Wanderung auf die Rappenspitze (2223m)

Traumhafte Ausblicke von der Rappenspitze

Bei Traumwetter geht es auf den Gipfel der Rappenspitze

Markus vom Outdoor-Blog und ich brechen pünktlich um acht Uhr in München auf. Unser Ziel für heute: Die Rappenspitze in Tirol. Nach rund eineinhalb Stunden erreichen wir den Parkplatz (GPS: N 47 25.613, E 11 38.953 – Google Maps) an der Falzthurnalm in Pertisau am Achensee. Die Kasse der Mautstraße ist zum Glück nicht besetzt und so sparen wir uns 4,50 Euro Wegzoll.

Wanderung im Karwendelgebirge

Nach ein paar Metern auf der Asphaltstraße geht es links weg in den Wald. Es ist noch recht frisch – die Jacken müssen wir aber schon nach wenigen Minuten ablegen. Der Weg führt straff nach oben und bringt uns ins schwitzen. Allerdings machen wir auch ordentlich Fahrt, denn das erste Stück des Weges durch den Wald ist wenig spektakulär und bietet nur selten schöne Ausblicke. Es dauert nicht lange, bis wir ein kleines Tal erreichen. Die Bäume leuchten in den schönsten Herbstfarben und von hier genießen wir die ersten atemberaubende Blicke auf die umliegenden Gipfel.

Der Weg fürt recht steil nach oben. Nach rund einer Stunde erreichen wir die Dristlalm. Hier lohnt es sich, den Weg zu verlassen und sich umzusehen. Die Alm ist absolut toll gelegen und wäre auch ein hervorragender Platz zum picknicken. Der Blick wandert unweigerlich zum 2.005 Meter hohen Dristenkopf.

Herbst im Karwendel  Dristlalm Blick auf den Dristenkopf Dristenkopf Blick von der Dristlalm Panorama Dristlalm

Anzeige
Leichte Wanderungen – Genusstouren in den Münchner Bergen: 40 Touren zwischen Garmisch und Chiemgau. Mit GPS-Tracks. (Rother Wanderbuch)
Von Carmen Egelhaaf
Preis: EUR 16,90
64 neu von EUR 16,906 gebraucht von EUR 8,44
40 Touren zwischen Garmisch und Chiemgau. Mit GPS-Tracks.
Broschiertes Buch
Wer gerne kurze, flache Strecken wandert, kommt mit den "Leichten Wanderungen - Genusstouren Münchner Berge" auf seine Kosten. Dieses Rother Wanderbuch stellt 40 Touren zu besonders schönen Zielen in den bayerischen und Tiroler Bergen sowie im Alpenvorland vor. Sie führen mit wenig Steigung auf aussichtsreichen Wegen durch wunderschöne Natur. Im alpinen Gelände warten Panoramawege und Gipfel mit beeindruckender Fernsicht, auf den Talwanderungen idyllische Fluss- und Seenlandschaften mit Aussichtsplätzen zum Innehalten und Genießen. Und auf allen Wanderungen laden gemütliche Almen und Gasthäuser zur Einkehr ein.
Die einfachen Touren eignen sich besonders für Genusswanderer, Langschläfer, Familien mit Kindern, Senioren und alle, die es beim Wandern geruhsam angehen lassen möchten. Die Länge variiert von einer bis vier Stunden Gehzeit. Alle Wanderungen folgen gut ausgeschilderten Wegen und werden mit Fotos, Kartenausschnitten mit eingezeichnetem Routenverlauf sowie aussagekräftigen Höhenprofilen detailliert beschrieben. Zu allen Touren stehen GPS-Daten kostenlos zum Download bereit. Die meisten Ziele sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und fast jede Tourenbeschreibung wird durch eine Anekdote, Sage oder historische Begebenheit ergänzt. Die Umschlagklappe präsentiert alle 40 Touren mit Gehzeiten, Höhenangaben und Besonderheiten im Überblick, sodass die passende Tour einfach und schnell ausgewählt werden kann.

Markus vor dem Dristenkopf

Im weiteren Verlauf der Tour passieren wir ein Geröllfeld. Der Weg ist leicht ausgesetzt, aber nichts dramatisches. Wir passieren das Geröllfeld und stehen alsbald auf einer herrlichen, von der Sonne angestrahlten Weidewiese. Auch hier lohnt es sich wieder, ein wenig vom Weg abzuzweigen und die Gegend zu erkunden.

Geröllfeld Markus im Karwendel Blick auf die Rappenspitze Florian Westermann im Karwendel Blick auf die Schaufelspitze Blick auf den Dristenkopf von oben Aufstieg zur Rappenspitze

Inzwischen haben wir auch den Gipfel der Rappenspitze vor Augen. Der Weg zieht jetzt noch einmal steil an, bevor wir einen Bergrücken erreichen. Je höher wir kommen, desto weiter reicht der Blick. Die Landschaft ist atemberauend. Der letzte Aufstieg zum Gipfel der Rappenspitze führt noch einmal steil über ein Geröllfeld. Wie steil, das merken wir erst beim Abstieg. Wanderstöcke sind hier sehr zu empfehlen. Vom Gipfel haben wir einen tollen Rundumblick über das Karwendelgebirge.

Blick auf Kaserjochspitze Finaler Aufstieg zur Rappenspitze Blick auf das Sonnjoch Gipfelkreuz Rappenspitze Rappenspitze Blick von der Rappenspitze Blick auf den Achensee Kaserjochspitze Gipfelausblick Rappenspitze Markus und Flo auf der Rappenspitze

Was gibt es schöneres, als auf 2.200 Metern in der Sonne seine Brotzeit zu essen und die Aussicht zu genießen? Eben, nichts! Wir verbringen bestimmt eine halbe Stunde hier oben. Einzig der eisige Wind bringt uns dazu, den Rückweg anzutreten. Besonders der Abstieg vom Gipfel ist wegen des losen Gerölls recht unangenehm. Wer das Stück hinter sich gebracht hat, kommt aber gemütlich zum Ausgangspunkt zurück. Ein Stopp bietet sich noch einmal an der Dristlalm an. Die Alm liegt noch komplett in der Sonne und lädt zum verweilen ein. Wer mag, kann auch am Parkplatz an der Falzthurnalm noch ein kühles Radler trinken oder probiert die Käsespätzle.

Tourdaten Rappenspitze

Datum: Oktober 2015
Gesamtweglänge: 10,0 Kilometer
Höhenmeter: 1.200 Meter
Reine Gehzeit: 4:00 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Anzeige – Die Wanderkarte zur Region
Karwendelgebirge: Wanderkarte mit Aktiv Guide, Panorama, Radwegen und Skitouren GPS-genau. 1:50000 (KOMPASS-Wanderkarten, Band 26)
Von
Preis: EUR 9,99
59 neu von EUR 9,994 gebraucht von EUR 5,99

Fazit

Eine traumhafte Tour in einer atemberaubenden Landschaft. Hat man die ersten 20 Minunten der Wanderung hinter sich gebracht, wird man an jeder Ecke mit tollen Ausblicken belohnt. Auf den gerölligen Passagen ist Trittsicherheit gefragt. Der finale Aufstieg zum Gipfel auf die Rappenspitze ist recht steil und im Abstieg wegen des feinen Schotters recht unangenehm.

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst auch schon auf der Rappenspitze? Warst du von der Wanderung auch so begeistert wie wir? Die Ausblicke sind doch echt toll oder? Trag dich doch in unser virtuelles Gipfelbuch ein – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” zu gewinnen.

 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Vielleicht waren es ja sogar 5 Sterne – wir würden uns sehr freuen 🙂

2 replies
  1. Hundsbichler
    Hundsbichler says:

    Mein Kompliment für die wirklich hervorragenden Fotos. Als Betrachter fühlt man sich, als wäre man auf der Wanderung dabei gewesen! Und mit der Mautgebühr haben Sie ja wirklich großes Glück gehabt! 😉

    Reply
    • Florian Westermann
      Florian Westermann says:

      Servus,

      das lag wohl an der Jahreszeit – im Oktober ist in der Gegend offenbar nicht mehr soviel los, als dass sich das mit dem Mauthäuschen rentieren würde.

      Leider hatte ich bei der Tour nur das Smartphone dabei – bei der Fotografie geht es ja aber zum Glück in erster Linie um Stimmung und Bildaufbau, die Technik ist dann eher zweitrangig.

      Viele Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *