Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Montenegro
HomeReisetipps Montenegro

Montenegro Sehenswürdigkeiten: die 10 schönsten Orte

Montenegro hat uns mit atemberaubenden Sehenswürdigkeiten verzaubert. Wusstest du etwa, dass die Tara-Schlucht das Pendant zum Grand Canyon in den USA ist? Die Bucht von Kotor indes erinnert Besucher an die imposanten Fjorde Norwegens. Diese und noch viel mehr Highlights erwarten dich in dem schönen Mittelmeerland.

Und nun viel Spaß mit unseren Top-Attraktionen in Montenegro.

Aktualisiert am 28.04.2022

 

Meine Top-5-Sehenswürdigkeiten in Montenegro

Montenegro, übrigens eines der schönsten Urlausziele im Mai, ist traumhaft schön und ein tolles Reiseziel mit dem Campervan. Hier verrate ich dir zunächst meine ganz persönlichen Top-Sehenswürdigkeiten in dem Balkanland:

Kleine Boote im Hafen von Perast am Abend
Das ist die Bucht von Kotor am Abend, eine der Top-Attraktionen in Montenegro
  1. Tara-Schlucht
  2. Nationalpark Durmitor
  3. Bucht von Kotor
  4. Kotor
  5. Piva-Stausee

Karte: Die Top-Sehenswürdigkeiten

Auf unserer interaktiven Karte findest du alle Top-Sehenswürdigkeiten in Montenegro im Überblick:

Video: Unsere Montenegro-Highlights

Schau dir unsere Highlights in Montenegro doch auch in unserem Video an – viel Spaß!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Die Tara-Schlucht

Die Tara-Schlucht im Nationalpark Durmitor ist die tiefste und längste Schlucht Europas und damit unsere ganz persönliche Top-Sehenswürdigkeit in Montenegro. Die Tara-Schlucht ist rund 80 Kilometer lang und bis zu 1300 Meter tief.

Die Tara-Schlucht in Montenegro im Winter aus der Luft
Die Tara-Schlucht – hier im Winter – ist Europas tiefster Canyon und DIE Top-Sehenswürdigkeit in Montenegro

Damit ist der Canyon eine der größten Schluchten der Welt. Zum Vergleich: Der Grand Canyon in Arizona ist bis zu 1800 Meter tief, allerdings mit 450 Kilometern deutlich länger.

Der Fluss Tara ist übrigens der längste Fluss Montenegros. Einen tollen Eindruck dieses einmaligen Naturwunders bekommst du von der 365 Meter langen Đurđevića-Tara-Brücke (Google Maps), die seit 1940 über die Schlucht führt und von der aus du einen tollen Tiefblick zum Boden des Canyons hast. Adrenalinjunkies können an einer Zip-Line über die Schlucht düsen.  

Zu den Top-Aktivitäten in der Tara-Schlucht gehören Rafting und Kajakfahren. Außerdem gibt es entlang der Tara-Schlucht im Nationalpark Durmitor viele schöne Wanderwege.

2. Der Nationalpark Durmitor

Das bekannteste Highlight des Nationalparks Durmitor ist die eben vorgestellte Tara-Schlucht. Der Nationalpark wartet aber noch mit vielen anderen Attraktionen auf. Besonders beliebt ist das Gebiet, das seit 1980 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört, bei Outdoor-Fans.

Berge im Winter im Durmitor-Nationalpark in Montenegro
Der Durmitor-Nationalpark ist ein Eldorado für alle Outdoor-Fans. Im Winter liegen hier Unmengen an Schnee

Immerhin findest du im Durmitor-Nationalpark 48 Gipfel, die mehr als 2000 Meter in den Himmel ragen. Eine der beliebtesten und schönsten Wanderungen führt auf den Bobotov Kuk, mit 2522 Metern der höchste Gipfel des Durmitormassivs und der dritthöchste Gipfel Montenegros. Für den rund dreistündigen Aufstieg brauchst du alpine Ausrüstung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Im oberen Teil musst du sogar etwas kraxeln. Für erfahrene Bergwanderer ist der Aufstieg bei guten Bedingungen gut machbar.

Neben den hohen Gipfel verzaubert der Nationalparks Durmitor mit traumhaft schönen Bergseen wie den beliebten und leicht zu erreichenden Black Lake (Crno jezer) in imposanter Kulisse.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist auch Žabljak, eine Kleinstadt am Rande des Nationalparks. Von der höchstgelegenen Stadt des Landes starten zahlreiche Exkursionen und Ausflüge ins Gebirge. Im Winter gehört das Skigebiet außerdem zu den beliebtesten in ganz Montenegro.  

3. Die Bucht von Kotor

Die Bucht von Kotor ist ein weiteres Highlight in Montenegro, das du unbedingt sehen solltest. Die Bucht erinnert mit ihren hohen Bergen an einen Fjord in Norwegen und darf auf keiner Montenegro-Reise fehlen. In der Bucht werden übrigens Muscheln gezüchtet, die du auch überall kaufen und essen kannst.

Der Blick auf die Berge in der Bucht von Kotor am Abend
Die Bucht von Kotor erinnert an die Fjorde in Norwegen. Ein Abstecher ist ein Muss in Montenegro

In Risan, dem ältesten Ort der Bucht, gibt es etwa ein kleines Museum (Google Maps), in dem du beeindruckende römische Mosaike bestaunen kannst. Allerdings ist der Eintritt mit sechs Euro nicht ganz günstig, zumal es wirklich nur ein paar (durchaus schöne) Mosaike zu sehen gibt.

Ein großes römisches Mosaik im Museum von Risan
In dem kleinen Museum in Risan gibt es einige schöne römische Mosaike zu sehen

Einer der schönsten Orte in der Bucht von Kotor ist das malerische Örtchen Perast. Der Kirchturm vor der malerischen Bergkulisse ist das perfekte Fotomotiv. Uns hat die Kulisse sehr beeindruckt und wir waren absolut begeistert von der Landschaft.

Die zwei Inseln in der Bucht von Kotor mit Kirche und Kloster vor einer Bergkulisse
Die zwei Inselchen Gospa od Škrpjela und Sveti Đorđe sind mit den mächtigen Bergen im Hintergrund ein erstklassiges Fotomotiv

In der Bucht vor der Küste von Perast befinden sich außerdem, direkt nebeneinander, zwei kleine Mini-Inselchen. Von Perast aus erreichst du die künstlich aufgeschüttete Insel Gospa od Škrpjela (deutsch: Maria vom Felsen) mit einer kleinen Kirche Kapelle mit dem Boot in rund zehn Minuten.

Die andere (natürlich entstandene) Insel Sveti Đorđe (deutsch: Heiliger Georg) mit dem aus dem 12. Jahrhundert stammenden Benediktinerkloster ist für Besucher nicht zugänglich. Beide Inseln geben aber definitiv ein schönes Fotomotiv ab.

Die Baudenkmäler der Orte zählen übrigens seit 1979 zum UNESCO-Welterbe.

Sehenswert ist auch das Städtchen Herceg Novi. Wir waren von der wirklich schönen orthodoxen Kirche begeistert. In die Stadt gelangst du über Treppen hinauf. Es lohnt sich, ein wenig herumzulaufen und die kleinen Gassen zu erkunden. Am Eingang der Altstadt liegt außerdem eine große Festung, die noch gut erhalten ist. Natürlich gehört zu dem Örtchen auch ein schöner Strand. Hier kannst du das Meer in vollen Zügen genießen.

4. Kotor

Der Hauptort der Bucht ist Kotor – eine Sehenswürdigkeit für sich selbst. Hier solltest du mehr Zeit für einen Besuch einplanen. Die alte Handels- und Hafenstadt beeindruckt mit wunderschönen Häusern und Kirchen und mit einem tollen Flair. Über der Stadt thront eine kleine Kirche und eine riesige Festung, die du zu Fuß erreichst und von der aus du einen tollen Blick auf die Stadt hast.

Außerhalb der imposanten Festungsmauern fließt übrigens der Fluss Scurda Szurda.

Eine Gasse in der Altstadt von Kotor
Die Altstadt von Kotor verzaubert mit engen Gassen
Die Stadtmauer mit Fluss und Berg in Kotor
Sehenswert sind auch die Stadtmauer und die Festung von Kotor

Tipp: Die Serpentinen von Kotor

Oberhalb von Kotor befinden sich die Serpentinen von Kotor. Eine majestätische angelegte Panorama-Strecke, die in engen Serpentinen den Berg hinaufführt. Oben gelangst du an eine Aussichtsplattform (mit einem Café) und hast einen grandiosen Blick auf die Bucht von Kotor sowie die Stadt selbst. Die Fahrt die kurvige Bergstraße nach oben darfst du dir nicht entgehen lassen.

Die Serpentinen von Kotor
Die Serpentinen von Kotor sind ein ganz besonderes Highlight. Die Fahrt hinauf in die Berge musst du einfach erlebt haben
Biggi auf einer Aussichtsplattform mit Blick hinunter nach Kotor
Die Aussichtsplattform mit dem Blick auf Kotor ist ein absolutes Highlight

5. Der Piva-Stausee

Der Piva-Stausee ist landschaftlich ein Top-Highlight in Montenegro. Mit dem Auto fährst du die beeindruckende Straße oberhalb von Montenegros größtem Stausee entlang. Der Piva-Stausee ist rund 33 Kilometer lang und stellenweise fast 200 Meter tief.

Der Piva-Stausee in Montenegro im Winter aus der Luft
Derf Piva-Stausee ist ein Eldorado für Fotografen
Ein Tunnel im Berg auf der Straße am Piva-Stausee
Die Straße führt am Piva-Stausee durch zahlreiche Tunnel im Fels

Die Straße oberhalb des Sees führt durch zahlreiche Tunnel. Es lohnt sich, immer wieder zu stoppen und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Der Blick ist immer wieder ein völlig anderer. Für Fotografen ist der Piva-Stausee ein echtes Eldorado mit zahlreichen Fotomotiven.

Sehenswert ist auch die 220 Meter hohe Mratinje-Talsperre, die den See aufstaut. Für Pkw gibt es allerdings so gut wie keine Haltemöglichkeit.

6. Das Kloster Ostrog

Das Kloster Ostrog (Google Maps) ist nicht nur eines der bedeutendsten Klöster der serbisch-orthodoxen Kirche, sondern auch eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Das Kloster Ostrog in Montenegro
Das Kloster Ostrog ist ein absolutes Must-See in Montenegro

Das im Jahr 1656 gegründete Kloster schmiegt sich in eine senkrechte Felswand und ist eines der Top-Fotomotive in Montenegro. Schon die Anfahrt ist etwas abenteuerlich. Du gelangst über schmale Bergstraßen und Serpentinen zu dieser Top-Attraktion (aber keine Sorge, es fahren sogar Busse zum Kloster).

Über Treppen gelangst du zu mehreren Aussichtsebenen im Kloster. Sehenswert sind auch die Fresken und Mosaike.

Im Kloster Ostrog ist außerdem der serbische Heilige der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Vasilije, aufgebahrt. Fotografieren ist hier nicht erlaubt – schau aber unbedingt in den kleinen Raum.

7. Der Badeort Budva an der Riviera

Wusstest du, dass es in Montenegro einige der schönsten Strände Europas gibt? Dich erwarten türkisblaues Wasser und Palmen. Bei deiner Reise an die montenegrinische Riviera darf ein Abstecher nach Budva nicht fehlen. Budva ist einer der ältesten und schönsten Orte an der gesamten Küste Montenegros.

Die Festung an der Küste von Budva in Montenegro im Sturm
Budva gehört zu den schönsten Städten Montenegros. Die Altstadt mit der Festung ist komplett renoviert und überaus sehenswert

1979 wurde der beliebte Badeort bei einem Erdbeben schwer beschädigt und danach wieder aufgebaut. Von der einstigen Katastrophe ist heute nichts mehr zu sehen. Die Altstadt ist einfach wunderschön und steht natürlich unter Denkmalschutz.

Ein ganz besonderes Highlight der Stadt ist die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers. Sie wurde im 9. Jahrhundert erbaut. Sehenswert ist auch die orthodoxe Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit.

Unbedingt sehen solltest du auch das alte Kastell. Hier kannst du dir die Räumlichkeiten und Bibliotheken, aber auch die Mauern anschauen. Es lohnt sich, weil du hier nochmal einen besonderen Blick auf die schöne alte Stadt hast. 

Am Abend empfehlen wir dir einen Abstecher an den Strand. Die Stimmung zum Sonnenuntergang ist einfach herrlich.

Sonnenanbeter erkunden im Sommer die schönen Traumstrände rund um Budva.

8. Die Flusslandschaft des Crnojević

Jetzt tauchen wir mit dir noch tiefer in die atemberaubende Landschaft Montenegros ein. Genauer gesagt führt unsere Reise nach Rijeka Crnojevića. Das kleine Örtchen ist nicht nur sehr hübsch, sondern hier fließt der gleichnamige Fluss Crnojevića entlang. Besonders sehenswert ist die alte Brücke aus dem Jahre 1853, die über den Fluss führt. In dem Ort starten auch die beliebten Bootsfahrten auf dem Fluss.

Der Pavlova Strana Viewpoint mit Blick auf eine Schleife des Flusses Crnojevića
Der Pavlova Strana Viewpoint (Google Maps) mit Blick auf eine Schleife des Flusses Crnojevića ist besonders spektakulär

Mit dem Auto geht es weiter hinein in die Landschaft. Von den Aussichtspunkten im Norden und im Süden hast du einen atemberaubenden Blick über die Flusslandschaft. Besonders schöne Fotomotive liefern die Flussschleifen.  

Diese Idylle und wunderschöne Landschaft zählt für uns zu den absoluten Highlights in Montenegro. Die Flusslandschaft geht dann über in den Skadarsee, unsere nächste Top-Sehenswürdigkeit, die du unbedingt sehen musst.

9. Der Skadarsee

Der Skadarsee (oft auch Skutarisee), der zu drei Drittel in Montenegro und zu einem Drittel in Albanien liegt, ist neben dem Gardasee in Italien (je nach Wasserstand) der größte See Südeuropas.

Besonders beliebt sind die Bootstouren auf dem Skadarsee. Frag vorher nach, welche Route das Boot fährt. Du solltest mindestens eine zweistündige Tour buchen, um die wichtigsten Highlights des Sees zu sehen. Du kannst dir sogar dein eigenes Privatboot mieten und den See mit seinen vielen Seerosen auf eigene Faust erkunden.

10. Das Mausoleum für Petar II Petrović-Njegoš

In den Bergen, genauer gesagt im Nationalpark Lovćen, befindet sich mit dem Mausoleum für Petar II Petrović-Njegoš (Google Maps) eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit des Landes.

Der Eingang zum Mausoleum für Petar II Petrović-Njegoš im Winter
Hier geht es zum Mausoleum für Petar II Petrović-Njegoš. Leider war es bei unserer Reise im Winter geschlossen

Im höchst gelegenen Grabtempel der Welt ist Petrović-Njegoš bestattet, einst Fürstbischof von Montenegro und einer der bedeutendsten Dichter des serbischen Sprachraums.

Neben der bekannten Grabstätte gibt es hier oben die faszinierende Bergwelt des Nationalparks zu entdecken. Ein Abstecher zu dieser bekannten Touristenattraktion lohnt sich definitiv.

Geheimtipp: Die Altstadt von Ulcinj

Vielleicht noch ein Geheimtipp ist Ulcinj, die südlichste Stadt Montenegros. Die von einer massiven Mauer umgeben Altstadt liegt direkt am Meer. Die osmanische Vergangenheit erkennst du sofort an den vielen Moscheen in dem Ort.

Der Blick über den Strand auf die Altstadt von Ulcinj
Die Altstadt von Ulcinj ist noch so etwas wie ein Geheimtipp in Montenegro

Podgorica – lohnt sich ein Besuch?

Zu guter Letzt wollen wir dir unsere Einschätzung zur montenegrinischen Hauptstadt Podgorica verraten. Lohnt sich ein Besuch? Die Stadt mit knapp 200.000 Einwohnern ist die größte des Landes, wartet aber leider nicht mit besonders spektakulären Sehenswürdigkeiten und auch nicht mit einer besonders schönen Altstadt auf.

Wenn du also einen Bogen um Podgorica machst, verpasst du nichts. Verschlägt es dich aber doch einmal nach Podgorica, solltest du dir folgende Sehenswürdigkeiten anschauen:

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Podgorica

  1. Die alte Brücke über die Ribnica
  2. Die Millennium-Brücke
  3. Die Kathedrale der Auferstehung Christi
  4. Der Dajbabska-Gora-Turm
  5. Der alte Uhrturm
  6. Das Weingut Plantaže

Die alte Brücke über die Ribnica

Im schönen Kraljev Park führt eine uralte Brücke (Stari Most na Ribnici) über den türkisblauen Fluss Ribnica. Die Brücke stammt ursprünglich noch aus der Zeit der Römer und ist damit die älteste der ganzen Stadt. Der Park ist für montenegrinische Verhältnisse recht sauber und im Sommer gibt es eine Bar am Wasser. Prädikat „sehenswert“, wenn du in der Gegend bist (gerade im Sommer).

Die alte Brücke Stari Most na Ri im Kraljev Park in Podgorica
Die alte Brücke Stari Most na Ri ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt

Die Millennium-Brücke

Die Millennium-Brücke hat sich zum Wahrzeichen der montenegrinischen Hauptstadt gemausert. Von weitem sieht die futuristische Brücke, die den Fluss Morača überspannt, schon imposant aus. Auf Fotos macht sich die Brücke gut, andere Highlights rund um die Brücke (die mal einen neuen Anstrich bräuchte) gibt es aber leider nicht zu sehen.

Tipp: Am westlichen Brückenkopf findest du die oft fotografierte Statue von Wladimir Wyssozki, einem der bedeutendsten russischen Liedermacher des 20. Jahrhunderts.

Pfeiler und Seile der Millennium-Brücke in Podgorica
Die Millennium-Brücke ist ein Wahrzeichen der Hauptstadt Montenegros und ein spannendes Motiv für Fotografen

Die Kathedrale der Auferstehung Christi

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Podgorica ist die Kathedrale der Auferstehung Christi. Die Hauptkirche der Stadt ist außen wie innen ein äußerst beeindruckendes Gebäude. Obwohl erst 2013 fertiggestellt, findest du im Inneren unzählige Fresken, Mosaike, Steinplastiken und Holzschnitzereien, wie man es eher aus uralten Kirchen kennt, als Geld noch keine Rolle spielte.

Neben diesen drei Haupt-Sehenswürdigkeiten gibt es in der Stadt noch viele kleinere Highlights wie den Dajbabska-Gora-Turm, den alten Uhrturm und das Weingut Plantaže.

Wir hoffen, unser Montenegro-Reiseführer hat dir bei deiner Reiseplanung ein wenig geholfen. Wir wünschen dir auf alle Fälle eine unvergessliche Reise in das schöne Balkanland mit den unvergesslichen Sehenswürdigkeiten.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder