Alle Infos zur Wanderung zur False Kiva im Canyonlands Nationalpark
HomeReisetipps USA

False Kiva: einer der schönsten Orte im Canyonlands Nationalpark

Die False Kiva ist einer der schönsten und geheimnisvollsten Orte im Canyonlands Nationalpark in Utah. Wir waren bereits zwei Mal an diesem mystischen Ort, der eine unbeschreibliche Energie ausstrahlt. Das hört sich esoterisch an? Du wirst es spüren, wenn du selbst an der False Kiva stehst!

Aktualisiert am 07.05.2022

Für mich ist die False Kiva einer der schönsten Orte im ganzen Südwesten der USA. Ich werde nie das erste Mal vergessen, als ich diesen Ort mit eigenen Augen sah. Bislang haben wir hier auch noch nie eine Menschenseele getroffen. In Internetforen haben wir allerdings auch schon anderslautende Berichte gelesen, wonach es bisweilen hoch hergeht auf dem Trail.

Hinweis: Seit September 2018 ist der Zugang zur False Kiva wegen Vandalismus auf unbestimmte Zeit leider gesperrt. Ob und wann man wieder zur False Kiva kann, steht aktuell in den Sternen.

Die False Kiva im Canyonlands Nationalpark
Die False Kiva liegt gut versteckt in einer Höhe und ist einer der schönsten Orte im Canyonlands Nationalpark

Start der Wanderung zur False Kiva

Wir parken unser Auto am Alcove Spring Trailhead (Google Maps) im Canyonlands Nationalpark. Von hier aus laufen wir die Straße 200 Meter Stück zurück. Rechts biegen wir schließlich auf einen inzwischen gut sichtbaren Trampelpfad ab. Jegliche Hinweise zur False Kiva – auch in der Karte des Nationalparks – fehlen nach wie vor.

Zu Recht, schließlich würden Unmengen an Touristen diesem einzigartigen Stück Natur mit Sicherheit schwer zusetzen. Wir folgen dem gut sichtbaren Trail eine ganze Weile, passieren eine steinige Passagen – hier ist etwas Orientierungssinn gefragt – und klettern schließlich an einer Felswand ein paar Meter nach unten.

Die False Kiva ist gut versteckt

Wir folgen dem Pfad weiter nach unten und kämpfen uns durch unwegsames Gelände. Auch wenn es auf den ersten Blick so erscheint, dem Abgrund kommt man dabei zu keinem Zeitpunkt gefährlich nahe. Bald haben wir einen atemberaubenden Blick auf die weit unter uns liegende Ebene und die riesige Felswand, in der die False Kiva in einer Höhle liegt. Zu erkennen ist die False Kiva von hier aber noch lange nicht.

Der Wanderweg False Kiva
Hier führt uns der Weg nach unten – und später natürlich wieder zurück
Der Routenverlauf zur False Kiva
Das ist der ungefähre Routenverlauf zur False Kiva

Wir können jedem nur empfehlen, diesen inspirierenden Ort zu besuchen. Und bloß keine Angst: Wenn du vor der gigantischen Felswand stehst und denkst, wie soll es hier bloß weitergehen, einfach losmarschieren! Es sieht schlimmer aus, als es ist. Ein wenig Trittsicherheit ist aber schon nötig, um die False Kiva zu erreichen.

Die weite Landschaft im Canyonlands Nationalpark
Schon wegen dieser tollen Aussicht lohnt sich die Wanderung

Nun ist Trittsicherheit gefragt

Ein Geröllfeld auf dem Weg zur False Kiva
Noch ein paar Meter dieses Geröllfeld rauf, dann haben wir es geschafft

Zum Schluss folgt noch ein steiler Aufstieg durch ein großes Geröllfeld. Die letzten Meter erfordern etwas Geschick und Trittsicherheit – dann stehen wir inmitten einer riesigen Alcove, die schon vor langer Zeit von den Ureinwohnern genutzt wurde.

Bis heute weiß niemand genau, wozu die False Kiva einst diente. Vermutlich war es ein religiöser Ort.

Pure Magie im Canyonlands Nationalpark

Biggi steht in der Höhle der False Kiva
Der Blick von der False Kiva über den Canyonlands Nationalpark

Wir sind überwältigt vom traumhaften Ausblick und der mystischen Stimmung, die von diesem magischen Ort ausgeht. Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet und sich der Himmel rot färbt, spürst du sie, die Magie dieses Ortes. Der aufgehende Mond taucht die Landschaft in fahles Licht, am Himmel erscheinen die ersten Sterne. Ab und an ziehen zwei Krähen ihre Bahnen und unterbrechen die unbeschreibliche Stille mit ihren Rufen.

Die False Kiva im Canyonlands Nationalpark im Abendlicht
Die False Kiva im Canyonlands Nationalpark war lange ein absoluter Geheimtipp. Heute ist der Ort „dank“ des Internets recht bekannt
Der Blick über den Canyonlands Nationalpark am Abend
Die Landschaft ist einfach atemberaubend, oder? Besonders am Abend kurz vor Sonnenuntergang

Bitte respektiert diesen magischen Ort

Die False Kiva in der Dämmerung
Gerade zur Dämmerung fühlst du die Magie an diesem Ort

Und ein ganz großer Wunsch: Bitte respektiert diesen heiligen Ort! Lasst alles so, wie ihr es vorfindet! Lasst den Mist mit euren Initialien (glaubt uns: das interessiert keinen Menschen), schreit nicht laut rum („Hallo Echo“) und lasst auch keinen Müll zurück! Nur so können diesen Ort noch viele andere Menschen bewundern. Halten sich die Besucher nicht an so grundlegende Dinge, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Zugang zur False Kiva gesperrt wird.

Tourdaten False Kiva

Gesamtweglänge: 3,2 Kilometer
Höhenmeter: 110 Meter
Reine Gehzeit: 1:00 Stunde

Nützliche Links

Wir wünschen dir eine schöne Reise

Wir hoffen, dir mit unserem Bericht ein wenig Lust auf die False Kiva gemacht zu haben. Dieser Ort ist wirklich mystisch und absolut einmalig auf der Welt. Deine Phototravellers Biggi und Flo.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Wanderung zum Upheaval Dome im Canyonlands Nationalpark

Upheaval Dome: Einfache Wanderung im Canyonlands Nationalpark

Artikel lesen
Der perfekte Roadtrip durch die USA

Der perfekte USA-Roadtrip: Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Südwesten der USA

Sehenswürdigkeiten Südwesten USA: 18 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Utah

Utah Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung zur Subway im Zion Nationalpark in Utah

Die „Subway“ im Zion Nationalpark: Wanderung in grandioser Kulisse

Artikel lesen