Reiseberichte Spanien

Tipps für deinen Urlaub in Spanien

Spanien – Sommer, Sonne, Strand und ganz viel Mee(h)r

Das Ferienziel Spanien wird oftmals mit vielen Stereotypen verbunden. Doch Urlaub in Spanien ist weit mehr als Sommer, Sonne, Strand und Meer sowie König Fußball in den Metropolen. Der perfekte Strandurlaub zum einen und zum anderen die riesige weitere Vielfalt sowie die hervorragend ausgebaute touristische Infrastruktur haben Spanien bei den Deutschen zum Urlaubsziel Nummer Eins im Ausland gemacht. Unsere aktuellsten Spanien-Reisetipps findest du übrigens am Ende der Seite.

Seit den 1960ern ist Spanien als Ferienziel etabliert

Spanien ist ein Land mit großer Geschichte. Und auch als Destination für den Urlaub hat es bei uns Deutschen eine lange Tradition. Das Wirtschaftswunder in den 1950er-Jahren weckte hierzulande die Reiselust. Waren es zunächst noch Ziele im Inland wie die Nord- und Ostseeküste, der Harz oder die Alpen, kam mit zunehmenden Wohlstand auch das Fernweh. Italien und Spanien etablierten sich ab den 1960er-Jahren als bevorzugte Reiseziele der Deutschen. Quelle und Neckermann leisteten hier Pionierarbeit und boten erstmals Pauschalreisen an, welche den sonnenhungrigen Teutonen die schönsten Wochen im Jahr bescherten. Mallorca entwickelte sich spätestens ab Mitte der Siebziger zur Insel der Deutschen und auch andere Ziele Spaniens gerieten zunehmend ins Visier der mittlerweile zahllosen Reiseanbieter.

Urlaubsziel mit Besucherrekorden

Das hat sich bis heute nicht geändert, die iberische Halbinsel erfreut sich als Urlaubsziel nach wie vor großer Beliebtheit und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Im Gegenteil, 2017 verzeichnete das 47-Millionen-Einwohner-Land mit 82 Millionen Touristen einen neuen Besucherrekord. Allein zwölf Millionen Touristen kamen aus Deutschland. Und die Begeisterung für das Königreich auf der iberischen Halbinsel kommt nicht von ungefähr. Wer zunächst lediglich an Sommer, Sonne, Strandurlaub und Meer denkt, liegt zwar ganz bestimmt nicht falsch, aber kratzt lediglich an der touristischen Peripherie Spaniens. Das Land sucht an Facettenreichtum seinesgleichen. Vom sonnenhungrigen Badeurlauber über die Erholung suchende Familie oder den kulturinterresierten Städte-Touristen bis hin zum fußball- und sportbegeisterten Aktivreisenden ist Spanien das perfekte Urlaubsziel schlechthin. Nicht wenige Deutsche können darüber hinaus eine Finca oder ein Ferienhaus in Spanien ihr Eigen nennen, was ebenfalls für das Land als attraktives Ferienziel, das immer wieder gern angesteuert wird, spricht.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Spanien-Reise?

Das Land punktet zum einen natürlich mit seinen klimatischen Bedingungen. Fast immer ist bei einem Spanienurlaub die Schönwetter-Garantie inklusive. Ob nun auf den Balearen oder an den Küsten des Festlandes – auf Petrus ist hier meistens Verlass. Doch wann ist die beste Reisezeit für einen Urlaub in Spanien? Die Monate ab Mitte Mai bis Ende Oktober gelten gemeinhin zwar als die beste Reisezeit, doch grundsätzlich ist Spanien nicht zuletzt aufgrund seiner unterschiedlichen Klimazonen ganzjährig eine Reise wert. Besonders der Süden des Landes und vor allem die kanarischen Inseln vor Afrika sind im Winter beliebte Reiseziele. Geographisch liegen die Kanaren nahezu auf gleicher Höhe mit dem sonnigen Florida. Da verwundert es dann auch weniger, dass so mancher Deutscher die dunkle und kalte Jahreszeit komplett auf Fuerteventura, Lanzarote, La Gomera, La Palma, Gran Canaria oder Teneriffa verbringt.

Die beste Reisezeit für Spanien

  • Mitte Mai bis Ende Oktober
  • Spanien ist aber grundsätzlich ganzjährig eine Reise wert

Facettenreiches Festland

Doch ganz gleich ob Kanaren, Balearen oder Festland erfreut sich Spanien großer Beliebtheit. Neben dem Wetter sorgt dafür sicherlich auch die hervorragend ausgebaute touristische Infrastruktur, die das gesamte Land – vom nördlichen Bilbao bis Las Palmas im Süden – zu einem attraktiven Ferienziel macht. Der Norden Spaniens zeichnet sich durch seine fruchtbaren Landschaften, sattes Grün und die Gebirgskette der Pyrenäen aus.

Die Regionen Asturien, Galicien, Kantabrien, Kastilien-León, La Rioja, Navarra sowie das spanische Baskenland bieten einen kulturellen Reichtum abseits des Pauschaltourismus. Spätestens durch Hape Kerkelings Bestseller “Ich bin dann mal weg” ist auch Santiago de Compostela nicht nur strenggläubigen Christen ein Begriff. Die historische 100.000-Einwohner-Stadt markiert das Ende des berühmten Jakobsweges, auf dem jährlich Hunderttausende durch Europa nach Santiago pilgern.

Katalonien ist derweil allein schon wegen seiner Hauptstadt Barcelona (zu den  Top-Sehenswürdigkeiten in Barcelona) mit den imposanten Bauten wie der Sagrada Família stets eine Reise wert. Die quirlige Metropole an der Nordostküste ist eines der beliebtesten Ziele für Städtetrips überhaupt. Die meisten Billig-Airlines haben Barcelona in ihrem Flugplan, so dass sich selbst ein kurzer Abstecher über das Wochenende lohnt.

Das Herz Spaniens schlägt aber zweifelsohne in Madrid, seit Jahrhunderten nicht nur der geografische, politische und kulturelle Mittelpunkt des Landes. Madrid ist Regierungssitz und Königsresidenz. Um die Krone des spanischen, ja gar europäischen Fußballs streitet die Stadt jedoch seit jeher mit Barcelona und ein endgültiger Sieger ist noch lange nicht in Sicht. Zu den touristischen Hotspots Spaniens zählt Madrid zwar nicht, doch gerade bei geschichts- und kulturinteressierten Menschen sollte zumindest ein Abstecher in die Hauptstadt zum Pflichtprogramm einer Spanienreise gehören.

Weiter westlich entlang der Mittelmeerküste kommen an der Costa Blanca mit ihrem touristischen Epizentrum Alicante besonders die Badeurlauber auf ihre Kosten. Kilometerlange weiße Sandstrände und ein vielfältiges Angebot an Hotels und Freizeitmöglichkeiten machen die Region vor allem für Familien sehr attraktiv.

Andalusien im Süden des spanischen Festlandes ist wiederum eine Welt für sich. Die Herrschaft der Mauren ist auch nach Jahrhunderten noch allerorten präsent. Der faszinierende Mix der Architekturstile und die unvergleichliche Küche sind in ganz Europa einzigartig. Nicht minder gegensätzlich und beeindruckend zugleich sind die endlosen Strände der Region sowie die schneebedeckten Berge der Sierra Morena, die Andalusien zu einem wahren Paradies für Naturliebhaber machen. Eines der beliebtesten Reiseziele in der Region ist die Costa del Sol mit der Hafenstadt Málaga (zu den  Top-Sehenswürdigkeiten in Málaga).

Mehr als Mallorca: Die Balearen

Für mehr als die Hälfte aller deutschen Spanienurlauber gibt es nur ein Ziel: Mallorca. Die Baleareninsel steht unangefochten an der Spitze der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien (zu den  Top-Sehenswürdigkeiten auf Mallorca und zu den  Top-Fotospots auf Mallorca). Und das Eiland verteidigt diese seit Jahrzehnten, denn die deutschen Besucherströme bleiben ihr in ihrem Urlaub treu – an manchen Monaten kommen bis zu 700.000 Touristen allein aus Deutschland. Das hat natürlich seine Gründe. Zum einen ist da die gute Erreichbarkeit mit dem Flugzeug oder auch per Schiff vom Festland aus.

Echte Schnäppchenjäger bekommen einen Hin- und Rückflug nach Mallorca zum Teil bereits ab rund 20 Euro. Hinzu kommt das üppige Angebot an Unterkünften in allen Preissegmenten. Sei es das preiswerte Hostel in zweiter Reihe für den Partytouristen auf Kurzurlaub, das komplett ausgestattete Ferienhaus für die kinderreiche Familie, das luxuriöse Sternehotel mit allen erdenklichen Komfort oder die romantische Finca am Meer oder in den Bergen – auf Mallorca bekommt jeder sein adäquates Quartier für den Urlaub. Nicht minder vielfältig ist das Freizeitangebot auf der Insel. Obgleich viele Mallorca noch mit Ballermann und Co. verbinden, punktet die Insel vor allem mit ihrem Facettenreichtum, kulturell wie landschaftlich. Ein absolutes Highlight auf Mallorca sind die riesigen  Tropfsteinhöhlen.

Doch die Balearen haben noch weit mehr zu bieten als Strandurlaub auf Mallorca. Die kleine Schwester Menorca erfreut sich vor allem bei Ruhe suchenden Naturliebhabern großer Beliebtheit. Wer es beim Feiern lieber gehoben und elektronisch mag, der ist auf Ibiza genau richtig. Die Insel hat sich als Hotspot für die angesagtesten DJs etabliert, die in den unzähligen Clubs zu den Dauergästen zählen. Zudem gilt Ibiza als europäisches Hippie-Paradies. In den 1960er-Jahren entdeckten die Blumenkinder das Eiland für sich und sie sowie ihre Kultur und Lebensweise sind auch heute noch überall präsent. Die kleinste Insel der Balearen ist Formentera. Sie besitzt keinen eigenen Flughafen und kann nur mit der Fähre von Ibiza oder dem Festland aus erreicht werden. Die Karibik im Mittelmeer – Urlaub auf Formentera bedeutet Entschleunigung pur.

Was ist das ideale Winterreiseziel in Spanien? die Kanaren

Du suchst das ideale Reiseziel für den Winter? Auf den Kanarischen Inseln ist an 365 Tagen im Jahr Urlaubssaison – also auch in der kalten Jahreszeit. Durch ihre geographische Lage kommen Urlauber dort in den Genuss des ewigen Frühlings und von Durchschnittstemperaturen um die 25 Grad Celsius. Aber nicht nur die ganzjährige Schönwettergarantie macht die Kanaren so beliebt. Jede der sieben Inseln besitzt ihren eigenen Charme und Charakter. Die Kanaren sind eine Inselgruppe der Kontraste – mal mit üppiger Vegetation in sattem Grün, mal schroff und vulkanisch, mal lebhaft und mal einsam und nahezu menschenleer. Eben diese Gegensätze sind es, die die Kanaren als Ferienziel so attraktiv machen.

Der Urlaub auf den Kanaren bietet für jeden Geschmack die richtige Insel: Ob Tauchen oder Mountainbiken auf El Hiero, Wandern auf La Palma, ob Hippieflair abseits des Massentourismus auf La Gomera, Surfen auf Teneriffa und Fuerteventura, Strandurlaub mit Kinderanimation und Nightlife auf Gran Canaria oder ausgedehnte Wandertouren für Hobby-Vulkanologen auf Lanzarote. Obwohl mittlerweile auch zahlreiche Billigairlines Flüge auf die Kanaren anbieten, eignen sie sich doch weniger für einen klassischen Kurzurlaub. Die Flugzeit von mehr als vier Stunden und die große Vielfalt sprechen eher für einen längeren Urlaub.

Mit dem Auto in den Strandurlaub

Wer derweil lieber mit dem eigenen Auto nach Spanien in den Urlaub fahren möchte, sollte einiges bedenken. Je nach Reiseziel muss eine Fahrtzeit von mindestens 20 Stunden eingeplant werden. Hinzu kommen Mautgebühren in Frankreich und Spanien selbst, unter Umständen die Jahresvignette für die Schweiz sowie die unterschiedlichen Verkehrsregeln in den jeweiligen Ländern. Wie in Deutschland auch, gehören Warnweste und Warndreieck (in Spanien zwei pro Auto) sowie ein vollständiger Verbandskasten zur Pflichtausstattung und sollten auch für die Fahrt in den Urlaub nicht dem Gepäck weichen. Die Anschnallpflicht gilt in Spanien zudem auch für Hunde, die am besten jedoch in einer speziellen Box transportiert werden sollten.

Nationale und regionale Feiertage in Spanien

Zahlreiche spanische Feiertage wie Weihnachten und Neujahr, Ostern oder der Tag der Arbeit am 1. Mai sind vergleichbar mit denen in Deutschland. Hinzu kommen der spanische Nationalfeiertag (Día de la Hispanidad) am 12. Oktober oder der Tag der Verfassung (Día de la Constitución) am 6. Dezember sowie verschiedene regionale Feiertage, an denen mitunter die Arbeit ruht und die Geschäfte geschlossen sind.

Länderinfos Spanien

  • Staatsform: Monarchie
  • Fläche: 505.970 km² (inklusive Überseeinseln)
  • Einwohner: 46,4 Millionen
  • Einwohner pro km²: 92
  • Hauptstadt: Madrid (3,2 Millionen Einwohner)
  • Nationalgericht: Paella (Reispfanne, traditionell mit Fleisch, in Touristenorten oft mit Meeresfrüchten)