Die Top-Sehenswürdigkeiten im Lechtal
HomeReisetipps Österreich

Lechtal Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Er ist eine Sehenswürdigkeit an sich: Der türkise Lech. Er schlängelt sich idyllisch durch das Lechtal in Österreich und wirkt wie von einer anderen Welt. Wir hatten dieses besondere Tal davor noch nicht auf dem Radar und waren absolut begeistert.

Nicht nur die traumhaft schöne Landschaft des Lechtals hat uns in seinen Bann gezogen, auch die tollen Wanderwege, der berühmte Lechweg, die Burgen und Hängebrücken - im Lechtal gibt es super viel zu erkunden.

Wir zeigen dir nun, was du alles im Lechtal erleben kannst, welche Sehenswürdigkeit du auf keinen Fall verpassen darfst und haben den ultimativen Hoteltipp für dich.

Aktualisiert am 08.03.2022

Unsere Top-5-Highlights im Lechtal

Blick ins Lechtal mit Lech
Türkis schlängelt sich der Lech durch das Lechtal in Österreich – wir waren total fasziniert von dem glitzernden Wasser

Das Lechtal hat uns in seinen Bann gezogen. Wir waren absolut fasziniert von der Unberührtheit, der Idylle und den schönen Sehenswürdigkeiten in Österreich.

  • Formarinsee
  • Burg Ehrenberg
  • Highline179
  • Hängebrücke Holzgau
  • Simmswasserfall

1. Formarinsee

Blick auf den Formarinsee von weitem
Der Formarinsee liegt eingebettet in grüner Natur. Hier entspringt der Lech

Er wurde zum schönsten Platz Österreichs 2015 gekürt: der Formarinsee. Kein Wunder, denn dieser Bergsee ist nicht nur unglaublich schön, sondern auch toll gelegen. Hier beginnt die erste Etappe des Lechwegs. Allein deshalb ist die Wanderung zum Formarinsee und das gesamte Areal eine absolute Top-Sehenswürdigkeit im Lechtal.

Das schöne an dem Highlight Formarinsee ist, dass Familien, Wanderer, aber auch jede Altersgruppe die Möglichkeit hat diese Sehenswürdigkeit zu bestaunen. Hin zum Lechursprung am Formarinsee fährt nämlich ein Panoramabus bis fast zum See.

Für Autos ist die Strecke tagsüber gesperrt. Auf der Strecke, die der Bus zurücklegt, liegen viele Haltestellen. Du kannst also jederzeit aussteigen und loswandern.

Wir sind von Zug aus bis zum Formarinsee gewandert. Dorthin gelangst du auf dem Normalweg in 3,5 Stunden. Wir haben allerdings noch einen Abstecher ins Steinerne Meer gemacht. Dort findest du Fossilien, die über 200 Millionen Jahre alt sind.

Wenn du möchtest, kannst du auch noch auf den Formaletsch hinauf wandern. Vom Gipfel aus auf 2.292 Metern hast du einen grandiosen Blick auf die umliegende Bergwelt, wie die Rote Wand.

Biggi beim Aufstieg zum Formaletsch
Der Aufstieg zum Formaletsch ist begleitet von einem unglaublich schönen Bergpanorama
Das Gipfelkreuz des Formaletsch
Vom Gipfel aus hast du einen traumhaften Blick. Die zwei Tafeln gedenken an einen Wirt aus dem Lechtal

Am Ende geht es dann noch in die Freiburger Hütte auf ein Radler und ein leckeres Stück Kuchen. Von dort aus empfehlen wir dir den Felsensteig, der hoch über dem See an der Wand entlang führt.

Tipp: Auf dem Weg nach Zug war kurz hinter Steeg eine Weide mit Alpakas. Natürlich mussten wir anhalten und die niedlichen Tiere fotografieren. Es lohnt sich ein Stopp (Google Maps).

2. Burg Ehrenberg

Blick auf die Burgruine Ehrenberg
Der Besuch der Burgruine Ehrenberg lohnt sich auf jeden Fall. Um hierher zu kommen musst du ein wenig wandern

Die Burg Ehrenberg, genauer die Burgenwelt Ehrenberg, ist eine viel besuchte Attraktion im Lechtal. Die Burganlage blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ersten Überlieferungen nach bestand Ehrenberg bereits seit 1296. Im Dreißigjährigen Krieg folgte der Festungsgürtel um die Burg. Damit wurde sie zur mächtigsten Festungsanlage im Norden Tirols, wie man auf der Website lesen kann.

Flo auf der Highline179
Die Highline179 führt direkt über die Bundesstraße in schwindelerregender Höhe

Heute kannst du immer noch die vier großen Gebäude besichtigen. Du startest am Parkplatz und läufst durch die Klause Ehrenberg.

Dann führt dich der Weg hinauf zur Burgruine Ehrenberg. Von hier aus kannst du entweder zur Festung am Schlosskopf weiter hinaufsteigen oder über die Hängebrücke Highline179 hinüber zum Fort Claudia gelangen.

Die gesamte Anlage ist bei Familien sehr beliebt und zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten im Lechtal. Den Wanderweg kannst du auch mit dem Kinderwagen zurücklegen, oder du nutzt den Schrägaufzug hinauf zur Burg.

Die Hängeseilbrücke Highline179 kostet Eintritt. Erwachsene zahlen 8 Euro. Der Aufzug in Kombination mit der Brücke kostet 15 Euro.

3. Highline179

Die Hängeseilbrücke Highline179 führen wir hier als extra Sehenswürdigkeit auf. Sie gehört zwar zum Burgenkomplex Ehrenberg, ist jedoch für sich eine eigene Top-Sehenswürdigkeit im Lechtal. Sie ist offiziell die weltlängste Fußgängerhängebrücke im Tibet Style. Sie ist 406 Meter lang.

Blick auf die Highline179 von der Seite
Die Highline179 verbindet zwei Burgen miteinander

Erbaut wurde sie 2014, um die Burgruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia zu verbinden. Sie führt über die Bundesstraße B179, was zum Namen der Hängebrücke führte. Die Brücke ist 114 Meter hoch.

Auch wenn die Brücke Eintritt kostet, so ist sie dennoch eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten zu Beginn des Lechtals. Kein Wunder, denn wenn du auf der Brücke stehst und merkst wie sie schwingt, dann fühlst du dich großartig. Vorausgesetzt du magst diese Art von Brücken.

Uns hat die Hängebrücke sehr an die Brücken in Nepal erinnert.

4. Hängebrücke Holzgau

Ein Haus mit Malereien in Holzgau
Holzgau im Lechtal ist ein wunderschöner Ort, der bekannt für seine Fassadenmalereien ist

Die Hängebrücke in Holzgau ist eine weitere, sehr beliebte Sehenswürdigkeit im Lechtal. Einer der Gründe ist sicherlich die tolle Landschaft drum herum. Sie verläuft nämlich direkt über dem Ort Holzgau mit seinen schönen Fassadenmalereien.

Wir wandern ein wenig bergauf und dann liegt sie vor uns. Die Seilhängebrücke überspannt die Höhenbachtalschlucht. Unten räkelt sich das türkise Wasser. Die Landschaft ist wirklich sehr schön. Weil sie keinen Eintritt kostet ist die Brücke damit laut eigenen Angaben die höchste und längste kostenlos zugängliche Fußgängerhängebrücke in Österreich.

Biggi auf der Hängebrücke Holzgau
Die Hängebrücke bei Holzgau kannst du kostenlos besuchen – sie ist ein Highlight im Lechtal
Der Blick hinunter von der Hängebrücke Holzgau
Die Landschaft um die Hängebrücke Holzgau ist unglaublich. Unter der Brücke verläuft das klare Wasser des Höhenbachs

Wir fanden die Wanderung und die Landschaft dort sehr toll und würden dir auf jeden Fall raten der Brücke einen Besuch abzustatten. Sie ist das Highlight im Lechtal.

5. Simmswasserfall

Blick auf den Simmswasserfall
Der Simmswasserfall sieht richtig beeindruckend aus und ist DIE Touristen-Attraktion im Lechtl
In der Wand sind Kletterer am Klettersteig
Hier siehst du in der Wand den Klettersteig am Wasserfall verlaufen – richtig cool, oder?

Von der Hängebrücke aus kannst du direkt zum Simmswasserfall weiter laufen. Der befindet sich nur etwa 30 Gehminuten von der Hängebrücke entfernt. Dabei wanderst du noch ein Stück bergauf, um dann hinunter zu gelangen. Auf dem Weg erhaschst du schon den ersten Blick von oben auf den riesigen Wasserfall.

Als aller erstes kommst du am Café Uta vorbei. Unser Tipp: teste hier unbedingt den Kaiserschmarrn.

Danach hörst du schon das Tosen des Wasserfalls. Er zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten im Lechtal.

Bevor du direkt zum Fall gelangst, entdeckst du bereits Kletterer in der Felswand. Denn hier verläuft auch der Simmswasserfall Erlebnisklettersteig. Ihn kannst du in mehreren Routen angehen. Eine Seilbrücke, über die du auf dem Klettersteig laufen wirst, führt direkt am Wasserfall vorbei. Das sieht beeindruckend aus.

Blick auf die Jausenstation Café Uta
Die Jausenstation Café Uta auf dem Weg zum Simmswasserfall. Hier ruft der Kaiserschmarrn ganz laut nach Vernichtung ;-)

Der Simmswasserfall ist 30 Meter hoch und wird vom Höhenbach gespeist. Der Wasserfall wurde mittels Sprengung im 19. Jahrhundert erzeugt. Heute ist er DIE Top-Sehenswürdigkeit im Lechtal.

Im Winter, wenn der Wasserfall gefroren ist, kannst du hier Extremsportler beim Eisklettern beobachten.

6. Rüfikopfbahn und Rüfikopf

Blick von der Aussichtsplattform auf dem Rüfikopf
Die Fahrt hinauf zum Rüfikopf lohnt sich. Dieser Ausblick ist leicht zu erreichen

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist die Fahrt mit der Rüfikopfbahn hinauf zum Rüfikopf. In zehn Minuten hast du das schönste Bergpanorama im Lechtal vor dir. Wir stehen hier gerade auf 2.350 Metern und sind baff. Wow – welch eine Aussicht.

Direkt an der Bahnstation ist das Panorama-Restaurant mit großer Sonnenterrasse. Hier kannst du dir entweder nach der Wanderung den Kaiserschmarrn schmecken lassen oder morgens frühstücken.

Wir laufen direkt weiter hinauf zur 360° Aussichtsplattform. Von hier aus hast du einen grandiosen Blick auf das Arlberggebiet. Wir sind erneut richtig begeistert. Vor uns erheben sich Berge wie die Löffelspitze, Orgelspitze, Geisshorn, Karhorn und natürlich die Rüfispitze.

Von der Aussichtsplattform aus sehen wir einen kleinen Hügel vor uns. Ein weiterer Aussichtspunkt. Da wollen wir hin. Von hier aus haben wir erneut eine grandiose Sicht. Besonders schön finden wir die Tafeln am Wegrand, die die Pflanzenwelt auf dem Rüfikopf erklären.

Die Fahrt hinauf zum Rüfikopf sowie die wunderschöne Bergwelt zählt in unseren Augen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Lechtal. Das solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen.

Die Panoramaterrasse von oben
Die Panorama-Terrasse am Rüfikopf sorgt für einen grandiosen Weitblick
Gipfel am Rüfikopf mit Steinen
Natürlich sind wir noch auf einen weiteren Aussichtsgipfel am Rüfikopf gewandert

Folgende Touren kannst du direkt von der Bergstation aus machen:

7. Jöchelspitzbahn und Sonnalm

Fahrt mit der Jöchelspitzbahn
Hinauf geht es mit der Jöchelspitzbahn zu einer tollen Aussicht
Flo im Liegestuhl auf der Sonnalm
Oben angekommen an der Sonnalm erwarten dich Liegestühle und viele Sonnenstunden

Direkt an der Hütte Lechtaler Hexenkessel führt die Jöchelspitzbahn hinauf zur Sonnalm Lechtal. Wie der Name schon verspricht, kannst du dich hier auf Liegestühlen in der Sonne bei herrlichstem Bergpanorama ausruhen und chillen.

Zwar bist du hier nur auf lediglich 1.800 Metern, aber die Sonne erwartet dich bereits. Die Fahrt mit der Jöchelspitzbahn ist eine sehr beliebte Attraktion hier im Lechtal.

Ausblick auf die Berge von der Sonnalm
Der Blick auf die umliegenden Berge von der Sonnalm aus ist wirklich unglaublich schön

Die Jöchelspitze ist perfekt geeignet für jegliche Art von Ausflüge. Entweder entspannst du dich bei Leckereien an der Alm und genießt die Sonne, oder du machst eine Wanderung. Für Familien bietet sich eine kleine Wanderung über den botanischen Lehrpfad zum Lachenkopf an. Hier findest du auch das Lechtaler Bergheumuseum.

Erfahrene Wanderer können sich den Großen Krottenkopf vornehmen. Er ist der höchste Gipfel der Allgäuer Alpen.

8. Geierwally Freilichtspiele

Wusstest du, dass die Geschichte der Geierwally im Lechtal entstand? 1873 schreibt die Autorin Wilhelmine von Hillern den Roman Geierwally. Hierbei erzählt sie die Geschichte der Tirolerin Anna Stainer-Knittel aus Elbigenalp, die später die Geierwally heißt. Die Tirolerin gab es wirklich. Aus ihrer Geschichte entstand ein Heimatroman.

Handgeschnitzte Figur der Geierwally
Direkt beim Felsentheater befindet sich ein Schnitz-Künstler, der die Geierwally hier auf Holz festgehalten hat

Den Namen Geierwally bekommt die Protagonistin deshalb, weil sie einen Adlerhorst ausnimmt. Diese schwierige Aufgabe war für Frauen damals untypisch und sehr gefährlich.

Das soll sich auch wirklich so zugetragen haben. Im Roman lässt der Vater seine einzige Tochter an einem Seil zum Geiernest hinab, um zu zeigen, dass seine Tochter mutiger als die jungen Burschen im Ort sind.

Die Geschichte der Geierwally ist alles andere als schön. Die junge Frau wächst unter der rauen Hand des Vaters auf, wird von ihm von der Gesellschaft isoliert, was dazu führt, dass die Geierwally nie wirklich sozial lebt.

Später verliebt sie sich in einen jungen Mann aus dem Ort. Erst nach zahlreichen Unglücken finden die beiden zueinander.

Die Geschichte der Geierwally wird heute bei den Geierwally Freilichtspielen aufgeführt. Die Felsenbühne ist in die Elbigenalper Bernhardstalschlucht gebaut. Allein das zu sehen ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Der Baubeginn der Bühne war 1990. Sie wurde eigens zum 150-jährigen Jubiläum Anna Stainer-Knittels ins Leben gerufen.

Hier findest du das Programm zu den Geierwally Freilichtspielen auf der Website.

9. Sulzlalm – Tunnelweg

Biggi in einem der Tunnel auf dem Weg zur Sulzlalm
Die Wanderung zur Sulzlalm ist wirklich spektakulär und bietet coole Fotomotive

Eine der beliebtesten Wanderungen für die ganze Familie ist die Strecke zur Sulzlalm. Direkt im Lechtal ist der Parkplatz Stockach (Google Maps) bereits ausgeschildert. Eineinhalb Stunden sind angeschrieben bis zur Sulzlalm. Und dieser Weg lohnt sich auf jeden Fall.

Auf breiten Wanderwegen erfolgt der Aufstieg. Der ist mit etwas Kondition super machbar. Das Highlight der Tour sind die unzähligen Tunnel, durch die du hindurch gelangst. Diese Tunnel sind spektakulär. Der Ausblick auf schroffe Felsnadeln sorgt dafür, dass die Wanderung definitiv eine Attraktion im Lechtal ist.

Ein dunkler Tunnel
Das Tageslicht reicht geradeso, um die Tunnel ohne Taschenlampe zu begehen
Die Sulzlalm
Nach rund eineinhalb Stunden erreichst du die Sulzlalm

Nach den Tunneln führt dich der Weg auf einem Fahrweg gemütlich hoch oben durch das Sulzbachtal. Auch hier ist der Ausblick atemberaubend. Vorbei gehen wir an Kuhweiden und haben vor uns schon den grandiosen Talschluss. Wow!

Alle Einzelheiten zu der Tour und die genaue Wegbeschreibung der Wanderung zur Sulzlalm findest du in unserem extra Artikel.

10. Doser Wasserfall

Blick auf den Doser Wasserfall
Der Doser Wasserfall mit viel Wasser – die Wanderung hierher lohnt sich auf jeden Fall

Der Doser Wasserfall ist etwas ganz besonderes und ebenfalls eine gut besuchte Sehenswürdigkeit. Über mehrere Quellen haben wir gelesen, dass der Wasserfall an einem bestimmten Tag im April zu fließen beginnt und im November wieder versiegt.

Offenbar genau an bestimmten Tagen. Ob das wirklich so ist, müssen wir jedoch im April und November selbst überprüfen. Diesen Fakt fanden wir allerdings sehr interessant. Das Phänomen ist auch nicht geklärt, warum es sich so ereignet.

Also starten wir im Ort Häselgehr und parken direkt am Friedhof. Hier ist der Wasserfall schon ausgeschildert. Los gehts. Wir wandern nun übrigens wieder auf einem Teilabschnitt des Lechwegs.

Die Wegführung ist sehr idyllisch. Wir laufen durch ein paar Gatter über Weiden, bis wir schließlich zu einer Brücke kommen.

Hier donnert der Wasserfall vor uns in die Tiefe. Direkt an der linken Seite des Wasserfalls führt ein Weg nach oben. Wir halten immer wieder an, denn der Wasserfall ist groß, zieht sich und wir haben immer wieder tolle Ausblicke direkt an den Wassermassen.

Schließlich wandern wir ganz hinauf und machen noch einen Abstecher zur ausgeschilderten Kapelle. Von ihr aus hast du einen tollen Blick hinein ins Lechtal. Danach steigen wir wieder ab, um unten wieder an der gleichen Brücke am Wasserfall herauszukommen. Der Rundweg dauert etwa eine Stunde.

11. Lechweg

Ausschilderung des Lechwegs
Der Lechweg im Lechtal ist einer der beliebtesten Fernwanderwege
Der Lech als Bach am Ursprung
Der Lech schlängelt sich durchs Lechtal – hier noch als Bach. Die erste Etappe des Lechwegs verläuft direkt am Wasser

Durch das Lechtal führt ein richtig toller Weitwanderweg, der Lechweg. Er ist mit einem geschwungenen L gekennzeichnet und führt durch die idyllische Landschaft in Österreich. Die Lechauen sind traumhaft schön und laden zu langen Wanderungen ein.

Über 125 Kilometer und 7 Etappen verläuft der Lechweg. Die Quelle entspringt in der Nähe des Formarinsees und führt bis zum Lechfall in Füssen. Von 13 bis knapp 25 Kilometern am Tag ist der Lechweg an sich nicht schwer. Kondition solltest du jedoch durchaus mitbringen.

Der Lechweg zählt zu den beliebtesten Weitwanderwegen in Deutschland und Österreich. Die erste Etappe führt vom Formarinsee bis Lech am Arlberg. Weitere Stationen sind Lechleiten, Holzgau, Elbigenalp, Stanzach, Wängle und am Ende Füssen im Allgäu.

12. Lechfall Füssen

Blick auf den Lechfall in Füssen
Der wunderschöne Lechfall in Füssen ist eine Top-Attraktion

Zwar liegt der Lechfall in Füssen im Allgäu, also in Deutschland, allerdings endet hier der Lechweg. Der Lechfall ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Die bekannte Staustufe wurde bereits im 18. Jahrhundert angelegt.

Direkt nach der Staustufe ergießt sich das Wasser in eine Klamm, die du von der Brücke, die über dem Lechfall verläuft aus sehen kannst. Der Maxsteg, der über dem Lechfall verläuft ist auch für Rollstuhlfahrer erreichbar.

Neben dem Lechfall ist auch die Altstadt von Füssen sehr sehenswert und lohnt einen Besuch. Uns hat das schlendern durch die Gassen in der Stadt sehr gefallen. Darüber hinaus ist Füssen als höchst gelegene Stadt Bayerns an sich eine Top-Sehenswürdigkeit.

Die Basilika St. Mang in Füssen
Die Basilika St. Mang in Füssen
Das Hohe Schloss Füssen
Das Hohe Schloss Füssen

Mache es uns nach und lasse dich durch Füssen treiben. Erkunde den historischen Stadtkern, die alte Stadtmauer und spaziere vorbei an historischen Häusern.

13. Sommerrodelbahn Wally Blitz

Kinderherzen schlagen hier höher. Aber auch Erwachsenen zaubert die Sommerrodelbahn Wally Blitz ein Lächeln auf die Lippen. Der Wally Blitz ist eine begehrte Attraktion im Lechtal. Den Namen hat er von der berühmten Geierwally. Und schnell wie der Blitz geht die Fahrt auch vorbei.

Flo ist mit dem Wally Blitz gefahren und hatte jede Menge Spaß. Vor allem die steilen Abschnitte lassen das Herz höher schlagen. Wir sagen Daumen hoch für die tolle Sommerrodelbahn.

Flo auf der Sommerrodelbahn
Die Sommerrodelbahn Wally Blitz ist geeignet für Jung und Alt

Die Tickets für die Bahn bekommst du direkt in der Gastwirtschaft Knittel. Eine Fahrt für Erwachsene kostet 8,80 Euro, Kinder zahlen 5,60 Euro. Mit der Lech Aktiv Card bekommst du aber einen guten Rabatt.

Noch ein Tipp für Kinder: Die Forchacher Hängebrücke ist ebenfalls sehr schön und lohnt sich besonders für Familien. Vom Parkplatz aus wanderst du nur zehn Minuten hin. Direkt an der Hängebrücke befindet sich ein richtig toller, kleiner Abenteuerspielplatz.

14. Wanderung zur Postalm

Eine weitere, sehr feine Tour für Familien ist die Wanderung zur Postalm. Übrigens gehört die Postalm zum Lechquell Hotel Post. Mit dem Wirt kannst du als Hotelgast direkt zur Alm wandern. Die Tour ist natürlich auch für alle anderen Besucher machbar. Bei Steeg, auf der Anhöhe Birchetsgump im Bockbachtal, steht eine urige Hütte.

Die Wanderung dauert vom Hotel aus lediglich eineinhalb Stunden bis zur Postalm und ist somit für alle Wanderer jeden Alters machbar. Du kannst aber auch von Steeg Richtung Warth fahren und am Parkplatz an der Abzweigung Bockbachtal dein Auto stehen lassen. Von dort sind es nur noch 40 Minuten zur Postalm.

Wenn du an der schön gelegenen Hütte ankommst, warten dienstags richtig leckere Kässspätzle auf dich als Belohnung. Besonders schön ist der Blick auf ein herrliches Bergpanorama. Du schaust hier auf den Biberkopf und die Ellenbogenspitze.

Tipp: In Steeg findest du die Lechtaler Naturkäserei Sojer. Hier kannst du leckeren Käse kaufen und für deine Liebsten mit nach Hause bringen.

15. Fallerschein – größtes Almdorf Tirols

Wunderschöne, alte Holzblockhütten stehen in Fallerschein. Insgesamt sind es 40 an der Zahl. Damit ist Fallerschein auch das größte Almdorf Tirols und auch eines der größten in den Alpen. Eine Wanderung lohnt sich also definitiv in das schöne Örtchen.

Du wanderst direkt an der Namloser Landstraße los. Hier findest du auch die Hängebrücke Namlos. Eine kleine, feine Hängebrücke, die du dir auch ansehen solltest.

Von hier aus sind es etwa 45 Minuten bis nach Fallerschein, das übrigens im Naturpark liegt. Wenn du Lust auf Ruhe und Idylle hast, solltest du dir auch überlegen eine der Hütten zu mieten. Leckere Speisen findest du in Michl’s Fallerscheinstube und im Sennstüberl Fallerschein.

Wo im Lechtal übernachten? Hotel-Tipp

Die Sauna und Pool-Landschaft des Hotel Post in Steeg
Saunawelt mit Blick auf die Berge, Whirlpool auf der Dachterrasse und Pool zum Entspannen – das findest du im Lechquell Hotel Post in Steeg

Bevor du in den Urlaub ins Lechtal startest, haben wir für dich den ultimativen Hotel-Tipp. Wir waren im Lechquell Hotel Post (Website) in Steeg im Lechtal untergebracht und sind begeistert. Der Leitspruch des Hotels: „Aktiv, Gourmet, Wellness“ ist hier definitiv Programm.

Das familiengeführte Lechquell Hotel Post überzeugt uns mit einem wunderschönen, geräumigen Zimmer mit Ausblick auf die Österreichischen Berge. Besonders begeistert waren wir vom beheizten Außenpool. Dort findest du für die ganze Familie eine Textilsauna sowie einen Indoor-Pool.

Für die Erwachsenen befindet sich das Highlight auf der Dachterrasse: Die große Saunalandschaft mit Bergblick, die Ruhezone mit Hängeliegen zum Relaxen und eigener Massage-Abteilung wird mit einem Whirlpool auf der Dachterrasse zu einem einzigartigen Erlebnis.

Blick ins Zimmer des Hotels Post in Steeg
Hier lässt es sich ausruhen, arbeiten und die Gegend erkunden. Das Lechquell Hotel Post ist die perfekte Adresse für deinen Aufenthalt im Lechtal

Im Restaurant Postamt darfst du dem Gourmet frönen. Der Koch wurde mit 3 Hauben und 15 Punkte Gault Millau ausgezeichnet. Das Menü am Abend war hervorragend und der Service immer tadellos.

*Werbehinweis: Das Hotel Post in Steeg stellte uns das Zimmer zur Verfügung. Auf unsere Empfehlung hat das keinen Einfluss. Wir stellen dir nur Hotels vor, von deren Angebot wir zu 100 Prozent überzeugt sind.

Wo im Lechtal lecker essen?

Feinste Gourmetküche mit mehreren Gängen
Haubenküche im Lechtal. Richtig tolles Gourmet-Essen findest du im Lechquell Hotel Post in Steeg

Natürlich lohnt es sich immer in den Almhütten im Lechtal einzukehren. Hier erwartet dich leckerste, traditionelle Tiroler Küche. Ach, wir sind total verliebt in die Topfenstrudel, Palatschinken mit Marillenmarmelade – herrlich.

Aber natürlich gehört auch die deftige Küche ins Lechtal. So kannst du dir hier Gamsgulasch, Rehbraten, die deftige Schlachtschüssel und besonders würzigen Speck schmecken lassen.

Wenn du einen ganz besonderen Abend verbringen möchtest, raten wir dir ins Postamt im Lechquell Hotel Post zu gehen. Wie schon kurz oben erwähnt, wurde der Koch mit mit 3 Hauben und 15 Punkte Gault Millau ausgezeichnet.

Das Menü am Abend war hervorragend und der Service immer tadellos. Zudem hat die Wirtin eine Ausbildung zur Wein-Sommeliere gemacht. Das bedeutet: du bekommst immer die beste Weinberatung zum jeweiligen Gang dazu. Wir waren begeistert wie umfassen die Weinauswahl im Postamt war. Hier findest du richtig gute Weine aus Niederösterreich, der Wachau und dem Weinviertel.

Traditionelle Tiroler Rezepte treffen im Postam auf Alpine Cuisine. Ein Besuch in der urigen Zirbenstube lohnt sich also allemal. Du wirst begeistert von dem leckeren Essen sein.

Blick auf das Wasser und die Lechauen
Der türkise Lech mit seinen Lechauen ist DIE Hauptattraktion im Lechtal

Das Lechtal ist wirklich einen Besuch wert. Wir haben dir jetzt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zusammengefasst. Es gibt aber noch so viele weitere tolle Sachen und Highlights, die du entdecken kannst. Etwa solltest du dir auch das E-Bike schnappen und damit zum kleinen Alpendorf Madau fahren. Zu Fuß ist das Dorf von Bach aus in zwei Stunden erreichbar.

Auch generell ist der Lechtalradweg sehr zu empfehlen. Er ist mehr eine Genießertour und nur 56 Kilometer lang. Den schönsten Sonnenuntergang kannst du auf dem Hahnlesskopf erleben. Und für Genießer geht es in die Therme Ehrenberg. Du siehst, es gibt noch viele weitere Highlights zu erkunden.

Blick auf das Museum Wunderkammer
Das bekannteste Museum im Lechtal ist die Wunderkammer – auch von außen ein tolles Fotomotiv

Für Entdecker lohnt sich auch die alte Walsersiedlung Bürstegg. Hier führt die Tour auf den Spuren der Walser vorbei. Es bietet sich also an durchaus länger im Lechtal zu verweilen und noch weitere tolle Attraktionen anzusehen. Eines hätte ich fast vergessen: die Wunderkammer. In dem kleinen Museum findest du viel zur Geschichte des Lechtals, aber auch spannende Kuriositäten. Schau unbedingt vorbei.

Wir hoffen, dass dir unsere Top-Sehenswürdigkeiten im Lechfall auf jeden Fall gefallen haben und wir dich zu einem Besuch in diesem noch gar nicht so populären Tal animieren können. Wenn du Ruhe, ein wenig Einsamkeit und Entspannung suchst, dann bist du hier auf den wunderschönen Wanderwegen genau richtig. Klar, an den Hotspots gehts immer ein wenig zu. Aber die Wanderwege hier sind noch recht unbevölkert.

Artikel teilen

2 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Tipps für deinen Familienurlaub in Österreich

Familienurlaub in Österreich – diese 15 Orte musst du sehen

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bad Gastein

Bad Gastein Sehenswürdigkeiten: 6 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen

Roadtrip durch Niederösterreich: die perfekte Route für eine Woche [mit Karte]

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Innsbruck

Innsbruck Sehenswürdigkeiten: Diese 10 schönen Orte musst du sehen

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung zur Sulzlalm

Wanderung zur Sulzlalm: Traumhafte Familientour im Lechtal

Artikel lesen
Die schönsten Hüttenwanderungen in Österreich

Hüttenwanderung Österreich: 31 spektakuläre Touren (3-7 Tage)

Artikel lesen