Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Trier
HomeReisetipps Deutschland

Trier Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Majestätisch ragt die Porta Nigra vor uns auf. Wir müssen den Kopf in den Nacken legen. Die Trier stand schon ewig lange auf unserer Bucket-Liste. Endlich haben wir es geschafft die Stadt an einem sonnigen Tag zu erkunden.

Wir zeigen dir nun in diesem Artikel die schönsten Sehenswürdigkeiten und Highlights. Trier hat uns sofort begeistert und in seinen Bann gezogen. Kein Wunder, dass wir dir zeigen wollen, was du auf keinen Fall verpassen darfst.

Aktualisiert am 27.05.2022

Meine Top-5-Sehenswürdigkeiten in Trier

Blick aus der Porta Nigra von Trier
Die Porta Nigra ist ein abgefahrenes Bauwerk

Ein kurzer Überblick über meine Top-Highlights in Trier

  1. Porta Nigra
  2. Amphitheater
  3. Dom St. Peter
  4. Römerbrücke
  5. Hauptmarkt

1. Porta Nigra

Die Porta Nigra zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Trier
Die Porta Nigra ist eines der beeindruckendsten Bauwerke, die es in Deutschland gibt. Kein Wunder, dass sie Teil des UNESCO Welterbe ist

Es war schon immer ein Traum von mir, die Porta Nigra in Trier live zu sehen. Und ich kann dir sagen: das Bauwerk hat meine Vorstellungen noch übertroffen. Beim Anblick des mächtigen Gebäudes war ich einfach nur ergriffen. Eine Besichtigung dieser Top-Sehenswürdigkeit lohnt sich.

Das Wahrzeichen der Stadt Trier – für uns eine der schönsten Städte in Deutschland – stammt aus dem Jahr 170 nach Christus. Das römische Stadttor ist seit 1986 Teil des UNESCO Welterbes. Kein Wunder, denn diese alten Mauern sind einfach nur beeindruckend. Du kannst über mehrere Stockwerke in das Tor hinaufgelangen. Das besterhaltene römische Stadttor Deutschlands macht seinem Namen alle Ehre.

Wenn du die Augen schließt, kannst du dir vorstellen, wie die Menschen und Soldaten hier entlang liefen. Ein Mensch hat den Bau der Porta Nigra maßgeblich verändert. Der byzantinische Mönch Simeon lebte um 1028 in dem Tor als Einsiedler. Er stammte aus Sizilien und ließ sich einmauern. Er wurde nach seinem Tod heilig gesprochen und das Tor zu einer Doppelkirche umgestaltet. Später wurde die Kirche wieder abgetragen und man stellte das ursprüngliche Tor wieder her. Den Namen Porta Nigra hat das Bauwerk deshalb, weil sich der Kordeler Sandstein dunkel färbt.

Blick hinein in die Porta Nigra
Eine Besichtigung des spannenden Bauwerks lohnt sich auf jeden Fall
Im Keller der Porta Nigra
Die Einsiedler-Klause in der Porta Nigra. Hier lebte ein Mönch

Tipp: Buche die Römische Erlebnisführung Das Geheimnis der Porta Nigra. Ein Schauspieler nimmt dich mit in das römische Trier und trägt eine Rüstung.

Blick in die Porta Nigra mit Person
Das Bauwerk hat uns maßgeblich beeindruckt – hier der Blick in die Porta Nigra

2. Amphitheater

Das Amphitheater von Trier
Das Amphitheater zählt ebenfalls zum UNESCO Welterbe und ist äußerst beeindruckend

Erneut stehen wir mit offenem Mund in Trier. Diesmal in einer riesigen Arena. Die Sonne brennt herunter und wir fühlen uns fast wie Gladiatoren. Das Amphitheater in Trier ist die nächste beeindruckende Sehenswürdigkeit, die du unbedingt besuchen musst.

Es ist ein weiteres Teil des UNESCO Welterbes und steht in Trier seit 1986. Erbaut wurde es 100 nach Christus. Insgesamt 20.000 Menschen haben in dem Theater Platz.

Du kannst das Amphitheater komplett besichtigen. Dafür solltest du dir Zeit einplanen. Zum Teil wurden interaktive Soundeffekte eingesetzt. Auf Infotafeln erfährst du wissenswertes über das Amphitheater und die Kämpfe, die dort stattfanden.

Besonders spannend ist der Keller der Arena. Hier wurden zum Beispiel Bleibleche gefunden, die dazu dienten wie eine Schriftrolle, den Gegner zu verfluchen. Blei galt als Unheil bringend. Daher wurde es verwendet. Auch über den Ablauf der Spiele im Theater erfährst du hier viel.

So begann alles mit dem festlichen Einzug, danach kamen die Tierhetzen, die Hinrichtung der zum Tode verurteilten, die Kämpfe der Gladiatoren setzten das Highlight. Die Käfige befanden sich ebenfalls im Keller der Arena. Dort herumzulaufen beschert dir die eine oder andere Gänsehaut.

Der Keller des Amphitheater in Trier
Im Kellergeschoss des Amphitheaters wurden früher die wilden Bestien gehalten

Tipp: Über dem Amphitheater verläuft der Trierer Weinkulturpfad. Du wandelst durch die Weinterrassen und kannst den einen oder anderen Schoppen genießen.

3. Dom Trier

Der Dom St. Peter von Trier von außen
Der Dom St. Peter ist von außen ein mächtiges Gebäude, das sehr beeindruckend ist

Der Trierer Dom St. Peter ist die älteste Bischofskirche Deutschlands. Der beeindruckende Bau ist 112,5 Meter lang und 41 Meter breit. Das imposante Gebäude ist riesig und mit einer Verbindung zur anschließenden Liebfrauenkirche ausgestattet. Dadurch wird der gesamte Komplex noch viel größer. Zudem zählt der Dom zum UNESCO Welterbe und ist eine Top-Sehenswürdigkeit der Stadt.

Um 320 begann der Bau der größten Kirchenanlage Europas. Unter dem Dom befand sich ein Wohnquartier aus dem 2. Jahrhundert. Davon waren noch die Deckenmalereien erhalten. Vor dem Dom liegt zum Beispiel noch das Fragment einer römischen Granit-Säule. Darauf rutschen heute Kinder herum.

Im Trierer Dom gibt es einige wertvolle Reliquien, wie den heiligen Rock, einen Kreuznagel sowie das Turiner Grabtuch. Auch zahlreiche Grabmähler findest du im Dom. Besonders sehenswert sind die Barocken Stuckarbeiten des Gewölbes des Westchors, sowie der Andreas Tragaltar und die Schwalbennestorgel.

Schaue dir unbedingt auch den Kreuzgang an. Er ist die Verbindung zum Hof und zur Liebfrauenkirche. Hier ist ein Ort der Ruhe.

Blick hinein in die Domkirche
Der Dom birgt viele tolle Sehenswürdigkeiten
Blick hinein in die Decke des Dom St. Peter in Trier
Vor allem die Decke im Dom ist äußerst bemerkenswert

Tipp für Kinder: begebt euch auf die Suche nach den Mäusen im Dom ;-) Für fortgeschrittene Sherlok Holmes gäbe es dann auch noch Esel, Kühe, Vögel und Schlagen.

Die Mäuse im Dom zu Trier
Für Kinder ist es ein super Spiel: finde die Maus im Trierer Dom

Empfehlenswerter Reiseführer

Bevor wir nach Trier gereist sind, haben wir uns im Reiseführer über die Geschichte der Stadt und die Highlights informiert. Diesen Reiseführer kann ich dir empfehlen.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Römerbrücke

Sie ist die älteste Brücke Deutschlands: die Römerbrücke führt in Trier über die Mosel. Sie zählt ebenfalls zum UNESCO Welterbe Trier und ist somit die nächste große Sehenswürdigkeit, die du nicht verpassen solltest.

Die Römerbrücke von Trier
Die Römerbrücke von Trier ist die älteste Brücke Deutschlands

Die alten Pfeiler der Brücke wurden aus Baumaterial aus der Eifel gefertigt. Man verwendete Basaltsteine aus der Gegend eines Vulkans, der Hohen Buche. Erbaut wurden sie um 150 nach Christus. Noch heute sind die Pfeiler aus dieser Zeit erhalten. Ist das nicht großartig?

Blick vom Ufer auf die Römerbrücke
Hier nochmal ein anderer Blick auf die Römerbrücke – sie sieht schon toll aus

In der Mitte der Brücke steht ein Kreuz und eine Figur des Heiligen Nikolaus. Den besten Blick auf die Römerbrücke und die angrenzenden Gebäude Triers hast du von der Mariensäule aus.

5. Hauptmarkt

Fachwerkgebäude in Trier
Die Trierer Altstadt bietet wunderschöne Fachwerkhäuser rund um den Hauptmarkt

Der Hauptmarkt von Trier ist DER Versammlungspunkt. Hier ist immer was los. Restaurants und Cafés säumen die Ecken. Dazu findest du hier wunderschöne Häuserfassaden. Bemerkenswert ist etwa die Hauptwache, das frühere Domhotel, die Steipe, sie war früher ein Bürgerhaus, und das Rote Haus.

Besonders sehenswert sind der Petrusbrunnen, das Marktkreuz und die Kirche St. Gangolf. Der Petrusbrunnen steht im Zentrum des Marktplatzes. Oben auf thront der Stadtpatron Petrus. Die dargestellten Figuren zeigen die Tugenden des Menschen.

Das Marktkreuz steht seit 958 auf dem Trierer Hauptmarkt. Oben auf einer Säule thront das Kreuz. Darunter war früher der Pranger. Hier wurden die Menschen angekettet, die gegen Recht und Ordnung verstoßen hatten.

Der bekannte Hauptmarkt von Trier
Auf dem Hauptmarkt pulsiert normalerweise das Leben. Die Häuser sind sehr schön hier

Das Kreuz, das heute auf dem Hauptmarkt steht ist nur noch eine Kopie. Das Original findest du im Städtischen Museum Simeonstift. Dort kannst du die Sehenswürdigkeit bewundern.

Auf dem Hauptmarkt findet im Dezember auch der Weihnachtsmarkt statt. Wenn die Dächer der wunderschönen Häuser fein mit Schnee gezuckert sind und der Bratwurstduft in der Luft liegt, ist die Stimmung am Hauptmarkt einmalig.

Der Petrusbrunnen am Hauptmarkt in Trier
Der Stadtpatron Petrus thront auf dem Brunnen mitten am Hauptmarkt
Blick auf Hauptmarkt mit Brunnen
Kein Wunder, dass der Hauptmarkt der Dreh- und Angelpunkt von Trier ist oder? Uns hat es hier sehr gefallen

6. Liebfrauenkirche

Der Innenhof, der Kreuzgang sowie der Blick auf die Liebfrauenkirche von Trier
Der Friedhof sowie der Kreuzgang beim Dom in Verbindung zur Liebfrauenkirche ist wirklich sehenswert

Die Liebfrauenkirche von Trier gilt als älteste gotische Kirche Deutschlands. Damit ist die Sehenswürdigkeit ebenfalls Teil des UNESCO Welterbes. Direkt an den Dom angebaut, kannst du über den Kreuzgang vom Dom über den Domgarten hinüber in die Liebfrauenkirche gelangen. Laut einer Inschrift in der Kirche begann der Bau um 1227.

Künstler und Baumeister aus Frankreich brachten die Gotik beim Bau dieser Kirche nach Deutschland. Die Liebfrauenkirche ist damit ein Zeugnis der frühesten gotischen Bauweise in Deutschland. Das Besondere: Sie wurde vom Grundriss in Form einer zwölfblättrigen Rose erschaffen.

Das mächtige Eingangsportal der Liebfrauenkirche
Die Figuren und Verzierungen des Eingangsportal der Liebfrauenkirche sind absolut sehenswert
Das Innere der Liebfrauenkirche in Trier
Uns hat die Liebfrauenkirche auch von Innen sehr gefallen – hier gibt es viel zu entdecken

Besonders schön ist die Mariendarstellung über dem Eingangsportal der Kirche. Dort sind das Tympanon und die Figuren sehr auffällig und sehenswert. Auch das Grabmal des Karl von Metternich sowie die Decke der Kirche musst du dir genauer ansehen.

7. Petrisberg

Der Turm Luxemburg auf dem Petrisberg ist eine beliebte Sehenswürdigkeit
Dieses markante Bauwerk auf dem Petrisberg ist der Turm Luxemburg

Der Petrisberg existierte bereits zu Zeiten der Römer. Sie hatten ein Militärlager um 30 nach Christus errichtet. Die beste Lage dafür war der Hügel vor der Stadt Triers, der Roma Secunda – zweites Rom. Später wurde hier ein Kriegsgefangenenlager errichtet. Hier saß Jean-Paul Sartre ein.

Im Zuge der Landesgartenschau 2004 wurde hier oben der Turm der Träume und Sehnsüchte geschaffen. Der Turm Luxemburg des gleichnamigen Architekten ist heute ein beliebtes Ausflugsziel und eine beliebte Sehenswürdigkeit. Von hier oben hast du einen tollen Blick auf die Stadt Trier. Allerdings liegt sie von hier aus gesehen noch recht weit weg.

Der Park wird von Familien zum Entspannen genutzt. Hier wird gegrillt mit Blick auf die umliegende Landschaft.

Turm Luxemburg von Trier
Dieses Bauwerk ist auf jeden Fall ein cooler Fotospot mit Blick auf die Stadt

Den besten Blick auf Trier hast du entweder vom Markusberg bei der Mariensäule oder unterhalb des Petrisberg auf dem Weg hinunter in die Stadt auf einer Aussichtsplattform (Google Maps). Letzterer Ausblick ist unser persönliches Highlight.

8. Konstantinbasilika

Der mächtige Bau der Konstantinbasilika
Die Apsis der Konstantinbasilika stammt noch von den Römern

Die Konstantinbasilika hat eine spannende Geschichte. Denn eigentlich wurde diese Basilika als Audienzhalle für die Kaiser gebaut. Der Bau entstand im 4. Jahrhundert. Den Namen bekam sie zu Ehren von Konstantin dem Großen. Und das sieht man der Kirche – Evangelische Kirche zum Erlöser – heute noch an. Als wir in die prunkvolle Halle getreten sind, verschlug es uns die Sprache.

Die Kirche ist das älteste als Kirche genutzte Gebäude Deutschlands und damit eine weitere, wichtige Sehenswürdigkeit. Der Innenraum ist heute schlicht, aber imposant. Das Gebäude ist 67 Meter lang, 27,5 Meter breit und 33 Meter hoch. Vor allem die hohe Kassettendecke aus Holz ist unglaublich schön und mächtig.

Durch einen Brand zerstört, wurde die Halle von Bischöfen zu einer Burg umgebaut. Seit 1856 dient sie wieder als Kirche. 1944 wurde die Kirche bei einem Luftangriff erneut komplett zerstört und musste neu aufgebaut werden.

Die riesige Kassettendecke in der Konstantinbasilika
Die Konstantinbasilika ist im Inneren noch pompöser als außen

Auf Grund ihrer Geschichte ist die Konstantinbasilika Teil des UNESCO Welterbes. Von den Römern sind durchaus noch Mauerteile, die Westwand sowie Malereien übrig geblieben.

9. Kurfürstliches Palais und Palastgarten

Das Kurfürstliche Palais von Trier zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten
Der zartrosa Kurfürstliche Palais und im Vordergrund die wunderschönen Blumen des Palastgartens
Nahansicht der Fassade des Fürstlichen Palais
Die Gestaltung der Fassade des Kurfürstlichen Palais im Rokokostil ist wirklich sehr schön

Direkt neben der Konstantinbasilika befindet sich das Kurfürstliche Palais. Eine Zeit lang waren die Gebäude sogar miteinander verbunden. Damals, im 17. Jahrhundert, residierten hier die Fürstbischöfe als Kurfürsten.

Der Bau steht zum Teil auf den römischen Mauern der Konstantinbasilika. Bei Ausgrabungen fand man auch römische Mosaike. Das Gebäude des Palais wurde 1581 im Renaissancestil und Rokoko entworfen. Durch Napoleons Truppen im 19. Jahrhundert, wurde der Bau zur Kaserne. Auch im Weltkrieg wurde das Gebäude schwer beschädigt.

Heute stehen der Rote Turm, der Nordflügel und der Südflügel. Doch nach wie vor sieht das Palais sehr pompös aus. Der dahinter liegende Palastgarten lässt das rosa Gebäude nach wie vor würdevoll wirken. Seit dem 20. Jahrhundert darf auch die Öffentlichkeit den Park nutzen.

Wir waren vor allem von den Anpflanzungen der wunderschönen Blumen dort fasziniert. Ein Teich mit Nilgänsen sowie Brunnen ist auch vorhanden. Der Palastgarten ist eine Ruheoase für die Trierer. Am Palastgarten befindet sich auch das Landesmuseum Trier.

Der Palastgarten mit Teich vor dem Kurfürstlichen Palais
Die gesamte Palastgarten-Anlage ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier kannst du dich vom Sightseeing erholen

Einmal im Jahr findet im Kurfürstlichen Palais das Moselmusikfestival im September statt.

10. Thermen in Trier

Die beeindruckenden Kaiserthermen von Trier sind eine Top-Sehenswürdigkeit
Die Kaiserthermen sind nicht nur beeindruckend anzusehen, sondern auch eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland

Dass Trier als zweites Rom benannt wurde, habe ich bereits erwähnt. Auch die römische Badekultur sowie die römischen Bauten prägten die Stadt schon von frühen Jahren an. Direkt am Palastgarten findest du die Überreste der Kaiserthermen. Sie zählen ebenfalls zum UNESCO Welterbe. Und zwar aus dem Grund, weil sie zu den größten römischen Thermen nördlich der Alpen zählen.

Heute stehen nur noch Ruinen der Badeanstalt in Trier. 19 Meter sind die imposanten Mauern der Sehenswürdigkeit hoch. Die Kaiserthermen wurden allerdings nie fertig gestellt. Während der Antike wurden sie zu einer Reiterkaserne umgebaut. Später integrierte man die hohen Mauern in die mittelalterliche Stadtmauer.

Doch die Kaiserthermen sind nicht die größten Badethermen Triers. Folgst du von den Kaiserthermen der Hauptstraße entlang, findest du direkt an der Südallee die Barbarathermen. Diese römische Thermenanlage ist die größte, die nördlich der Alpen je erschaffen wurde. Heute kannst du vor Ort nur noch die Mauern bewundern. Auch sie sind Teil des UNESCO Welterbes.

Blick auf die Ruinen der Barbarathermen
Die Barbarathermen in Trier sind die größten römischen Thermen in Deutschland

Die Barbarathermen stammen aus der Zeit des 2. Jahrhunderts nach Christus. Damals waren sie die zweit größte Thermenanlage des Römischen Reiches. Abgefahren, oder? Nur die antiken Trajansthermen in Rom waren damals noch größer.

Neben den Kaiserthermen und den Barbarathermen gibt es in der Innenstadt von Trier auch noch die Thermen am Viehmarkt. Diese alten Mauerteile wurden mit einem Glaskubus überdacht. So kannst du auch von außen hineinblicken und die Überreste sehen.

Die Thermen am Viehmarkt in Trier sind deshalb so außergewöhnlich, da bei Ausgrabungen uralte Häuserteile gefunden wurden. Dort kannst du die Fundamente römischer Häuser aus der Gründungszeit der Stadt sehen, wie es auf der Website heißt. Weitere Gebäude wurden darauf errichtet. Im 4. Jahrhundert entstand dann ein öffentliches Bad.

Blick hinein in den Glaskubus der Thermen am Viehmarkt
Die Thermen am Viehmarkt waren früher eine öffentliche Badenanstalt

Die Thermen am Viehmarkt kosten Eintritt. Erwachsene zahlen 4 Euro.

11. Dreikönigenhaus

Direkt an der Fußgängerzone, nicht weit von der Porta Nigra liegt das Dreikönigenhaus. Es stammt aus dem Jahr 1230 und ist eine Mischung aus romanischem Wohnturm und gotischer Architektur.

Der Haupteingang im ersten Obergeschoss war nur mit einer Zugtreppe zu erreichen. So schützte sich das höhere Bürgertum vor dem Pöbel und vor Dieben. Hier hatte früher eine Trierer Schöffenfamilie ihren Wohnsitz.

12. Karl-Marx-Statue und Friedrich-Ebert-Stiftung

Direkt in der Nähe der Porta Nigra findest du die Karl-Marx-Statue. Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum, das Karl-Marx-Haus. Darin befindet sich auch die Friedrich-Ebert-Stiftung, die das Museum unterhält. Seit dem 200. Geburtstag von Karl Marx in 2018 ist das Museum erst recht sehenswert.

Im Museum erfährst du viel über die Person Karl Marx und den Kommunismus. Briefe sowie persönliche Gegenstände sind dort ausgestellt. Einige Informationen werden in kurzen Filmen präsentiert.

Adresse: Brückenstraße 10 (Google Maps)

Der Innenhof des Museums ist im Sommer eine wunderschöne Anlage, die auch zum Verweilen einlädt. Am Eingang zur Brückenstraße wird Karl Marx sogar in der Ampel abgebildet. Er stellt das grüne und rote Ampelmännchen dar.

Die Familie Marx hatte ihr eigenes Haus in der Simeongasse, direkt an der Porta Nigra. Hier lebte Karl Marx bis er 17 Jahre alt war. Heute ist dort ein hässlicher 1-Euro-Shop untergebracht.

13. Sieh um dich

Straßenschild Sieh um Dich in Trier
Das markante Straßenschild kann nicht die Geschichte der Diebe und Verbrecher erzählen

Eine Straße in Trier heißt Sieh um dich. Sie rührt von einem spannenden Machtverhältnis. In gewissen Teilen der Stadt hatte nur der Erz-Bischof das Sagen. Und zwar etwa rund um den Dom. Man nannte das die Domfreiheit.

Wenn ein Dieb oder jemand, der das Gesetz missachtet hatte, durch ein Tor in diese Straße gelangte, so war er vor der Rechtssprechung sicher. Zumindest so lange er sich hier aufhielt.

14. Geheimtipp: Wissenschaftliche Bibliothek der Stadt Trier

Die Wissenschaftliche Bibliothek der Stadt Trier birgt eine wahre Schatzkammer. So ist dort der Egbert-Kodex, der Codex Egberti, untergebracht. Es wurde im Jahr 993 vollendet.

In gesicherten Schaukästen kannst du die Trierer Apokalypse, das Ada Evangeliar und das Evangeliar von St. Maria ad Martyres ansehen. Diese markanten Sehenswürdigkeiten stammen noch aus der karolingischen Zeit. Die Werke sind die wichtigsten des Mittelalters.

Ebenfalls sehenswert sind große, ausgestellte Globen und Atlanten. Auch Schriften von Karl Marx, Johann Wolfang von Goethe und Druckwerke wie die Gutenbergbibel.

Insgesamt werden nur 30 Exponate gezeigt. Fans von Literatur und Geschichte können hier allerdings einiges an Zeit verbringen. Das Museum ist eher für Fans passend. Dafür ist meist wenig los und man kann die Atmosphäre genießen.

Blick auf den Domfreihof vom Hauptmarkt
Der Domfreihof in Trier

15. Geheimtipp: Zurlaubener Ufer

Nur eine Brücke weiter flussaufwärts von der Römerbrücke entfernt, liegt das Zurlaubener Ufer. Hier waren früher die Fischer und Schiffer ansässig. Und noch heute versprüht dieses Eckchen an der Mosel einen wunderschönen Charme.

Hier reiht sich eine urige Gaststätte an ein anderes Café. Besonders schön sind die netten Biergärten, in denen du direkt an der Mosel dein Bier und Essen genießen kannst. Wenn du also noch ein wenig Zeit übrig hast und die ursprüngliche Seite Triers sehen möchtest, dann solltest du hier einen Abstecher machen.

Und weil wir gerade von ländlichen Schönheiten sprechen: Im Dorf Igel an der Mosel steht die Igeler Säule. Sie gehört ebenfalls zum UNESCO Welterbe und ist eines der einzigen erhaltenen oberirdischen römischen Grabmale nördlich der Alpen.

Der Sankt Georgsbrunnen von Trier ist eine schöne Sehenswürdigkeit
Der majestätische Sankt Georgsbrunnen von Trier

Fakten zu Trier

Das Simeonstift von außen
Im Simeonstift von Trier findest du das Original Kreuz des Hauptmarktes

Ich hoffe mein Rundgang durch die Stadt Trier zu den schönsten 15 Sehenswürdigkeiten hat dir gefallen. Wir waren sehr begeistert von Trier und haben es dort sehr genossen. Vor allem die Porta Nigra ist sehr beeindruckend. Hier empfehlen wir dir wirklich eine Besichtigung. Dann erkennst du erst das Ausmaß dieses großen Baus.

Auch die anderen Bauwerke, Highlights und sehenswerten Gebäude in Trier machen die Stadt zu etwas ganz besonderem. Wir wussten zuvor nicht, dass so viele römische Hinterlassenschaften das Stadtbild prägen.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Städte in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz schönste Städte: diese 15 Orte musst du sehen [+ Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Orte und Reiseziele in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz: die schönsten Reiseziele & Orte

Artikel lesen
Die schönsten Wanderungen im Pfälzerwald

Pfälzerwald: 5 schöne Wanderungen, die du nicht verpassen darfst

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten an der Mosel

Mosel Sehenswürdigkeiten: 20 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Koblenz

Koblenz Sehenswürdigkeiten: 9 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die schönsten Ausflugsziele für Familien mit Kindern in Rheinland-Pfalz

Ausflüge mit Kindern in Rheinland-Pfalz: 15 schöne Ausflugsziele für Familien

Artikel lesen