Alle Infos zur Wanderung auf den Hasentalkopf
HomeWanderungen Deutschland

Hasentalkopf: Wanderung in den Ammergauer Alpen [mit Karte]

Der Hasentalkopf (1797 Meter) in den Ammergauer Alpen ist wenig bekannt und bietet ein unvergleichliches Bergerlebnis - und das ganz in der Nähe von München. Die Landschaft erinnert ein wenig an die Dolomiten. Die Rundwanderung ist traumhaft schön. Der finale Anstieg zum Gipfel erfordert aber ein gehöriges Maß an Trittsicherheit, zudem solltest du keine Höhenangst haben.

Aus der Münchner Innenstadt erreichst du den Wanderparkplatz über die A95 und die B23 in rund 1:20 Stunden.

Hier findest du einen ausführlichen Tourenbericht mit allen Infos und tollen Bildern zu dieser mittelschweren Wanderung in den Ammergauer Alpen.

Aktualisiert am 29.05.2022

Unvergessliche Bergtour mit tollen Fernblicken

Zusammenfassung

Tipp: Hier findest du eine Übersicht über die schönsten Wanderungen in Bayern.

Tourdaten

Die Karte zur Wanderung auf den Hasentalkopf

Du kannst dir den GPS-Track als GPX-Datei kostenlos herunterladen (blauer Pfeil rechts oberhalb der Karte)

Start der Wanderung auf den Hasentalkopf

Die Wanderung auf den Hasentalkopf beginnt am Wanderparkplatz kurz hinter Schloss Linderhof (Wanderparkplatz auf Google Maps). Von hier geht’s über eine Brücke über den Bergfluss Linder. Angeschrieben ist der Hasentalkopf mit drei Stunden Gehzeit.

Wegweiser zum Hasentalkopf
Am Parkplatz ist der Hasentalkopf mit drei Stunden Gehzeit angeschrieben

Langer Zustieg durchs schöne Sägertal

Der breite Weg führt zunächst gemütlich durch das schöne Sägertal. Du hörst die Vögel zwitschern und das Plätschern des Sägertalbachs. Besonders die alten Bäume machen den Flair des Tals aus. In der Ferne siehst du auch schon die schroffen Felsspitzen der Ammergauer Alpen in den Himmel ragen.

Baum im Sägertal
Ein Highlight sind die vielen alten Bäume im Sägertal
Zwei uralte Bäume im Sägertal
Fotomotive findest du hier an jeder Ecke
Holzbrücke im Sägertal
Der Weg im Sägertal führt über diese Holzbrücke
Gipfel über dem Sägertal
In der Ferne siehst du schon die schroffen Gipfel der Ammergauer Alpen
Wanderweg im Sägertal
Hier führt der Wanderweg gemütlich bergauf
Mit Moss bewachsener Baum
Die Bäume sind ein tolles Motiv für jeden Fotografen

Nach einer knappen Stunde (3,7 Kilometer) zieht der Schotterweg deutlicher an. Bis hier ist die Wanderung mehr ein Spaziergang. 15 Minuten später zweigt ein Steig nach links ab (Richtung Hochplatte). Hier werden wir später zurückkommen.

Du folgst weiter dem breiten Weg in Richtung Hasentalkopf (1¾ Stunden). Der Weg wird bald zu einem schmalen Waldsteig, der durch riesige Bärlauch-Felder führt.

Wegweiser zum Hasentalkopf
An diesem Wegweiser gehst du weiter in Richtung Hasentalkopf

Grandiose Aussicht von unterwegs

Der Wald lichtet sich und du kommst auf einen schönen Hang mit grandioser Aussicht. Der Wanderweg führt nun relativ steil aufwärts. Nach insgesamt rund zwei Stunden (6,1 Kilometer) erreichst du den Bäckenalmsattel. Das Highlight ist ein historischer Grenzstein wohl aus dem Jahr 1517. Du nimmst den Abzweig in Richtung Hasentalkopf.

Ein Baum mit einem Fels zwischen dem Stamm
Du wanderst durch einen Zauberwald
Wiese mit Bergen im Hintergrund
Der Weg führt weiter über diese Wiese aufwärts
Der Blick von oben übers Sägertal
Der Blick zurück übers schöne Sägertal
Hinweisschild "Historischer Grenzstein"
Hier findest du einen historischen Grenzstein
Ein historischer Grenzstein
Das ist der alte Grenzstein

Auf dem recht schmalen Weg gewinnst du schnell an Höhe. Dabei genießt du einen traumhaften Ausblick. 20 Minuten später erreichst du ein Plateau. Unter dir liegt ein kleiner See in einem Kessel. In der Ferne siehst du den Hasentalkopf – eine imposante Felsspitze, die du so auch in den Dolomiten sehen könntest.

Wanderweg im Grashang
Der Weg führt weiter über diesen Hang nach oben
Mit Bäumen bewachsene Felsnadel
Von hier hast du einen tollen Blick auf die umliegenden Gipfel
Blick auf die umliegenden Berge
Was für eine Aussicht
Blick auf den Hasentalkopf
Vor dir tut sich der Hasentalkopf auf. Das könnte auch in den Dolomiten sein, oder?
Blick auf einen Felskessel in den Ammergauer Alpen
Der Wanderweg führt oberhalb des Kessels mit dem kleinen See in der Mitte entlang

Auf dem Grat zum Hasentalkopf

Der Wanderweg führt oberhalb des Kessels vorbei und schließlich an der Flanke des Hasentalkopfs über Fels und Schotter nach oben. Nach knapp drei Stunden (7,7 Kilometer) hältst du dich an der Gabelung links. Der Gipfel des Hasentalkopfs scheint von hier fast unerreichbar.

Der Wanderweg zum Hasentalkopf
Hier erkennt man den Wegverlauf gut
Blick auf den Vorderen Scheinberg
Auch zum Vorderen Scheinberg führt ein schmaler Gratweg
Der Gratweg zum Hasentalkopf
Du hältst dich aber links und nimmst Kurs auf den Hasentalkopf

Für geübte Bergwanderer ist der Gratweg problemlos zu meistern. Stellenweise ist der Weg nur fußbreit und es geht steil in die Tiefe. Trittsicherheit ist Voraussetzung für dieses letzte Stück zum Hasentalkopf.

Zudem solltest du absolut schwindelfrei sein. Hin und wieder kommen die Hände zum Einsatz. Für den Grat brauchst du etwa 20 Minuten – dann stehst du auf dem Gipfel des Hasentalkopfs.

Drei Wanderer in atemberaubender Bergkulisse
Diese drei Wanderer kommen vom Vorderen Scheinberg und nehmen Kurs auf den Hasentalkopf
Ein Wanderer auf dem Gipfel des Hasentalkopfs
Das ist das Ziel dieser schönen Bergtour
Zwei Wanderer auf dem Grat zum Hasentalkopf
Der Gratweg erfordert Trittsicherheit
Blick vom Grat auf die umliegenden Berge
Vom Grat ergeben sich immer wieder tolle Blicke

Auf dem Hasentalkopf-Gipfel

Der 360-Grad Rundumblick vom Hasentalkopf ist atemberaubend – der perfekte Platz für eine leckere Brotzeit. Ein Kreuz suchst du auf dem Gipfel vergeblich – du siehst nur noch die Überreste eines alten Kreuzes.

Du blickst unter anderem auf die Zugspitze, die Hochplatte, die Krähe und die Scheinbergspitz.

Der Blick zurück über den Gratweg
Der Blick zurück über den Gratweg
Blick vom Hasentalkopf-Gipfel
Der Blick gen Süden
Gelbe Blumen auf dem Hasentalkopf-Gipfel
Im Frühjahr wachsen überall bunte Blumen
Der Bergkessel unter dem Hasentalkopf
Unter dem Gipfel liegt dieser imposante Kessel
Blick auf den Gipfel der Krähe
In der Ferne blickst du auf den Gipfel der Krähe (2010 Meter)

Der Rückweg

Vom Hasentalkopf folgst du zunächst dem Grat zurück bis zum Aufstiegsweg. Hier hältst du dich links und steigst etwa 70 Höhenmeter ab zum Lösertaljoch.

An der Gabelung hältst du dich wieder links. Der Weg führt nun mäßig steil teilweise über Schotter in den Lösertalgraben. Das Highlight sind auch hier wieder die uralten Bäume. Außerdem kannst du deine Füße im kühlen Nass der kleinen Bergbäche abkühlen.

Wanderweg zum Lösertaljoch
Du steigst nun zum Lösertaljoch ab
Blick über den Lösertalgraben
Der Weg führt nun in den Lösertalgraben

Der Weg führt dich weit über dem imposanten Lösertalgraben entlang. Mitunter ist der Wag nur fußbreit. Rechts geht es stellenweise rund 100 Meter in die Tiefe. Diese Variante solltest du nur bei guten Bedingungen (Trockenheit und wenig Laub auf dem Weg) angehen. Andernfalls ist der Weg nicht ganz ungefährlich.

Baum im Lösertalgraben
Auch hier siehst du viele schöne alte Bäume
Ein moosbewachsener Baum im Lösertalgraben
Ein moosbewachsener Baum im Lösertalgraben
Ein kaputter Baum im Lösertalgraben
Spannend, was die Natur hier geschaffen hat

Nach eineinhalb Stunden triffst du wieder auf deinen Aufstiegsweg. Du erinnerst dich? Das ist der Abzweig, an dem du dich beim Aufstieg rechts gehalten hast. Die nächsten viereinhalb Kilometer folgst du der bekannten Strecke zurück zum Parkplatz.

⭐ Wanderführer und Karten

Folgende Wanderführer können wir dir für deinen Wanderurlaub in den Ammergauer Alpen sehr ans Herz legen. Zudem gehört immer eine Wanderkarte des Deutschen Alpenvereins in den Wanderrucksack.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das musst du über die Wanderung auf den Hasentalkopf wissen

Der Hasentalkopf ist ein traumhaft schönes Wanderziel in den Ammergauer Alpen und relativ unbekannt. Die Ausblicke sind atemberaubend.

Mit knapp 16 Kilometern und 830 Höhenmeter im Auf- und Abstieg ist die Wanderung konditionell als mittelschwer einzustufen. Die ersten (und letzten) vier Kilometer durch das Sägertalbach kannst du problemlos mit dem Mountainbike fahren. Das verkürzt die Wanderung enorm.

Für das finale Stück zum Hasentalkopf-Gipfel über den Gratweg musst du absolut trittsicher und schwindelfrei sein. Zudem solltest du diesen Teil der Wanderung nur bei Trockenheit angehen. Dasselbe gilt für den Rückweg durch den Lösertalgraben.

Insgesamt ist die Wanderung ein absoluter Hochgenuss und jedem zu empfehlen, der die Berge so liebt wie wir. Wir waren von der Tour absolut begeistert.

Artikel teilen

2 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Seebergkopf: Leichte Wanderung in den Bayerischen Voralpen (Bayern)

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf den Hochgrat

Hochgrat: Leichte Wanderung in den Allgäuer Alpen

Artikel lesen

Heuberg & Wasserwand Wanderung: Mittelschwere Bergtour

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf dem Rinnkendlsteig

Wanderung auf dem Rinnkendlsteig: Spektakuläre Bergtour am Königssee

Artikel lesen
Winterwanderung auf die Aueralm

Aueralm Winterwanderung: Leichte Bergtour am Tegernsee

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf den Wank

Wank Wanderung: Leichte Bergtour bei Garmisch-Partenkirchen [+ Karte]

Artikel lesen