Übersichtskarte über alle Wanderungen in den Alpen

Export as KML for Google Earth/Google MapsOpen standalone map in fullscreen modeCreate QR code image for standalone map in fullscreen modeExport as GeoJSONExport as GeoRSS
Wanderungen in den Alpen

loading map - please wait...

Großer Aufacker (1542m): 47.613859, 11.097479
Ettaler Manndl (1633m): 47.584664, 11.115696
Notkarspitze (1889m): 47.553403, 11.055121
Säuling (2047m): 47.534974, 10.753845
Scheinbergspitz (1929m): 47.554660, 10.887521
Herzogstand (1731m): 47.613425, 11.308515
Jochberg (1565m) & Walchensee: 47.625979, 11.372094
Rinnkendlsteig: 47.544531, 12.972547
Schärtenspitze (2153m): 47.582171, 12.874678
Kindlwand, Heuberg und Wasserwand (1367m): 47.727547, 12.185018
Galgenstangenkopf (1806m): 47.511838, 11.404023
Karwendelgrube - Abstieg über Karwendelsteig: 47.432210, 11.295898
Karwendelgrube: 47.430352, 11.296005
Mittenwalder Höhenweg: 47.427964, 11.293333
Brecherspitz (1683m): 47.676340, 11.871071
Rotwand (1884m): 47.650197, 11.934516
Alpspitze (2628m) Rundwanderung: 47.428312, 11.053040
Höllentalklamm & Kreuzeck (1651m): 47.453267, 11.080570
Daniel (2340m): 47.432529, 10.880284
Rofanspitze (2259m): 47.457620, 11.793244
Fleischbank (2026m): 47.478994, 11.519186
Rappenspitze (2223m): 47.402184, 11.645787
Seebergspitze (2085m): 47.466052, 11.679261
Stanser Joch (2102m) und Bärenkopf (1991m): 47.399544, 11.699275
Vorderer Drachenkopf (2302m) und Hinterer Tajakof (2408m): 47.360237, 10.948648
Seebensee und Drachensee (1917m): 47.359932, 10.933843
Rund um den Hochwanner: 47.386074, 11.038342
Riffelberg zum Gornergrat (3089m): 45.983007, 7.782698
Piz Boè (3152m): 46.508875, 11.828156
Schlern (2563m): 46.510798, 11.560761
Vom Schlern (2563m) zur Plattkofelhütte (2297m): 46.504241, 11.700783
Plattkofel (2964m): 46.513180, 11.716415
Raschötzhütte (2170m): 46.600421, 11.662159
Seceda (2519m): 46.597916, 11.724901
Hauchenberg & Alpkönigblick (1242m): 47.620495, 10.157515
Oytal: 47.378461, 10.362983
Biberkopf (2599m): 47.270392, 10.232370
Zugspitze (2962m) übers Gatterl: 47.415514, 10.981779
Hochwanner (2744m): 47.395927, 11.055347
Wallberg (1722m): 47.665792, 11.796827
Zwiesel (1782m): 47.755684, 12.814264
Kampenwand Ostgipfel (1664m): 47.755959, 12.368245
Große Klammspitze (1924m): 47.580535, 10.909317
Seinskopf (1961m) und Signalkopf (1895m): 47.491798, 11.317677
Bernadeinkopf (2143m): 47.431030, 11.060341
Alpspitze (2628m) Klettersteig: 47.432412, 11.048212
Guffert (2194m): 47.546176, 11.788802
Laber (1684m): 47.585818, 11.102183
Monte Baldo - Cima delle Pozette (2132m): 45.741920, 10.854750
Monte Cadria (2254m): 45.938437, 10.698366
Aiguille du Midi (3842m): 45.879319, 6.887344
Mer de Glace: 45.929358, 6.918881
Wendelstein (1838m): 47.703441, 12.012123
Herzogstand (1731m) und Heimgarten (1790m): 47.612561, 11.280679
Breitenstein (1622m): 47.721116, 11.987790
Friederspitz & Frieder (2053m): 47.522088, 10.960112
Nachtwanderung Jochberg (1565m): 47.624042, 11.368232
Simetsberg (1840m): 47.566696, 11.253605
Kleiner und Großer Traithen (1852m): 47.646489, 12.037625
Brunnenkopf (1718m): 47.582750, 10.923865
Partnachklamm: 47.466592, 11.120160
Wannig (2493m) und Handschuhspitze (2319m): 47.336554, 10.862217
Stemmerkogel (2123m): 47.353231, 12.620974
Großer Solstein (2541m): 47.302756, 11.307764
Roß- und Buchstein (1701m): 47.633115, 11.679406
Nebelhorn (2224m): 47.421642, 10.342222
Zugspitze (2962m) über den Stopselzieher: 47.420955, 10.978528
Sudetendeutsche Hütte (2650m): 47.049818, 12.575977
Ellmauer Halt (2344m): 47.561662, 12.302507
Grand Balcon Sud zum Planpraz (2000m): 45.935833, 6.852615
Schneeschuhwanderung auf den Simetsberg (1840m): 47.564944, 11.254420
Fockenstein (1564m): 47.684340, 11.652160
Rotwand (1884m) (Winterwanderung): 47.646077, 11.935272
Hoher Kranzberg (1391m) (Winterwandrung): 47.451192, 11.228778
Hochries (1569m): 47.747306, 12.248983
Spitzingsee: 47.664752, 11.886649
Malerwinkel-Rundweg & Rabenwand: 47.582746, 12.992797
Eibsee: 47.457250, 10.990448
Seebergkopf (1538m): 47.664303, 11.997843
Farrenpoint (1273m): 47.743337, 12.035581
Wanderung Hochgrat (1834 m) – mittelschwere Bergtour: 47.495226, 10.078840

Wandern in den Allgäuer Alpen

(Bayern, Tirol & Vorarlberg)

Die Allgäuer Alpen haben eine Ausdehnung von etwa 75 × 50 Kilometer und liegen in Bayern, Vorarlberg und Tirol. Bekannt sind die Allgäuer Alpen für ihre schroffen Grasberge. Das Wort “Grasberg” darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Allgäuer Alpen zum Hochgebirge gehören. Die Grashänge sind bis zu 70 Grad steil und extrem anspruchsvoll und tödlich. Der höchste Gipfel der Allgäuer Alpen ist der Große Krottenkopf in Tirol mit 2656 Metern. Der höchste Gipfel auf deutscher Seite (gemeinsame Grenze mit Österreich) ist die Hochfrottspitze mit 2649 Metern. Der höchste Berg (das ist eine etwas andere Definition als Gipfel) der Allgäuer Alpen auf Deutscher Seite (ebenfalls eine gemeinsame Grenze mit Österreich) ist der Biberkopf mit 2599 Metern.

Der Schwierigkeitsgrad der Wanderungen ist unter “Wandern Schwierigkeit ” angegeben. Unterteilt ist die Wanderskala in sechs Grade: T1 (leichteste) bis T6 (schwierigste). Eine Feinabstufung erfolgt mit Plus (etwas schwerer) und Minus (etwas leichter). Mehr Infos  hier am Ende der Seite.

Tipp: Mit unserem Ebook Bergwissen für Anfänger” bist du immer sicher in den Bergen unterwegs.

Die höchsten Gipfel der Allgäuer Alpen

  • Großer Krottenkopf 2656m
  • Hohes Licht 2651m
  • Hochfrottspitze 2649m
  • Mädelegabel 2644m
  • Urbeleskarspitze 2632m

Empfehlenswerte Wanderführer

*Werbelinks

Wanderung auf den Biberkopf (2599m)

Biberkopf

Der Biberkopf

Die Biberkopf-Überschreitung von Oberstdorf aus erfordert ein gehöriges Maß an Kondition. Trittsicherheit ist ebenso erforderlich wie Schwindelfreiheit. Die fantastische Landschaft auf der Tour entschädigt für die Strapazen. Es bietet es sich an, die Biberkopf-Überschreitung als Zweitagestour mit Übernachtung in der Rappenseehütte zu gehen. Leichter lässt sich der Biberkopf von der österreichischen Seite von Lechleiten aus erklimmen. Hier muss man für den Aufstieg zum Biberkopf nur etwa zwei bis drei Stunden einplanen. Auch hier ist Trittsicherheit ebenso erforderlich wie Schwindelfreiheit. Genau wie von deutscher Seite aus müssen die letzten 115 Höhenmetter in leichter Kletterei gemeistert werden.

Zurück zur Übersicht

35,0

Wegstrecke in km

2200

Höhenmeter

14:00

Gehzeit in Stunden

4

Wandern Schwierigkeit (T)

1

Klettern Schwierigkeit

Hier findest du einen detaillierten Tourenbericht zur  Wanderung auf den Biberkopf

Wanderung auf den Hauchenberg (1242m)

Hauchenberg

Der Aussichtsturm auf dem Hauchenberg

Die leichte Wanderung auf den Hauchenberg und zum Aussichtsturm Alpkönig-Blick ist insbesondere für Familien ein großer Spaß. Für die Tour bedarf es keinen besonderen Voraussetzungen. Obwohl der Hauchenberg nur 1242 Meter hoch und der Bergrücken dicht bewaldet ist, genießt man auf der Wanderung tolle Blicke in die Alpen. Vom Alpkönig-Blick hat man sogar eine grandiose 360-Grad-Rundumsicht.

Auch für Anfänger geeignet

Zurück zur Übersicht

9,2

Wegstrecke in km

360

Höhenmeter

2:30

Gehzeit in Stunden

1

Wandern Schwierigkeit (T)

-

Klettern Schwierigkeit

Hier findest du einen detaillierten Tourenbericht zur  Wanderung auf den Hauchenberg

Wanderung durchs Oytal & Gerstrubertal

Oytal-Talschluss

Der Oytal-Talschluss

Die Wanderung in das Oytal hinein ist ein Spaß für die ganze Familie. Der Weg ist hervorragend ausgebaut und auch für Radfahrer geeignet. Wer zum Stuibenfall möchte, muss einige Höhenmeter überwinden. Die weitere Tour zur Käseralpe erfordert wegen der Länge schon einiges an Kondition. Wer die Rundtour vom Oytal durch das Gerstrubertal machen möchte, sollte trittsicher sein und über ausreichend Kondition verfügen. Vom Älpelesattel aus lohnt auch ein Abstecher auf das 2384 Meter hohe Rauheck. Hier ist alpine Erfahrung erforderlich.

Teilstücke auch für Anfänger geeignet

Zurück zur Übersicht

25,0

Wegstrecke in km

1230

Höhenmeter

8:00

Gehzeit in Stunden

3

Wandern Schwierigkeit (T)

-

Klettern Schwierigkeit

Hier findest du einen detaillierten Tourenbericht zur  Wanderung durchs Oytal

Wanderung durchs Oytal aufs Nebelhorn (2224m)

Nebelhorn-Gipfel

Am Gipfel des Nebelhorns

Die Wanderung durchs Oytal aufs Nebelhorn ist konditionell sehr anspruchsvoll, landschaftlich aber absolut genial. Die Tour gehört für uns zu den schönsten in den Allgäuer Alpen. Dank der Nebelhornbahn, die über vier Stationen verfügt, kann die Wanderung stark verkürzt und auch variiert werden. Der Gleitweg, der vom Oytal hinauf zum Seealpsee führt, erfordert Trittsicherheit. Ein falscher Schritt kann hier fatale Folgen haben. Im Aufstieg ist der geröllige und zum Teil ausgesetzte Steig deutlich weniger problematisch als im Abstieg. Bei Nässe oder gar Schnee und Eis ist der Gleitweg nicht zu empfehlen.

Tipp für Familien:

Wer mit Kindern unterwegs oder weniger bergerfahren ist, fährt mit der Nebelhornbahn bis zur Bergstation Höfatsblick und wandert in atemberaubender Landschaft zum Seealpsee und von hier wieder zurück zur Seilbahn. Der Weg ist absolut familientauglich. Es gibt es auch noch die Möglichkeit, das Nebelhorn zu Fuß oder mit der Seilbahn zu erklimmen. Der Fußweg zum Nebelhorn-Gipfel ist (je nach Variante) völlig unproblematisch.

Teilstücke auch für Anfänger geeignet

Zurück zur Übersicht

22,0

Wegstrecke in km

1600

Höhenmeter

8:30

Gehzeit in Stunden

3+

Wandern Schwierigkeit (T)

1

Klettern Schwierigkeit

Hier findest du einen detaillierten Tourenbericht zur  Wanderung durchs Oytal aufs Nebelhorn – inklusive Varianten

SAC-Wanderskala


Die SAC-Wanderskala dient der Bewertung von Bergwanderwegen und wurde 2002 durch den Schweizer Alpen-Club (SAC) eingeführt. Unterteilt ist die Wanderskala in sechs Grade: T1 (leichteste) bis T6 (schwierigste), wobei “T” für “Trekking” steht. Eine Feinabstufung erfolgt oft mit Plus (etwas schwerer) und Minus (etwas leichter).

Die Schwierigkeitsgrade beziehen sich stets auf optimale Bedingungen. Wind, Kälte, Nässe, Nebel, Eis und Schnee (Lawinen) können auch aus einer vermeintlich einfachen Bergwanderung ein gefährliches Unterfangen machen. Vor jeder Tour ist daher der Berg- und Wetterbericht zu überprüfen.

Zurück zur Übersicht

T1 – Wandern

Weg gut gebahnt. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalen Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden. Falls nach SWW-Normen markiert: gelb.

Anforderungen

Keine, auch mit Turnschuhen geeignet. Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich.

T2 – Bergwandern

Weg mit durchgehendem Trassee. Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen. Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.

Anforderungen

Etwas Trittsicherheit. Trekkingschuhe sind empfehlenswert. Elementares Orientierungsvermögen.

T3 – anspruchsvolles Bergwandern

Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände fürs Gleichgewicht. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen. Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.

Anforderungen

Gute Trittsicherheit. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung.

T4 – Alpinwandern

Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apere Gletscherpassagen. Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-blau-weiss.

Anforderungen

Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden.

T5 – Anspruchsvolles Alpinwandern

Oft weglos. Einzelne einfache Kletterstellen. Exponiert, anspruchsvolles Gelände, steile Schrofen. Apere Gletscher und Firnfelder mit Ausrutschgefahr. Falls markiert: weiss-blau-weiss.

Anforderungen

Bergschuhe. Sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen. Gute Alpinerfahrung und im hochalpinen Gelände. Elementare Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Seil.

T6 – Schwieriges Alpinwandern

Meist weglos. Kletterstellen bis II. Häufig sehr exponiert. Heikles Schrofengelände. Apere Gletscher mit erhöhter Ausrutschgefahr. Meist nicht markiert.

Anforderungen

Ausgezeichnetes Orientierungsvermögen. Ausgereifte Alpinerfahrung und Vertrautheit im Umgang mit alpintechischen Hilfsmitteln.