Alle Infos zur Wanderung auf den Hirschberg
HomeWanderungen Deutschland

Hirschberg: Wanderung von Kreuth am Tegernsee

Der Hirschberg (1670 Meter) am Tegernsee überrascht, trotz seiner geringen Höhe, mit einem phänomenalen Bergpanorama und ist genau das richtige Ziel für eine schöne Halbtagestour in den Bayerischen Voralpen.

Hier findest du alle wichtigen Infos zur Wanderung auf den Hirschberg von Kreuth aus.

Aktualisiert am 29.05.2022

Karte: Wanderung von Kreuth auf den Hirschberg

Auf unserer interaktiven Karte findest du den exakten Routenverlauf der Wanderung. Durch einen Klick auf das blaue GPX-Symbol oben rechts kannst du die GPS-Daten kostenlos downloaden.

Tipp: Hier findest du eine Übersicht über die schönsten Wanderungen in Bayern.

Start der Wanderung auf den Hirschberg

Von München aus kommend folgt man der A8 in Richtung Salzburg bis zur Anschlussstelle Holzkirchen und weiter über die B318 in Richtung Tegernsee. In Gmund rechts abbiegen und durch Bad Wiessee fahren bis man in Rottach Egern rechts auf die B307 in Richtung Achensee abbiegt.

Kurz vor Kreuth, hinter einer kleinen Brücke, folgt man dem Schild zu den Hirschbergliften. Der Wanderparkplatz liegt am Ende der Straße. (Adresse für´s Navi: 83708 Kreuth – Bachlerweg – Google Maps)

Aufstieg von Kreuth zum Hirschberg

Es ist 04:45 Uhr als ich meine Bergstiefel schnüre und mich auf den Weg mache. Am Ende des Parkplatzes zeigt mir das Schild …

Ein Wegweiser zum Hirschberg
Der erste Wegweiser auf der Wanderung zum Hirschberg

… wohin es geht. Ich halte mich links und auf einem Feldweg geht es am Waldrand gemütlich dem ersten Anstieg entgegen.

Der Blick am Morgen über Kreuth am Tegernsee
Der morgendliche Blick über Kreuth am Tegernsee

Mit der Gemütlichkeit ist es leider nach ca. 15 Min vorbei. Der Weg führt mich direkt zur Skipiste und der weitere Pfad verläuft steil an deren Rand. Mühsam geht es jetzt Meter für Meter nach oben. Da es in der vorhergehenden Nacht geregnet hat, wird der Aufstieg zur Schlammschlacht, aber dank meiner Trekkingstöcke habe ich genügend Tritt um mir nicht jetzt schon die Hose einzusauen. ;-) Ab der Mitte des Hanges endet der direkte Anstieg und es geht über kleine Serpentinen weiter.

Die Skipiste auf den Hirschberg
Gleich zu Beginn kommt man auf der Skipiste ordentlich ins Schwitzen-der Ausblick entschädigt aber dafür.

Gut 45 Minuten dauert der kräftezehrende Anstieg aber als ich endlich den Ausstieg erreiche …

Sonnenaufgang über dem Wald
… geht am Horizont die Sonne auf
Kalender Berge und Seen
Hier findest du übrigens den Kalender „Berge und Seen“ von Maik alias Bergpixel

Genau der richtige Augenblick um durchzuatmen und das Schauspiel zu genießen.

Ab jetzt wird der Weg deutlich leichter und hinter einem kleinen Viehgatterl erreiche ich einen Fahrweg. Wenige Meter später schickt mich der Wegweiser rechts, ich halte mich dennoch links und folge dem breiten Weg. Später wird sich herausstellen, dass es wohl besser gewesen wäre sich an die Beschilderung zu halten.

Ein breiter Wanderweg im Wald zum HirschbergMit den ersten Sonnenstrahlen geht es gemütlich in den Wald hinein.
Ein schmaler WaldsteigNach weiteren 10 Minuten schickt mich ein Wegweiser rechts auf einen kleinen Waldweg.

Dieser ist bestens ausgebaut und führt mich sanft ansteigend dem Ziel entgegen. Nur gelegentlich sind kleine Steigungen zu überwinden und irgendwann erreiche ich das Ende des Waldes und kann …

Ausblick über die Berge… die herrliche Aussicht …
Eine Bank mit Kreuz in den Bergen… in vollen Zügen genießen.

Vor mir liegen jetzt einige unbewirtschaftete Almhütten und dahinter erstreckt sich eine idyllische Almwiese, …

Ein breiter Weg auf einer Almwiese
… welche ich durch ein weiteres Gatterl betrete

Wegweiser sucht man hier vergebens aber der Weg ist gut erkenntlich-noch. Wenig später endet dieser in einer saftigen Wiese und es sind nur noch spärlich Markierungen zu finden. Seltsam oder? An einem so gut besuchten Berg hätte ich eigentlich einen ordentlichen Pfad erwartet. Naja, meine Wanderapp sagt mir, dass ich richtig bin und folge dieser quer über die Wiese.

Die sanfte Landschaft auf der Hirschberg-Wanderung
Ein Blick zurück

Weiter oben am Waldrand zeigt sich wieder eine kleine Markierung und auch der Pfad ist wieder gut erkennbar.

Ein schmaler Jägersteig
Zurück auf dem Weg

Für einige Höhenmeter zieht sich dieser etwas rutschig in Serpentinen nach oben. Plötzlich höre ich ein mir bekanntes Fauchen:

Eine Gams am Berghang
Na, entdeckst du die Gams?

Gut 10 dieser Tierchen queren vor mir die kleine Wiese und ich bleibe ruhig stehen und genieße diesen Moment.

Ein schmaler Weg auf einer Bergflanke
Als ich wieder allein bin setze ich meinen Weg fort …
Blick auf das Hirschberg-Gipfelkreuz
… und erreiche den Ausstieg des kleinen Steiges.

Vor mir zeigt sich das Gipfelkreuz des Hirschberg… … und ein kleines Schild, welches Wanderer bittet das Gebiet nicht zu betreten um die Tiere nicht zu stören. Jetzt wird mir einiges klar… Mein bisheriger Weg wird nicht mehr begangen. Dies erklärt auch die Geschichte mit dem Wegweiser und warum der Wanderweg kaum erkennbar war. An dieser Stelle ein großes Sorry für die Störung der Gämsen.  Ein Schild am Einstieg wäre aber auch mal angebracht. Gut, jetzt bin ich einmal hier und folge dem Weg hinauf zum Gipfel.

Zum T-Shirt-Shop
Hier geht’s zum Bergpixel-Spreadshirt-Shop

Bergzeit am Hirschberg-Gipfel

Das Gipfelkreuz auf dem Hirschberg
Ich erreiche das Gipfelkreuz und bin überwältigt

Vor mir liegt der Tegernsee und hinter mir ein traumhaftes Bergpanorama, welches von der Zugspitze bis hin zum Großglockner reicht.

Der Ausblick vom Hirschberg-Gipfel
Was für eine grandiose Aussicht
Der Blick auf Roß- und Buchstein
Rechts zeigen sich Roß- und Buchstein mit der bekannten Tegernseer Hütte in der Scharte
Der Blick in Richtung Fockenstein und Aueralm.
Der Blick in Richtung Fockenstein und Aueralm

Es ist sagenhaft. Ich habe den Gipfel für mich allein und im Tal liegt noch der Nebel während ich meine Blicke auf die Berge in nah und fern schweifen lasse. Mit 1670 Meter ist der Hirschberg nun wirklich nur ein kleiner Gipfel in den Bayrischen Voralpen aber das Panorama hat er von einem ganz großen.

Gut zwei Stunden habe ich für den Aufstieg benötigt und nun erwartet mich so ein Ausblick.

Der Blick vom Hirschberg-Gipfel
Man kann sich gar nicht sattsehen
Blick auf den Tegernsee
Dort erkennst du den Tegernsee
Der Ausblick vom Hirschberg-Gipfel
Die Stimmung ist grandios

Abstieg über das Hirschberghaus nach Scharling

Der Wanderweg vom Hirschberg
Dieser führt mich gut erkennbar über den Bergrücken

Es geht durch die kleinen Latschenfelder bis zu einer großen Almwiese, auf welche ein kleiner Pfad führt. Klar folge ich diesem und gerate so auf den Vorgipfel.

Ein Steinmännchen in den Bergen
Hier wartet ein großes Stoamandl und nochmals …

Der Berg will mich einfach nicht loslassen. ;-) Klar, dass ich nochmal den Blick genieße bevor ich mich endgültig an den Abstieg mache.

Der Weg zum Hirschberghaus führt mich weiter durch eine Latschengasse und über speckigen (abgelaufenen) Fels. In Kombination mit dem Schlamm kann es hier schon mal rutschig werden.

Der AbstiegswegGemütlich geht es bergab …
Blick auf das Hirschberghaus.. und vor mir zeigt sich das Hirschberghaus.

Das es gerade erst 07:30 Uhr ist verzichte ich auf die Einkehr. Es ist eindeutig zu früh für ein Radler. ;-)

Blick auf das Hirschberghaus
Der Blick zum Hirschberg vom Hirschberghaus

Ich passiere die Hütte und komme auf einen herrlichen Bergwanderweg, welcher mich in gemächlicher Steigung auf kleinen Serpentinen zur Talstation der Materialseilbahn bringt.

Der Abstieg in Richtung Tegernsee
Begleitet werde ich dabei vom Ausblick auf den Tegernsee …
Der Blick auf den Fockenstein
… und zum Fockenstein.

An der Seilbahn angekommen, folge ich dem Wegweiser in Richtung Scharling über …

Ein Steig im Wald
… einen kleinen rutschigen Steig

Dieser mündet wieder auf einem Fahrweg und für eine Stunde heißt es jetzt: Servus, Grias di und wieder Servus. Die anderen Wanderfreunde sind wohl inzwischen erwacht und es ist allerhand los auf dem Weg. Tagsüber scheint der Hirschberg wohl mehr als gut besucht zu sein.

In Scharling angekommen, halte ich mich rechts und hinter dem Feld zeigt sich bereits wieder der Wanderparkplatz.

Eine Almwiese in den Bayerischen Alpen

Um dahin zu kommen muss ich aber erst wieder für einige Meter aufsteigen und das Alm Cafe Aibl passieren. An sonnigen Tagen hat man von hier aus noch einmal einen schönen Blick über das Tegernseer Tal und man kann es sich sicherlich bei dem einen oder anderen kühlen Getränk auf der Terrasse gut gehen lassen. Ich gönne mir heute diesen Genuss jedoch nicht und biege hinter dem Gasthaus auf einen kleinen Pfad ab, welcher mich wieder zurück an den Wanderparkplatz führt.

Mein Fazit zur Wanderung auf den Hirschberg

Die Wanderung von Kreuth auf den Hirschberg hat mich mehr als überrascht und begeistert. Der kleine Gipfel am Tegernsee bietet ein phantastisches Panorama und ein lohnenswertes Ziel für eine schöne und leichte Halbtagestour. Für den hungrigen Wanderer gibt es zwei Einkehrmöglichkeiten: das Hirschberghaus und das Alm Cafe Aibl. Somit ist diese Bergtour für mich ein absoluter Wandertipp in den Bayrischen Voralpen und ich werde garantiert wiederkommen. 

Artikel teilen

1 Kommentare

  • - Ernst

    Hallo,

    danke für die tollen Bilder, die Tour will ich im Sommer mit meinen Enkeln machen. Wir sind schon sehr gespannt. Die Ausblicke sind ja toll.

    Grüße
    Ernst

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alpspitz Ferrata: Klettersteig auf die Alpspitze

Artikel lesen

Wendelstein Wanderung: Mittelschwere Bergtour

Artikel lesen
Winterwanderung auf die Aueralm

Aueralm Winterwanderung: Leichte Bergtour am Tegernsee

Artikel lesen

Heuberg & Wasserwand Wanderung: Mittelschwere Bergtour

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf Stolzenberg und Roßkopf

Stolzenberg & Roßkopf: Einsame Winterwanderung am Spitzingsee

Artikel lesen
Die schönsten Wanderungen im Frankenwald

Wandern im Frankenwald: die 10 schönsten Wanderungen

Artikel lesen