Wandern in Deutschland: Welche Tour darf’s denn sein?

Atemberaubende Bergkulissen, reißende Flüsse, grüne Ebenen und mittendrin ein Wanderer, der allein oder mit der Familie (oder anderen Wanderbegeisterten) die Welt erkundet. In diesem Fall beschränkt sich die Welt auf Deutschland, denn jede Wanderung hier ist ein Erlebnis. Ein Ereignis, eine bleibende Erinnerung, die das alte Sprichwort wieder weckt: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Wandern in Deutschland: Mehrtagestouren für Wanderfreunde

Wenn es am Wochenende oder in den Ferien heißt, dass eine Wanderung unternommen werden sollte, wird es schwer. Wohin soll die Reise gehen bzw. wo soll der Ausgangspunkt für die Tour sein? Insgesamt gibt es 147 Wanderwege in Deutschland, die sich für eine Mehrtagestour eignen. Insgesamt gibt es sogar über 200 Wege, die durch den Deutschen Wanderverband als Qualitätswanderwege ausgezeichnet wurden und die unter anderem lückenlos markiert sind, die naturnah liegen und die verschiedene Rastmöglichkeiten bieten. 53 Wege sind aber auch an einem Tag zu schaffen und eignen sich perfekt für die Familienwanderung, wenn kleine Kinder dabei sind. Wanderfreudige Eltern kennen nämlich das Problem, dass sie mindestens die Hälfte der Strecke mit zusätzlichem Gewicht unterwegs sein müssen: Die Kleinen wollen getragen werden. Da ist eine Eintagestour meist ausreichend. Insgesamt ergibt sich durch die Wege ein riesiger „Tourenpool“, der für einen Kurzurlaub ebenso das Passende bietet wie für längere Wanderungen. Allerdings ist es schwer, die passende Tour zu finden, denn jede klingt für sich interessant und besitzt das Prädikat „Unbedingt erwandern!“ Du solltest dir daher vorher einige Gedanken darüber machen, welche Wege infrage kommen:

  • Sollen sie an einem Tag zu schaffen sein oder willst du mehrere Tage unterwegs sein?
  • Willst du in den Bergen wandern oder lieber eine Flusslandschaft erkunden?
  • Willst du dabei ein bestimmtes Thema erleben (z. B. Wein, Kultur, Kunst etc.)?

Wenn du deine eigenen Wünsche kennst, kann es mit der Planung losgehen. Dabei kannst du auch eine einzelne Etappe einer Mehrtageswanderung wählen, wenn die Anbindung passt oder du einen Abholservice organisiert bekommst.

Wandern in den Bergen

Tour planen: Darauf solltest du achten

Vor allem eine Familienwanderung solltest du gut planen, denn mit Kindern sollten möglichst nicht allzu viel schiefgehen! Erkundige dich daher, ob die Anfangs- und Endpunkte deines gewählten Weges mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind oder ob ihr euch hinbringen und abholen lassen müsst. Vielleicht möchtest du am Ende der Tour noch einige Tage Urlaub machen? Wähle dann das Endziel entsprechend deiner Urlaubsvorstellungen aus.
Unabhängige Wanderer haben alles dabei: Zelt und Kochtopf, Zahnbürste und Wechselwäsche. Allerdings kann ein Rucksack für mehrere Tage Wandern durchaus schwer werden! Vielleicht solltest du den Service „Wandern ohne Gepäck“ nutzen, der in manchen Tourismusregionen angeboten wird und bei dem du dein Gepäck eine Station voraus ins Hotel geliefert bekommst. Apropos: Zur Planung zählt natürlich auch die Unterkunft, denn das gemütliche Bett bekommt bei einer Mehrtageswanderung vor allem für Ungeübte einen unschätzbaren Reiz.

Wandern in Deutschland: Wanderung über mehrere Tage

Jetzt geht es los! Natürlich nur die Vorstellung verschiedener Mehrtageswanderungen bzw. der Fernwanderwege Deutschlands. Außerdem gibt es verschiedene Wege, die direkt an Flüssen entlangführen und ein wenig maritimes Flair in die Wanderung bringen. Wir stellen die wichtigsten Mehrtagestouren in Deutschland vor:

Familienwanderung von Bayern bis Schleswig-Holstein: Die beliebtesten Mehrtagestouren

Heidschnuckenweg, Kammweg oder Eifelsteig? Die Wanderungen auf diesen und den weiteren Wegen, die wir im Folgenden vorstellen, sind allesamt erlebnisreich und zeigen eine landschaftliche Vielfalt Deutschlands, die viele nur von Fotos kennen.

1. Der Goldsteig
Der Goldsteig gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Fernwanderwegen in Deutschland und misst insgesamt rund 660 Kilometer. Klar, dass diese nicht in einer Wanderung an einem Tag zu schaffen sind! Der als Qualitätswanderweg ausgezeichnete Weg beginnt in Marktredwitz und reicht bis Passau, wobei der Oberpfälzer und der Bayerische Wald miteinander verbunden werden. Verschiedene Routen führen hier entlang, es gibt Nord- und Südroute sowie Routen für Anfänger. Vor allem die Südroute eignet sich für Einsteiger und Familien, wobei diese immerhin noch 243 Kilometer misst. Wer es anspruchsvoller mag, wählt die Nordroute, die die Tausender unter den Bergen erklimmen lässt. Kaitersberg, Falkenstein und Großer Arber werden so bestiegen. Die Strecke präsentiert überdies das Blockmeer am Lusen und die bekannten Granitfelsen am Dreisessel – landschaftliche Schönheit und bizarre Gebilde sind hier garantiert!

2. Der Heidschnuckenweg
Dieser beginnt in Hamburg-Fischbek und schlängelt sich durch verschiedene Heidelandschaften. Nord- und Südheide werden erkundet, du erwanderst Wilsede, Müden, Buchholz und Soltau. Am Ende kommst du in Celle an und hast mit rund 223 Kilometer Länge ein gutes Stück Deutschland erlaufen. Die Strecke eignet sich auch für Einsteiger, denn der höchste Berg, der hier erklommen werden muss, ist der Wilseder Berg mit seinen 169 Metern Höhe.

3. Der Harzer-Hexenstieg
Um diesen Wanderweg zu nutzen, startest du in Osterode im Harz. Am Ende wirst du in Thale herauskommen und kannst den Hexentanzplatz und die Walpurgishalle sehen. Der Weg misst etwa 100 Kilometer und verläuft durch den Nationalpark Harz als nördlichstes Waldgebirge des Landes. Die Brockenkuppe befindet sich in 1141 Meter Höhe.

4. Der Kammweg
Dieser Fernwanderweg ist 285 Kilometer lang und verbindet Thüringen, das Erzgebirge, Franken und das Vogtland und damit vier beliebte Urlaubsregionen in Deutschland. Start ist in Altenberg-Geising im Osten des Erzgebirges, von hier aus geht es über das Vogtland nach Blankenstein. Bayern heißt seine Wandergäste herzlich willkommen und wartet mit 17 weiteren Etappen auf, die immer für einen Tag geeignet sind. Du erklimmst die höchsten Gipfel der Berge im Erzgebirge sowie im Vogtland und lernst Auersberg (1019 m Höhe) und Fichtelberg (1215 m Höhe) kennen. Auch wenn das Wandern mit Kindern anstrengender sein mag, so finden sich doch bei dieser Wanderung verschiedene Zwischenetappen, die sich als Ruhepunkt mit Kulturangebot eignen: Besuche in Neuhausen das Nussknackermuseum, das Spielzeugdorf in Seiffen oder das Suppenmuseum in Neudorf.

5. Der Albsteig
Der Albsteig zählt nicht nur als Qualitätswanderweg, sondern sogar als Spitzenwanderweg in Deutschland und führt von Tuttlingen aus bis nach Donauwörth. Hier kommen vor allem Romantiker auf ihre Kosten, denn die wunderschönen Burgen und Schlösser, die unterwegs zu sehen und zu besuchen sind, lassen Träume von einer Burgherrschaft aufkommen. Burg Hohenneuffen, Burg Teck und Burg Hohenzollern sollten als Pflichtbesuche auf deinem Wanderplan vermerkt sein. Auch die Nebelhöhle, eine Tropfsteinhöhle, solltest du gesehen haben! Dazu noch den Uracher Wasserfall und deine Speicherkarte von Smartphone oder Kamera wird am Ende ihrer Kapazität angekommen sein. Der Albsteig bietet einen erstklassigen Eindruck über die Schönheit der deutschen Landschaften und über die Baukunst vergangener Zeiten.

6. Der Eifelsteig
Besuche bei dieser Wanderung den Nationalpark Eifel, die Vulkaneifel und das Hohe Venn: Rund 313 km lang ist der Eifelsteig, der vom Aachener Dom aus beginnend bis nach Trier und dort zur Porta Nigra führt. Viele Pfade sind gänzlich naturbelassen und zeigen die schönsten Landschaften der Region. Besuche die Mühlsteinhöhlen, die Weinfelder Maar sowie das Butzerbachtal, das einen Erlebnisweg in der Natur bietet: Vor allem die Hängebrücke mit ihren 30 m Länge ist ein einmaliges Erlebnis!

7. Der Altmühltal-Panoramaweg
Wieder einmal sind wir in Bayern und nutzen dort den Altmühl-Panoramaweg, der in einem Naturpark gleichen Namens liegt und rund 200 km lang ist. Die Landschaft hier lässt sich ruhigen Gewissens als „wildromantisch“ beschreiben: Buchenwälder, die scheinbar noch nie eine Menschenseele gesehen haben, Steinbrüche und beeindruckende Formationen aus Felsen zieren den Wanderweg. Er lässt sich am besten als Mehrtagestour aufspalten, wobei jede Tour zwischen zehn und dreißig Kilometer lang sein kann. Nördlich von Gundgolding liegt ein Naturschutzgebiet, welches rund 70 Hektar misst und als das absolute Highlight dieser Wanderung gelten dürfte.

8. Der Hochröhner
Der Hochröhner ist etwa 180 Kilometer lang und durchläuft drei Bundesländer. Wer hier wandern will, geht in Bad Kissingen in Bayern los, läuft von dort nach Hessen und kommt am Ende in Bad Salzungen in Thüringen an. Du durchläufst dabei das Biosphärenreservat Rhön, das durch die UNESCO als solche ausgezeichnet wurde und Hochmoore, Grünland, Basaltseen und Buchenwälder vereint. Du erwanderst auch die Wasserkuppe, den höchsten Berg Hessens mit seiner Höhe von 950 m, dort kannst du unter anderem das Deutsche Segelflugmuseum besuchen, das eine Ausstellung zum ersten bemannten Raketenflug in 1928 zeigt.

9. Der Rheinsteig-Wanderweg
Dieser Wanderweg ist etwa 320 Kilometer lang und führt ebenfalls durch drei Bundesländer. Er beginnt in Nordrhein-Westfalen, geht über Rheinland-Pfalz und endet in Hessen. Du siehst hier Weinberge und Burgen, den Drachenfels und seine Burg. Kleiner Tipp: Der höchste Punkt, den es zu erklimmen gilt, liegt in einer Höhe von 345 Metern. Allerdings sind die Höhenunterschiede dennoch nicht ganz einfach und das Siebengebirge kann durchaus zur Herausforderung werden.

10. Der Schluchtensteig
Der Schluchtensteig misst nur rund 119 Kilometer und ist nach sechs Tagen bereits durchwandert. Er beginnt im Süden des Schwarzwaldes und erfordert trotz seiner Kürze ein wenig Erfahrung. Denn: Wer hier wandert, sollte schon ein wenig trittsicher sein. Auch Schwindelfreiheit ist gut, denn die Pfade sind oft schmal, dafür aber steil. Auf 1148 Meter Höhe liegt die Krummenkreuz Hütte, die den höchsten Punkt des Weges markiert. Tipp: Die Wanderung ist nur für die warme Jahreszeit geeignet, im Winter ist es hier zu gefährlich. Die beste Wanderzeit liegt zwischen Mai und November, dann lassen sich Schluchten und Tunnel, Wasserfälle und Bergflanken gut erkunden.

Wandern in Deutschland: Wanderwege entlang der Flüsse

Bei einer Betrachtung der Flusswanderwege in Deutschland kommen wir an einigen Wegen nicht vorbei, die schon bei den Mehrtagestouren aufgezählt wurden. So zum Beispiel der Altmühltal-Panoramaweg in Bayern. Er wartet mit den Zwölf Aposteln (Formationen aus Kalkstein) und mit der Steinernen Rinne auf. Dort hat sich das Wasser einen Weg unterhalb des Felses gebahnt. Hier sollte unbedingt eine Übernachtung eingeplant werden, wobei die Unterkünfte generell ein Vorteil der Flusswanderwege sind: Einkehr- und Übernachtungsangebote gibt es genügend und so können vielen Touren auch relativ ungeplant stattfinden. Unter anderem eigenen sich zum Wandern folgende Flusswanderwege in Deutschland:

1. Moselsteig
Dieser befindet sich an der Grenze zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg und geht bis nach Koblenz. Dieser Weg wurde als Qualitätsweg ausgezeichnet und entspricht demzufolge den wichtigsten Kriterien für Wege, die ein ungetrübtes Wandervergnügen ermöglichen. Der Moselsteig ist 365 Kilometer lang, wobei diese Strecke in 24 Etappen aufgeteilt werden kann. Eine lückenlose Beschilderung macht es dir auch als Ortsunkundigem möglich, deinen Weg zu gehen, auf dem du die Weinberge der Region ebenso kennenlernst wie kleine Flussdörfer und große Wälder. Trier, Mehring und Konz warten mit einem römischen Erbe auf, das deiner Wandertour einen kulturellen Anstrich gibt. Einen Zwischenstopp solltest du auch in Traben-Trarbach und in Bernkastel-Kues einlegen!

2. Heineweg
Die Ilse ist nur 43 km lang, der zugehörige Wanderweg lässt sich daher in wenigen Tagen erkunden. Der Pfad schlängelt sich von Ilsenburg aus beginnend bis hoch zum Brocken im Harz und gilt als einer der schönsten Wege hier. Einst soll Heinrich Heine diesen Weg genommen haben, daher auch der Name. Trotz aller Kürze ist der Heineweg nicht zwingend für eine Familienwanderung geeignet, denn die 800 Höhenmeter und die 15-prozentige Steigung sind nicht unbedingt leicht zu bewältigen.

3. Sieben-Flüsse-Wanderweg
Sieben Brücken sind es, die der Wanderer auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg überqueren muss. Start und Ziel liegen in Bamberg in Bayern, der Weg ist insgesamt etwa 200 Kilometer lang. Die Route verläuft über die Regnitz, über den Main, die Itz und über die Baunach. Die einzelnen Etappen sind bis zu 20 Kilometer lang, daher sind einige nur für geübte Wanderer zu empfehlen. Das Gute daran: Die Etappen liegen so, dass Bahnanschlüsse in der Nähe liegen. Darauf solltest du auch achten, wenn du die Touren selbst planst. So hast du immer die Möglichkeit, auf die öffentlichen Verkehrsmittel auszuweichen und dich ein Stück des Weges fahren zu lassen. Außerdem lassen sich einzelne Etappen für Tageswanderungen ins Auge fassen, denn es gibt für eine bestimmte Streckenfolge oder für einen Startpunkt kein Muss.

4. Wiesent-Wanderweg
Wer hier wandern geht, sollte Bier lieben! Eine seltsame Aussage, mag nun mancher denken, doch sie ist gar nicht so weit hergeholt. Denn entlang der Wiesent (Fränkische Schweiz) gibt es eine Route, die in zwei Tagen zu schaffen ist und die in Ebermannstadt beginnt, über Muggendorf führt und im Biergarten Sachsenmühle beendet werden kann. Du kannst auch nach Gößweinstein laufen, dort übernachten und dann nach Waischenfeld gehen. Verschiedene Brauerei-Gaststätten laden zum Ausruhen, Erholen und Planen neuer Wanderungen ein.

5. Wanderweg entlang der Lahn
Die Lahn wird von einem Wanderweg gesäumt, der von ihrer Quelle bis zur Mündung reicht. Wer hier wandern geht, erläuft die Strecke vom Rothaargebirge bis zum Rhein und legt dabei etwa 290 Kilometer zurück. Dabei ist der Weg landschaftlich gesehen besonders reizvoll, denn er verläuft zum einen am Wasser, zum anderen auf den Kämmen der Hügel des Westerwaldes. Der Blick ins Tal ist atemberaubend! Mittelalterliche Burgen laden unterwegs zur Besichtigung ein und verleihen der Wanderroute einen kulturellen Touch.

6. Natursteig Sieg
Der Natursteig Sieg wirkt romantisch und wie aus vergangenen Zeiten. Es ist kein üblicher Touristenpfad, sondern ein ursprünglicher Wanderpfad, der sich wild durch die Landschaft schlängelt. Rund 200 Kilometer musst du zurücklegen, wenn du von Siegburg aus nach Mudersbach läufst. Die Strecke lässt sich gut in 14 Etappen einteilen, wobei diese eine Länge zwischen elf und zwanzig Kilometern haben. Damit sind einzelne Etappen auch sehr gut für Tagestouren geeignet, denn nicht immer muss es schließlich eine Mehrtageswanderung sein. Die Anfangs- und Endpunkte der Etappen sind sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

7. Harzer Hexenstieg
Auch dieser Weg wurde bereits bei den Mehrtagestouren genannt, ist aber auch ein wunderbarer Flusswanderweg. Er führt entlang der Bode und ist nur etwa 18 Kilometer lang. Es geht in Thale los, Halbzeit ist in Treseburg. Dann wanderst du wieder zurück, kommst über die Teufelsbrücke am Bodekessel und wanderst den Berg hinauf. Von Thale aus führt auch eine Seilbahn nach oben, wo der Hexentanzplatz wartet.

8. Wanderweg am Regen
Der Weg führt von Bayerisch Eisenstein nach Regen (Kreisstadt), wobei du anfangs kaum Steigungen überwinden musst. So geht es die ersten 26 Kilometer, wobei diese Tour auch für Einsteiger und Familien geeignet ist. Ob du den Weg in einer oder zwei Etappen schaffst, ist abhängig von deiner Kondition, geübte Flusswanderer schaffen ihn in sieben Stunden.

9. Lieserpfad
Der Lieserpfad beginnt in Daun und folgt dem Flüsschen Lieser auf 74 Kilometer Länge durch die Eifel. Schau dir Manderscheid von oben an und besuche Wittlich – schmale Wege durch Täler, Wälder und entlang von Burgen lassen ein wildromantisches Flair aufkommen. Freunde dieses Wegs bezeichnen ihn als einen der schönsten, die die Eifel zu bieten hat. Oder auch als einen der schönsten Wanderwege der Welt – allerdings sollte ihn jeder einmal erwandert haben, um sich hier selbst ein Bild machen zu können.

10. Elb-Höhenwanderweg
Der Elb-Höhenwanderweg misst 66 Kilometer und ist damit ebenfalls für eine mehrtätige Tour geeignet. Er führt von Schnackenburg aus nach Neu Darchau und folgt der Elbe. Zu fast zwei Dritteln führt der Weg über naturbelassene Pfade, was zwar seinen Reiz hat, aber auch anstrengend sein kann. Steile Hänge siehst du dabei ebenso wie Elbdeichwege, die mit Gras bewachsen sind. Als Orte für die Unterkunft ist unter anderem Hitzacker zu empfehlen. Der Ort liegt wunderschön auf einer Insel, die durch die Elbe und durch die Jeetzel gebildet wird. Von hier aus kannst du schon den Beobachtungsturm Tiesmesland/Kniepenberg sehen, der mit seinen 16 Metern Höhe einen wunderbaren Überblick über die Landschaft bietet. Dort siehst du schon, wohin dich deine nächste Etappe führen wird!