Tipps für deine Safari in Südafrika
HomeReisetipps Südafrika

Safari in Südafrika: Das sind die schönsten Parks für Safaris + Reisetipps

Safari in Südafrika - so eine Tour gehört zu jedem Urlaub dazu. Die Weite der Landschaft und die Vielfalt der Tierwelt wird dich sicherlich begeistern. Wenn du einen Urlaub in Südafrika planst, solltest du unbedingt auch eine Safari Tour zu deinem Standard-Programm hinzufügen.

Südafrika ist ein Land der Superlative. Gerade wenn es zum Thema Tierbeobachtungen kommt, kann kaum ein anderes Land mithalten. Die Auswahl an Nationalparks oder auch an Naturreservaten, sogenannten Game Reserves, ist riesig. Ob der Kruger Nationalpark, der Addo Elefanten Park oder die wunderschönen privaten Game Reserves - unglaubliche Tierbeobachtungen sind garantiert.

Gerne nehme ich dich auf eine kleinen Reise mit und zeige dir wie du deinen Safari Urlaub perfekt planst und welche schönsten Safari-Parks du auf keinen Fall verpassen solltest. Übrigens habe ich auch die Top-Sehenswürdigkeiten Südafrikas für dich.

Aktualisiert am 15.03.2022

Die Safari Parks in Südafrika im Überblick

Die erste Safari ist unvergesslich

Wild und wunderschön. Zwei Wörter, die Südafrika perfekt beschreiben. Südafrika ist eines der artenreichsten Länder der Welt und lässt das Herz eines jeden Outdoor- und Tierliebhabers mit über 200 Säugetieren, mehr als 850 erfasste Vogelarten und einer nicht zählbaren Anzahl von Reptilien und Insekten höher schlagen. Sicherlich hast du jetzt das Bild eines offenen Jeeps im Kopf, der vorbei an Elefanten und Giraffen braust und eine Menge Staub aufwirbelt. So oder ähnlich, kann dein nächstes Safari Abenteuer aussehen.

Meine erste Safari war eine wirkliche Offenbarung. Von der ersten bis zur letzten Minute dieser drei-stündigen Safari Tour, habe ich mich gefühlt, als wäre ich in der Landschaft des Films ‚Jurassic Park‘ gelandet. Ich war sofort von dieser unberührten Landschaft und dieser wunderschönen Tiervielfalt verzaubert. Überall gab es etwas zu entdecken. Alles war voller Leben. Die Liebe zu Südafrika und zum Busch war geboren. Seitdem habe ich viele Safari Parks und Safari Lodges besuchen dürfen, sodass ich dir hoffentlich einen kleinen, aber guten Überblick geben kann. Um eine Safari in Südafrika zu buchen braucht es nur ein wenig Hintergrundwissen.

Safari in Südafrika mit Giraffen
Die erste Safari in Südafrika bleibt unvergesslich. Die Stimmung im Busch wird dich begeistern

Nationalparks oder private Game Reserves

Insgesamt gibt es circa 30 Nationalparks und Reservate in Südafrika. Die haben eine weite Spanne zwischen günstig und teuer. Parks werden von den örtlichen Behörden unterhalten, wobei Reservate meist privat sind. Aber auch ein Park kann ein privates Reservat beinhalten. Die Nationalparks sind meistens günstiger als private Game Reserves. Jedoch sind in privaten Game Reserves meistens Leistungen wie Vollpension und die Safari Fahrten bereits im Preis integriert.

Bei den Nationalparks kommen die noch hinzu. Denn dort bezahlst du meistens den Eintritt und die Unterkunft. Alles weitere hängt dann vom Angebotsspektrum des Nationalparks ab und von dem, was du selber auf deinem Safari Urlaub erleben möchtest. In einigen Nationalparks kannst du, wie bereits beschrieben, sowohl staatliche als auch private Camps buchen, wie zum Beispiel im Kruger Nationalpark. Generell gilt bei beiden: früh aufstehen! Denn die Safari Fahrten finden bereits früh zwischen 4:30 und 6:00 Uhr statt. Die Uhrzeit hängt auch bei der Nachmittagsfahrt von der Jahreszeit und den Lichtverhältnissen ab.

Sonnenuntergangstour für deine Safari in Südafrika buchen
Eine Sonnenuntergangstour für deine Safari in Südafrika buchen? Nichts wie los

Pilanesberg Nationalpark

Der Pilanesberg Nationalpark befindet sich im Norden Südafrikas, in der Nähe von Johannesburg und ist ein staatlicher Park, der rund um den gleichnamig erloschenen Vulkan liegt und circa 55.000 Hektar groß ist. Er ist nicht nur Heimat der Big-5, sondern beherbergt auch über 100 andere Säugetiere, sowie viele Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten.

Der Pilanesberg Nationalpark ist der viertgrößte Park in Südafrika und ist ein malariafreier Park. Das besondere am Pilanesberg Nationalpark ist seine Vegetation, da er in der Übergangszone zwischen der trockeneren Kalahari und der feuchteren Lowveld-Vegetation, auch Bushveld bezeichnet, liegt. Hier kannst du sowohl eine Unterkunft des Parks buchen, aber auch private Lodges, die etwas mehr Luxus und Komfort versprechen.

Löwe im Nationalpark auf der Safari
Majestätisch sitzt der Löwe im hohen Gras. Der König des Dschungels lässt sich nicht immer blicken

Zum Beispiel liegt die Safari Lodge Shepherds Tree Game Reserve (hier Preise checken*) im südwestlichen Bereich des Wildreservats. Im Nordwesten findest du die Tambuti Lodge (hier Preise checken*) mit herausragenden Bewertungen. In der Tshukudu Bush Lodge (hier Preise checken*) bist du gleich in der Nähe einer Wasserstelle.

Tipp: Früh los fahren, denn auch hier gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Was bei der Safari bedeutet, je früher du auf der Pirsch bist, desto größer ist die Chance, begehrte Tiere zu sehen. Im Park darfst du dich nur mit 10 km/h fortbewegen, sodass die Fahrt schon einmal ein paar Stunden dauern kann. Am besten packst du dir daher eine kleine Lunchbox und Getränke ein. Im Zentrum des Pilanesberg gibt es ein gutes und günstiges Restaurant, das zum Mittagessen bestens geeignet ist. Wenn du lieber eine geführte Safari in Südafrika mit Guide buchen möchtest, dann plane am Besten eine Nacht im Pilanesberg Nationalpark ein und entscheide dich für die ‚Sundowner Tour‘.

Giraffen im Pilansberg Nationalpark
Der Pilanesberg Nationalpark hat eine schöne Vielfalt an verschiedenen afrikanischen Tieren

Der Kruger Nationalpark

Der Kruger Nationalpark (nicht: Krüger Nationalpark) ist ein staatlicher Nationalpark, in dem du ebenfalls Unterkünfte direkt vom Park selber oder in privaten Lodges/Camps buchen kannst. Letztere sind meistens teurer. Von Zeltplätzen des Parks bis zu einer 5-Sterne Lodge ist alles dabei. Der westliche Teil des Krugers, der auch Greater Kruger genannt wird, besteht zum größten Teil aus privaten Reservaten wie die berühmten Sabi Sands, Timbavati oder Thornybush.

Suchst du die günstigste Variante, um im Kruger Safari Urlaub zu machen, solltest du eine Unterkunft direkt im Park buchen und mit deinem eigenen Auto den Park erkunden. Tierbeobachtungen sind absolut garantiert, nur kann es sein, dass viele Autos in einer Kolonne deine Sicht versperren. Die Hauptattraktionen wie Löwen, Leoparden oder andere Tiere siehst du dadurch vielleicht nicht.

Ein Leopard versteckt im Baum
Ein gutes Auge muss man haben, um den begehrten Leoparden im Baum sichten zu können

Trotzdem lohnt es sich, denn du kannst auch eine geführte Safari im Jeep buchen. Hierbei kommunizieren die Ranger untereinander. Jedoch dürfen auch die Ranger nur auf den ausgeschilderten Wegen bleiben. Anders wie in den meisten privaten Reservaten gibt es im Kruger fast nur geteerte Wege. Darüber hinaus werden Walking Tours angeboten. Um einen der begehrten Plätze zu ergattern, musst du hier weit im Voraus deine Safari in Südafrika buchen.

Der Olifants River im Kruger ist eine besonders schönes Fotomotiv
Der Olifants River im Kruger ist eine besonders schönes Fotomotiv

Eine Übernachtung kostet im Kruger über Sanparks (Website) ab 40 Euro in der Safari Lodge. Es gibt einige sehr schöne Luxus Lodges direkt im oder angrenzend am Kruger. Etwa ist die Sabie River Bush Lodge (hier Preise checken*) in Hazyview sehr beliebt. Hier hast du einen Blick auf den Fluss Sabie und den Nationalpark. Auch die Call of the Wild Lodge (hier Preise checken*) in Hoedspruit mit Außenpool ist top bewertet.

Eine Safari Tour solltest du auf jeden Fall im offenen Safari Auto buchen (ab 13 Euro), denn hier kommt erst das richtige Safari Erlebnis auf, wenn dir der Wind um die Nase weht. Der Eintritt in den Kruger kostet circa 25 Euro pro Person.

Mein Geheimtipp an dich: buche unbedingt eine Nacht Safari, denn der Busch bei Nacht ist ein ganz besonderes Erlebnis. Moskito Spray nicht vergessen!

Der Addo Elefanten Park

Für mich ist der Addo Elefanten Park (Addo Elephant Park) ein wenig wie das Disneyland der Safaris. Einfach deshalb, weil dieser Park riesig ist und das einzige Big-7-Game-Reserve ist. Er beinhaltet nämlich neben den Big-5, auch den Wal und den Hai, da der Addo Park an den Ozean angeschlossen ist. Der Safari Park beherbergt circa 500 bis 600 Elefanten. Eine Elefantensichtung ist fast garantiert. Fast deshalb, weil natürlich immer eine kleine Portion Glück dazu gehört, wirklich Elefanten zu sehen.

Die Wahrscheinlichkeit Elefanten zu sehen ist sehr hoch im Addo Elefanten Park
Die Wahrscheinlichkeit Elefanten zu sehen ist sehr hoch im Addo Elefanten Park

Ich hatte bisher immer das Glück, die Dickhäuter beobachten zu können. Besonders wichtig ist der Blick aufs Wetter. Bei starkem Regenwetter verstecken sich die Tiere lieber im Busch. Bei Sonne kannst du herrliche Spektakel an den Wasserlöchern erleben.

Mit 1640 Quadratkilometern ist der Addo Elefanten Park der größte Nationalpark im Ostkap und auch dem Verbund der Nationalparks in Südafrika angeschlossen. Er liegt circa 70 Kilometer nordöstlich von Port Elizabeth im Sundays River Valley und hat damit gerade für Urlauber an der Garden Route eine schnelle Erreichbarkeit. Gegründet wurde der Park 1931 zum Schutz der Elefanten, die bis zu diesem Zeitpunkt noch Opfer von Elfenbeinjägern waren.

Das Gute ist, dass der Addo Elefanten Park ein Malaria freier Nationalpark ist und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat. Der Eintritt kostet hier unter 15 Euro pro Person.

Elefanten spielen miteinander
Bei schlechtem Wetter kann es jedoch sein, dass sich sogar ganze Herden im Gebüsch verstecken und man leider keinen einzelnen Elefanten zu Gesicht bekommt

Auch hier kannst du Unterkünfte des Parks buchen oder private Unterkünfte und Safari Lodges mieten. Die River Bend Lodge (hier Preise checken*) befindet sich inmitten des Parks. Wenn du das Camp Figtree (hier Preise checken*) buchst, dann hast du einen Panoramablick auf den majestätischen Zuurberg.

Der Haupteingang des Addos ist ganzjährig von 07:00 bis 19:00 Uhr geöffnet und er eignet sich prima um mit dem eigenen Auto durchzufahren. Das würde ich dir empfehlen. Du kannst dort auch direkt eine Pirschfahrt mit einem ausgebildeten Ranger buchen.

Geheimtipp: Gegenüber der Picknick Plätze gibt es eine Gelegenheit um die Dickhäuter aus nächster Nähe, zu Fuß zu beobachten. Und zwar am Spekboom Hide and Seek Camp führt ein Weg durch die ‚Spekbooms‘ direkt zu einem Wasserloch. Der hölzerne Zaun hat einige Gucklöcher um Elefanten relativ nah und auf Augenhöhe zu beobachten. Jedoch gehört ein wenig Glück und Geduld dazu, dass auch wirklich Elefanten am Wasserloch anwesend sind.

Elefanten im Addo Elephant Park
Die Kamera solltest du immer dabei haben, damit du kein Motiv verpasst

Der iSimangaliso Wetland Park

Der iSimangaliso Weltland Park gehört zum UNESCO Welterbe und liegt bei St. Lucia in der Provinz KwaZulu-Natal, am größten Binnensee Südafrikas: dem Lake St. Lucia. Der Park ist 3.280 Quadratkilometer groß und geht bis an die Grenze Mosambiks. Der Eintritt beträgt circa 17 Euro für Erwachsene.

Hier wird Safari auf eine andere Art gemacht und zwar meistens zu Wasser. Möchtest du Nilpferde, Krokodile oder die vom aussterben bedrohte Lederschildkröten sehen, bist du hier genau richtig! Hier findest du einige verschiedene subtropische bis tropische Vegetationen vor, die sich zwischen Sümpfen im Norden oder einer Savanne im Westen erstrecken.

Da in den Feuchtgebieten Krokodile und Nilpferde leben, in den Savannen aber Meerkatzen, Leoparden, Büffel und Nashörner hat der iSimangaliso Weltland Park eine riesige Auswahl an verschiedenen Beobachtungstouren.

Nilpferde wirst du auf jeden Fall im iSimangaliso Wetland Park beobachten können
Nilpferde wirst du auf jeden Fall im iSimangaliso Wetland Park beobachten können

Übernachten kannst du im gemütlichen Örtchen St. Lucia, wo dir auch schon mal ein Nilpferd auf offener Straße begegnen könnte. Auch hier kannst du die Safari Lodge deinem Geldbeutel anpassen, da es in jeder Kategorie etwas zu finden gibt. Direkt am Fluss St. Lucia Estuary liegt etwa das Elephant Lake Hotel (hier Preise checken*). Viel besser bewertet ist dagegen das La Dolce Vita No. 3 (hier Preise checken*). Es befindet sich allerdings etwas weiter vom Strand Jabula und vom Park entfernt. Das Luxury Tented Village (hier Preise checken*) bietet Urban Glamping an.

Geheimtipp: Mache unbedingt eine Tour zu den Meeresschildkröten und den Nilpferden. Nilpferde aus nächster Nähe zu sehen ist wirklich faszinierend und wenn sich diese lustigen Gesellen in der Sonne baden, kann man schon einmal leicht vergessen, wie gefährlich diese Tiere doch eigentlich sind. Eine Turtle Tour bei Nacht sollte ein ‚Muss‘ für deinen Aufenthalt sein. Zwischen November und März kann man sogar das Phänomen beobachten, wenn die riesigen Meeresschildkröten an Land kommen, um ihre Eier im Sand zu vergraben. Diese Touren sind sehr beliebt, jedoch auch sehr limitiert, weil das Wohl der Tiere an oberster Stelle steht. Sehen kann man die bereits erwähnte, vom Aussterben bedrohte, Lederschildkröte und die unechte Karettschildkröte. Dafür braucht man jedoch ein wenig Glück, denn eine Sichtung kann nicht garantiert werden. Die Touren kosten circa 65 Euro sind es aber absolut wert.

Private Game Reserves

Südafrika beherbergt eine Reihe von aussergewöhnlichen und luxuriösen privaten Game Reserves. Die meisten sind ein Big-5-Game-Reserve. Meistens sind Sichtungen von Tieren garantiert, da hier ausgebildete Ranger die Safaris übernehmen. Hier heißt es also: zurücklehnen und den Safari Park genießen. Die Preise solltest du auf jeden Fall vergleichen, denn nach oben gibt es meist keine Grenze.

Zu den luxuriösen Game Reserves gehören zum Beispiel Sabi Sands Reserve, Mala Mala Game Reserve oder das Shamwari Game Reserve. Sabi Sands gehört zum Greater Kruger und die Earth Lodge (Website) ist wunderschön – aber auch teuer. Sehr gut bewertet ist auch die Elephant Plains Game Lodge (hier Preise checken*). Sabi Sands ist berühmt für seine Leopardensichtungen. Mit knapp 1000 Euro pro Person und pro Nacht kein Schnäppchen.

Das Shamwari gehört wie auch die anderen, ebenfalls zur Kategorie Luxus Safari. Mit seinen vielfachen Auszeichnungen und den berühmten Gästen, die hier bewirtet wurden, kostet die Nacht pro Person auch um die 1.000 Euro. Dafür sind bei privaten Game Reserves meistens pro Nacht zwei Safari Fahrten, sowie Vollpension inklusive. Schau dir doch mal die Shamwari Long Lee Manor (hier Preise checken*) an.

Es gibt aber auch preisgünstigere Private Game Reserves, die ebenfalls wunderschön sind und super für deinen Safari Urlaub geeignet sind. Auch in diesen Reserves hast du bei den Safaris mindestens genauso gute Tiersichtungen. Gerade das Estern Cape beherbergt eine Vielzahl an guten Game Reserves, die etwas günstiger sind. Jedoch musst du auch hier mit einem Übernachtungspreis von circa 300-600 Euro pro Person und Nacht rechnen.

Das River Camp im Sibuya Game Reserve
Das River Camp im Sibuya Game Reserve hat eine Aussichtsplattform über das Reservat und den angrenzenden Fluss

Besonders empfehlen kann ich das Sibuya Game Reserve (hier Preise checken*), das sich 1,5 Stunden von Port Elizabeth entfernt befindet und ein Eco-Camp ist. Das besondere an diesem Game Reserve ist, dass du nur über eine Bootsfahrt ins Reservat gelangst. Erst angemeldet an der Rezeption in Kenton-on-Sea, steigst du von dort in ein Boot und wirst circa 40 Minuten entlang des Flusses gefahren, bis du Mitten im Busch dein Camp erreicht hast.

Dort angekommen erwartet dich bereits das Luxus-Öko-Zelt mitten in der Natur. Hier bist du wirklich in der Wildnis und kannst sogar Nashörner von der anderen Seite des Flusses auf deiner Hängematte beobachten. Die Übernachtungskosten liegen bei circa 500 Euro pro Person und Nacht. Dafür sind zwei Safari Touren inklusive, sowie drei Mahlzeiten und alle Getränke.

Nashörner sonnen sich im Safari Park in der Sonne
Nashörner, die sich am Fluss sonnen, sind hier keine Seltenheit

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Südafrika ist generell zwischen September und Mai. Vor allen Dingen der südafrikanische Frühling (September bis November), ist eine gute Reisezeit rund um die Kapregion. Es erwarten dich angenehme Temperaturen und eine herrliche Vegetation, da zu dieser Zeit viele Pflanzen aufblühen.

Im südafrikanischen Sommer (Dezember bis Januar), ist es angenehm warm bis sehr heiß und es kann gelegentlich zu Schauern kommen. Denn die Regenzeit rund um den Kruger Nationalpark, der Panorama Route und den subtropischen Küstenabschnitten von Durban, ist von Dezember bis März.

Der Nachteil in den Monaten Dezember und Januar ist jedoch, dass hier die südafrikanischen Schulferien stattfinden und es in Städten und am Strand ziemlich voll werden kann. Unterkünfte sind meist bereits im Voraus ausgebucht. Meine Empfehlung ist daher: Besuchr Südafrika außerhalb der Hochsaison!

Bist du flexibel? Dann bieten sich die Monate April und Mai besonders für Reisen an. In Südafrika ist nämlich zu dieser Zeit gerade Herbst und die Temperaturen liegen immer noch bei angenehmen 25 Grad. Besonders für Safaris im Kruger Nationalpark eignen sich diese Monate besonders. (April bis September). Denn dann ist es kühler und trocken und die Chance Tiere zu entdecken ist sehr groß, da die sich bei großer Hitze gerne in den Busch zurückziehen.

Giraffe in Südafrika
Südafrika und seine Tierwelt werden dich verzaubern

Vorbereitungen

Ganz klar ist: du kannst Südafrika super individuell bereisen und brauchst keine teure Pauschalreise oder einen Touranbieter. Plane lieber vieles individuell und spare das Geld für den Flug oder eine tolle Unterkunft in einer Safari Lodge.

Flüge nach Johannesburg kannst du bereits ab 500 Euro (Hin-/ und Rückflug) buchen. Landest du in Johannesburg, kannst du von dort mit einem Mietwagen entlang der Panorama Route zum Kruger Nationalpark fahren. Ebenso kannst du jedoch auch von Johannesburg einen Inlandsflug buchen, der dich dann nach Port Elizabeth bringt. Rund um Port Elizabeth gibt es mehrere private Game Reserves oder auch den Addo Elefanten Park, wo du deine Südafrika Safari buchen kannst.

Der Mietwagen und die Unterkünfte lassen sich bequem vom Internet aus buchen. Entweder direkt auf den Seiten der privaten Game Reserves oder über Internetanbieter wie AirBnB oder Booking. Möchtest du direkt in einem südafrikanischen Nationalpark übernachten, musst du deine Unterkunft über die offizielle Webseite der Nationalparks buchen, da die im SanPark-Verbund organisiert sind. Die Website ist etwas komplizierter und man benötigt etwas Geduld, bevor man das Prinzip verstanden hat. Zur Not kannst du auch direkt dort anrufen und eine Unterkunft im Safari Park telefonisch buchen.

Nilpferde in Südafrika
Nilpferde – eine Attraktion, aber auch gefährlich

Welche Garderobe brauche ich?

Definitiv solltest du deine Garderobe Safari tauglich gestalten. Naturtöne wie braun, beige und khaki werden dafür sorgen, dass du bei einem  „Bush-Walk“ (eine geführte Wanderung durch ein Reservat oder Nationalpark) nicht auffällst. Da es im Kruger Moskitos gibt, die Malaria übertragen, ist es ratsam auch langärmelige, leichtere Kleidung zu tragen.

Du solltest bedenken, dass es gerade am Morgen und am Abend sehr frisch sein kann und du unbedingt eine Jacke (oder sogar mehrere Jacken), inklusive Regenjacke, für das ‚Zwiebelprinzip‘, mitnehmen solltest. Unbedingt mit im Gepäck sollte ein gutes Anti-Moskito Spray, ein Fernglas, eine Taschenlampe und eine Kamera sein. Dann bist du für deine Safari schon gut ausgestattet.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Praktische Tipps und Infos

Im Gepäck solltest du einen Adapter haben, der für die südafrikanischen Steckdosen gilt, damit Kamera und Handy aufgeladen werden können. Zudem ist eine kleine Safari-Reise-Apotheke sicherlich von Vorteil. Wenn du erst im Busch bist, kann eine Apotheke relativ weit entfernt sein. Beinhalten sollte diese eine Malariaprophylaxe, wenn du den Kruger besuchen möchtest. Aspirin, Paracetamol, Immodium und eine Creme für Mückenstiche, ist immer ratsam.

Du musst ebenso wissen, dass viele Unterkünfte, die du direkt über die Website der Nationalparks buchst, Selbstversorgungs-Unterkünfte sind. Es gibt zwar in allen Nationalparks einen kleinen Shop, jedoch ist der nur mit dem Notwendigsten ausgerüstet. In fast jeder Unterkunft stehen eigene und für den privaten Gebrauch verfügbare Grillplätze zur Verfügung. Hier wird also ein wenig Planung benötigt, bevor du dein afrikanisches Barbecue, was in Südafrika ‚Braai‘ genannt wird, genießen kannst. Oft gibt es auch ein Restaurant in den Parks, du brauchst also keine Angst haben zu verhungern.

Empfehlenswerte Reiseführer

Wenn du es noch old school magst, solltest du über eine Investition eines Reiseführers nachdenken. Ich persönlich bin sehr mit dem Reiseführer von Lonely Planet zufrieden und habe ihn schon einige male genutzt. Denn den kannst du auch im ‚Offline-Modus‘ verwenden.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wissenswertes

Generell bin ich der Meinung, dass du die beste oder schönste Safari erlebst, wenn du nichts erwartest und dann von der Magie des Busches mitgerissen wirst. Ob Selbstfahrer-Safari in einer moderaten Unterkunft im Kruger, oder als Star Gast in einer 5-Sterne Lodge. Das schöne an Südafrika ist, dass hier wirklich für jede Reisekasse eine Safari möglich ist. Du musst nur ein wenig Glück haben und an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit sein. Machmal braucht es auch sehr viel Geduld. Meistens stellt sich das richtige Safari Erlebnis jedoch abseits der normalen Straße ein. Also buche lieber ein Game Reserve in toller Landschaft. Fahre mit einem Guide quer durch das Gelände in einem Jeep, oder mache sogar eine Safari-Tour zu Fuß.

Südafrika solltest du früh buchen. Ich würde immer ein Jahr zuvor empfehlen. Dann kannst du buchen was du möchtest und dir die Safari Lodge aussuchen. Manchmal gibt es sogar Schnäppchen. Private Game Reserves scheinen erstmal teurer, jedoch kann das Preis-Leistungsverhältnis manchmal etwas besser sein. Rechnest du Unterkunft, Safari Tour und Verpflegung zusammen, kann sich eine geführte Tour mit einem ausgebildeten Ranger mehr lohnen. Denn schließlich kannst du bei einer Safari nicht nur ganz schön viel entdecken, sondern auch ganz schön viel lernen.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

Kapstadt Sehenswürdigkeiten: Diese 15 Orte musst du sehen

Artikel lesen
Tipps und Infos zur Garden Route in Südafrika

Südafrika Garden Route: genaue Tour, Tipps & alle Highlights [mit Karte]

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Südafrika

Südafrika Sehenswürdigkeiten: Diese 13 schönen Orte musst du unbedingt sehen

Artikel lesen