Utah: Diese 10 Orte muss man gesehen haben

Top-Sehenswürdigkeiten in Utah

#1 The Subway

Die Subway im Zion Nationalpark ist eines der Highlights in Utah

Die Subway im Zion Nationalpark ist eines der Highlights in Utah

Werbung

#2 The Narrows

Die Narrows - hier die sogenannte Wall Street - sind ein Muss für jeden Besucher des Zion Nationalparks in Utah

Die Narrows – hier die sogenannte Wall Street – sind ein Muss für jeden Besucher des Zion Nationalparks in Utah

Die Subway im Zion Nationalpark ist ein Highlight jeder Reise in den Südwesten der USA. Wer zu der Felsröhre will, muss sich allerdings im Vorfeld um ein Permit bemühen. Außerdem ist die Subway weit ab vom Schuss: Acht bis zehn Stunden sollten für den beschwerlichen Hin- und Rückweg durch einen verwachsenen Canyon eingeplant werden. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2014/09/usa-tag-2-the-subway/

Ein weiteres Highlight im Zion Nationalpark sind die Narrows. Mit einem dicken Wanderstecken und Neoprensocken geht es kilometerweit durch die Fluten des Virgin River. Besonders beeindruckend ist die sogenannte Wll Street. Die Felswände stehen hier besonders eng zusammen und ragen scheinbar unendlich in die Höhe. Achtung: Die lange und anstrengende Wanderung ist nur bis zu einem gewissen Wasserstand gefahrlos möglich. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2013/06/usa-tag-14-die-narrows/

#3 False Kiva

Die False Kiva im Canyonlands Nationalpark in Utah ist noch immer ein Geheimtipp

Die False Kiva im Canyonlands Nationalpark in Utah ist noch immer ein Geheimtipp

Die False Kiva im Canyonlands Nationalparks ist noch so etwas wie ein Geheimtipp. Weder ist die Ruine indianischen Ursprungs in den Karten des Nationalparks verzeichnet noch ist der Trail ausgeschildert. Inzwischen führt aber ein gut sichtbarer Trampelpfad zur False Kiva, die hoch oben in einer Alcove in der riesigen Felswand liegt. Der Hike ist relativ kurz, sollte aber nicht unterschätzt werden. Gerade das letze Stück einen steilen Geröllhang hinauf ist mit Vorsicht zu genießen. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2013/06/usa-tag-11-false-kiva/

#4 Delicate Arch

Der Delicate Arch ist das Wahrzeichen Utahs

Der Delicate Arch ist das Wahrzeichen Utahs

Der imposante Delicate Arch im Arches Nationalpark ist das Wahrzeichen Utahs. Allebendlich setzen sich Massen an Touristen in Gang, um den Sonnenuntergang zu zelebrieren. Der Hike ist nicht anspruchsvoll, erfordert aufgrund des Höhenunterschiedes aber Kondition. Außerdem sind Sonnenschutz und genügend Wasser unbedingt erforderlich. Wer seine Ruhe haben will, bricht schon weit vor Sonnenaufgang auf. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2011/06/usa-tag-12-der-himmel-faellt-uns-auf-den-kopf/

#5 Mesa Arch

Am Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark in Utah tummeln sich jeden Morgen Scharen von Fotografen

Am Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark in Utah tummeln sich jeden Morgen Scharen von Fotografen

Besonders eindrucksvoll ist der Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark im Licht der aufgehenden Sonne. Nach einer kurzen Wanderung steht man vor dem imposanten Steinbogen. Da der Hike kurz ist und keinerlei Schwierigkeiten bereitet, tummeln sich hier allmorgendlich duzende Fotografen und Schaulustige. Selbst Reisebusse steuern den Arch inzwischen an. Landschaftlich einmalig, aber leider völlig überlaufen. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2013/06/usa-tag-12-long-way/

Anzeige
CANYONLAND - Amerika / Utah - Arizona - Nevada - Colorado - New Mexiko - Ein Premium***-Bildband in stabilem Schmuckschuber mit 224 Seiten und über 270 Abbildungen - STÜRTZ Verlag
Von Stefan Nink (Autor), Christian Heeb (Fotograf)
Preis: EUR 49,95
56 neu von EUR 49,958 gebraucht von EUR 42,00

#6 Bryce Canyon

Werbung
Der Bryce Canyon in Utah ist wohl einmalig

Der Bryce Canyon in Utah ist wohl einmalig

Der Blick in den Bryce Canyon ist einzigartig. Zum Sonnenaufgang wie auch zum Sonnenuntergang erstraht der Canyon in den schönsten Farben. Wer Lust auf Wandern hat, findet außerdem schöne Hikes in dem Gebiet.

#7 Cathedral Valley

Das Cathedral Valley im Herzen Utahs wird nur von wenigen Menschen besucht

Das Cathedral Valley im Herzen Utahs wird nur von wenigen Menschen besucht

Durchatmen! Aufgrund seiner Abgeschiedenheit ist es gut möglich, hier den ganzen Tag alleine zu verbringen. Besonders beeindruckend ist der 60-Meilen-Loop durch das Cathedral Valley. Der ist aber nichts für schwache Nerven. Nach einer Flußdurchquerung kämpft ihr euch stundenlang durch eine schroffe Steinwüste. Mensch und Material – ein SUV ist zwingend erforderlich – werden einiges abverlangt. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2011/06/usa-tag-6-wir-heben-ab/

#8 Alstrom Point

Der Alstrom Point in der Grenzregion Arizona/Utah ist nur schwer zugänglich - und daher ein Top-Tipp für Individualisten

Der Alstrom Point in der Grenzregion Arizona/Utah ist nur schwer zugänglich – und daher ein Top-Tipp für Individualisten

Hoch über dem Lake Powell in der Nähe von Page befindet sich der Alstrom Point. Hier oben begegnet man meist keiner Menschenseele – man hat diesen grandiosen Ausblick also für sich ganz alleine. Der Grund ist einfach: Der Alstrom Point liegt weit entfernt von jeglicher Zivilisation. Ohne Auto mit 4WD ist das letzte Stück nicht zu schaffen. Macht aber nichts: Wer ein SUV ohne Allradantrieb hat, stellt sein Auto ab und läuft noch eine knappe Stunde. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2012/05/usa-tag-12-der-sturm/

#9 House on Fire

Das House on Fire ist eine alte Ruine, die am Vormittag den Eindruck erweckt, zu brennen

Das House on Fire ist eine alte Ruine, die am Vormittag den Eindruck erweckt, zu brennen

Ganz in der Nähe des Monument Valley im Mule Canyon liegt das House on Fire. Im Morgenlicht sieht diese alte Ruine aus, als würden Flammen aus ihr emporschlagen. Der einfache Hike führt durch einen schönen Canyon direkt zu den Ruinen.

#10 Chesler Park

Der Chesler Park im Canyonlands Nationalpark in Utah ist ein Eldorado für Wanderer

Der Chesler Park im Canyonlands Nationalpark in Utah ist ein Eldorado für Wanderer

Der Chesler Park im Needles District des Canyonland Nationalparks weiß einfach zu begeistern. Wanderer und Abenteurer kommen hier voll auf ihre Kosten. Auf dem rund 19 Kilometer langen und recht anspruchsvollen Joint Trail rund um den Chesler Park warten einmalige Aussichten auf euch. Hinzu kommt, dass der Weg wenig frequentiert ist. Auf meiner US-Südwesttour 2012 habe ich auf dem Joint Trail keinen einzigen Menschen getroffen. Mehr Infos auf http://www.phototravellers.de/2012/05/usa-tag-7-folge-dem-pfad/

Ihr wollt eine Foto-Reise durch den Südwesten der USA machen und habt die passende Ausrüstung, euch fehlt aber der letzte Schliff bei den Bildern? Dann bucht doch einen Fotoworkshop bei mir. Fehlt euch noch ein gutes Reisestativ, das passende Weitwinkelobjektiv oder ein Filter? Auch hierzu habe ich einige Tipps.

Merken

Merken

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *