USA – Tag 8 – Cottonwood Canyon Road und Grosvenor Arch

Fahrt über die Cottonwood Canyon Road

Die Cottonwood Canyon Road ist ein Highlight in Utah

Heute verlassen wir unser Motel in Escalante. Wir ziehen weiter ins bekannte Wüstenstädtchen Page in Arizona. Die schnellste Route führt über die Cottonwood Canyon Road. Die Cottonwood Canyon Road ist nicht asphaltiert und führt aber durch eine Landschaft, wie es sie kein zweites Mal auf der Erde gibt. Von Escalante brechen wir auf in Richtung Cannonville. Hier geht die Cottonwood Canyon Road ab. Wir kommen noch einmal durch den schönen  Kodachrome Basin State Park, machen aber nicht Halt. Auf dem Weg nach Page stoppen wir am Grosvenor Arch.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Der Grosvenor Arch

Der Grosvenor Arch misst bis zu 30 Meter im Durchmesser und ist noch ein echter Geheimtipp. Wer ohnehin in der Gegend ist, sollte den Doppelbogen in 45 Metern Höhe unbedingt besuchen. Ein gut ausgebauter Wanderweg führt in wenigen Minuten bis zum Fuße dieses beeindruckenden Naturdenkmals. Der Grosvenor Arch ist übrigens nach Gilbert Hovey Grosvenor benannt, dem ersten festangestellten Redakteur des weltberühmten  National Geographic Magazine, dessen Geschicke er schließlich 55 Jahre lang als Chefredakteur leitete und der als Mitbegründer des Fotojournalismus gilt.

Grosvenor Arch

Der Grosvenor Arch ist mit seinen 30 Metern so hoch wie ein sechsschossiges Haus

Grosvenor Arch

Der Blick direkt hinauf zum Grosvenor Arch

 Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Fahrt über die Cottonwood Canyon Road

Die 76 Kilometer lange Cottonwood Canyon Road schlängelt sich in unzähligen Kurven und über dutzende Hügel durch die ausgetrocknete Landschaft. Die Straße ist in einem guten Zustand und wir kommen viel schneller voran als erwartet. Das verschafft uns die Zeit, immer wieder anzuhalten und auszusteigen. Wir genießen die Stille, die nur ab und zu durch ein anderes Auto gestört wird. Bei Regen kann das Vorankommen aber unmöglich werden. Gebaut wurde die Schotterpiste übrigens für Arbeiter, die die Strommasten entlang des Canyons inspizieren müssen. Heute ist die Cottonwood Canyon Road eine beliebte Strecke bei Touristen, die in die faszinierende Landschaft des Grand Staircase-Escalante National Monument eintauchen wollen. Einheimische nutzen die Cottonwood Canyon Road, um von Cannonville nach Big Water, Page oder zum Lake Powell zu kommen.

