USA – Tag 7 – 68 Meilen auf dem Burr Trail

Fahrt über den Burr Trail

Atemberaubende Landschaften in Utah

Wir haben die Nacht im “Bates Motel” überlebt. Wir wollen unser Glück aber auch nicht herausfordern. So schnell es geht packen wir unsere Sachen und verlassen diesen schaurigen Ort. Einige Meilen westlich von Hanksville liegt der Factory Butte, dem wir einen Besuch abstatten. Wir parken das Auto und laufen ein Stück weit hinein in das karge Land. Zeichen menschlicher Zivilisation sind hier weit und breit nicht auszumachen und schon nach ein paar hundert Metern wird uns schlagartig klar, wie leicht man sich in dieser Einöde verlaufen kann. Auch wenn der Highway in diesem Fall nicht weit weg ist – bei Dunkelheit wäre man hier wohl verloren. Wer im Südwesten abseits der bekannten Wege unterwegs ist, sollte deswegen immer ein  GPS oder zumindest einen Kompass dabei haben. Wir schießen ein paar Fotos und kehren wieder um. Wir haben heute noch ein eine längere Fahrstrecke vor uns: den Burr Trail, der uns wieder zurück nach Escalante führt.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Flipboard | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Der Factory Butte

Factory Butte

Der Factory Butte

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Der Burr Trail

Von der Utah State Route 276 biegen wir schließlich in Bullfrog auf den Burr Trail ab. Die Strecke führt durch die Glen Canyon National Recreation Area und gehört auch wegen des Blicks auf die Henry Mountains zu den schönsten Straßen in Utah. Die Piste folgt im weiteren Verlauf den Waterpocket Fold – einer gigantische Verwerfungsfalte, die auf einer Strecke von mehr als 150 Kilometern durch Wayne, Garfield und Kane County größtenteils im Capitol Reef Nationalpark verläuft. Der Burr Trail ist auf diesem Abschnitt nicht asphaltiert, bei Trockenheit in der Regel aber gut zu befahren. Nach starken Regenfällen kann der Burr Trail aber selbst für Geländewagen mit Vierradantrieb unpassierbar werden. Die Straße schlängelt sich schließlich in engen Serpentinen, der Switchback Section, nach oben und führt uns in den Long Canyon weiter in Richtung Escalante.

Strasse in Utah

Auf dem Weg in Richtung Burr Trail

Chevrolet Tahoe auf dem Burr Trail

Der Burr Trail ist eine Schotterpiste, die aber in der Regel in gutem Zustand ist

Burr Trail mit Geländewagen

Der Burr Trail führt durch eine faszinierende Landschaft

Waterpocket Fold

Die Waterpocket Fold begleitet uns auf der Fahrt

Serpentinen Burr Trail

Hier schlängelt sich der Burr Trail in Serpentinen in die Höhe – es ist die sogenannte Switchback Section

Wüstenlandschaft

Wir halten immer wieder an und schauen uns um

Die Geschichte des Burr Trail

Der 68 Meilen lange Burr Trail, der Bullfrog und Boulder verbindet, diente übrigens früher dazu, Vieh zwischen den Jahreszeiten von einer Weidefläche zur nächsten zu treiben und auf Märkten in der Umgebung zu verkaufen. Der Name Burr Trail ist auf John Atlantic Burr zurückzuführen, der 1846 an Bord der SS Brooklyn auf wem Weg in die USA zur Welt kam. 30 Jahre später gründete besagter John Burr mit seiner Familie das kleine Örtchen Burrville. John Burr war es auch, der den Burr Trail aus der Taufe hob.

Der Long Canyon

Der Long Canyon ist der krasse Gegensatz zur bisherigen Strecke. Die nun asphaltierte Straße führt uns zwischen roten Felswänden weiter in Richtung Boulder. Überall wachsen Bäume und Pflanzen. Hier im Long Canyon hat sich regelrecht eine Oase des Lebens entwickelt. Eine kleine Parkbucht erregt unsere Neugier. Wir halten an und laufen ein Stück. Schon bald stehen wir in einem Seitenarm des Long Canyon. Weit kommt man nicht hinein, aber zum Fotografieren ist dieser Spot absolut genial.

Long Canyon

Ein Seitenarm des Long Canyon. Weit kommt man aber nicht hinein

Blick auf den Long Canyon

Blick auf den Long Canyon

Die Hole in the Rock Road

Wir kommen viel schneller als erwartet voran und erreichen Escalante viel zu früh. Wir wollen die Zeit nutzen und machen uns noch einmal auf den Weg in den Devils Garden. Auf der Hole in the Rock Road kommen wir flott voran. Am  Devils Garden angekommen beschließen wir spontan, weiter zum Sunset Arch – einem imposanten Steinbogen – zu fahren. Immerhin sind bis zum Devils Garden zügig vorangekommen. Das ändert sich aber, je weiter wir nach Süden fahren. Die Hole in the Rock Road verkommt mehr und mehr zum Waschbrett-Albtraum. Drei mit Plattfüßen liegengebliebene Fahrzeuge am Straßenrand sprechen eine deutliche Sprache. Ab dem Abzweig zum Coyote Gulch – hier in der Nähe liegt auch der Sunset Arch – ist mit einem normalen SUV nur noch Schritttempo möglich. So kommen wir natürlich viel zu spät an, um den Sunset Arch noch rechtzeitig zum Sonnenuntergang zu erreichen, zumal der Arch auch noch gut eine Meile querfeldein liegt. Immerhin können wir den imposanten Steinbogen in der Ferne erahnen. Etwas frustriert machen wir uns auf den langen und beschwerlichen Heimweg.

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Unsere USA-Reise im Überblick

Intro | Tag 1 Start unserer Reise in Las Vegas | Tag 2 Farbexplosion in der Firewave | Tag 3 Wanderung durchs Valley of Fire | Tag 4 Wanderung zum Observation Point | Tag 5 Sonnenuntergang im Devils Garden bei Escalante | Tag 6 Über den Cathedral Valley Loop ins Wunderland | Tag 7 68 Meilen auf dem Burr Trail | Tag 8 Cottonwood Canyon Road und Grosvenor Arch | Tag 9 Mit dem SUV nach White Pocket | Tag 10 Farbexplosion in den Coyote Buttes South | Tag 11 Auf dem Scenic Drive durch den Arches Nationalpark | Tag 12 Wanderung zum Delicate Arch | Tag 13 Wanderung zur False Kiva | Tag 14 Das Venetian in Las Vegas | Tag 15 Death Valley und Alabama Hills | Tag 16 Mono Lake, Lake Tahoe und die Geisterstadt Bodie | Tag 17 San Francisco und die Golden Gate Bridge | Tag 18 Highway 1 | Tag 19 Point Lobos State Park | Tag 20 Mit der Cable Car durch San Francisco | Tag 21 San Francisco in den Morgenstunden

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Utah und bist dem Burr Trail gefolgt? Was hast du für Eindrücke gesammelt? Warst du von der Landschaft auch so fasziniert wie wir? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *