Alle Infos zum Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark
HomeReisetipps USA

Wanderung zum Mesa Arch im Canyonlands Nationalpark: ein Top-Fotospot

Unser Wecker reißt uns um drei Uhr un der Früh aus dem Schlaf. Wir fühlen uns noch etwas gerädert, wollen aber auf keinen Fall den Sonnenaufgang am Mesa Arch verpassen. Schnell das Gesicht waschen und und die Klamotten gesprungen und schon kann es losgehen. Um diese Uhrzeit ist Moab wie ausgestorben und auch auf dem Weg in den Canyonlands Nationalpark sehen wir kaum eine Menschenseele auf der Straße.

Aktualisiert am 07.05.2022

Auf dem Parkplatz (GPS: N 38 23.351, W 109 52.085 Google Maps) stehen aber schon ein paar Autos – dabei sind wir lange vor Sonnenaufgang da. Wir warten noch eine Weile, bevor wir aufbrechen, schließlich haben wir noch genug Zeit und draußen ist es stockdunkel.

Nächtliche Wanderung zum Mesa Arch

Mit Stirnlampen bewaffnet machen wir uns schließlich auf den Weg zum Mesa Arch. Es ist empfindlich kalt auf dieser Höhe und zu dieser Uhrzeit. Mit unseren kurzen Klamotten ist das kein Zuckerschlecken. Nach nicht einmal zehn Minuten Fußweg erreichen wir den Mesa Arch – ganz alleine sind wir hier aber nicht. Mit uns warten schon ein paar andere Fotografen auf den Sonnenaufgang. In der nächsten halben Stunde kommen noch ein Dutzend Leute, die den Sonnenaufgang an der Mesa Arch erleben und fotografieren wollen. Langsam dämmert es und der Mesa Arch setzt sich von seinem dunklen Hintergrund ab. Inzwischen geht es hier schon fast zu wie auf dem Rummel. Der Mesa Arch ist eben schon lange kein Geheimtipp mehr und wurde schon Millionen Mal fotografiert. Trotzdem, man muss diesen gewaltigen Steinbogen einfach mit eigenen Augen gesehen haben.

Alle warten auf den Sonnenaufgang am Mesa Arch

Die Menge wartes gespannt auf den Moment, wenn die Sonne hinter dem Horizont auftaucht und den Mesa Arch endlich in oranges Licht taucht. Es dauert noch eine ganze Weile, bis die Sonnenstrahlen den Steinbogen erreichen und zum Leuchten bringen. Jetzt kennt die Fotografenmeute aber kein Pardon mehr. Es wird um die besten Plätze gekämpft und niemand will auch nur einen Zentimeter zur Seite rücken. Auch mir gelingen atemberaubende Aufnahmen von diesem bekannten Hotspot. Das frühe Aufstehen hat sich also definitiv gelohnt.

Fotografen am Mesa Arch
Auch wenn es auf den bekannten Bildern nicht so scheint: Jeden Morgen gibt es einen Menschenauflauf am Mesa Arch
Mesa Arch im schönsten Morgenlicht
Der Mesa Arch im schönsten Morgenlicht
Mesa Arch am Morgen
Viel Zeit bleibt nicht, um dieses intensive Leuchten am Mesa Arch abzulichten
Mesa Arch
Der Mesa Arch in seiner vollen Pracht

Nach dem Sonnenaufgang wird es ruhig

Der Mesa Arch ist ein absoluter Morgenspot. Schon eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang ist die ganze Magie verflogen und der Fels wirkt kühl und fast langweilig. Auch am Abend ist die Stimmung lange nicht mehr so schön wie am Morgen. Wer das Leuchten selbst erleben will, muss also ziemlich früh aufstehen. Der Lohn sind atemberaubende Fotos. Übrigens: Viele Windows-Nutzer werden den Mesa Arch kennen: Der Steinbogen ist bei Windows 7 auf einem der Desktop-Hintergründe abgebildet.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Wanderung zum Upheaval Dome im Canyonlands Nationalpark

Upheaval Dome: Einfache Wanderung im Canyonlands Nationalpark

Artikel lesen
Der perfekte Roadtrip durch die USA

Der perfekte USA-Roadtrip: Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA

Sehenswürdigkeiten Südwesten USA: 18 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Utah

Utah Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen

Die „Subway“ im Zion Nationalpark: Wanderung in grandioser Kulisse

Artikel lesen