Cottonwood Canyon Road

Die Cottonwood Canyon Road wurde einst gebaut, um Strommasten zu inspizieren

Bunte Steinformationen

Die Straße führt uns duch ein farbenfrohes Wunderland

Yellow Rock

Der Yellow Rock

Cottonwood Canyon Road

Eine der bekanntesten Stellen an der Cottonwood Canyon Road

Paria Contact Station

Unser Ziel, das Super 8 in Page, erreichen wir am frühen Nachmittag. Da bleibt genügend Zeit, uns bei der Paria Contact Station nach den Straßenverhältnissen nach White Pocket zu erkundigen. White Pocket ist ein Gebiet im Vermilion Cliffs National Monument ganz in der Nähe der bekannten Wave und der Coyote Buttes South (CBS). Den Namen verdankt White Pocket einem in der Nähe gelegenen Berg. Wir kennen das Gebiet leider nur von Fotos. Am besten beschreiben kann man White Pocket wohl mit einem verquirltem Schoko- und Vanillepudding. Leider ist die Strecke nach White Pocket nicht ohne, wie uns auch die Ranger in der Paria Contact Station bestätigen. “Habt ihr Allra und eine Schaufel?”, fragt der Ranger. Es hätte lange nicht geregnet und der Sand sei extrem tief. Aber wir könnten es ja auf eigenes Risiko versuchen. Uns kommen ernste Zweifel, ob wir die beschwerliche Fahrt mit unserem Miet-SUV morgen wirklich wagen sollen. Bleiben wir stecken oder haben wir eine Panne, wäre das ein echtes Problem. Das Handy funktioniert im Gebiet des Vermilion Cliffs National Monument in der Regel nicht und viele Menschen sind hier draußen auch nicht unterwegs. Aber wir haben ja noch eine Nacht, um uns das ganze noch einmal zu überdenken.

Moon Butte & Alstrom Point

Am Abend steuern wir den  Alstrom Point, von dem aus man einen einmaligen Blick über den Lake Powell hat, an. Wir kennen die Strecke bereits vom vergangenen Jahr und kalkulieren die Anfahrt mit zwei Stunden – doch weit gefehlt. Der Zustand der Strecke ist viel schlechter als erwartet. Vielleicht sind wir auch vom Kurs abgekommen und fahren falsch. So viele scharfkantige Steine hatten wir bei unserem letzten Besuch sicher nicht. Wir kommen langsamer voran als erwartet. An der Moon Butte legen wir wieder einen kurzen Fotostopp ein, bevor es weitergeht in Richtung Alstrom Point. Die berüchtigte Felsplatte wenige Kilometer vor dem Alstrom Point schafft unser Auto nur  mit größter Mühe. Von nun an heißt es, mit Schrittgeschwindigkeit weiterfahren. Auf den schroffen Felsplatten werden wir ordentlich durchgeschüttelt. Uns fehlt nur noch etwa ein Kilometer zum Ziel: Aber wir sind zu spät. Bis zum Sonnenuntergang schaffen wir es nicht. Wie beschließen, an dieser Stelle umzukehren und machen uns an den langen Rückweg durch die Dunkelheit. Wären wir eine halbe Stunde füher aufgebrochen, wären wir pünktlich zum Sonnenuntergang am Alstrom Point angekommen.

Weite Landschaft

Auf dem Weg zum Alstrom Point

Moon Butte

Der Moon Butte ist kaum bekannt, aber ein tolles Fotomotiv

Moon Butte

Der Moon Butte mit dem Teleobjektiv aufgenommen

Empfehlenswerte Karten, Reiseführer und Literatur zum Südwesten der USA

Unsere USA-Reise im Überblick

Intro | Tag 1 Start unserer Reise in Las Vegas | Tag 2 Farbexplosion in der Firewave | Tag 3 Wanderung durchs Valley of Fire | Tag 4 Wanderung zum Observation Point | Tag 5 Sonnenuntergang im Devils Garden bei Escalante | Tag 6 Über den Cathedral Valley Loop ins Wunderland | Tag 7 68 Meilen auf dem Burr Trail | Tag 8 Cottonwood Canyon Road und Grosvenor Arch | Tag 9 Mit dem SUV nach White Pocket | Tag 10 Farbexplosion in den Coyote Buttes South | Tag 11 Auf dem Scenic Drive durch den Arches Nationalpark | Tag 12 Wanderung zum Delicate Arch | Tag 13 Wanderung zur False Kiva | Tag 14 Das Venetian in Las Vegas | Tag 15 Death Valley und Alabama Hills | Tag 16 Mono Lake, Lake Tahoe und die Geisterstadt Bodie | Tag 17 San Francisco und die Golden Gate Bridge | Tag 18 Highway 1 | Tag 19 Point Lobos State Park | Tag 20 Mit der Cable Car durch San Francisco | Tag 21 San Francisco in den Morgenstunden

Deine Meinung ist uns wichtig

Bist du auch schon der Cottonwood Canyon Road gefolgt oder warst am Grosvenor Arch? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *