Schottland – Tag 5 – Rund um Loch Ness: auf der Suche nach Nessie

Das Geheimnis von Loch Ness

Gibt es das Seeungeheuer Nessie?

Loch Ness empfängt uns am Morgen mit Regen. Der erste Blick bei Tageslicht auf den sagenumwobenen See ist trotz – oder gerade wegen des Wetters – etwas ganz Besonderes. Schwimmt in den Tiefen des riesigen Gewässers vielleicht wirklich eine monströse Seeschlange? Die erste nachgewiesene Erwähnung des Ungeheuers von Loch Ness datiert auf das Jahr 565. Es dauert danach allerdings fast 1000 Jahre bis zur nächsten Sichtung von Nessie im Jahr 1527, die heute überliefert ist. Auch in den Jahrhunderten danach gab es immer wieder angebliche Zwischenfälle mit einem Monster in Schottlands größtem See. Hysterie brach aber erst im Jahr 1933 aus, als es das Seemonster in die Regionalpresse schaffte. Ob wirklich ein Seeungeheuer im Loch Ness lebt, ist bis heute ungeklärt. Die Chancen sind verschwindend gering, aber manchmal gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die eben nicht in unser Weltbild passen – gerade in Schottland. Eine Theorie besagt, dass in dem See ein Plesiosaurus lebt, eigentlich ein längst ausgestorbenes Reptil.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Hat dir der Artikel gefallen oder hast du Anregungen? Dann hinterlass doch einen Kommentar

 

Loch Ness

Unsere Reise führt uns weiter nach Norden in Richtung Inverness. Der Regen lässt nach und die ersten Sonnenstrahlen lassen sich blicken. Die schmale Uferstraße B852, die General Wade’s Military Road, ist wirklich aufregend. Mit unserem Schiff von Wohnmobil schlängeln wir uns um enge Kurven – immer in der Hoffnung, dass kein 40-Tonner entgegenkommt. Wir halten auch immer wieder an, um nach Nessie Ausschau zu halten. Die Gipfel der gegenüberliegenden Berge sind heute Nacht eingepudert worden – darunter leuchten noch die knalligen Farben des Herbstes. Es ist wirklich ein atemberaubender Anblick, der uns die eisige Kälte vergessen lässt.

Straße Loch Ness

Die schmale Straße auf der Ostseite von Loch Ness

bunter Wald

Ende November ist der Herbst noch in Schottland zugange

Loch Ness am Morgen

Loch Ness liegt noch im Nebel

Baum am Loch Ness

Wir halten Ausschau nach Nessie

schneebedeckte Berge

Das Seeungeheuer lässt sich nicht blicken. Aber die Sicht auf die schneebedeckten Berge rings um den See entschädigen uns

Heuballen auf Feld

Wir fahren durch magische Landschaften

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Schottland

Inverness & Macbeth

Wir erreichen Inverness. Der erste Stopp führt uns zum Inverness Castle. Von einem der Türme hat man einen traumhaften Blick auf die jahrhunderte alte Stadt, die immer wieder im Mittelpunkt zahlreicher Konflikte stand. dort, wo heute das Burgschloss steht, thronte im 11. Jahrhundert die Burg von Macbeth in den Himmel. Macbeth, von 1040 bis zu seinem gewaltsamen Tod im Jahr 1057 später, dürfte vielen von den Erzählungen von William Shakespeare bekannt sein. Anders als in Shakespeares Drama “Macbeth” erlangte die Region unter der Herrschaft von Macbeth aber relativen Wohlstand und Frieden.

Inverness Castle

Das Inverness Castle

Blick von der Burg auf Inverness

Blick von der Burg auf Inverness

Möwe auf Mauer

Diese Möwe lässt sich nicht durch uns stören

Leider hat die Aussichtsplattform heute nicht geöffnet. Wir schlendern hinunter zum Ufer des Ness. Nur ein paar Minuten entfernt befindet sich die Old High Church – ein absolutes Highlight in Inverness. Um die alte Kirche befindet sich ein mystischer Friedhof mit uralten moosbewachsenen Grabsteinen. Weit und breit ist kein Mensch zu sehen. Orten wie diesem hat Schottland auch seine schaurigen Geistergeschichten zu verdanken.

Old High Church

Die Old High Church ist ein Highlight in Inverness

Friedhof Old High Church

Die Sonne kommt durch und lässt den alten Friedhof leuchten

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Inverness ist die alte Greig Street Bridge. Die Hängebrücke wurde 1881 eröffnet und ist heute auf zahlreichen Postkarten abgedruckt. Von der Brücke genießen wir den traumhaften Blick auf die alten Fassaden der Stadt. Besonders die St Mary’s Roman Catholic Church beeindruckt mit ihrer jahrhundertealten Fassade. Im Inneren ist die Kirche allerdings recht schlicht gehalten, ein Abstecher lohnt sich nur für absolute Kirchen-Fans. Sehr schön sind aber die bunten Fenster.

Greig Street Bridge

Die alte Greig Street Bridge

 St Mary's Roman Catholic Church

Die St Mary’s Roman Catholic Church beeindruckt mit ihrer Fassade

Urquhart Castle

Leider drängt die Zeit – alle Highlights in Inverness können wir uns nicht ansehen. Am Westufer von Loch Ness – ziemlich genau in der Mitte des Sees – liegt das Urquhart Castle. Wer Urlaub am Loch Ness macht, legt hier mit ziemlicher Sicherheit einen Stopp ein. Die ab 1230 gebaute Festung steht in jedem Reiseführer und gehört zum Pflichtprogramm in dieser Region. Urquhart Castle wurde bis 1692 militärisch genutzt und war danach dem Zerfall ausgesetzt. Die Bewohner rund um Loch Ness plünderten die Anlage und nutzten die Steine für die eigenen Häuser. Heute befindet sich Urquhart Castle im Staatsbesitzt und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Viele alte Mauern zeugen heute von der einstigen Pracht-Burg. Das Highlight ist die zitadelle mit dem Bergfried, von dem aus man einen fantastischen Blick über Loch Ness genießt. Besonders beeindruckend ist die Aussicht am Abend, wenn die Sonne die gegenüberliegenden Berghänge sanft anstrahlt.

Ansichtskarte Urquhart Castle

Urquhart Castle gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten rund um Loch Ness

Urquhart Castle Fensterblick

Blick aus der Festung auf den See

Urquhart Castle im Abendlicht

Urquhart Castle im Licht der untergehenden Sonne

Abendstimmung am Loch Ness

Wir genießen die traumhafte Abendstimmung am Loch Ness

Der Kaledonische Kanal

In Fort Augustus, gelegen an der südlichen Spitze von Loch Ness, laufen wir an den Schleusen des Kaledonischen Kanals (Caledonian Canal) entlang. Der Kaledonische Kanal verbindet die Ost- und Westküste Schottlands und wurde von 1803 bis 1822 gebaut. Zu seiner Zeit war der Kaledonischer Kanal eine technische Meisterleistung. Das 97 Kilometer lange System aus 29 Schleusen nutzt die natürlichen Seen, verfehlte damals aber die wirtschaftlichen Erwartungen der Erbauer. Verantwortlich war der britische Baumeister Thomas Telford, der die vorhandenen Fjorde geschickt für das Projekt nutzte. Die Schleusen in Fort Augustus sind das bekannteste Bauwerk des Schleusensystems und ziehen heute Tausende Besucher an.

Kaledonischer Kanal Fort Augustus

Der Kaledonische Kanal in Fort Augustus besteht aus einem riesigen Schleusensystem

Spiegelung im Wasser

Die perfekte Spiegelung

Auf dem Weg zum Castle Stalker

Inzwischen regnet es schon wieder und die Nacht bricht über uns herein. Wir fahren noch ein ganzes Stück nach Süden bis an das Ufer von Loch Linnhe. In der Nähe des Castle Stalker suchen wir uns einen Stellplatz für unseren Camper. Wir sind gespannt, was der Morgen so bringt.

Unsere Schottland-Reise im Überblick

Tag 1 Edinburgh | Tag 2 Glencoe | Tag 3 Die „Harry Potter“-Brücke Glenfinnan Viadukt | Tag 4 Im Fischerhafen von Mallaig | Tag 5 Rund um Loch Ness: auf der Suche nach Nessie | Tag 6 Die Oban Distillery | Tag 7 In vier Stunden durch Glasgow

Du willst es lieber kurz und knackig? Eine Zusammenfassung unserer Schottland-Reise findest du hier

Alle Highlights unserer Schottland-Reise

Export as KML for Google Earth/Google MapsOpen standalone map in fullscreen modeCreate QR code image for standalone map in fullscreen modeExport as GeoJSONExport as GeoRSS
Schottland 2017

loading map - please wait...

Etappe 1 - Edinburgh Castle: 55.948689, -3.200122
Etappe 1 - Forth Bridge: 55.992453, -3.405504
Etappe 1 - Calton Hill: 55.954748, -3.181851
Etappe 2 - Etive Mòr Wasserfall: 56.647587, -4.865913
Etappe 2 - The Meeting of the Three Sisters: 56.662735, -4.965327
Etappe 3 - Die „Harry Potter“-Brücke Glenfinnan Viadukt: 56.876133, -5.431881
Etappe 4 - Der Fischerhafen von Mallaig: 57.007021, -5.828290
Etappe 4 - Loch Eilt: 56.883439, -5.611471
Etappe 5 - Inverness: 57.476317, -4.225488
Etappe 5 - Urquhart Castle: 57.324107, -4.441996
Etappe 5 - Fort Augustus: 57.145039, -4.681420
Etappe 6 - Castle Stalker: 56.571353, -5.385962
Etappe 6 - Dunstaffnage Castle: 56.454606, -5.437374
Etappe 6 - Oban Distillery: 56.414951, -5.472286
Etappe 7 - Doune Castle: 56.185190, -4.050082
Etappe 7 - George Square: 55.861137, -4.250143
Etappe 7 - \'The Lighthouse\': 55.859782, -4.255389
Etappe 7 - Kelvingrove Art Gallery: 55.868574, -4.290622

Übrigens: Mit unserer Karte kannst du dich auch navigieren lassen. Klicke einfach auf einem Spot auf “Directions” und Google Maps wird geöffnet

Wissenswertes, Reiseführer und Literatur zu Schottland

Richtig coole Outdoor-Klamotten und Gimmicks

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon in Schottland? Wie hat dir das Land gefallen und was sind deine persönlichen Top-Tipps? Lass es uns wissen und schreib doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns sehr darüber 🙂

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir das kostenlose Phototravellers Reisemagazin & gewinne tolle Preise

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *