valley Overlook.

Upper Cathedral Valley Overlook

Geschafft: Der Blick vom Upper Cathedral Valley Overlook ist atemberaubend

Blick ins Cathedral Valley

Felsformationen wie diese sind typisch für das Cathhedral Valley

Cathedral Valley

Bei näherer Betrachung fallen die markanten Strukturen auf

Cathedral Valley

Das Fotografenherz schlägt hier höher

Der Blick auf die riesigen Sandsteinmonolithe im Licht der Nachmittagssonne ist einfach fantastisch. Leider wimmelt es auch hier nur so vor diesen kleinen fiesen Fliegen, die einem den Verstand rauben. Ursprünglich wollten wir hier oben bei diesem fantastischen Ausblick im Freien übernachten. Angesichts der Fliegenplage verwerfen wir dieses Vorhaben aber schnell. Wir harren noch ein wenig aus und machen uns auf den Rückweg. Wir kehren aber nicht um, sondern fahren direkt hinab ins Cathedral Valley. Der Fahrweg ins Tal ist nicht besser als die Piste, die uns in den vergangenen Stunden so durchgeschüttelt hat. Die Schotterpiste führt uns über enge Serpentinen und ist immer wieder mit dicken Felsbrocken gepflastert. Um Reifen und Auto zu schonen, fahren wir wieder nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit. Ein Radwechsel könnte in dem abschüssigen Gelände recht unangenehm werden.

Cathedral Valley

Wir befinden uns schon auf dem Weg ins Tal

Im Cathedral Valley

Im Cathedral Valley angekommen bessert sich die Strecke und wir können ein wenig aufs Gaspedal drücken. Inzwischen dämmert es und die Sonne taucht die Landschaft in warme Orangetöne. Außer dem Säuseln des Windes ist hier draußen kein Mucks zu hören – und wie schon bei der Herfahrt ist auch weit und breit kein Mensch zu sehen. Wir genießen die Stille und Einsamkeit und die atemberaubende Landschaft. Wir fühlen uns wie Astronauten, die das erste Mal einen fremden Planeten betreten. Nein, aus Europa kennt man solche Landschaften nicht. Ringsum stehen riesige, von der Erosion aus orange-rötlichen Sandstein geformte Felsmonolithe. Diese “Felskathedralen” sind auch der Grund für den Namen Cathedral Valley.

Straße im Cathedral Valley

Endlich wird die Straße wieder besser

Temple of the Sun” und “Temple of the Moon”

Wir verbringen noch eine ganze Weile im Cathedral Valley und warten auf den Sonnenuntergang. Ein Highlight im Lower Cathedral Valley sind der Temple of the Sun und  der Temple of the Moon (GPS: N 38 26.922, W 111 11.435 – Google Maps). Leider ist am Abend kein Wölkchen am Himmel zu sehen. Das macht es natürlich extrem schwierig, gegen das Licht der untergehenden Sonne zu fotografieren.

Sonnenuntergang im Cathedral Valley

Kurz vor Sonnenuntergang leuchten die Farben

Temples of the Sun and Moon

Die Temples of the Sun and Moon

Wir machen uns auf zum Highway. Es ist inzwischen dunkel und wir sehen die Straße nur im Scheinwerferlicht. Die Strecke bereitet aber keine Probleme. Wir sind flott unterwegs – vielleicht etwas zu flott. Wie aus dem Nichts tut sich eine riesige Bodenwelle vor uns auf. Ich reagiere zu spät und wir brettern mit 60 Sachen über den Hügel. Wir sind so schnell, dass der Wagen abhebt. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, brettert an den Dachhimmel. Zum Glück überstehen wir diesen Stunt schadlos – diese Aktion hätte auch ganz anders ausgehen können.

Horrorunterkunft in Hanksville

Wohlbehalten erreichen wir den Highway. Jetzt brauchen wir nur noch ein Zimmer. Die nächste freie Unterkunft finden wir 18 Meilen entfernt in Hanksville. Wir klingeln den Portier aus dem Bett – und der nimmt uns satte 90 Dollar ab. Das ist wohl der Touristenzuschlag – anders lässt sich dieser unverschämte Preis nicht erklären. Das Motel hat seine beste Zeit längst hinter sich. Das Zimmer müffelt nicht nur, es könnte sogar aus einem Horrorfilm aus den 80ern stammen. Von Sauberkeit hält man hier auch nicht viel. In der Badewanne – die wir lieber nicht nutzen – haben sich einige fette Spinnen einquartiert. Das absolute Highlight ist aber das Unkraut, das in der Badewanne gedeiht.

Hier kommst du zum nächsten Tag unserer USA-Reise

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Das könnte dich auch interessieren

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon im Cathedral Valley? Bist du auch dem Cathedral Valley Loop gefolgt und wurdest so durchgeschüttelt wie wir? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” oder einen 50-Euro-Gutschein für unsere Fotokurse zu gewinnen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *